Leben als Christ

Im Vertrauen auf Gott leben

In der Bibel heißt es: „Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand!“ (Sprüche 3,5). Gottes Wege sind manchmal genau das Gegenteil davon, was uns das menschliche Denken sagt. Vertrauen wir auch dann darauf, dass Gottes Pläne besser sind als unsere eigenen, wenn wir vor schwierigen Entscheidungen stehen? Ein vertrauensvolles Leben passiert nicht einfach – es entwickelt sich, wenn wir uns auf Gottes Zusagen verlassen. Wir alle brauchen Gottes Weisheit, seine Kraft und seine Führung in jeder Situation. Bayless Conleys Predigt will dir Mut machen, so zu leben – jeden Tag, in vollem Vertrauen auf Gott.

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Ich möchte heute mit etwas beginnen, das für jeden Christen unglaublich wichtig ist; das in unseren Verstand und unser Herz eingeprägt sein muss, und das ist der Lebensstil, den wir haben sollten. Ich werde heute darüber sprechen, wie wir im Vertrauen leben.

Im Buch der Sprüche gibt es einen Vers, den vermutlich die meisten von Ihnen zitieren können. Sprüche 3,5:

„Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand!“

Das sollten wir tun, weil Gottes Wege nicht unsere Wege sind.

Ich möchte heute über das Vertrauen sprechen, und ich möchte Ihnen fünf Aspekte des Vertrauens nennen, über die wir gründlich nachdenken müssen, wenn wir einen Lebensstil haben wollen, der von Vertrauen geprägt ist. Sie alle haben mit Vertrauen zu tun.

Der erste Punkt steht für den richtigen Zeitplan. Gottes Zeitplan, um Unrecht wiedergutzumachen, Gebete zu beantworten, die Bösen zu richten und Verheißungen zu erfüllen, entspricht selten unserem Zeitplan. Ist Ihnen das schon einmal aufgefallen?

In Prediger 3,11 heißt es:

„Alles hat er schön gemacht zu seiner Zeit …“

Es gibt eine Zeit und einen Zweck für alles unter dem Himmel, Freunde.

In Epheser 1,11 lesen wir, dass Gott alles nach dem Rat seines Willens wirkt.
Er wirkt es nicht nach dem Rat unseres Willens, sondern er wirkt alles nach dem Rat seines eigenen Willens, und er macht zu seiner Zeit alles schön.

Ich möchte Ihnen ein wenig aus einer Predigt vorlesen. Apostelgeschichte 7, Vers 5. Da heißt es:

„Und er gab ihm kein Erbteil darin, auch nicht einen Fußbreit, und er verhieß, es ihm zum Besitztum zu geben und seinen Nachkommen nach ihm, obwohl er kein Kind hatte.“

Das bedeutet, noch bevor Abraham ein Kind hatte, versprach Gott ihm das Verheißene Land für ihn selbst wie auch für seine Nachkommen. Jeder von uns, der die Bibel kennt, weiß das. Gott sagte: „Sieh. Sieh nach Norden, Süden, Osten und Westen. Jeden Ort, den du siehst, habe ich dir gegeben. Du wirst dieses Land erben; es wird dein Besitz sein und der Besitz deiner Nachkommen.“

Weiter unten im selben Kapitel, Apostelgeschichte 7,17, lesen wir:

„Als aber die Zeit der Verheißung nahte, …“ Sagen Sie alle: „Die Zeit.“

„Als aber die Zeit der Verheißung nahte, die Gott dem Abraham zugesagt hatte, wuchs das Volk und vermehrte sich in Ägypten, …“

Nun, als die Zeit der Verheißung nahte, war Abraham bereits etwa 500 Jahre tot. Abraham lebte mit dem zuversichtlichen Vertrauen, dass sich Gottes Verheißung erfüllen würde, obwohl er wusste, dass das nicht mehr zu seinen Lebzeiten der Fall sein würde, und Gott sucht nach solchen Männern und Frauen.

Es ist richtig, dass Abraham während seines Lebens auf der Erde gesegnet wurde, aber der Großteil dessen, was er tat und wofür er lebte, war für zukünftige Generationen. Das ist wichtig für Gott.

Und schließlich wurde Mose geboren, den Gott gebrauchen wollte, um Abrahams Nachkommen in den Besitz des Landes zu bringen, das er Abraham verheißen hatte. Und auch durch Moses Geschichte lernen wir ein wenig mehr darüber, wie wir auf Gottes Zeitplan vertrauen können. Sagen Sie alle: „Zeitplan.“ Der Zeitplan ist so wichtig, wenn es um Vertrauen geht.

