Was du von Gott als Vater erwarten kannst (2)

Hast du Gott schon als deinen guten Vater kennengelernt? Vielleicht sind deine Erfahrungen mit deinem irdischen Vater nicht die besten. Aber lass davon deine Beziehung zu Gott nicht beeinflussen. Gott möchte für dich ganz persönlich der gute Vater im Himmel sein. Diese Predigt von Bayless Conley zeigt dir, wie du Vertrauen aufbauen und was du von Gott als deinem Vater erwarten kannst. Lass dir all das Gute nicht entgehen, das er für dich bereithält!

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den dritten Teil findest du hier.

Predigtmanuskript

In Apostelgeschichte 2,32-33 sagt Petrus:

 

„Diesen Jesus hat Gott auferweckt, wovon wir alle Zeugen sind. Nachdem er nun durch die Rechte Gottes erhöht worden ist und die Verheißung des Heiligen Geistes vom Vater empfangen hat, hat er dieses ausgegossen, was ihr seht und hört.“

 

Apostelgeschichte 2,38-39:

 

„Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Denn euch gilt die Verheißung und euren Kindern und allen, die in der Ferne sind, so viele der Herr, unser Gott, hinzurufen wird.“

 

Die Zusage des Vaters, das Geschenk des Heiligen Geistes, gilt Ihnen und Ihren Kindern „und allen, die in der Ferne sind, so viele der Herr, unser Gott, hinzurufen wird.“

 

Damit ist sowohl eine räumliche als auch zeitliche Ferne gemeint. Ich bin einer davon. Ich bin zeitlich weit entfernt, 2000 Jahre später. Aber diese Zusage gilt auch für mich. Und sie gilt auch für Sie. Sie gilt für alle, die der Herr, unser Gott, hinzurufen wird. Der Vater will seinen Kindern den Heiligen Geist schenken. Das ist keine pfingstlerische oder charismatische Lehre. Es ist ein Geschenk des Vaters für alle seine Kinder. Das ist das Erste, das der Vater seinem Kind schenken möchte: den Heiligen Geist.

 

Wenn Sie noch nie mit dem Heiligen Geist erfüllt worden sind, dann ist das etwas, das der Vater Ihnen schenken will. Wenn wir auf das stellvertretende Opfer Jesu schauen und ihn als unseren Herrn und Retter annehmen, werden wir gerettet. Aber aus der Taufe mit dem Heiligen Geist, dieser Gabe des Heiligen Geistes, kommt Kraft.

 

Manche von Ihnen fühlen sich wie ausgedörrt. Sie denken: „Es muss doch noch mehr geben.“ Ja, es gibt mehr. Der Vater möchte Sie mit dem Heiligen Geist erfüllen. Sie können ihn heute noch haben, wenn Sie wollen. Er ist der Gleiche gestern, heute und in alle Ewigkeit.

 

Sie müssen nicht in fremden Sprachen reden, um in den Himmel zu kommen.

 

Ihr Vertrauen auf Jesus bringt Sie in den Himmel. Der Heilige Geist gibt Ihnen Kraft. Es ist ein Geschenk, das wir von unserem Vater im Himmel erwarten sollen.

 

Gut. Zweitens. Gehen wir zu Psalm 103. Zu den guten Gaben, die wir von unserem Vater im Himmel erwarten sollen, gehören auch Vergebung und Heilung. Psalm 103,1-5:

 

„Preise den Herrn, meine Seele, und all mein Inneres seinen heiligen Namen! Preise den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht alle seine Wohltaten! Der da vergibt alle deine Sünde, der da heilt alle deine Krankheiten. Der dein Leben erlöst aus der Grube, der dich krönt mit Gnade und Erbarmen. Der mit Gutem sättigt dein Leben.“

 

Sagen wir alle: „mit Gutem“.

 

„Deine Jugend erneuert sich wie bei einem Adler.“

 

Wir finden also zwei dieser guten Gaben in Vers 3: Er vergibt und er heilt.

