3 Dinge, die deine Familie stark machen 2/2 – Janet und Bayless Conley

Entdecke 3 wichtige Dinge, die deine Familie stark machen können. Bayless und Janet Conley zeigen dir in dieser Predigt, wie du diese biblischen Prinzipien in deinem Alltag anwenden kannst. Eine neue Freude und ein neuer Schutz wir in deine Familie einziehen.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier.

Predigtmanuskript

Hi, ich bin Bayless Conley. Gleich werden Sie auch meine Frau treffen, weil sie und ich heute zusammen predigen. Wir sprechen über die 3 Dinge, die deine Familie stark machen. Wir haben bereits über die Kraft der Worte gesprochen. In diesem Teil der Predigt werden wir über die Kraft des Vorbilds in unserem Zuhause sprechen. Ich glaube, das wird Sie segnen. Nehmen Sie doch Ihre Bibel zur Hand und lassen Sie uns zusammen Gottes Wort ansehen.

Campbell Morgen war ein großartiger Pastor, Theologe und Autor. Er hatte fünf Söhne, die alle Prediger waren. Eines Tages war ein Gast bei ihnen zu Hause. Dieser fragte die Jungen: „Wer von euch ist der beste Prediger?“, und sie antworteten einstimmig: „Mutter.“ Mrs. Morgan hatte niemals in ihrem Leben eine formelle Predigt gehalten, aber ihr Leben war eine Predigt. Es war ein Beispiel dafür, was es bedeutet, Gott an die erste Stelle zu setzen und anderen mit der Liebe Christi zu dienen. Ihr Leben war ein Beispiel dafür, wie man Jesus nachfolgt.

Aber die Bibel lehrt uns auch, dass ein ungeretteter Ehemann durch das Vorbild seiner gläubigen Frau gerettet werden kann. Vielleicht sind Sie jetzt hier und denken: „Das ist großartig, Pastor, aber ich hatte kein Vorbild. Ich wuchs in einer zerrütteten Familie auf“, oder vielleicht sind Sie Waise und waren in einem Heim nach dem anderen und hatten keine guten Vorbilder. Aber dann ist es an der Zeit, dass Sie anfangen, eines zu sein. Schaffen Sie ein Vermächtnis für Ihre Kinder, für Ihre Familie.

Es gibt einen Menschen, der mich geistlich wahrscheinlich mehr als jede andere Person auf der Erde beeinflusst hat. Er wuchs in einer zerrütteten Familie auf. Sein Vater war ein Verbrecher, er starb an Syphilis. Er verließ sie, als der Mann noch sehr klein war, und er war an sehr gewalttätigen, organisierten Verbrechen beteiligt. Seine Mutter war psychotisch. Er und sein älterer Bruder wurden als kleine Jungen an einen Verwandten weitergereicht wie ungeliebtes, ungewolltes, überflüssiges Gepäck. Auch sein älterer Bruder wurde in kriminelle Machenschaften verstrickt. Er wurde der Fahrer des Fluchtwagens von Bonnie und Clyde. Dieser Mann hatte absolut keine Vorbilder, aber er wurde zu einer Säule des Glaubens und beschloss, die Dinge zu ändern. Mein Leben ist eines von vielen, das er beeinflusst hat.

Sie mögen kein gutes Vorbild gehabt haben, aber Sie können die Dinge verändern und ein Vermächtnis für die kommende Generation, für Ihre Familie, Ihre Freunde hinterlassen, indem Sie ihnen das richtige Beispiel geben.

Ich bin mit einem großartigen Beispiel verheiratet. Wenn ich nicht schon gerettet wäre, würde ich es durch sie werden. Sie ist ein Vorbild für harte Arbeit, Gebet und wie man Gott an die erste Stelle setzt. Ich möchte, dass auch Janet ein wenig zu der Kraft des Vorbilds sagt. Komm, Liebling.

Janet: Danke, mein Schatz.

