Leben als Christ

Worauf vertraust du?

Wir können auf unser Wissen, unsere Kraft, unsere Intuition oder auf andere Menschen vertrauen. Aber was hat wirklich Bestand? Gott wirbt in der Bibel um unser Vertrauen. Er ruft uns auf, unseren Glauben allein in ihm zu verankern und so zu zu handeln, wie es in seinem Wort steht. Bayless Conley erklärt, wie wir Vertrauen zu Gott aufbauen können und warum es gefährlich ist, sich statt auf Gott auf Irdisches zu verlassen. Entdecke in dieser Predigt, was es bedeutet, Gott von ganzem Herzen zu vertrauen. Du wirst staunen, wie einfach es ist!

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Ich möchte heute für ein paar Minuten über Vertrauen sprechen. Ich würde gern damit beginnen, dass wir zusammen einige Verse aus der Bibel lesen. Psalm 18,31. Lassen Sie uns das gemeinsam lesen.

„Gott – sein Weg ist untadelig;
des Herrn Wort ist lauter;
ein Schild ist er allen, die sich bei ihm bergen.“

Der nächste Vers, Psalm 31,20:

„Wie groß ist deine Güte,
die du bereithältst denen, die dich fürchten,
die du denen erweist, die sich bei dir bergen vor den Menschen.“

Und schließlich Psalm 91,2:

„Ich sage zum Herrn: Meine Zuflucht und meine Burg, mein Gott, ich vertraue auf ihn!“

In diesen Versen sehen wir einige Dinge, die sehr klar sind. Nummer eins: Gott sieht die Person nicht an. Er ist ein Schild für alle jene, die ihm vertrauen. Zweitens: Für die, die ihm unverhohlen und ohne Scham vertrauen, hat er Gutes vorbereitet. Und drittens: Wir müssen uns dafür entscheiden, ihm zu vertrauen. In der Bibel heißt es: „Ich vertraue auf ihn.“ Ich beschließe; ich entscheide mich bewusst dafür, ihm zu vertrauen.

Der Punkt ist: Die Herzen der Menschen aus Gottes Volk sind so oft geteilt. Wir setzen unser Vertrauen auf viele andere Dinge, statt es fest im Herrn allein zu verankern.

Ich will jetzt ein paar Minuten über einige Dinge sprechen, von denen die Bibel uns ganz klar sagt, dass wir nicht darauf vertrauen sollen. Und der Grund, warum uns das gesagt wird, ist, dass wir dazu neigen, das zu tun. Und dann werden wir uns einfach ansehen, was es bedeutet, dem Herrn zu vertrauen. Fangen wir an. Dinge, auf die wir nicht vertrauen sollten. Sind Sie bereit?

Nummer eins: Setzen Sie Ihr Vertrauen nicht auf Götzen, auf geschnitzte oder geformte Götzen. Ich weiß, dass manche von Ihnen jetzt denken: „Wirklich, Pastor? Muss das jetzt sein?“ Nun, bleiben Sie einfach bei mir, okay? In Jesaja 42,17 heißt es:

„Es weichen zurück,
es werden völlig zuschanden alle,
die auf ein Götterbild vertrauen,
die zum gegossenen Bild sagen:
Ihr seid unsere Götter.“

Jesaja 57,13:

„Wenn du um Hilfe schreist,
sollen dich deine Götzenhaufen retten!
Aber ein Wind wird sie allesamt entführen,
ein Hauch sie hinwegnehmen.
Wer aber bei mir seine Zuflucht sucht, wird das Land erben
und meinen heiligen Berg in Besitz nehmen.“

Als unsere Kinder noch klein waren, gab es noch Videokassetten. Erinnern Sie sich an diese riesigen Dinger? Und wir hatten christliche Zeichentrickfilme, ich glaube, mit Tieren, und sie lehrten aus der Bibel. Eines Tages sah Spencer sich einen davon an. Es ging um die Zehn Gebote und dass Gott sagte: „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. Macht euch keine geschnitzten Götzenbilder von etwas in den Himmeln, auf der Erde oder im Wasser. Beugt euch nicht vor ihnen und betet sie nicht an.“ Ich glaube, ein kleiner Fuchs war der Star des Trickfilms. Er stellte Gideon dar. Und er zerstörte den Altar, den sein Vater Baal gebaut hatte, einem heidnischen Gott, den sie anbeteten.

Spencer war damals drei oder vier. Nachdem er den Film gesehen hatte, lief er zurück in sein und Harrisons Zimmer. Dann hörten wir plötzlich einen heftigen Knall. Wir rannten hin, und da stand Spencer mit einem breiten Lächeln auf dem Gesicht, und Harrisons ganz neu errungene Baseball-Trophäe lag in Scherben auf dem Boden. Spencer sagte: „Ich habe den Götzen zerbrochen.“ Harrison war so wütend. Und wir lachten so sehr. Wir konnten ihn nicht bestrafen. Er glaubte, dieses Ding sei ein Götze. Und er warf es auf den Boden und zerbrach es.

