Diese Dinge solltest du wertschätzen 3/4

Gottes Werte ändern sich nie. Bayless Conley erklärt in dieser Predigt, was Gott am meisten schätzt, und lädt dich dazu ein, deine Prioritäten ganz neu daran auszurichten.

Dies ist der dritte Teil der Predigt, den vierten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Manche von Ihnen sind ein bisschen reservierter, andere ein wenig offener. Wir verstehen das. Lassen Sie uns nur sicherstellen, dass Jesus im Zentrum unserer Aufmerksamkeit steht und dass wir jene, die Ihn überschwänglich anbeten, nicht verachten. Haben Sie im Gottesdienst schon einmal neben jemandem gesessen, der ständig „Amen!“ oder „Preist Gott!“ gesagt hat? Oder der während der Anbetungszeit sehr laut gesungen hat? Der die Töne besonders lange gehalten hat? Über solche Menschen wollen wir heute ein wenig sprechen. Vielleicht waren Sie schon einmal in einer solchen Situation, vielleicht auch nicht. Aber wie auch immer - Sie werden die Predigt sicher sehr aufschlussreich finden. Wir sprechen gerade über Dinge, von denen Gott sagt: „Sieh nicht darauf herab. Nimm das nicht auf die leichte Schulter. Du musst das wertschätzen.“ Und eines dieser Dinge könnte ein lauter Anbeter sein, der Ihnen auf die Nerven geht. Damit werden wir uns heute ein wenig beschäftigen. Und wir werden über einige sehr wichtige Dinge sprechen, von denen Gott in Seinem Wort sagt: „Hey, darauf musst du achten. Du neigst dazu, das auf die leichte Schulter zu nehmen oder darüber hinwegzugehen. Aber das solltest du nicht tun, weil es wertvoll und wichtig für dich ist.“ Und was Gott wichtig ist, sollte auch uns wichtig sein. Über die Dinge, die Gott uns in Seinem Wort ganz besonders ans Herz legt und von denen Er sagt: „Hey, nimm das nicht auf die leichte Schulter“, sollten wir ein bisschen eingehender nachdenken. Das wollen wir jetzt zusammen tun. Bitte schlagen Sie in Ihrer Bibel 2. Samuel, Kapitel 6 auf. Ich werde heute eine Predigt zu Ende bringen, die ich vor ein paar Wochen begonnen habe. Sie hat den Titel „Diese Dinge solltest du wertschätzen“. Lassen Sie mich Ihre Erinnerung ein bisschen auffrischen. Wir sehen uns gerade die Dinge an, von denen Gott uns sagt, dass wir sie nicht verachten sollen. Es ist interessant, dass es sowohl im Alten wie auch im Neuen Testament zahlreiche Punkte gibt, von denen es Gott wichtig war, uns zu sagen: „Verachte das nicht.“ Wir finden hier auch einige Lektionen zu diesem Thema. Sehen wir uns jetzt die Geschichte von der Bundeslade an. Das war eine Truhe, die Gott Mose anwies zu bauen. Sie war aus Akazienholz und innen und außen mit Gold überzogen und in der Truhe war eine Ausfertigung der Zehn Gebote, ein Krug mit Manna und Aarons Stab, der sprosste. Auf der Truhe waren der sogenannte Gnadenthron sowie zwei mit Blattgold überzogene Engel, die sich ansahen. Auf diesen Gnadenthron kam die Gegenwart Gottes auf buchstäbliche, spürbare Weise. Er wurde für die Menschen aus Gottes Volk zum Bezugspunkt für Seine Gegenwart. Die Bundeslade, diese mit Gold überzogene Truhe, die die Gegenwart Gottes repräsentierte, war den Israeliten aufgrund ihrer Sünde von den Philistern gestohlen worden. Sie landete schließlich im Haus eines Mannes namens Obed-Edom und Gott segnete sein Haus. Jetzt brachte David die Bundeslade, Gottes Gegenwart, nach Jerusalem zurück. Wir lesen ab 2. Samuel 6, Vers 14: 2. Samuel 6:14-16 „Und David tanzte mit aller Kraft vor dem Herrn, und David war mit einem leinenen Efod gegürtet. So brachten David und das ganze Haus Israel die Lade des Herrn hinauf mit Jauchzen und mit Hörnerschall. Und es geschah, als die Lade des Herrn in die Stadt Davids kam, schaute Michal, die Tochter Sauls, aus dem Fenster. Als sie nun den König David vor dem Herrn hüpfen und tanzen sah, da verachtete sie ihn in ihrem Herzen.