Auch du bist ein großes Vorbild. Ich habe mir ein paar Dinge aufgeschrieben, die ich an ihm liebe und die mir ein Beispiel geben. Er sorgte dafür, dass unsere Kinder in die Gemeinde gingen. Er war und ist mir treu. Er arbeitet hart und er feiert auch gerne; er sorgt sich nicht. Und mitten im größten Chaos bleibt er ruhig. Das gefällt mir. Das färbt auf alle um ihn herum ab. Er fürchtet sich nicht davor, etwas Neues auszuprobieren. Er hält sein Wort. Er genießt das Leben und vieles andere. Habe ich schon erwähnt, dass er auch ein großartiger Koch ist?

Eines Tages bat er mich, ihm eine Tasse Tee zu machen. Er mag Tee sehr. Mein erster Gedanke war: „Ich stecke gerade mitten in der Arbeit. Könntest du das nicht selbst machen?“ Aber ich hatte mir mit den Enkeln ein paar Kinderlieder angehört, und eines davon hieß: „Sicher, sehr gerne.“ Die Lieder drehen sich alle darum, wie man mit anderen auskommt. In dem Moment fiel mir das Lied ein, ich hielt kurz inne und sagte: „Sicher, sehr gerne.“ Unsere Tochter war in der Nähe, aber ich wusste es nicht. Sie sah um die Ecke und sagte: „Wow, Mama!“ Nur ein Gedanke: Unsere Kinder, jung oder alt, beobachten uns, wenn wir es am wenigsten erwarten.

Da fällt mir mein Vater ein und das Beispiel, das er mir gab. Er war ehrlich; er hatte eine hohe Moral, er arbeitete hart und konnte gut mit Geld umgehen. Er bezahlte seine Rechnungen pünktlich und plante für die Zukunft voraus. Meine Mutter ist gerade 91 geworden und lebt immer noch von dem Geld, das er für sie zur Seite gelegt hat.

Wenn ich an ihn denke, habe ich oft das Bild vor Augen, wie er an seinem Schreibtisch sitzt und Rechnungen bezahlt. Wir hatten ein altes Klavier, das nicht mehr funktionierte, und er nahm es auseinander und baute sich einen Schreibtisch daraus. Dort saß er und bezahlte die Rechnungen und regelte die Finanzen. Dieses Bild, wie er sich um sein Geld kümmerte, hat sich mir eingeprägt.

Er hatte einen sehr guten Ruf. Ich wuchs in einer Stadt mit 800 Einwohnern auf. Wir lebten acht Kilometer außerhalb davon. Er hatte einen sehr guten Ruf in dieser kleinen Stadt und all den kleinen Städten drumherum; die Menschen wussten, wer er war. Bayless und ich brauchten ein Auto. Als wir nach Kalifornien fuhren schaffte es mein kleiner Pinto nicht, den Anhänger über die Berge zu ziehen, deshalb brauchten wir ein größeres Auto. Wir gingen zum Händler, um den Pinto in Zahlung zu geben. Ich hatte den Fahrzeugschein nicht dabei. Aber er sah mich an und sagte: „Du bist Elmers Tocher, stimmt‘s?“ Ich sagte: „Ja.“ Er sagte: „Kein Problem, schick ihn mir einfach zu.“ Sein Ruf reichte weit, und der Mann verkaufte uns das Auto.

Das Vorbild meines Vaters spricht auch heute noch zu mir. Finanzielle Angelegenheiten sind nicht schwer für mich, Ehrlichkeit wird groß geschrieben, harte Arbeit macht mir nichts aus und moralische Reinheit ist nicht verhandelbar. Das hört sich nach einem wirklich guten Vater an, oder? Ja. Aber hätte mir vor 35 Jahren jemand gesagt, dass ich eines Tages so gut von meinem Vater reden würde, hätte ich es nicht geglaubt, obwohl ich ihn liebe. Ich kann es nur durch Jesus. Ich war so verletzt, so verbittert wegen meines Dads, dass ich nichts Gutes in ihm sehen konnte. Ich weiß nicht, wie Ihre Geschichte aussieht. Vielleicht war Ihr Vater nicht einmal Teil Ihres Lebens. Das tut mir leid. Ich war zutiefst verletzt und verbittert. Ich wollte einfach von ihm hören, dass er mich liebte und dass ich wunderbar war.

