Was die Bibel über die Taufe sagt 1/2

Worum geht es bei der Taufe? Warum ist sie wichtig? Was ist der Unterschied zwischen der Wassertaufe und der Taufe mit dem Heiligen Geist? In dieser Grundlagenpredigt erläutert Bayless Conley die vier Taufen des Neuen Testaments: die Taufe des Johannes, die Taufe in den Leib Christi, die Taufe mit dem Heiligen Geist und die Wassertaufe. Entdecke, was Gottes Wort über dieses wichtige Thema sagt, verstehe Grund und Bedeutung für jede dieser Taufen und lass dich dazu ermutigen, den nächsten Schritt auf deiner geistlichen Reise zu gehen.

Dies ist der erste Teil der Predigt, den zweiten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Hallo Freunde. Willkommen zur heutigen Sendung, über welches Medium auch immer Sie zusehen. Wir werden heute über etwas sprechen, um das in der Kirchenwelt kleine Kriege geführt wurden. Hey, das sollten Sie nicht verpassen. Über dieses begeisternde, welterschütternde, wichtige Thema hat die Bibel viel zu sagen. Wenn Sie also herausfinden wollen, worum die Menschen über Generationen hinweg gekämpft haben, bleiben Sie bei uns.

Hebräer, Kapitel 6, ab Vers 1. Sind Sie bereit? Okay. Auch wenn Sie es nicht  sind – ich fange jetzt an.

Hebräer 6, Verse 1 bis 3:

„Deshalb wollen wir das Wort vom Anfang des Christus lassen und uns der vollen Reife zuwenden und nicht wieder einen Grund legen mit der Buße von toten Werken und dem Glauben an Gott, der Lehre von Waschungen und der Handauflegung, der Totenauferstehung und dem ewigen Gericht. Und dies werden wir tun, wenn Gott es erlaubt.“

Er spricht über die elementaren Prinzipien Christi; die ersten Dinge. Und er spricht über grundlegende Dinge. Er sagte: „Hört, ihr solltet in diesen elementaren und rudimentären Prinzipien des Reichs gegründet sein. Jetzt müssen wir zu anderen Dingen übergehen, damit ihr reifen könnt.“

Aber wir sind uns darüber im Klaren, dass nicht jeder in diesen elementaren Prinzipien, diesen grundlegenden Dingen, gegründet ist. Manche Menschen wurden nicht gelehrt. Darum dreht sich diese Serie. Wir konzentrieren uns auf einige grundlegende, erste Dinge im Hinblick auf das Christentum und die Lehren Christi. Eines der elementaren Prinzipien, der grundlegenden Dinge, die hier erwähnt werden, ist die Lehre der Taufen. Beachten Sie, dass hier Waschungen, der Plural, steht. Ich möchte heute über vier verschiedene Taufen im Neuen Testament sprechen. Sind Sie bereit?

Gut. Bitte schlagen Sie Lukas, Kapitel 3 mit mir auf. Das Lukasevangelium, Kapitel 3. Die erste Taufe, über die wir sprechen werden, ist die Taufe des Johannes. Über die Taufe des Johannes wird in den Evangelien sehr viel gesprochen. Sie wird auch in der Apostelgeschichte mehrmals erwähnt.

Wir lesen Lukas, Kapitel 3, Verse 3 bis 6. Hier heißt es von Johannes dem Täufer:

Lukas 3,3 bis 6:

„Und er kam in die ganze Landschaft am Jordan und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden; wie geschrieben steht im Buch der Worte Jesajas, des Propheten: Stimme eines Rufenden in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, macht seine Pfade gerade! Jedes Tal wird ausgefüllt und jeder Berg und Hügel erniedrigt werden und das Krumme wird zum geraden Weg und die holperigen zu ebenen Wegen werden; und alles Fleisch wird das Heil Gottes sehen.“