 

Psalm 86,5:

 

„Denn du, Herr, bist gut und zum Vergeben bereit, groß an Gnade für alle, die dich anrufen.“

 

Ich bin sicher, dass dies gerade jemand hört – ob hier im Saal oder durch irgendwelche Medien – der sich verzweifelt nach Vergebung sehnt. Der Teufel ist der Verkläger der Brüder. Er verdammt. Aber Jesus vergibt.

 

Petrus und sein Bruder standen am Seeufer und warfen ihre Netze aus. Da kam Jesus zu ihnen und sagte: „Folgt mir nach. Ich will euch zu Menschenfischern machen.“ Also ließen sie ihre Netze und Boote zurück und folgten Jesus nach. An diesem Nachmittag ging Jesus in die Synagoge von Petrus in Kapernaum und predigte und tat Wunder. Alle versammelten sich an diesem Abend vor Petrus‘ Tür. Menschen, mit denen er aufgewachsen war und die er kannte, wurden geheilt. Und Jesus trieb böse Geister aus.

 

Ich bin sicher, dass Petrus’ Welt auf dem Kopf stand, als er all das sah, hörte, wie Jesus mit Vollmacht sprach und dachte: „Er hat mir gerade gesagt, dass ich ihm nachfolgen soll!“ Wahrscheinlich konnte er in der folgenden Nacht kaum schlafen. Am nächsten Morgen stand Jesus auf, um zu beten. Petrus ging hinterher: „Alle suchen nach dir.“ Aber Jesus sagte: „Nein, lass uns gehen. Ich muss in anderen Städten predigen.“ Jesus ging, aber Petrus nicht. Er hörte nicht auf den Ruf.

 

Wenn wir Matthäus und Markus mit Lukas 5 zusammen anschauen, sehen wir das. Jesus ging predigen, beschrieb einen Kreis und kam zurück nach Kapernaum. Damals lagen am See Genezareth etwa 4000 Boote. Jesus fand ein bestimmtes Boot am Ufer. Da steht: „Die Fischer waren ausgestiegen und wuschen ihre Netze.“ Sie warfen sie nicht aus. Es war also eine andere Begegnung. Jesus sagte: „Fahrt hinaus ins Tiefe und werft eure Netze aus.“ Und Petrus sagte: „Wir haben die ganze Nacht gefischt und nichts gefangen. Aber weil du es sagst, wollen wir es tun.“ Sie warfen ihre Netze aus und fingen viele Fische. Sie füllten das Boot und noch ein anderes und drohten zu sinken.

 

Da fiel Petrus vor Jesus auf die Knie und sagte: „Geh weg von mir. Ich bin ein sündiger Mensch. So einen wie mich willst du nicht, Jesus. Jemandem von meinem Kaliber willst du nicht. Geh weg.“

 

Petrus wusste, wie böse sein Herz war. Er wusste, dass er versagt hatte. Er schämte sich, dass er Jesus so schnell wieder verlassen hatte. Doch Jesus in seiner Gnade – Sie können alles in Lukas 5 nachlesen – ruft ihn noch einmal. Er sagt: „Fürchte dich nicht. Folge mir nach. Von nun an sollst du Menschen fischen.“ Er beruft Petrus ein zweites Mal. Ist Jesus nicht barmherzig?