Sie müssen wissen, dass Jesus jeden zerbrochenen Teil Ihres Herzens heilen kann und will. Wir singen das Lied „Die Engel rufen laut für Christus, unseren König, er ist König.“ Er ist der König über Bitterkeit und Depressionen und jede tiefe Verletzung. Er ist Jesus, der Heiler der gebrochenen Herzen. Darf ich Sie bitten, Gott zu erlauben, dass er Ihr Herz heilt? Lassen Sie sich von ihm, dem ultimativen Vater, ins Leben lieben. Halten Sie sich an ihn und ein paar christliche Freunde. Seine Liebe ist kraftvoll; sie ist kraftvoller als die tiefste Verletzung, die Sie sich vorstellen können. Sie kann jetzt in Ihr Herz kommen. Für ihn ist nichts zu schwer. Ihm ist nichts verborgen. Er kann und will Sie heilen. Er will es Ihnen ermöglichen, ein neues, lebensspendendes Muster in ihre familiären Beziehungen zu bringen.

Bayless.

Bayless: Gut, die dritte Kraft, über die wir sprechen wollen, ist die Kraft des Gebets. Wenn Sie in den ersten beiden zu kurz gekommen sind – wenn Sie nie die richtigen Worte gehört haben oder kein gutes Vorbild hatten –, wussten Sie es vielleicht nicht besser. Vielleicht waren Sie nicht gerettet. Vielleicht haben Sie es vermasselt. Hören Sie, das Gebet kann Dinge ändern. Unterschätzen Sie die Kraft des Gebets nicht. Es ist erstaunlich, was Gott tun kann, wenn jemand betet.

Manche von Ihnen sind nur aus dem einen Grund hier, dass jemand für Sie gebetet hat. Jemand ist auf die Knie gegangen und hat mit Gott über Sie gesprochen, und deshalb sind Sie heute hier. Das ist kein Zufall.

Wenn Sie denken: „Worte, okay, das habe ich nicht richtig gemacht. Ein gutes Vorbild bin ich meistens auch nicht“, können Sie beten. Gott kann Dinge wiederherstellen.

Meine Frau betet mehr als jede andere Person, die ich kenne. Ich habe ein Gebetsleben, ich bete täglich, aber nicht so viel wie sie es tat und noch tut. Deshalb möchte ich, dass sie den Löwenanteil der Zeit übernimmt und über das Gebet spricht. Liebling, komm wieder her. Erzähl uns von der Kraft des Gebets.

Janet: Okay. Ich bete, weil ich viel Hilfe brauche.

Ich möchte mit einer kleinen Geschichte beginnen. Es waren einmal zwei Menschen; ihre Namen waren Bayless und Janet. Zwischen ihnen gab es ein Thema, das, wann immer sie darüber sprachen, Spannungen verursachte. Es gab keine Lösung. Es war sehr sensibel, deshalb mussten wir es meiden. Aber dann kam eine Zeit, in der ich, Janet, mit Bayless über dieses Thema reden musste, weil wir eine Entscheidung zu treffen hatten. Ich fürchtete mich davor, es anzuschneiden, und so beschloss ich, Gott um Hilfe zu bitten.

Warum ist Gebet manchmal das Einfachste und Schwierigste zugleich für uns? Manchmal denken wir nicht einmal daran. Und wir haben einen Feind, der nicht will, dass wir beten. Aber diesmal betete ich und beruhigte mich, bevor ich das Thema anschnitt. Und wir waren beide fassungslos. Wir sprachen erst kürzlich darüber. Wir wissen nicht einmal mehr, worum es ging, aber wir beide erinnern uns an die Begebenheit. Wir waren fassungslos – in fünf Minuten oder weniger war alles geklärt. Kein Eiertanz, keine Spannung, wir hatten eine Lösung. Wir konnten es nicht glauben. Gebet ändert alles. Gott ist gut.