Die Taufe des Johannes war eine Taufe der Buße. Die Menschen kamen und bekannten ihre Sünden und er taufte sie im Jordan-Fluss. Sein Ziel war es, den Weg für Jesus, den Messias, und die Erlösung, die er bringen würde, zu bereiten. Das fasst den Dienst des Johannes zusammen. Er war der Wegbereiter. Über ihn wird hier aus Jesaja 40 zitiert: „Die Stimme eines Rufenden in der Wüste, macht seine Pfade gerade!“ Der Hinweis, dass das Krumme zum geraden Weg, die Täler ausgefüllt und die Hügel erniedrigt werden, damit das Heil Gottes kommt, ist interessant. In der antiken Welt gibt es zahlreiche Beispiele dafür, dass, wenn ein König in eine bestimmte Stadt oder Region kommen wollte, schon Wochen und manchmal auch Monate vorher Gruppen von Arbeitern losgeschickt wurden. Sie entfernten den Schutt und alle Hindernisse und machten krumme Straßen buchstäblich gerade und in manchen Fällen füllten sie sogar Täler und Spalten im Boden auf. Sie erniedrigten Hügel, genau wie es hier gesagt wird, um den Weg für die Gäste zu bereiten, die kommen sollten, damit der König auf der direktesten und einfachsten Route in die Stadt reisen konnte. Bildlich gesprochen ist hier die Rede vom Dienst des Johannes, der das in den Herzen der Menschen tat, um ihnen zu helfen, sich auf den kommenden Retter vorzubereiten, um jedes Hindernis und jede Sünde, die sie daran hindern konnte, den Messias zu empfangen, zu beseitigen. Es war eine Taufe, die die Menschen für das Kommen Jesu bereit machen sollte. Gott sei Dank kam Jesus tatsächlich. Als nun Christus kam und sein Werk der Erlösung tat, als er sein Leben opferte und von den Toten auferweckt wurde, tat sich die Möglichkeit einer zweiten Taufe auf. Bitte schlagen Sie mit mir 1. Korinther, Kapitel 12 auf. Die Taufe des Johannes war keine Taufe der Erlösung. Es war keine Taufe für wiedergeborene Gläubige. Nochmals, es war eine Taufe, die das Herz darauf vorbereiten sollte, Christus zu empfangen, wenn er kam.

Die zweite Taufe, die Jesus verfügbar machte, als er kam, ist die Taufe in den Leib Christi. 1. Korinther 12, ab Vers 12. Da heißt es:

1. Korinter 12,12 ff:

„Denn wie der Leib einer ist und viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obwohl viele, ein Leib sind: so auch der Christus. Denn in einem Geist sind wir alle zu einem Leib getauft worden, es seien Juden oder Griechen, es seien Sklaven oder Freie, und sind alle mit einem Geist getränkt worden. Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele.“

Es ist wichtig zu wissen, dass für jede Taufe drei Dinge notwendig sind. Sagen Sie alle: „Drei Dinge.“ Nummer eins: Sie brauchen einen Täufer. Nummer zwei: Es muss einen Kandidaten für die Taufe geben. Nummer drei: Es muss ein Element da sein, in dem getauft werden kann. Denken Sie einmal an die Taufe des Johannes. Wer ist der Täufer? Johannes der Täufer. Wer ist der Kandidat? Die Person, die bereit ist, Buße zu tun und ihre Sünden zu bekennen. In welchem Element werden sie getauft? Im Jordan. Wenn ich Jesus Christus als Herrn und Retter annehme, kommt sofort der Heilige Geist und macht mich zum Teil dieser übernatürlichen geistlichen Einheit namens Gemeinde, des Leibes Christi. Meine Freunde, Sie können nicht einfach in diese Gemeinde eintreten. Sie können sich Ihren Weg in diese Gemeinde nicht durch ein Opfer erkaufen. Sie können nicht Teil der Gemeinde werden, weil Ihr Vater der Pastor ist. Sie können nicht Teil der Gemeinde oder des Leibes Christi werden, weil Ihre Frau Teil des Leibes Christi ist. Sie können nicht Teil des Leibes Christi werden, weil Ihre Kinder oder Familienmitglieder Teil davon sind. Sie können einzig und allein in den Leib Christi hineingetauft werden, indem Sie Ihr Herz beugen und Ihr Leben der Herrschaft Jesu Christi unterordnen. Wenn Sie Ihr Vertrauen auf ihn setzen, kommt der Heilige Geist und tauft Sie; er macht Sie zum Teil des Leibes Christi, dieses universellen Leibes, der auf der ganzen Welt existiert, der Kirche. Das nennt man in seinen Leib getauft werden. Das ist wiederum eine Entsprechung der Erlösung.