Wir gehen in Apostelgeschichte 7 zu den Versen 22 bis 25. Da heißt es:

„Und Mose wurde unterwiesen in aller Weisheit der Ägypter; er war aber mächtig in seinen Worten und Werken.
Als er aber ein Alter von vierzig Jahren erreicht hatte, kam es in seinem Herzen auf, nach seinen Brüdern, den Söhnen Israel, zu sehen. Und als er einen Unrecht leiden sah, verteidigte er ihn und rächte den Unterdrückten, indem er den Ägypter erschlug. Er meinte aber, seine Brüder würden verstehen, dass Gott ihnen durch seine Hand Rettung gebe; sie aber verstanden es nicht.“

Wir lesen hier: „Es kam in seinem Herzen auf, nach seinen Brüdern zu sehen.“ Und er versuchte, ein Richter und Befreier zu sein.

Wir könnten sagen, dass Gott das in sein Herz brachte. Es kam durch Gott in seinem Herzen auf. Abraham griff seine Berufung auf. Er wusste, was er tun sollte. Und, hören Sie, das war so stark in ihm, dass er glaubte, jeder müsse es sehen. Er glaubte, seine Brüder würden es verstehen, aber sie sahen es nicht.

Vielleicht brennt gerade etwas sehr hell in Ihnen und Sie wissen, dass das von Gott kommt. Sie wissen, dass Ihr Schicksal daran hängt, und Sie denken: „Jeder muss das sehen.“ Aber vielleicht sehen sie nicht, was Sie sehen.

Es geht weiter in Apostelgeschichte 7,26 bis 30. Da lesen wir:

„Am folgenden Tag erschien er bei ihnen, als sie sich stritten, und trieb sie zum Frieden, indem er sagte: Ihr Männer, ihr seid Brüder, warum tut ihr einander Unrecht? Der aber dem Nächsten Unrecht tat, stieß ihn weg und sprach: Wer hat dich als Obersten und Richter über uns eingesetzt? Willst du mich etwa umbringen, wie du gestern den Ägypter umgebracht hast? Mose aber entfloh bei diesem Wort und wurde ein Fremdling im Land Midian, wo er zwei Söhne zeugte.
Als vierzig Jahre verflossen waren, erschien ihm in der Wüste des Berges Sinai ein Engel in der Feuerflamme eines Dornbusches.“

In Vers 34 sehen wir, was der Engel zu ihm sagte:

„Gesehen habe ich die Misshandlung meines Volkes, das in Ägypten ist, und ihr Seufzen habe ich gehört, und ich bin herabgekommen, sie herauszureißen. Und nun komm, ich will dich nach Ägypten senden.“

Es kam in Moses Herz auf. Mose griff seine Berufung auf, und dann landete er für 40 Jahre in der Wüste. Wussten Sie, dass es keinen Hinweis darauf gibt, dass Gott während dieser 40 Jahre je zu ihm sprach? Vierzig Jahre Stille. Vierzig Jahre lang kein Wort von Gott.

Nun, Mose hatte das Richtige in seinem Herzen. Er spürte Gottes Berufung und damit lag er genau richtig, aber mit dem Zeitplan lag er nicht richtig. Er war 40 Jahre zu früh dran. Gott macht alles schön zu seiner Zeit.

Manche von Ihnen, die mir gerade zuhören, haben eine Verheißung von Gott bekommen und Gottes Berufung für ihr Leben aufgegriffen. Sind Sie auch bereit, ihm den Zeitplan anzuvertrauen? Vertrauen hat viel mit dem Zeitplan zu tun, und der Zeitplan ist Gottes Teil.

Der Zeitplan. Sagen Sie alle: „Zeitplan.“ Ich bin bereit, Gott im Hinblick auf den Zeitplan zu vertrauen.

Gut, der nächste Punkt ist die Ruhe. Matthäus 11,28 und 29. Jesus sagte:

„Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben.“

Er sagte nicht: „Kommt her zu mir, ich will euch noch mehr Last und noch mehr Schwierigkeiten aufbürden.“ Nein. Er sagte: „Ich werde euch Ruhe geben.“

„Nehmt auf euch mein Joch, und lernt von mir! Denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, und ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen; …“

Wenn wir zu Jesus kommen und ihm vertrauen, gibt er uns Ruhe.