 

Petrus schlug sich recht gut, bis es auf das Ende zuging. Da sagte Jesus: „Bevor der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.“ Petrus erwiderte: „Die anderen vielleicht, aber ich nicht!“ Doch in dieser Nacht leugnete Petrus im Hof des Kaiphas dreimal, dass er Jesus überhaupt kannte. Er fluchte sogar. Als der Hahn krähte, ging er hinaus und weinte bitterlich. Sicher dachte er: „Jesus wird mich nie wieder sehen wollen. Ich bin so ein Versager. Ich bekomme es nicht mal einen Moment lang auf die Reihe. Ich kenne die Wahrheit, aber ich lebe nicht danach. Ich bin so ein Feigling. Ich bin so ein Heuchler.“

 

Nach der Auferstehung gab der Engel den Frauen die folgende Botschaft: „Geht zurück und sagt den Jüngern und Petrus, dass Jesus vor ihnen nach Galiläa gehen wird. Dort werden sie ihn treffen, wie er es ihnen gesagt hat.“ Die Frauen kamen also mit der Botschaft zurück: „Wir haben Jesus gesehen. Er sagt, dass ihr nach Galiläa gehen sollt, wie er damals im Garten Gethsemane gesagt hat. Er hat gesagt, dass er vor uns hingehen wird, nachdem er auferstanden ist. Und, Petrus, er hat gesagt, dass er dich dort treffen will.“ Können Sie sich vorstellen, was das mit Petrus gemacht hat? Er dachte: „Wirklich? Ich werde nicht hinausgeworfen? Ich bin so ein Versager! Aber er gibt mir noch eine Chance.“ Jesus ist so barmherzig!

 

Sie gingen also nach Galiläa. Bevor Jesus ans Kreuz ging, hatte er zu ihnen gesagt: „Verkündet die Botschaft.“ Hinterher sagte er: „Ich gehe vor euch nach Galiläa. Dort werdet ihr mich sehen.“ Sie kamen nach Galiläa, aber Jesus tauchte nicht auf. Ein Tag nach dem anderen verging. Aber kein Jesus. Noch ein Tag verging. Immer noch kein Jesus. Da sagte Petrus zu den Jüngern – Sie können es in Johannes 21 nachlesen: „Ich gehe fischen.“ Das klingt, als würde er einfach das Abendessen fangen wollen. Aber im griechischen Grundtext steht das Verb in der Verlaufsform. Petrus sagte: „Ich gehe fischen und werde auch in Zukunft fischen. Ich werde wieder Fischer.“

 

Es war bei ihm anders als bei Elisa, der seine Ochsen tötete und seinen Pflug verbrannte, als er Elia nachfolgte. Petrus hatte sein Boot und seine Netze noch. Er hatte sich alle Optionen offengehalten.

 

Und so wurde er wieder Fischer. Die anderen Jünger folgten ihm. Sie fischten die ganze Nacht, aber sie fingen nichts. Am nächsten Morgen stand Jesus am Ufer: „Kinder, habt ihr etwas gefangen?“ – „Nein.“ – „Werft das Netz rechts aus.“ Und die Netze füllten sich. Johannes sagte: „Das ist Jesus!“ Petrus sprang ins Wasser, schwamm ans Ufer und zog das Netz heraus. Es waren 153 Fische. Sie kennen die Geschichte. Jesus hatte schon Frühstück für sie gemacht.

 

Und dann fragte Jesus: „Petrus, liebst du mich mehr als diese?“ Er zeigte nicht auf die Jünger: „Liebst du mich mehr als diese Männer?“ Nein. Jesus zeigte auf die 153 Fische, die am Ufer zappelten, auf die Netze und auf das Boot und fragte: „Liebst du mich mehr als das hier? Du bist jetzt zweimal davongelaufen. Einmal sogar nach der Auferstehung, nachdem du wusstest, dass ich von den Toten auferstanden war. Liebst du diesen Kram wirklich mehr als mich?“

 

Petrus antwortete: „Herr, du weißt, dass ich dich liebe.“ Jesus sagte: „Weide meine Schafe.“ Auch hier ist das Griechische interessant. Jesus fragte: „Petrus, liebst du mich? ‚Agapst‘ du mich?“ Diese aufopfernde, alles gebende Liebe. Aber Petrus antwortete mit einem anderen Wort. Er sagte: „Herr, du weißt, dass ich dich phileo.“ Jesus fragte: „Petrus, bist du bereit, alles zu geben?“ Und Petrus sagte: „Herr, ich mag dich.“