Es gibt noch eine dritte Taufe, über die ich mit Ihnen sprechen will. Das ist die Taufe im Heiligen Geist. Bitte schlagen Sie mit mir das Johannesevangelium, Kapitel 1 auf. Wir besuchen wieder Johannes den Täufer. Johannes, Kapitel 1, Vers 29:

Johannes 1,29:

„Am folgenden Tag sieht er Jesus zu sich kommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt!“

Und Vers 33:

„Und ich kannte ihn nicht; aber der mich gesandt hat, mit Wasser zu taufen, der sprach zu mir: Auf welchen du sehen wirst den Geist herabfahren und auf ihm bleiben, dieser ist es, der mit Heiligem Geist tauft.“

 

Er nimmt die Sünde der Welt weg. Er tauft im Heiligen Geist. Jesus nimmt die Sünde der Welt weg. Ich weiß noch, wie das bei mir passierte. Er tauft im Heiligen Geist. Auch daran erinnere ich mich noch. Bedenken Sie die drei Dinge bei jeder Taufe: ein Täufer, ein Täufling und ein Element, in dem getauft werden soll. Wer ist hier der Täufer? Es ist Jesus. Wer ist der Kandidat für die Taufe? Die Person, die nach mehr von Gott dürstet. Wir werden das nachher in einigen anderen Versen sehen. In welchem Element werden sie getauft? Sie werden im Heiligen Geist getauft. Jesus ist der Täufer im Heiligen Geist.

Bitte schlagen Sie mit mir Apostelgeschichte 1 auf. Das ist nach der Auferstehung. Apostelgeschichte 1, ab Vers 4:

Apostelgeschichte 1,4 ff:

„Und als er mit ihnen versammelt war, befahl er ihnen, sich nicht von Jerusalem zu entfernen, sondern auf die Verheißung des Vaters zu warten – die ihr, sagte er, von mir gehört habt; denn Johannes taufte mit Wasser, ihr aber werdet mit Heiligem Geist getauft werden nach diesen wenigen Tagen.“

Wir gehen ein paar Tage in die Zukunft. Apostelgeschichte, Kapitel 2, Verse 1 bis 4. Hier waren 120 Menschen versammelt.

Apostelgeschichte 2,1 bis 4:

„Und als der Tag des Pfingstfestes erfüllt war, waren sie alle an einem Ort beisammen. Und plötzlich geschah aus dem Himmel ein Brausen, als führe ein gewaltiger Wind daher, und erfüllte das ganze Haus, wo sie saßen. Und es erschienen ihnen zerteilte Zungen wie von Feuer und sie setzten sich auf jeden Einzelnen von ihnen. Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und fingen an in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.“