In Hebräer 4,3 heißt es:

„Wir gehen nämlich in die Ruhe ein als die, die geglaubt haben, …

Ruhe statt Stress. Ruhe statt Sorgen. Sie haben alles getan, was Sie können, Sie haben die Dinge in Gottes Hände gelegt, jetzt ruhen Sie. Lassen Sie Ihre Seele in ihm ruhen. Das ist die entscheidende Eigenschaft des Vertrauens: Ruhen.

Ich hörte einmal die Geschichte, wie sich ein Luftschiff von seinem Liegeplatz erhob. Ich glaube, das war in den 1930ern, als es noch mehr davon gab. Falls Sie nicht wissen, was ein Luftschiff ist: Das waren große Zeppeline. Da waren einige Männer mit Seilen, und sie versuchten, das Luftschiff zu vertäuen. Ich glaube, es waren etwa ein Dutzend Männer, die es mit Seilen lenkten. Doch dann kam eine Windböe, hob es in die Luft und mit sich die Männer. Manche von ihnen besaßen die Geistesgegenwart, loszulassen, aber nicht alle. Das Ding flog in die Luft, und manche der Männer ließen bei 15 Metern los, andere bei 30 oder 60 Metern. Sie alle wurden verletzt. Viele von ihnen starben. Und dieses Ding erhob sich, glaube ich, in dreihundert Meter Höhe, und die Menschen sahen entsetzt zu, wie einer nach dem anderen zu Boden fiel.

Nur noch ein einziger Mann hing am Seil. Alle beobachteten ihn weit oben am Himmel und dachten: „Er hängt da schon zehn Minuten. Das schafft er nicht mehr viel länger.“ 15 Minuten. Der Mann war übermenschlich. 20 Minuten. Eine halbe Stunde. Eine Stunde. Er ließ immer noch nicht los. Zwei Stunden. Er ließ nicht los. Schließlich schafften sie es irgendwie, das Ding herunterzuholen. Ein Nachrichtenteam fragte ihn: „Wie konnten Sie sich so lange festhalten? Das war übermenschlich.“ Er sagte: „Als mir klar wurde, dass ich zu weit oben war, um loszulassen, habe ich das zweite Seil um meine Taille geschlungen. Der Flug hat mir Freude gemacht.“ Er sagte: „Nicht ich habe das Luftschiff gehalten; es hat mich gehalten.“

Es geht nicht so sehr darum, dass Sie an Gott festhalten, sondern vielmehr darum, dass Sie verstehen, dass Gott an Ihnen festhält. Er hält Sie fest. Er hat Sie im Griff.

Sie wurden betrogen? Er hält Sie. Sie sind finanziell ins Schleudern geraten? Er hält Sie. Sie kämpfen gegen eine Krankheit an? Er hält Sie. Sie haben schlechte Nachrichten bekommen und Ihre Welt steht Kopf? Er hält Sie. Vertrauen Sie. Ruhen Sie. Er kann Sie hochhalten. Genießen Sie die Fahrt.

Gut, der nächste Punkt steht für das Umgürten. Ich möchte Ihnen einen interessanten kleinen Abschnitt vorlesen. Apostelgeschichte 27,14 bis 17:

„Aber nicht lange danach erhob sich von dorther ein Sturmwind, Eurakylon genannt. Als aber das Schiff mit fortgerissen wurde und dem Wind nicht widerstehen konnte, gaben wir es preis und ließen uns treiben. Als wir aber unter einer kleinen Insel, Kauda genannt, hinliefen, konnten wir kaum des Rettungsbootes mächtig werden. Sie zogen es herauf und umspannten zum Schutz das Schiff mit Seilen. …“

Unser Vertrauen muss von Gottes Wort umspannt sein, wenn es die Stürme des Lebens überstehen soll. Es muss umspannt sein.

Lassen Sie mich das anders ausdrücken. Wenn Sie vertrauen, ohne sich dabei auf Gottes Wort zu stützen, ist das so, als wenn Sie eine Brücke ohne Unterbau errichten. Sie wird unter Belastung zusammenbrechen.

Ich machte einmal mit ein paar Freunden einen Ausflug ins Hinterland. Wir gingen in eine sehr abgelegene Gegend. Es war eine Rucksackwanderung von fast zwei Tagen. Diese Gegend war nicht stark frequentiert, weil es dort keinen Weg gab. Man musste querfeldein gehen. Diesen Ort hatten mein Vater und ich einmal auf einer Rucksackwanderung entdeckt, und ich hatte beschlossen, mit ein paar Freunden wiederzukommen.