“ - Sagen Sie alle: „Oh-oh.“ Wir lesen weiter ab Vers 20: 2. Samuel 6:14-20-23 „Und als David zurückkehrte, um seinem Haus den Segensgruß zu bringen, ging Michal, die Tochter Sauls, hinaus, David entgegen, und sagte: Wie ehrenwert hat sich heute der König von Israel gezeigt, als er sich heute vor den Augen der Mägde seiner Knechte entblößt hat, wie sich sonst nur einer der ehrlosen Leute entblößt! Da sagte David zu Michal: Vor dem Herrn, der mich vor deinem Vater und vor seinem ganzen Haus erwählt hat, um mich zum Fürsten über das Volk des Herrn, über Israel, zu bestellen, ja, vor dem Herrn will ich tanzen. Und ich will noch geringer werden als diesmal und will niedrig werden in meinen Augen; aber bei den Mägden, von denen du sprichst, bei ihnen werde ich in Ehren stehen. Michal aber, die Tochter Sauls, bekam kein Kind bis zum Tag ihres Todes.“ Sie war Davids Frau. Uns wird nicht gesagt, ob David nie wieder zu ihr ging oder ob sie einfach unfruchtbar wurde, aber ich tippe auf Letzteres. Ich frage mich, ob es in Gottes Familie auch heute noch Menschen gibt, die in manchen Bereichen ihres Lebens unfruchtbar sind, weil sie andere verachten, die in ihrer Anbetung sehr überschwänglich und laut sind. David betete Gott von ganzem Herzen an, aber in den Augen seiner Frau Michal verhielt er sich würdelos. Ihr Stolz wurde verletzt. Wenn David sich so vor Gott demütigte, warf das kein gutes Licht auf sie. Sie war mit David verheiratet gewesen, aber während ihr Vater Saul ihn quer durch das Land jagte, kehrte sie David den Rücken und heiratete einen anderen Mann. Doch David vergab ihr, er nahm sie zurück und weigerte sich sogar, die Krone zu nehmen, bis Michal wieder offiziell zu seiner Frau wurde. Aber sie war ihrem Vater sehr ähnlich und sorgte sich nur darum, was andere von ihr dachten statt sich Gedanken um den Zustand ihres Herzens vor Gott zu machen. David war das genaue Gegenteil. Er sagte: „Es war vor dem Herrn. Ich will noch geringer werden als diesmal und will niedrig werden in meinen Augen.“ Manche Menschen sind in ihrer Anbetung viel ausdrucksstärker als andere und wir sollten deshalb nicht auf sie herabsehen, sie verachten oder unfreundlich über sie sprechen. Der große Erweckungsprediger Charles Finney sagte: „Es wird keine Erweckung geben, wenn ‚Herr Amen‘ und ‚Herr Feuchte Augen‘ nicht im Publikum sind.“ Und allen, die in ihrer Anbetung sehr überschwänglich, ausdrucksstark und laut sind, möchte ich sagen: Machen Sie damit weiter!  Aber achten Sie darauf, dass Sie nicht von dem Einen ablenken, der im Zentrum unserer Aufmerksamkeit stehen muss und das ist Jesus. Hier sollten wir eine Grenze ziehen und ich glaube, die meisten Menschen haben genug Verstand, um zu wissen, wo diese liegt. Ich habe schon berichtet, dass ich in unserer Familie der Erste war, der gerettet wurde. Einmal war ich mit meinen Eltern und ein paar anderen an einem öffentlichen Ort. Ich saß auf einem Stuhl an der Seite und las in einer kleinen Gideon-Bibel. Die Schrift war so winzig, dass man fast eine Lupe brauchte, um sie lesen zu können. Meine Mutter ärgerte sich und sagte: „Pack dieses Ding weg. Muss das sein? Du willst nur Aufmerksamkeit auf dich ziehen. Das ist widerlich.