Alle 120 Menschen wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt. Im Neuen Testament gibt es drei Begriffe, die dieselbe Erfahrung beschreiben: im Heiligen Geist getauft werden; den Heiligen Geist empfangen oder mit dem Heiligen Geist erfüllt werden. Meine Meinung ist: Als Gott sein Volk unter dem Alten Bund durch seinen Geist führte, offenbarte sich dieser durch eine Feuersäule, und wenn die Feuersäule sich bewegte, bewegte sich auch das Volk Israel, Gottes Volk. Gott führte sie gemeinsam und äußerlich durch das Zeichen des Feuers. Jetzt ist ein neues Zeitalter. Jetzt werden Menschen, die Christus angenommen haben, zu Tempeln des Heiligen Geistes. Es ist nicht mehr nur der Heilige Geist außen. Es ist der Heilige Geist im Inneren. Ich glaube, Gott sagte: „Hey, derselbe Gott, derselbe Geist, der die Menschen äußerlich und gemeinsam durch die Wüste führte, wird jetzt in euch wohnen und euch individuell von innen führen.“ Ich glaube, deshalb ließ Gott diese Manifestation geschehen. Im Himmel wird Gott zu mir sagen: „Conley, ich muss dir sagen, du lagst so was von daneben.“ Vielleicht. Wie gesagt, das ist meine Meinung. Sie kann sich ändern. Aber dasselbe passiert im ganzen Neuen Testament immer und immer wieder.

Apostelgeschichte, Kapitel 8. Philippus ging in die Stadt Samaria und predigte Christus. Erweckung brach aus. Alle Menschen dort hörten auf seine Predigten und sahen die Zeichen und Wunder. Sie glaubten und wurden im Namen Jesu im Wasser getauft. Jerusalem hörte, dass einige Gegenden das Wort Gottes angenommen hatten. Sie sandten Petrus und Johannes, die sahen, dass die Menschen nur glaubten und im Namen Jesus getauft wurden, aber den Heiligen Geist noch nicht empfangen hatten. Sie legten den Menschen die Hände auf und beteten für sie, damit sie den Heiligen Geist empfingen. Offensichtlich glaubten sie nicht, dass diese neuen Christen alles vom Heiligen Geist bekommen hatten, was möglich war. Sonst wären sie nicht gekommen, um ihnen die Hände aufzulegen.

Gehen wir weiter, Apostelgeschichte, Kapitel 9. Saulus von Tarsus hatte auf der Straße nach Damaskus eine Begegnung mit Jesus. Er nannte Jesus Herrn. Er wurde gerettet, kam nach Damaskus und verlor vorübergehend sein Augenlicht. Ananias wurde vom Heiligen Geist zu ihm geführt. Er sagte: „Bruder Saulus, der Herr hat mich gesandt, damit du wieder sehen kannst und mit dem Heiligen Geist erfüllt wirst.“ Er diente ihm. Wir wissen, dass Saulus, bekannt als Paulus, eine ähnliche Erfahrung machte. Er schrieb an die Korinther, die ständig in Zungen reden wollten, weshalb die Gemeinde völlig durcheinander war. In 1. Korinther 12 bis 14 gab er ihnen einige Anweisungen bezüglich der Ordnung in der Gemeinde. Er schrieb den Menschen, deren Wunsch, in Zungen zu reden, übermäßig war: „Ich danke meinem Gott, dass ich mehr in Zungen rede als ihr alle.“

Wieder zehn Jahre später, nach dem Pfingsttag, zehn Jahre nach der Himmelfahrt Christi. Apostelgeschichte 10. Petrus predigte im Haus von Cornelius, das voller Menschen war, von Jesus und der Auferstehung. Die Menschen glaubten und wurden gerettet; der Heilige Geist fiel auf sie und sie wurden in ihm getauft. Woher wissen wir das? Sie sprachen in Zungen und verherrlichten Gott. Petrus sagte zu seinen jüdischen Brüdern: „Hey, wer sollte das Wasser verwehren, dass diese nicht den Heiligen Geist empfangen, wie wir es getan haben? Wir können ihnen nicht verwehren, getauft zu werden.“ Sie tauften sie alle in Wasser.