 

Jesus antwortete: „Weide meine Schafe. Du bist nicht berufen, Fische zu fangen. Du bist berufen, Menschen zu erreichen und Menschen zu helfen.“ Dann fragte Jesus ein zweites Mal: „Petrus, liebst du mich? ‚Agapst‘ du mich? Bist du ganz dabei? Bist du bereit, alles für mich zu geben?“ Und Petrus antwortete wieder: „Herr, ich ‚phileo‘ dich. Ich mag dich.“ Weiter konnte Petrus nicht gehen. Von „phileo“ ist das Wort Philadelphia abgeleitet, die Stadt der brüderlichen Liebe. „Ich bin dein Freund, Jesus. Ich mag dich.“

 

Beim dritten Mal kam Jesus auf seine Ebene herunter. Er fragte: „Petrus, ‚phileost‘ du mich? Gut, wenn ich auf diese Ebene kommen muss, um dir zu begegnen, wenn wir hier anfangen müssen, dann ist das auch in Ordnung.“ Petrus antwortete: „Herr, du weißt alles.“ Er musste sich furchtbar gefühlt haben. Da sagte Jesus noch einmal: „Folge mir nach.“ Er sprach den Ruf noch einmal aus. Und Petrus folgte Jesus treu nach.

 

Freunde, Jesus ist bereit zu vergeben. Es gibt keinen Grund für Sie, diesen Saal heute schuldbeladen zu verlassen. Gott ist barmherzig und voller Vergebung. Das ist eine der guten Gaben, die uns der Vater schenkt. Aber in Psalm 103,3 haben wir nicht nur gelesen, dass er all unsere Sünden vergibt, sondern auch, dass er all unsere Krankheiten heilt. Wenn der erste Teil des Verses stimmt, muss auch der zweite Teil stimmen. Unser Vater im Himmel heilt. Er ist der Herr. Er ändert sich nicht. Er ist ein Gott, der heilt. Jesus sagte: „Wenn ihr mich gesehen habt, habt ihr den Vater gesehen.“ Und Jesus hat immer gerade jemanden geheilt, oder war gerade dabei, jemanden zu heilen oder würde gleich jemanden heilen.

 

Vor langer Zeit kam unsere Tochter Rebecca zu mir und sagte: „Papa, ich will eine Missionsreise machen. Ich werde nächstes Jahr mit einer Gruppe unterwegs sein und in verschiedenen Ländern leben.“ Wenn Sie Ihren Kindern beibringen, die Welt zu lieben, seien Sie vorsichtig. Denn genau das werden sie tun. Mein kleines Mädchen wollte also diese Missionsreise machen. Und das tat sie auch. Sie war ein Jahr unterwegs und lebte in elf verschiedenen Ländern.

 

In Kenia kam sie und die anderen Mädchen aus ihrem Team in ein kleines Dorf, in dem es eine Frau gab, von der alle wussten, dass sie gelähmt war. Sie gingen hin und beteten in einfachem Glauben für diese Frau. Nichts passierte. Also lobten sie Gott eine Weile und gingen dann. Am nächsten Tag kamen sie wieder in das Dorf, um etwas zu kaufen oder so. Ich weiß es nicht mehr genau. Und raten Sie einmal, wem sie auf der Straße begegneten? Jesus hatte die Frau in der Nacht besucht, sie aufgerichtet und vollkommen geheilt. Meiner Tochter können Sie nicht mehr erzählen, dass Gott nicht heilt. Auch das gehört zu den guten Dingen, die wir von unserem Vater im Himmel erwarten sollten.

 

Ich habe noch so viel zu sagen. Ich werde wohl nie fertig. Nächste Woche ist Harrison dran. Vielleicht kann ich seine Zeit haben. Ich darf das. Ich bin sein Vater. Er muss machen, was ich sage.