“ Aber dann wurde sie gerettet und fünf Monate später fing sie an, überall eine fünf Kilo schwere Familienbibel mit sich herumzuschleppen. Ich glaube, dasselbe kann bei der Anbetung passieren. Ich erinnere mich an eine Person in der Gemeinde, die ziemlich stimmgewaltig und sehr laut war. In der Anbetung und selbst, wenn diese Person andere nur begrüßte, war sie extrem laut, aber das war eben ihre Art. Sie war authentisch. Einige Male schleppte sie ein Mädchen aus ihrer Familie mit in die Gemeinde. Es war noch recht jung und schien schon von allem nur angewidert zu sein. Eines Tages während des Gottesdienstes sah ich, dass dieses Mädchen im Treppenhaus auf einer Stufe saß. Ich ging zu ihr hinaus und fragte: „Hey, was ist los?“ Sie nahm kein Blatt vor den Mund. Sie sagte: „Ihr wurdet hier doch alle einer Gehirnwäsche unterzogen.“ Über ihre Familienmitglieder sagte sie: „Es ist einfach so peinlich und abstoßend, wie hier alle jubeln und singen und wie sie dabei mitmachen.“ Ich sprach ein bisschen mit ihr, ließ sie ein wenig Liebe spüren und lachte mit ihr. Und wissen Sie was? Nicht einmal drei Monate später sah ich, wie sie mit erhobenen Händen im Gottesdienst stand und, während ihr Tränen übers Gesicht liefen, aus Leibeskräften zu Jesus sang. Einige von Ihnen, die ein wenig reservierter sind, werden vielleicht schon in Kürze jubeln und so laut sie können, „Halleluja“ rufen. Gott wirkt in unserem Herzen. Wir machen uns oft so große Sorgen darüber, wie wir auf andere wirken. Aber Sie können Gott nicht dienen, solange Sie Menschen fürchten. Wenn Sie Gott fürchten, brauchen Sie keine Menschen zu fürchten. Manche von Ihnen müssen in ihrer Anbetung einfach einen Schritt weitergehen. Gott ist mehr wert, als Sie Ihm geben, aber Ihre Sorgen, was andere von Ihnen denken könnten, halten Sie zurück. Lassen Sie uns Gott mit ganzem Herzen und ganzer Seele anbeten. Manche von Ihnen sind ein bisschen reservierter, andere ein wenig offener. Wir verstehen das. Lassen Sie uns nur sicherstellen, dass Jesus im Zentrum unserer Aufmerksamkeit steht und dass wir jene, die Ihn überschwänglich anbeten, nicht verachten. Gut, Nummer acht. Dieser Punkt steht in engem Zusammenhang zum vorherigen: das Opfer für den Herrn. Dem Herrn ein Opfer zu geben ist eine andere Art der Anbetung. Wir sollten nicht auf das Geben herabsehen. Manche Menschen haben nur Negatives zu sagen, wenn in der Gemeinde ein Opfer eingesammelt wird oder wenn auch nur die Rede von einem Opfer ist. Ich möchte Ihnen aus dem Buch Maleachi vorlesen. Ich glaube, die meisten von Ihnen kennen Maleachi, Kapitel 3, wo es heißt, dass wir unseren Zehnten in das Lagerhaus bringen sollen. Wir sollen den zehnten Teil unseres Einkommens Gott geben. Aber Gott beschäftigt sich das ganze Buch hindurch mit der Herzenshaltung Seines Volkes und wie sehr sie damit zusammenhing, wie und was sie gaben. Das gilt auch für uns. Ich lese die Verse sechs bis acht aus Kapitel 1 aus der Today’s English Version: Maleachi 1:6-8 „Der Herr, der Allmächtige, sagt zu den Priestern: Ein Sohn ehrt seinen Vater und ein Diener seinen Herrn. Ich bin euer Vater, warum ehrt ihr mich nicht? Ich bin euer Herr, warum respektiert ihr mich nicht? Ihr verachtet mich, und ihr fragt: Womit haben wir dich verachtet? Indem ihr mir wertlose Speisen auf meinen Altar gelegt habt. Dann fragt ihr: Womit haben wir dir keinen Respekt erwiesen? Ich sage es euch: indem ihr meinen Altar verachtet habt. Wenn ihr mir ein blindes, krankes oder lahmes Tier zum Opfer bringt, glaubt ihr, daran sei nichts falsch? Versucht einmal, dem Statthalter ein solches Tier zu geben. Würde er Gefallen an euch finden oder euch seine Gunst erweisen?” Das ist ein wichtiger Gedanke. Manche von uns ehren eher die Regierung und Autoritätspersonen als den höchsten Gott. Er sagte: „Versucht doch einmal, eurem Statthalter zu bringen, was ihr mir bringt.