Weitere zehn Jahre später. Apostelgeschichte, Kapitel 19; 20 Jahre nach dem Pfingsttag. Paulus ist in Ephesus und trifft auf 12 Jünger. Er fragte sie: „Habt ihr den Heiligen Geist empfangen, seit ihr glaubt?“ Wenn man den ganzen Heiligen Geist empfängt, den man bei seiner Rettung empfangen kann, ist das eine lächerliche Frage. Aber das war keine lächerliche Frage. Paulus fragte: „Habt ihr den Heiligen Geist empfangen?“ Sie sagten: „Wir haben noch nicht einmal vom Heiligen Geist gehört.“ „Was für eine Taufe hattet ihr?“ Sie sagten: „Die Taufe des Johannes.“

Paulus predigte zu ihnen: „Seht, das war eine Taufe der Buße, um euch bereit zu machen.“ Da glaubten sie. Sie wurden im Namen Jesus getauft. Dann legte Paulus allen Zwölfen die Hände auf und sie wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt, sprachen in Zungen und weissagten.

Wenn Sie über diese verschiedenen Begebenheiten nachdenken, sehen Sie, dass der Heilige Geist manchmal auf die Menschen fiel, und dann sprachen sie in Zungen und wurden von ihm erfüllt. Anderen wurden die Hände aufgelegt und sie wurden im Heiligen Geist getauft. Manchmal wurden sie zuerst im Wasser getauft und dann mit dem Geist erfüllt. Manchmal wurden sie zuerst mit dem Geist erfüllt und dann im Wasser getauft. Aber in welcher Reihenfolge das auch erfolgt – Sie können all das nur von einer Person bekommen und sein Name ist Jesus. Jesus ist der Täufer im Heiligen Geist. Sie bekommen ihn nirgendwo anders. Bitte schlagen Sie mit mir Johannes, Kapitel 7 auf. Das Johannesevangelium, Kapitel 7, ab Vers 37:

Johannes 7,37 bis 39:

„An dem letzten, dem großen Tag des Festes aber stand Jesus und rief und sprach: Wenn jemand dürstet, so komme er zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Dies aber sagte er von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten; denn noch war der Geist nicht da, weil Jesus noch nicht verherrlicht worden war.“

Es heißt, wenn jemand dürstet, wenn jemand durstig ist nach einer größeren Nähe zu Gott, nach mehr Kraft von Gott, nach mehr von Gott. Nun, Sie müssen in die Cottonwood-Gemeinde kommen, denn nur dort können Sie diesen Segen bekommen. Nein. Das steht hier nicht, stimmt‘s? „Seid ihr durstig?“, fragte Jesus. „Kommt zu mir.“ Aus eurem Herzen, eurem innersten Sein, werden Ströme von Wasser fließen. Das Wasser steht für den Heiligen Geist, der im ganzen Alten wie auch im Neuen Testament als Wasser beschrieben wird. Aber wir untermauern das noch ein wenig mit Johannes, Kapitel 4. Hier spricht Jesus mit der Frau an dem Brunnen über ein weiteres Werk des Heiligen Geistes, das als Wasser bezeichnet wird. Jesus sagte: „Hey, wenn du wüsstest, wer mit dir spricht, Mädchen, würde er dir eine Wasserquelle geben, die in dir aufsprudelt zum immerwährenden Leben“, womit er das ewige Leben meinte; die Erlösung, ein Werk des Heiligen Geistes. Es wird als Quelle bezeichnet. Freunde, ein Brunnen erhält Leben, aber er bringt keine Kraft hervor. Hier in Johannes 7 sprach Jesus über denselben Heiligen Geist, aber ein anderes Werk. Es ist kein Wasserbrunnen. Es sind Ströme von Wasser. Ströme produzieren Kraft. Das sagte er von dem Geist, den jene, die an ihn glaubten, empfangen würden. Nun sagt jemand: „Gut, Pastor, ich sehe das. Ich möchte den Heiligen Geist, aber muss ich in Zungen reden?“ Nein, müssen Sie nicht. Sie müssen nicht in Zungen reden. Sie dürfen. Sie müssen nicht. Sie dürfen. Das ist nichts Schlechtes. Es ist etwas Gutes. Alles, was Jesus für Sie tut, ist etwas Gutes.