Ich mag Psalm 116,2 von David:

„Ja, er hat zu mir geneigt sein Ohr; und an allen meinen Tagen werde ich ihn anrufen.“

Er neigt mir sein Ohr zu. Wenn wir beten, neigt er uns sein Ohr zu. David sagte also: „Ich werde an allen Tagen beten.“ Gott hört unsere Gebete.

John Wesley sagte: „Es scheint, als würde Gott von unserem Gebetsleben begrenzt; als könne er nichts für die Menschheit tun, wenn ihn nicht jemand darum bittet.“ Warum? Wir leben in einer gefallenen Welt. Wir haben einen Feind, den Gott dieser Welt, den Teufel. Aber durch Jesus haben wir Autorität über ihn, und wir ergreifen und bekräftigen diese Autorität durch Gebet.

In 1. Johannes 5,14 heißt es: „… dies ist die Zuversicht, die wir zu ihm haben, dass er uns hört, wenn wir etwas nach seinem Willen bitten.“ Was passiert also, wenn wir etwas nach seinem Willen bitten? Er hört uns. Und es heißt, wenn wir wissen, dass er uns hört, wenn wir bitten, wissen wir, dass wir haben, worum wir ihn gebeten haben. Das ist eine wunderbare Verheißung, oder? Was für eine Zuversicht können wir haben, wenn wir nach seinem Willen bitten. Er wird uns hören und wir werden die Antworten bekommen. Vielleicht nicht schon morgen früh, aber wir werden sie bekommen, wenn wir nicht aufgeben, amen?

Und wie können wir wissen, dass wir Gottes Willen beten? Sein Wort ist immer sein Wille.

Ich mag Jeremia 1,12, wo Gott sagt: „… ich werde über meinem Wort wachen, es auszuführen.“ Gott wacht über sein Wort, wenn es ausgesprochen wird. Er ist bereit; er ist rege und wachsam. Er passt auf. Er will es vollbringen, weil er uns liebt. Er sorgt für uns. Er will immer das Beste für uns, und er will durch uns seine Güte zeigen, wenn wir beten. Er will es ohnehin tun, aber wenn wir beten, wacht er über sein Wort. Wenn wir seinen Willen, sein Wort beten, handelt er. Wunderbar, Jesus, das ist so schön. Wir müssen keine Vermutungen darüber anstellen, ob er es tun wird oder nicht. Er sagte, er wird es tun. Er ist bereit und voller Eifer, weil er für uns sorgt und das Beste für uns will. Und nicht nur das – er will sich durch unser Leben zeigen. Er will seine Güte durch uns zeigen.

Wir hören oft von betenden Großmüttern, und ich danke Gott für die betenden Großmütter. Aber wir können alle mit Autorität beten, Jung und Alt, Männer und Frauen. Amen? Ja.

Da fällt mir Nehemia ein, als er die Mauer um Jerusalem wieder aufbaute. Er liebte seine Stadt und er liebte die Menschen in Jerusalem. Er baute die Mauer wieder auf, um die Feinde fernzuhalten und es gab viel Widerstand. Was er den Menschen sagte, möchte ich heute auch Ihnen sagen. Wir können eine Mauer um unsere Familien bauen.

Er sagte: „Fürchtet euch nicht vor dem Feind.“ Ich möchte Ihnen sagen: „Fürchten Sie sich nicht vor dem Feind.“ Er sagte: „Denkt daran, wie groß und mächtig der Herr ist.“ Der Herr ist groß und mächtig. Manchmal vergessen wir, dass er groß und mächtig ist. Kämpfen Sie für Ihre Familien, Ihre Söhne und Töchter, Ihre Ehefrauen und Ihr Zuhause. Sie sind den Kampf wert. Es ist ein guter Kampf.