“ Ich meine, wir alle sind begeistert, unsere Steuern zu bezahlen, oder? Nein, wir tun es, weil die Bibel sagt, zahlt die Steuer, wem ihr die Steuer schuldig seid und gebt Ehre, wem Ehre gebührt. Versuchen Sie doch einmal, Ihre Steuern beim Finanzamt mit einem alten Stuhl mit zerrissenem Sitzkissen und gebrochenen Beinen zu bezahlen. Damit werden sie kaum zufrieden sein. Oder nehmen wir einmal an, der Gouverneur des Staates oder, vielleicht noch besser, der Botschafter eines wichtigen Landes kommt Sie besuchen. Vielleicht der Botschafter von Spanien oder der Botschafter von Frankreich. Er zeigt sich plötzlich freundschaftlich und sagt: „Wir wollen gerne den nächsten Schritt machen und das amerikanische Volk kennenlernen.“ Jemand von der Regierung ruft Sie an und sagt: „Sie wurden zufällig dafür ausgewählt, Ihr Land zu repräsentieren. Der französische Botschafter und seine Familie werden zum Mittagessen in Ihr Haus kommen.“ Er sagt: „Sie kommen in drei Tagen.“ Sie denken: „Gut, das ist großartig. Okay, was kann ich zum Essen machen? Gestern Abend hatten wir Hackbraten, davon ist noch etwas übrig. Drei Tage. So lange wird er noch halten. Vier Tage alter Hackbraten. Wir haben noch ein paar alte Salzcracker. Ich gebe ihnen Wasser aus dem Gartenschlauch. Und wir haben noch genug Pappteller und Plastikbesteck. Großartig.“ Nein, das würde keiner von uns tun. Wir würden das beste Besteck hervorholen. Wir würden unsere besten Teller nehmen oder uns welche von den Nachbarn ausleihen. Wir würden unser bestes Rezept kochen, auch wenn wir vielleicht ein paar Tage fasten müssten, damit wir unsere Gäste bewirten können wie im Ritz. Wir alle neigen dazu, weltlichen Autoritätspersonen Ehre zu erweisen. Aber Gott sagte: „Wo ist meine Ehre? Wo ist mein Respekt?“ Er sagte zu Seinem Volk: „Ihr verachtet mich, weil ihr mir eure Reste bringt.“ Das würden Sie keiner weltlichen Autoritätsperson antun, aber Sie würden es dem König des Universums antun. Darüber sollten wir nachdenken. Wir müssen mit unserem Geben Wertschätzung und Ehre ausdrücken, weil Gott es wertschätzt. Das zeigt unseren Glauben an Gott als unseren Versorger. Ich würde sogar sagen, dass es keinen besseren Weg gibt, um unseren Glauben an denjenigen zu demonstrieren, der uns gibt, was wir brauchen. Meine Frau wuchs auf einem Milchbauernhof auf. Ich weiß noch, wie ich das erste Mal dort hinfuhr, um ihre Familie kennenzulernen. Der Hof lag weit draußen auf dem Land und sie hatten einen großen Garten mit einer alten Handpumpe. Manche von Ihnen wissen vielleicht noch, was das ist. Könnt ihr ein Bild davon zeigen? So eine alte Wasserpumpe hatten sie dort, nur war ihre rot. Wenn man auf der Farm Wasser haben wollte, musste man pumpen. Aber einige dieser alten Pumpen hatte einen besonderen Aspekt: Sie mussten erst betriebsbereit gemacht werden, bevor sie Wasser förderten. Man musste ein wenig Wasser in die Pumpe gießen und dann anfangen zu pumpen, bevor Wasser herauskam. Man füllte ein bisschen Wasser hinein, damit dann endlos Wasser herauskam. Nehmen wir einmal an, Sie kommen zu der Pumpe und da steht ein Krug mit Wasser und vielleicht sogar ein Schild mit der Aufschrift: „Machen Sie die Pumpe betriebsbereit.“ Und Sie sagen: „Nein, ich bin durstig. Das ist mein Wasser. Ich werde es trinken.“ Aber Sie müssen die Pumpe in Betrieb setzen. Wenn Sie es hineingießen, werden Sie mehr Wasser bekommen als Sie brauchen. „Nein, ich werde es trinken.“ Manche von uns handeln so mit ihren Finanzen. „Nein, das gehört mir, ich brauche es. Ich will dieses kaufen und muss jenes bezahlen.“ Und Gott sagte: „Ehre mich mit dem ersten Teil deines Einkommens. Gieß es hinein und sieh, ob ich nicht einen Segen für dich ausgieße, der um ein Vielfaches größer ist.