Sie hielten mich für verrückt, bis wir an diesen kleinen, unberührten See kamen. Wir schlugen unser Lager auf und ich ging auf die andere Seite des Sees zum Fliegenfischen. Ich war allein am Rand des Sees; ich hatte die Schuhe ausgezogen und die Hosenbeine aufgerollt. Ich stand im Wasser und warf eine Fliege aus. Ich sah nicht, dass sich von hinten ein ziemlich großer, schwarzer Bär an mich heranschlich. Wahrscheinlich hatte er noch nie einen Menschen gesehen. Dieser Ort war so abgelegen. Und plötzlich hörte ich, wie sich ein Felsblock bewegte. Ich drehte mich um und der Bär stand nur zwei Meter von mir entfernt. Ich konnte nirgends hingehen als in den See. Und so bückte ich mich, hob Steine auf und fing an, den Bären anzuschreien und ihn mit Steinen zu bewerfen. Und ich schätze, ich hatte gerade viel Adrenalin in mir, weil die Steine in meinen Händen zerbrachen.

Wie auch immer. Ich werde nicht die ganze Geschichte erzählen, aber bei der Begegnung mit dem Bären trat ich auf ein Holzstück, das ich für stabil hielt, aber es war nicht stabil. Mein Bein brach hindurch. Nun, der Bär hat mich nicht getötet. Hier bin ich. Aber an dem Holz zog ich mir Verletzungen zu. Ich hatte ein Loch von etwa zweieinhalb Zentimeter Breite und Tiefe in meinem Bein, und darin steckten Holzsplitter, die wir herausziehen mussten, bevor wir die Wunde versorgen konnten.

Das Holzstück sah stabil aus, aber es war brüchig. Es war verrottet. Unter der Oberfläche war nichts mehr, das es stützte. Ihr Glaube braucht die Verheißungen Gottes, die ihn unterstützen. Er muss mit Gottes Wort umspannt sein. Sonst wird er Sie nicht halten. Gottes Verheißungen sind die Stützbalken unseres Vertrauens.

In Psalm 18,31 heißt es:

„Gott – sein Weg ist untadelig;
des Herrn Wort ist lauter;
ein Schild ist er allen, die sich bei ihm bergen.“

Psalm 56, 3 und 4:

„An dem Tag, da ich mich fürchte – ich, ich vertraue auf dich.
Auf Gott – sein Wort rühme ich –
auf Gott vertraue ich,
ich werde mich nicht fürchten;
was sollten Menschen mir tun?“

Psalm 119,92:

„Wäre nicht dein Gesetz meine Lust gewesen, dann wäre ich verloren gegangen in meinem Elend.“

Hören Sie: Wenn Sie in einem Sturm sind, sind Ihre besten Freunde das Wort Gottes und Menschen mit einem kostbaren Glauben, die Gottes Wort lieben. Das sind die beiden besten Freunde, die Sie inmitten eines Sturms haben.

Erinnern Sie sich an Jaïrus in Markus 5? Er kam zu Jesus und sagte: „Bitte, meine Tochter, sie stirbt“, und Jesus sagte: „Ich werde kommen.“ Er war auf dem Weg dorthin. Da kamen Botschafter von dem Haus und sagten: „Bemühe den Herrn nicht länger, deine Tochter ist tot.“ Jesus sah Jaïrus an und sagte: „Fürchte dich nicht, glaube nur!“

Sie kamen zu dem Haus und all den klagenden und weinenden Menschen dort, und Jesus sagte: „Sieh. Sie ist nicht tot; sie schläft.“ Da schlug ihr Weinen und Klagen in Gelächter um. In der Bibel heißt es, sie lachten ihn aus und verspotteten ihn. Und wissen Sie, was die Bibel noch sagt? Jesus schickte sie alle hinaus. Er erlaubte nur Petrus, Jakobus, Johannes und den Eltern des kleinen Mädchens, mit in den Raum zu gehen.