Vielleicht sind Sie heute hier und vertrauen auf Gottes Hilfe für ein widerspenstiges Kind, eines Ihrer Geschwister oder Ihren Ehepartner. Sehen Sie sich mit mir diese wunderbare Verheißung an, Jeremia 31,16-17. Da heißt es: „So spricht der Herr …“ Als ich das einmal las, dachte ich, das ist nichts Belangloses, hier spricht Gott. Er sagte:

„Halte deine Stimme zurück vom Weinen und deine Augen von Tränen! Denn es gibt Lohn für deine Mühe, spricht der Herr: Sie werden aus dem Land des Feindes zurückkehren; und Hoffnung ist da für deine Zukunft, spricht der Herr, und deine Kinder werden in ihr Gebiet zurückkehren.“

Was für eine wunderbare Verheißung. Es heißt, der Herr sagte: „Sie werden aus dem Land des Feindes zurückkehren.“ Wenn wir Gottes Wort und nach seinem Willen beten, ist er bereit, es auszuführen; er wirkt. Das ist so eine große Verheißung. Es liegt Kraft im Gebet. Wir haben so eine wunderbare Möglichkeit, zu Gott zu reden, und er hört und antwortet. Sagen Sie alle: Im Gebet liegt Kraft.

Gott sei Dank, dass wir beten und mit Gott reden können. Amen? Bayless.

Bayless: Wir alle befinden uns in einem Konflikt, der nicht gegen Fleisch und Blut gerichtet ist. Da sind geistliche Mächte, die Familien angreifen, versuchen, Ehemänner und -frauen zu trennen, Eltern-Kind-Beziehungen zu zerstören und die Grundlage der Familie zu untergraben. Und Tatsache ist: Wir gewinnen den Kampf letztendlich auf unseren Knien.

Das große Beziehungskapitel im Neuen Testament, Epheser 6, befasst sich in den ersten neun Versen mit der Beziehung zwischen Mann und Frau, den Beziehungen innerhalb der Familie und bei der Arbeit. Sie berühren im Wesentlichen jeden Bereich unseres Lebens, in dem wir Beziehungen pflegen. Das sind die ersten neun Verse. Dann Vers 10, und in den Versen 11 und 12 heißt es:

„Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt! Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der Himmelswelt.“

Es ist kein Zufall, dass das an einen ganzen Abschnitt über Beziehungen anknüpft. Es hat einen Grund, warum direkt nach den Beziehungen in der Familie, bei der Arbeit und mit Freunden über den geistlichen Kampf und die Strategien des Feindes gesprochen wird. In Vers 18 heißt es dann:

Das Gebet ist in diesem andauernden Kampf von wesentlicher Bedeutung. Betet intensiv und lange. Betet für eure Brüder und Schwestern. Haltet die Augen offen. Bewahrt einander in guter Stimmung, damit niemand zurückfällt oder abfällt.

Freunde, wir müssen beten. Es ist wichtig, dass wir die richtigen Worte sagen und das richtige Beispiel geben, aber es ist nicht nur menschliche Energie, die das gelingen lässt. Wenn wir das Höchste und Beste wollen, muss Gott mit von der Partie sein, und wir müssen auf unseren Knien um seine Hilfe bitten, weil wir in einem Kampf sind.

Ehemänner und -frauen können das sicher nachvollziehen. Es kann um etwas so Belangloses und Dummes gehen, wie: „Du hast das falsche Wasser gekauft.“ Wir haben uns deshalb nicht gestritten. Ich war im Supermarkt und brachte nicht das Wasser mit, das sie wollte, und ich wusste: „Sie wird etwas sagen.“ Aber ich kaufte es, und natürlich sagte sie etwas, aber sie merkte es und geriet sofort in einen Konflikt und entschuldigte sich später bei mir. Aber manchmal geraten die Dinge wegen etwas so Dummem wie dem falschen Wasser, das man gekauft hat, innerhalb von Minuten außer Kontrolle, und man ist bereit, den Knopf für die atomare Aufrüstung zu drücken, und dann denkt man: „Was in aller Welt ist gerade passiert? Habe ich das gesagt? Bin ich wirklich aus dem Zimmer gegangen und habe die Tür hinter mir zugeschlagen?“ Und es ging nur um Wasser oder was auch immer. Ich glaube, die meisten von uns haben das schon erlebt.