Die Zungenrede ist nicht der einzige Beweis, dass jemand mit dem Geist erfüllt oder im Geist getauft ist. Es  ist jedoch der erste körperliche Beweis für die Taufe im Geist und eine anhaltende Quelle persönlicher Auferbauung und Kommunikation mit dem Vater. Vielleicht ist die Vorstellung einer Taufe im Geist neu für Sie. Das ist schön, aber seien Sie wie die Beröaner. Sie waren edler als jene in Thessalonich; sie forschten täglich in den Schriften, um zu sehen, ob sich dies so verhielte. Lassen Sie Gottes Wort Ihre letzte Autorität im Hinblick auf dieses Thema sein, genauso wie im Hinblick auf jedes Thema des Lebens und des Umgangs mit Menschen. Aber ich sage Ihnen: Jesus nimmt die Sünde der Welt weg. Gott sei Dank. Er ist auch der Täufer im Heiligen Geist.

Das führt uns zu einer vierten und letzten Taufe, über die ich mit Ihnen sprechen will, und das ist die Wassertaufe für Gläubige. Apostelgeschichte 2, der Pfingsttag, Petrus’ Predigt. Als er über Christus und die Auferstehung und die Wunder von Jesus predigte, heißt es in der Bibel, traf das die Menschen bis ins Herz. Sie schrien auf: „Was sollen wir tun?“ Und das war Petrusʼ Reaktion. Petrus antwortete ihnen: „Tut Buße und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesus Christus zur Vergebung eurer Sünden!“ Dreitausend Menschen nahmen das Wort bereitwillig an und wurden im Wasser getauft.

Apostelgeschichte, Kapitel 8. Als Philippus in Samaria predigte, glaubten Männer wie Frauen die Botschaft und wurden im Namen Jesu im Wasser getauft. Später im selben Kapitel war Philippus in der Wüste. Da war ein Mann in einem Wagen und der Heilige Geist sagte: „Folge ihm.“ Er ging hinüber. Da war ein äthiopischer Eunuch, ein sehr mächtiger Mann unter Kandake, der Königin der Äthiopier. Er las in der Bibel. Er war nach Jerusalem gekommen, um anzubeten. Philippus fragte: „Verstehst du, was du liest?“ Er sagte: „Wie kann ich das ohne Hilfe?“ Er las im Buch Jesaja Prophetien über Jesus. Aus genau diesen Versen predigte Philippus ihm von Christus. Sie gingen weiter und kamen ans Wasser und der Eunuch sagte: „Was hindert mich daran, getauft zu werden?“ Philippus sagte: „Nichts, wenn du von ganzem Herzen glaubst.“ Er sagte: „Ich glaube, dass Jesus der Sohn Gottes ist.“ Sie gingen ans Wasser und Philippus taufte ihn.

In Apostelgeschichte 9 wird Saulus nach seiner Bekehrung sofort in Wasser getauft. Apostelgeschichte 10: Alle im Haus des Kornelius glaubten, wurden mit dem Geist erfüllt und im Wasser getauft. Apostelgeschichte 16: In Philippi glaubte Lydia an den Herrn, Gott öffnete ihr Herz und sie und ihr ganzes Haus wurden getauft. Im selben Kapitel glaubten der Gefängniswärter und sein ganzes Haus an Christus und auch sie wurden sofort im Wasser getauft.

Danke, dass Sie heute dabei waren. Bitte schalten Sie auch nächstes Mal zum zweiten Teil dieser wichtigen Predigt wieder ein, in der wir uns mit den vier verschiedenen Taufen beschäftigen, von denen in der Bibel die Rede ist. Und wie immer möchte ich Sie einladen, unseren YouTube-Kanal zu besuchen. Wir haben dort so viele Predigten in vielen verschiedenen Sprachen. Teilen Sie sie mit Ihren Freunden in den sozialen Medien. Ich bin gleich zurück mit einer Botschaft, die mir am Herzen liegt.

Schreibe eine Antwort

Bring mit uns Antworten aus der Bibel in die Wohnzimmer der Menschen – mit deiner Spende!

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.