 

Schauen wir uns noch eine Stelle an. Gehen wir zum Philipperbrief. Philipper 1. Das Dritte, das wir von unserem Vater im Himmel erwarten sollten, ist Frieden. Sagen wir alle „Frieden“.

 

In Philipper 1,2 steht:

 

„Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!“

 

Haben Sie gewusst, dass der Apostel Paulus jeden seiner Briefe im Neuen Testament so beginnt? Die ersten Verse jedes Briefes, den er geschrieben hat, lauten: „Gnade euch und Friede von Gott“. Dieser Teil ist genauso vom Heiligen Geist inspiriert wie der Rest des Briefes. Friede von Gott.

 

Das griechische Wort für „Friede“ bedeutet „etwas zusammenfügen, das verletzt oder auseinandergerissen worden ist“. Durch Jesus ist unsere Beziehung zu Gott wieder zusammengefügt worden, so dass wir darin Frieden haben. Durch die Sünde war sie verletzt; durch das Werk von Jesus ist sie wieder zusammengefügt. Aber das Wort Friede umfasst auch den Gedanken von Ruhe, Gelassenheit und innerem Frieden. Das entsprechende hebräische Wort im Alten Testament ist „Schalom“. Das kennen wir. Es ist das hebräische Wort für „Friede“.

 

Aber wissen Sie was? Das hebräische „Schalom“ ist sowohl ein äußeres als auch ein inneres Konzept. Es ist das gleiche Wort, das im Alten Testament auch mit „Reichtum“ übersetzt wird. Ich glaube, dass es auch den äußeren Segen einschließt, der zu innerem Frieden beiträgt. Schalom – innerer Friede, Ruhe und Gelassenheit; aber es umfasst auch äußere Dinge, die helfen können, Frieden zu haben.

 

Natürlich wissen wir alle, dass es Dinge gibt, bei denen kein noch so großer Reichtum Frieden bringen kann. Einmal kam eine Frau zu uns in die Kirche. Eine Freundin hatte sie mitgebracht. Sie war die Frau einer sehr bekannten Medienpersönlichkeit. Und sie kam zu mir und sagte: „Ich brauche Gebet. Ich bin gläubig, aber ich werde von Ängsten geplagt. Ich weiß, dass es irrational ist, aber ich bin sicher, dass mich jemand ermorden wird. Ich denke den ganzen Tag daran, schon, wenn ich morgens aufstehe. Es quält mich so. Ich habe keinen Frieden. Dieser Gedanke hat von mir Besitz ergriffen und lässt mich nicht mehr los.“

 

Freunde, kein Geld der Welt konnte dieses Problem lösen. Sie musste durch die Macht Gottes davon befreit werden. Sie brauchte den Frieden, den nur unser Vater im Himmel schenken kann.

 

Manche Menschen haben zwar äußeren Reichtum, würden aber all das sofort hergeben, wenn sie nur eine normale Familie haben könnten.

 

Ich kenne jemanden, der beruflich mit schwierigen Jugendlichen zu tun hat. Er reist im ganzen Land umher und greift ein, wo es nötig ist. Er kommt abends ins Haus und holt die Jugendlichen ab. Manchmal muss er ihnen mit Erlaubnis der Eltern Handschellen anlegen, weil sie unter Drogen stehen oder selbstmordgefährdet sind. Manche dieser Familien besitzen Unternehmen – wenn ich die Namen hier nennen würde, würde sie jeder hier im Saal sofort erkennen. Aber ich sage Ihnen: Einige dieser Familien sind völlig aus den Fugen geraten. Die Kinder stehen kurz vor dem Abgrund. Und dieser Bekannte muss sich um sie kümmern. Er holt sie ab, nimmt sie unter Zwang mit und bringt sie in ein sicheres Zuhause, wo man versucht, ihnen zu helfen. Glauben Sie nicht, dass diese Eltern ihren gesamten äußeren Reichtum für eine normale Familie hergeben würden?