Meine Freunde, es ist nicht nur Fleisch und Blut. Da sind böse Geister; da sind finstere Mächte, die beeinflussen und spalten und erobern und von Gott inszenierte Beziehungen zerstören wollen.

Lassen Sie uns kurz beten. Warum stehen Sie dazu nicht auf? Liebling, komm her. Stehen Sie auf. Wir werden beten. Für Familien, für das Zuhause. Wenn Sie Single sind, werden wir auch für Sie beten.

Himmlischer Vater, wir bringen jetzt unser Herz vor dich. Wir wollen dein Höchstes und Bestes für unsere Familien. Gott, hilf uns durch den Heiligen Geist, die richtigen Worte zu sprechen. Worte, die Leben bringen, Worte, die auferbauen, keine Worte, die zerstören und vernichten. Hilf uns, gute Vorbilder zu sein, wenn wir beobachtet werden und wenn uns niemand zusieht, himmlischer Vater. Mögen wir immer denselben Lebensstil führen. Vater, wir beten für unsere Kinder. Wir beten für Kinder, die widerspenstig sind, die vielleicht gerade von zu Hause weg sind. Gott, wir bitten dich, lass Arbeiter ihren Weg kreuzen. Menschen, die die Sprache ihres Herzens sprechen.

Bitte besuche sie in der Nacht mit Träumen. Bring sie in dein Reich. Wir danken dir, dass es in deinem Wort heißt, dass wir und unser Haus gerettet werden. Vater, wir beten für die ungeretteten Mitglieder unserer Familien, sei es ein Ehemann, eine Ehefrau, ein Elternteil oder Geschwister. Gott, mögen ihre Augen geöffnet werden, in Jesu Namen. Mögen sie die Wahrheit des Evangeliums und die Größe deiner Liebe begreifen. Und, Vater, ich bete besonders für jene hier, die schlechte Vorbilder hatten und über die negative Worte ausgesprochen wurden. Ich breche die Macht dieser Worte im Namen Jesu.

Vater, ich bete, dass sie durch den Heiligen Geist mit Macht in ihrem inneren Menschen gestärkt werden und großartige und wunderbare Beispiele dafür werden, was du im Leben eines Menschen tun kannst. Herr, wir beten für die alleinstehenden Menschen, die heute hier sind, dass du sie stärkst und sie in ihrem Leben, in dieser Zeit, in der sie sich dir vollständig widmen können, führst. Und, Gott, danke, dass du ihnen Weisheit schenkst, wenn es um Beziehungen geht. In dem mächtigen Namen Jesu spreche ich einen Segen über jedes Haus, jede Familie in dieser Gemeinde aus.

Und, Herr, wenn wir etwas vermasselt haben, bitten wir dich jetzt, uns zu vergeben. Vergib uns, dass wir versagt haben. Wir danken dir, dass das Blut Jesu uns von aller Sünde reinigt und wir jetzt ganz neu anfangen können. Wir wollen es richtig machen; wir wollen es zur Ehre Jesu Christi gut machen. Amen.

Wenn diese oder eine andere Sendung ein Segen für Sie war, möchte ich Sie ermutigen, jemandem davon zu erzählen. Empfehlen Sie sie Ihren Freunden oder machen Sie sie darauf aufmerksam, was wir in den sozialen Medien tun, sei es Instagram, YouTube oder Facebook – teilen Sie es. Sie werden überrascht sein, welche Kreise das ziehen kann. Wir wissen nie genau, wie viele Leben beeinflusst werden, wenn Sie den Menschen Gottes Wort nahebringen. Deshalb tun Sie das für uns, okay? Gott segne Sie.

Schreibe eine Antwort

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.