“ Wenn Sie sparsam geben, werden Sie sparsam ernten. Wenn Sie reichlich geben, werden Sie reichlich ernten. Aber manche von uns klammern sich dickköpfig an den Krug und sagen: „Nein, das ist meins, ich habe dafür gearbeitet, ich werde es behalten.“ Und Gott sagte: „Ich werde für euch sorgen. Ich kann Türen öffnen, die kein Mensch schließen kann, und Dinge tun, die ihr niemals schaffen könntet. Ich kann und werde übernatürliche Dinge in eurem Leben tun, wenn ihr mich auf diese Weise ehrt.“ Gott legt großen Wert auf unser Geben, weil wir damit unseren Glauben zeigen. Unser Glaube ehrt Gott und Gott reagiert darauf, indem Er für uns sorgt. Zweitens, Er legt Wert darauf, weil unser Geben immer eine Offenbarung unserer Liebe und unseres Respekts vor Gott ist. Immer. Das lässt sich nicht trennen. Jesus sagte: „Wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein.“ Unser Schatz und unser Herz sind immer miteinander verknüpft und Gott weiß das. Deshalb legt Er so großen Wert auf das Geben. Er weiß, wenn Er Ihr Geld bekommt, bekommt Er auch Ihr Herz. Aber wenn Er das eine nicht hat, hat Er auch das andere nicht. Kommen wir jetzt zu Punkt neun, von dem es in der Bibel heißt, dass wir es nicht verachten sollen und das sind Weissagungen. 1. Thessalonicher, Kapitel 5. Ich lese Ihnen die Verse 19 bis 21 vor. Da heißt es: 1. Thessalonicher 5:19-21 „Den Geist löscht nicht aus! Weissagungen verachtet nicht, prüft aber alles, das Gute haltet fest!“ Wenn wir Weissagungen verachten, löschen wir den Geist aus und damit meint Er nicht die Weissagungen in der Bibel, sondern die, die heute von Christen ausgesprochen werden und vom Heiligen Geist inspiriert sind. Aber Er sagt nicht, dass wir alles annehmen müssen, was gesagt wird. Er sagt: Prüft alles und haltet das Gute fest. Wenn es nicht gut ist, stecken Sie es in den runden Aktenschrank neben Ihrem Schreibtisch. Prüfen Sie alles anhand der Bibel. Wenn Ihnen jemand sagt: „Der Herr hat mir aufgetragen, dir das zu sagen“, aber seine Worte nicht mit der Bibel übereinstimmen, kommt es nicht von Gott. Sie können alles anhand von Gottes Wort prüfen und wenn Sie unsicher sind, reden Sie mit jemandem, den Sie respektieren. Suchen Sie den Rat eines Pastors oder geistlichen Leiters. Einer meiner Freunde ist der Pastor einer interessanten Gemeinschaft von Eingeborenen. Ihr gehören viele Alkoholiker an. Ein Mann wurde radikal gerettet, als er in einen Gottesdienst kam. Davor war er ein aggressiver Alkoholiker gewesen, der seine Familie sehr schlecht behandelt hatte. Die Veränderung, die er durchlief, war wie Tag und Nacht. Er trank nicht mehr, war liebevoll zu seiner Familie und diente Gott. Jedes Mal, wenn sich die Türen der Gemeinde öffneten, stand er da und begrüßte die Menschen mit einem Grinsen im Gesicht. Jeder konnte sehen, dass sich sein Leben verändert hatte. Doch dann kam eine schwierige Zeit, in der er stark unter Druck geriet. Er hielt der Versuchung nicht stand, betrank sich und machte einen großen Fehler. Dafür schämte er sich so sehr, dass er nicht mehr in die Gemeinde kam. Mein Freund ging zu ihm nach Hause und klopfte. Der Mann öffnete die Tür und als er sah, dass der Pastor davorstand, schlug er sie wieder zu. Aber mein Freund stellte einen Fuß in die Tür. Er sagte: „Geh weg, Pastor.“ Er sagte: „Ich gehe nicht.“ „Nimm deinen Fuß aus der Tür.“ Aber der Pastor sagte: „Ich bleibe hier, bis du mich hineinlässt.“ Darauf er: „Geh weg. Ich komme nie wieder in die Gemeinde.“ Aber mein Freund nahm seinen Fuß nicht aus der Tür. Nach etwa 10 Minuten ließ der Mann ihn schließlich hinein. Er sah nicht auf, hielt seinen Blick auf den Boden gerichtet. Mein Freund sagte: „Du musst wieder in die Gemeinde kommen.