 

Aber wissen Sie was? Gott kümmert sich um beides. Er interessiert sich sowohl für das Innere als auch für das Äußere. Er ist ein Gott des Friedens. Ich möchte Ihnen etwas sagen. Wenn Sie keinen Frieden haben, können Sie ihn bekommen. Unser Vater möchte Ihnen Frieden schenken. Lesen wir Philipper 4,6-7. Sie kennen diese Verse. Da steht:

 

„Sorgt euch um nichts, sondern betet um alles. Sagt Gott, was ihr braucht, und dankt ihm. Ihr werdet Gottes Frieden erfahren, der größer ist, als unser menschlicher Verstand es je begreifen kann. Sein Friede wird eure Herzen und Gedanken im Glauben an Jesus Christus bewahren.“

 

Haben Sie es gemerkt? Da steht: „Wenn ihr ein Problem habt, sorgt euch nicht. Aber betet dafür.“ Hier steht nichts davon, dass Gott das Gebet erhört. Sicher geht Paulus davon aus. Und anderswo steht auch, dass Gott das tut. Aber hier steht nur: „Macht euch keine Sorgen, sondern redet mit Gott darüber. Sagt Gott, was ihr braucht.“ Hier wird nicht versprochen, dass Gott das Gebet erhören wird. Wir glauben, dass Gott Gebete hört und erhört, aber hier haben wir das Versprechen, dass uns der Vater Frieden schenken wird, wenn wir mit ihm darüber reden. Wenn Sie mit Gott darüber reden, schenkt er Ihnen Frieden.

 

Vor vielen Jahren – es sind mindestens zwanzig – war ich als Redner auf einer Pastorenkonferenz in Honolulu. Dabei traf ich einen Mann, der eine gut gehende Kirche hatte; aber ich sah, dass er Sorgen hatte. Ich sprach auf dieser Konferenz über diese Verse und darüber, dass Gott möchte, dass wir Frieden haben. Und mir fiel auf, dass dieser Mann nach meiner Vormittagsveranstaltung nirgends mehr zu sehen war. Als ich ihn am nächsten Tag sah, fragte ich: „Wo warst du? Ich habe dich gestern gar nicht mehr gesehen.“

 

Er sagte: „Gott hat durch das, was du über Philipper 4 gesagt hast, zu mir gesprochen.“ Und dann erzählte er mir, was in seiner Kirche los war. Sie hatten große zwischenmenschliche Schwierigkeiten. Die typischen Probleme. Kirchen bestehen aus Menschen. Und das bedeutet, dass es manchmal Probleme gibt. Aber bei ihm war das Ganze unverhältnismäßig groß geworden; ob in Wirklichkeit oder nur in seinem Kopf, kommt eigentlich nicht darauf an – es war seine Wirklichkeit. Er sagte: „Deswegen bin ich gegangen. Ich war den ganzen Tag am Strand und habe mit dem Vater darüber geredet. Jetzt habe ich Frieden. Ich weiß, dass alles gut wird.“

 

Gott wird Ihnen Frieden schenken, wenn Sie mit ihm reden. Vielleicht machen Sie sich Sorgen um Ihre Kinder. Sagen Sie Gott, was Sie brauchen. Vielleicht ist es auch Ihre Arbeit. Reden Sie mit Gott darüber. Ist es Ihre Gesundheit? Reden Sie mit Gott darüber. Ja, Gott erhört Gebete. Aber ich kenne noch ein anderes Versprechen: Er wird Ihnen Frieden schenken, wenn Sie mit ihm reden.

 

Als wir all diese Probleme mit diesem Grundstück hatten, wurde das Grundstück von der Stadtentwicklungsbehörde beschlagnahmt. Sie machten von ihrem Enteignungsrecht Gebrauch und schlossen uns von dem Grundstück aus. Viele von Ihnen kennen die Geschichte. Es gab ein Gerichtsverfahren, das Jahre dauerte. Es war ziemlich hässlich. Und es setzte mich ziemlich unter Druck. Es ging um die gesamte Zukunft unserer Kirche und um die finanzielle Zukunft. Aus eigener Kraft kann man das nicht jahrelang durchziehen. Das geht einfach nicht. Es würde jeden umbringen.