Aber ob es eine kleine, geschnitzte Engelsfigur, ein Kruzifix um ihren Hals, eine Statue mit Kerzen oder Modeschmuck ist, den sie bekommen haben, weil sie einem christlichen Fernsehsender eine Spende haben zukommen lassen, ein Wunderöl, das dreifachen Segen verspricht, oder Wunderwasser – wir sollen unser Vertrauen nicht auf solche Dinge setzen. Und, hören Sie: All die Menschen, die ein Teil von uns sind, sind auf verschiedenen Ebenen ihrer Reise mit Gott. Das müssen wir bedenken.

Und manche Menschen sprechen solchen Dingen aufgrund ihres Hintergrunds oder der Umgebung, in der sie aufgewachsen sind, Kraft zu. Und in einem gewissen Grad setzten sie ihr Vertrauen auf solche Dinge, sei es eine geschnitzte Figur eines Heiligen oder ein Kreuz um ihren Hals. Das ist wie die christliche Hasenpfote, die Glück bringen soll. Aber die Bibel sagt uns, dass wir nicht auf solche Dinge vertrauen sollen.

Hier kommt eine Geschichte. Ich lese sie Ihnen vor. Sie dreht sich um König Hiskia. In 2. Könige 18,4 heißt es:

„Er beseitigte die Höhen und zertrümmerte die Gedenksteine und rottete die Aschera aus und schlug die eherne Schlange, die Mose gemacht hatte, in Stücke. Denn bis zu jenen Tagen hatten die Söhne Israel ihr Rauchopfer dargebracht, und man nannte sie Nehuschtan.“

Und im nächsten Vers kommt der Kontrast:

„Er vertraute auf den Herrn, den Gott Israels.“

Da war die bronzene Schlange, die Mose fast 700 Jahre davor gemacht hatte. Und die Menschen hatten begonnen, diesem Artefakt, das so wichtig für ihre Geschichte war, eine gewisse Kraft zuzusprechen. Und Hiskia brach es in Stücke.

Es war mit einem sehr wichtigen Ereignis in der Geschichte Israels verknüpft. Sie waren in der Wüste. Sie begannen gegen Gott und gegen Mose zu murren. Und plötzlich wurden die Menschen von den giftigen Schlangen gebissen. Und sie taten Buße. Sie sagten: „Mose, sprich für uns mit Gott.“ Mose ging im Gebet zu Gott. Und Gott sagte: „Mach dir eine bronzene Schlange. Befestige sie an einer Stange, und jeder, er sie ansieht, wird leben.“ Und jeder, der die bronzene Schlange ansah, wurde geheilt und ihm wurde vergeben. Das alles deutet auf Golgatha hin. Jesus sagte: „Das ist ein Bild, das auf mich hinweist.“ Er sagte: „So wie Mose die Schlange in der Wüste erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden.“ Am Kreuz hat Jesus uns vor dem Biss der Schlange gerettet.

Denken Sie einmal darüber nach, wie wichtig dieses Artefakt war, welche Bedeutung es hatte. Mose selbst hatte es mit seinen Händen geformt. Und Hiskia brach es in Stücke, weil die Menschen begonnen hatten, ihm Rauchopfer darzubringen und ihm Kraft zuzusprechen. Hiskia sagte: „Das ist Nehuschtan.“ Frei übersetzt: Es ist nur ein banales Stück Bronze. Es ist nur ein Stück Metall. Das ist alles. Es hat keine Kraft. Es ist falsch, ihm Kraft zuzuschreiben. Es ist falsch, es zu verehren. Unser Vertrauen muss sich auf Gott richten.“ Und weiter heißt es: „Aber er“, das ist Hiskia, „vertraute auf den Herrn“, nicht auf diese ikonenhafte Bronzeschlange.

Unser Vertrauen liegt in Gott, nicht in etwas Geschnitztem, nicht in einer kleinen Statue, nicht in einem Kruzifix. Unser Vertrauen gehört Gott allein.

Zweitens: Uns wird gesagt, dass wir nicht auf uns selbst vertrauen sollen. Vertrauen Sie nicht auf sich selbst.

Hin und wieder stehen wir alle vor Situationen und Umständen, die zu meistern unsere Fähigkeiten, unser Können und unsere Ressourcen übersteigen. Und wenn wir in diesen kritischen Momenten auf uns selbst vertrauen, sind wir verloren.