“ Er sagte: „Nein. Nicht nach dem, was ich getan habe. Jesus hat mich gerettet und mein Leben verändert. Aber ich habe mich betrunken und eine große Dummheit gemacht. Ich verdiene es nicht, wieder in die Gemeinde zu kommen. Ich verdiene es nicht, dass Er mir vergibt.“ Mein Freund sagte: „Niemand von uns verdient das. Komm zurück“ und blieb einfach bei ihm und betete für ihn, bis er bereit war, wieder in die Gemeinde zu kommen. In der Bibel lesen wir ganz klar: „Weissagungen verachtet nicht.“ Und, ja, wir sollten jede Weissagung anhand des geschriebenen Wortes Gottes prüfen. Darin heißt es, wer weissagt, redet zu den Menschen zur Erbauung und Ermahnung und Tröstung. Da ist keine Offenbarung, keine Vorhersage der Zukunft in der einfachen Gabe der Weissagung. Das müssen wir im Gedächtnis behalten, aber wir müssen auch wissen, dass es Zeiten gibt, in denen Gott jemanden dazu inspiriert, uns ein Wort der Ermutigung zu sagen. Vielleicht ermutigt oder inspiriert Gott jemanden, der Gemeinde ein Wort zu geben und das sollten wir nicht verachten, auch wenn Gott nur fehlbare Gefäße hat, die Er gebrauchen kann. Wir wissen, dass sie alles sind, was Er hat. Wir sind Sein Plan A, Sein Plan B und Plan C. Gott gebraucht Menschen. Ich glaube nicht, dass es Zufall ist, dass Sie mir gerade zusehen. Vielleicht stehen Sie auch gerade in der Küche und können nur meine Stimme hören. Ich glaube, dass Gott versucht, Ihre Aufmerksamkeit zu bekommen. Er weiß, was in Ihrem Leben vor sich geht und möchte Sie führen. Er sagt: „Hör zu. Schenk mir dein Gehör. Suche mich.“ Gott möchte, dass Sie Ihn kennenlernen. Der Schöpfer des Universums liebt Sie. Und auch wir lieben Sie. Matthäus 6:31-33 „So seid nun nicht besorgt, indem ihr sagt: Was sollen wir essen? Oder: Was sollen wir trinken? Oder: Was sollen wir anziehen? Denn nach diesem allen trachten die Nationen; denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr dies alles benötigt. Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit! Und dies alles wird euch hinzugefügt werden.“ Prioritäten. Jesus sagte: Wenn wir zuerst nach dem Reich Gottes trachten, wenn wir das Geistliche über das Materielle und unsere Suche nach Gott über unsere persönlichen Sehnsüchte und Sorgen stellen, wird Er uns geben, was wir brauchen. Wenn Sie Ihre Prioritäten richtig ausrichten und Gott in Ihrem Leben an erste Stelle setzen, verspricht Er, all Ihre Bedürfnisse zu stillen. Wir können unserem himmlischen Vater im Hinblick auf unsere Kleidung, unser Essen, unsere Miete und andere weltliche Dinge vertrauen. Ich weiß, das manchen das zu einfach ist. Sie tun das als kindliche Vorstellung ab. Aber das ist ein großer Fehler. Setzen Sie Gott an die erste Stelle. Für manche wird das bedeuten, dass sie Gott den ersten Teil ihres Einkommens geben, weil sie das bisher noch nie getan haben und die Bibel uns lehrt, dass wir Ihn mit den Erstfrüchten unseres Einkommens ehren sollen. Für andere mag es bedeuten, dass sie Ihm die erste Zeit des Tages widmen. Beginnen Sie Ihren Tag, indem Sie in der Bibel lesen oder beten. Für wieder andere bedeutet es, dass sie anfangen sollten, regelmäßig in die Gemeinde zu gehen. Aber was immer es für Sie bedeutet - setzen Sie es um. Suchen Sie zuerst das Reich Gottes und Seine Gerechtigkeit und was vor Ihm richtig ist und dann, sagt Gott, wird Er Ihnen all die anderen Dinge geben, um die Sie sich so oft sorgen.

Schreibe eine Antwort

Bring mit uns Antworten aus der Bibel in die Wohnzimmer der Menschen – mit deiner Spende!

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.