 

Eines Tages betete ich und redete mit Gott darüber. Ich legte ihm das Ganze in die Hände. Und in der Nacht darauf hatte ich einen Traum. Ich kam im Traum in einen Raum, in dem der Mann stand, der für diesen Krieg gegen unsere Kirche verantwortlich war. Er war derjenige in der Stadtverwaltung, der damit angefangen hatte. Er war die treibende Kraft dahinter.

 

Ich kam also in den Raum. Und er stand hinter einem Tresen, der geneigt war. Er stand an der Stelle, wo es am höchsten war. Ich kam herein und er fragte: „Wollen Sie Armdrücken?“ Ich sagte: „Klar.“ Ich stand auf der niedrigeren Seite. Er hatte also einen Riesenvorteil. Aber ich gewann locker. Er sagte: „Noch einmal.“ Ich sagte: „Okay“ und gewann wieder. Da wachte ich auf. Und ich musste sofort an die Träume des Pharao denken, die Josef auslegen sollte. Josef sagte: „Gott hat es dir zweimal gezeigt, weil es bei ihm beschlossene Sache ist.“ Da wusste ich, dass wir gewinnen würden. Ich wusste es einfach. Danach hatte ich keine schlaflose Nacht mehr. Es war kein Problem mehr. Ich hatte einfach Frieden. Was immer dafür nötig sein mag – Gott wird Ihnen den Frieden schenken, den Sie brauchen. Er verspricht, uns Frieden zu geben.

 

Die Bibel bezeichnet Jesus als den Friedefürsten und Gott als einen Gott des Friedens. Friede gehört zu Gottes Wesen. Er möchte, dass Sie innere Ruhe haben, ganz gleich, was um Sie herum geschieht. Ich weiß, dass gerade jemand zuschaut, dessen Welt zerbrochen ist. Alles um Sie herum liegt in Trümmern und Sie denken: „Ich kann das nie wieder reparieren. Ich werde nie wieder Frieden haben.“ Ich möchte Ihnen etwas sagen. Gott kann Ihnen einen übernatürlichen und unerklärlichen Frieden schenken, der den menschlichen Verstand übersteigt. Ja, das möchte er für Sie tun. Schütten Sie ihm Ihr Herz aus. Erzählen Sie ihm von Ihren Sorgen. Setzen Sie Ihr Vertrauen auf ihn. Bitten Sie ihn um Hilfe. In der Bibel steht, dass wir Gott alles sagen sollen. Und der Friede, der unseren Verstand übersteigt, wird unsere Herzen und Gedanken im Glauben an Jesus bewahren.

 

Gott möchte, dass Sie Frieden haben. Aber wissen Sie was? Diesen Frieden möchte er Ihnen nicht ohne sich selbst geben. Sie bekommen das ganze Paket, wenn Sie seinen Sohn Jesus annehmen. Gott möchte Ihnen Frieden schenken, wenn Sie den Friedefürsten annehmen. Ja, er möchte Ihre Gedanken von den Ängsten und Sorgen befreien, die Sie belasten. Aber er möchte auch eine Beziehung zu Ihnen haben. Wenn Sie Jesus Ihr Herz noch nie geöffnet haben, warum tun Sie es nicht jetzt? Es ist kein Zufall, dass Sie das gerade hören. Gott im Himmel kennt Ihren Namen. Und er möchte eine Beziehung zu Ihnen. Sagen Sie einfach zu ihm: „Jesus, komm in mein Herz. Ich setze mein Vertrauen auf dich.“ Gott segne Sie. Bis zum nächsten Mal.

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.