Und wenn Sie mitten in einem Sturm sind, Freunde, müssen manche Menschen hinausgeschickt und andere hereingelassen werden. Wenn Sie um Ihr Leben kämpfen, müssen Sie Menschen in Ihrer Nähe haben, die Ihren Glauben stärken und mit Ihnen auf Gott vertrauen; Menschen, die Gottes Wort lieben und es glauben. Und vielleicht müssen Sie manche Menschen, die Sie in Ihrem Glauben schwächen, Sie auslachen und verspotten würden, vorübergehend auf Abstand halten.

Gut, der nächste Punkt ist das Suchen. Das Suchen. Das ist ein wichtiger Teil des Vertrauens.

Psalm 9,11:

„Auf dich vertrauen, die deinen Namen kennen; denn du hast nicht verlassen, die dich suchen, Herr.“

Das Suchen ist ein Teil des Vertrauens. Gott zu vertrauen bedeutet, in seinen Verheißungen zu ruhen, und das ist ein Teil der Gleichung. Aber Gott zu vertrauen ist nicht vollkommen passiv. Während wir ihm vertrauen, sollten wir seine Führung suchen. Was immer es ist, mit dem Sie gerade zu kämpfen haben – hören Sie, Gott hat das nicht überrascht. Er hat einen Weg zum Sieg erschaffen, noch bevor die Schwierigkeiten ihren Kopf erhoben hatten, und er wird Sie führen, wenn Sie auf ihn warten und seine Weisheit suchen. Er wird Sie führen.

Ich möchte Ihnen etwas vorlesen. Das stammt aus der Passion-Übersetzung. 1. Korinther 10,13. Das ist schön. Hier heißt es:

„Wir alle erleben Zeiten der Prüfung, das ist normal für jeden Menschen. Aber Gott wird euch treu sein. Er wird die Schwere, das Wesen und den Zeitpunkt jeder Prüfung oder Schwierigkeit, die ihr durchmacht, prüfen und filtern, damit ihr sie ertragen könnt. Und jede Prüfung ist eine Gelegenheit, ihm noch mehr zu vertrauen, denn mit jeder Prüfung hat Gott auch einen Ausweg geschaffen, der euch siegreich daraus hervorgehen lässt.“

Es gibt einen Weg!

Als ich Christ wurde, lebte ich in Ashland, Oregon. Ich kam in Medford, Oregon, zum Glauben, aber ich lebte in Ashland. Und ich hatte Freunde, die in Klamath Falls, Oregon, wohnten, und fuhr oft auf der Straße zwischen Ashland und Klamath Falls hin und her; viele, viele Male, im Sommer wie im Winter. Einmal blieb ich auf dieser Straße sogar im Schnee stecken.

Ich war sehr überrascht, als mir – das ist jetzt wohl 30 Jahre her – jemand einen Artikel schickte. Ein Mann war im Winter mit einem kleinen Campingbus auf dieser Straße gefahren und in einen Sturm geraten, und er starb.

Ich hatte schon auf derselben Straße festgesteckt, und ich wusste, wo er gewesen war. Ich hatte die Stelle, an der er war, genau vor Augen. Und in dem Artikel hatten sie sieben Abschnitte aus dem Tagebuch des Mannes abgedruckt. Er verbrachte etwa eine Woche in seinem kleinen Campingbus, bevor er starb. Er war Christ. In seinem Tagebuch schrieb er über seine Beziehung mit dem Herrn, und dass er darauf vertraute, dass er ihn retten würde. Und er schrieb: „Ich vertraue zuversichtlich auf Gott.“

Aber, wissen Sie, er blieb die ganze Zeit in dem Bus und wartete passiv darauf, dass Gott etwas tat. Anscheinend suchte er jedoch nie Gottes Weisheit, während er in seinem Campingbus war. Denn soweit ich mich erinnere, wäre er von dort, wo er war, zu Fuß in vier oder fünf Stunden immer der Straße entlang und den Berg hinunter an den nächsten Ort gelangt, wo Menschen waren, wo es Wärme und Essen gab. Vielleicht hätte es auch ein bisschen länger gedauert, vielleicht einen halben Tag. Es ist Jahrzehnte her, seit ich den Artikel gelesen habe, aber ich erinnere mich noch daran, weil ich auf derselben Straße liegen blieb. Ich sah mir das an und fand heraus, wo der Mann gewesen war, und er war einfach passiv. Er liebte den Herrn. Zweifellos. Er ist jetzt im Himmel. Zweifellos. Ich meine, er war am Ende seines Lebens angekommen und schrieb von seinem Vertrauen auf Gott, aber ein Element fehlte. Wenn er Gott gesucht hätte, bin ich mir sicher, dass Gott gesagt hätte: „Geh hinaus und laufe los. Es ist nicht so weit.“

Manche von Ihnen stecken vielleicht gerade in einer Situation, aus der zu entkommen absolut unmöglich erscheint. Sie fühlen sich völlig blockiert. Aber das sind Sie nicht. Noch bevor das Problem entstanden ist, hat Gott einen Ausweg geschaffen, auf dem Sie siegreich daraus hervorgehen werden. Bevor sich das Problem in der vergangenen Ewigkeit aufgetan hat, setzte Gott sich in den Beratungsraum des Himmels, sprach über Ihr Leben und plante den nächsten Schritt, den Sie gehen sollen, und wenn Sie ihn suchen, wird er Ihnen zeigen, was zu tun ist.

Ein Freund erzählte mir einmal eine interessante Geschichte. Es war eine Sturmwarnung herausgegeben worden, und sie sagten den Menschen, dass sie nicht über den Bergpass fahren sollten. Das war in Colorado. Aber ein Mann tat es trotzdem. Auch er war Christ. Er schaffte es nicht über den Pass, bevor der Schneesturm einsetzte und wurde auf dem Gipfel eingeschneit. Er war so weit oben, dass er nicht hinuntersteigen konnte. Und die Temperaturen fielen dort oben so weit ab, dass er wahrscheinlich innerhalb von 48 Stunden erfrieren würde.

Er saß in seinem Auto und sagte: „Gott, es tut mir leid. Es war dumm von mir, über den Pass zu fahren. Warum bin ich nur immer so in Eile?“ Er sagte: „Vergib mir, Herr. Und, Gott, zeige mir, was ich tun soll.“ Und die Stimme in seinem Herzen sagte: „Fang an, mit den Scheinwerfern SOS zu blinken. Dreimal kurz, dreimal lang, dreimal kurz.“ Das internationale Zeichen für SOS. Er dachte: „Das ist dumm. Ich bin auf dem Gipfel des Berges. Ich bin hier eingeschneit.“ Da hörte er wieder: „Blinke SOS.“ So blinkte er die nächsten Stunden lang SOS. Dreimal kurz, dreimal lang, dreimal kurz. Zufällig flog ein Pendlerflugzeug über ihn hinweg und gerade in dem Moment, in dem er die Scheinwerfer aufleuchten ließ, teilten sich die Wolken. In dem Flugzeug saß ein pensionierter Sheriff. Und als sich die Wolken teilten, sah der Sheriff zufällig aus dem Fenster und sah das SOS-Signal. Er informierte den Piloten und mit dem Einsatz schwerer Geräte holten sie den Mann dort heraus und retteten so sein Leben.

Hören Sie: Sie können etwas tun. Auch wenn Sie Ihr Problem selbst verursacht haben, wird Gott Ihnen helfen.

Unser letzter Punkt ist das Aussprechen. Ich glaube, im Herzen jeder Person, die ihr Vertrauen auf Gott gesetzt hat, wohnt der Wunsch, anderen von seiner Treue zu erzählen. Lassen Sie mich Ihnen etwas vorlesen. Das ist Palm 73,28. Da heißt es:

„Ich aber: Gott zu nahen ist mir gut.
Ich habe meine Zuversicht auf den Herrn, gesetzt,
zu erzählen alle deine Taten.“

Und in Psalm 105,1 heißt es nochmals:

„Preist den Herrn, ruft an seinen Namen,
macht unter den Völkern kund seine Taten!“
Das ist es, was wir wollen. Wir wollen die ganze Welt wissen lassen, was er getan hat. Denn wenn wir unser Vertrauen auf ihn setzen, ist er treu und erfüllt seine Verheißungen. Und wenn diese Verheißungen in unserem Leben verwirklicht werden, ist das, wie wenn eine frische Welle der Güte Gottes über uns kommt, und davon müssen wir anderen einfach erzählen.

Ich habe die Güte Gottes schon bei vielen Gelegenheiten in meinem Leben erfahren, obwohl ich sie weder verdient noch erwartet hatte. Aber wissen Sie was? Ich wollte den Menschen schon immer sagen: Der Herr hat mein Leben gerettet, er führt mich in schwierigen Zeiten. Und Sie müssen wissen, dass er dasselbe für Sie tun kann. Setzen Sie Ihr Vertrauen auf ihn, und dann erzählen Sie der ganzen Welt von ihm.

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.