Denken Sie einmal über die Worte des Apostels Paulus in 2. Korinther 1,8 und 9 nach. Er sagte:

„Denn wir wollen euch nicht in Unkenntnis lassen, Brüder, über unsere Bedrängnis, die uns in Asien widerfahren ist, dass wir übermäßig beschwert wurden, über Vermögen, so dass wir sogar am Leben verzweifelten. Wir selbst aber hatten in uns selbst schon das Urteil des Todes erhalten, damit wir nicht auf uns selbst vertrauten, sondern auf Gott, der die Toten auferweckt.“

Manche von uns stecken gerade in sehr schwierigen Umständen. Wir müssen zu Gott gehen und sagen: „Gott, ich schaffe das nicht, das ist zu viel, es übersteigt meine Kraft. Ich vertraue nicht auf mich selbst, sondern auf dich allein.“

Nochmals eine Geschichte von Spencer. Als er im Kindergarten war, begleitete ich einmal einen ihrer Ausflüge. Die Kinder aus seiner Gruppe besuchten eine Holzwerkstatt. Und sie ließen sich Eimer für Eimer für Eimer mit kleinen Holzteilen füllen. Die meisten von ihnen waren schön gedrechselt. Da gab es kleine hölzerne Schüsseln, hölzerne Räder in allen Größen und geschnitzte Figuren. Meine Aufgabe war es, den kleinen Jungen und Mädchen zu helfen, aus dem Holz etwas Kreatives zu fertigen.

Ich sagte zu den Kindergartenkindern: „Okay. Ich bin hier, um euch zu helfen. Was denkt ihr?“ Manche von ihnen nahmen meine Hilfe bereitwillig an. Aber es waren auch ein paar Kinder dabei, die sich dagegen sträubten. Sie sagten: „Nein, ich weiß selbst, wie das geht.“ Ich sagte: „Okay. Dann mal los, Tiger.“ Von den Kindern, die mich helfen ließen, machte eines eine kleine Lampe, ein anderes einen Tisch und wieder ein anderes einen kleinen Wagen.

Und die Kinder, die selber wussten, was zu tun war, standen dreißig Minuten später immer noch mit zwei Holzstücken in den Händen da, ohne dass auch nur ein einziger Nagel darin war. Sie sagten: „Mr Conley, ich weiß nicht, wie ich das machen soll. Können Sie mir helfen?“ Meine Antwort war: „Natürlich kann ich das. Ich habe nur darauf gewartet, dass du mich darum bittest.“

Und auch hier stehen manche Menschen mit den kleinen Teilen ihrer Schwierigkeiten da. Sie müssen zum Vater kommen und sagen: „Vater, ich weiß nicht, wie ich das machen soll. Ich weiß nicht, wie ich das lösen soll. Ich weiß nicht, wie ich das hinbekommen soll. Aber ich setze mein Vertrauen auf dich.“

Und wenn es um Hindernisse und Schwierigkeiten geht, sind es im Wesentlichen drei Dinge, in denen wir nicht auf uns selbst vertrauen sollten: Wir sollten nicht auf unsere Weisheit vertrauen, nicht auf unsere Werke und nicht auf unser Vermögen. Nicht auf unsere Weisheit, nicht auf unsere Werke und nicht auf unser Vermögen.

Ich wette, Sie kennen die folgenden Verse. Sprüche 3,5 und 6:

„Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand! Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn, dann ebnet er selbst deine Pfade!“

Vertrauen Sie mit Ihrem ganzen Herzen auf den Herrn. Stützen Sie sich nicht auf Ihren Verstand. Und das bedeutet nicht, dass wir unsere Verantwortung niederlegen, dass wir die Notwendigkeit zu handeln ablehnen oder unser Gehirn wegwerfen. Aber es bedeutet, dass wir in allen Umständen Gottes Weisheit, seine Kraft und seine Führung suchen.

Es heißt hier: „Auf allen deinen Wegen erkenne nur ihn.“ Das Wort erkennen bedeutet innehalten, suchen und zuhören. Tatsächlich heißt es hier in einer Übersetzung: „Schenk ihm Gehör auf allen deinen Wegen“, und in einer anderen: „Höre darauf, was er zu sagen hat.“ Statt nur zu sagen: „Ich kann das. Ich kriege das allein hin“, halten Sie inne und hören Sie auf Gottes Weisheit.

Gut, zweitens: Es bedeutet, dass wir nicht auf unsere Werke, auf unsere guten Werke vertrauen. Sie werden uns nie vor Gott rechtfertigen. Sie werden uns nie Antworten auf unsere Gebete bringen.

Wir alle kennen die folgende Geschichte. Ich glaube, das ist Lukas 18. Ein Pharisäer und ein Zöllner gingen zum Tempel, um zu beten. Der Pharisäer ging hinein und sagte: „Herr, ich danke dir, dass ich nicht bin wie andere Männer. Ich bin kein Wucherer. Ich bin nicht ungerecht. Ich bin kein Ehebrecher. Ich bin nicht wie der Zöllner dort drüben.“ Er sagte: „Herr, ich faste zweimal pro Woche. Und ich gebe meinen Zehnten von allem, was ich besitze.“ Und das ist interessant: Jesus sagte: „Er betete zu sich selbst.“ Gott hörte ihm nicht zu.

Und der Zöllner schlug sich an die Brust, hob nicht einmal die Augen zum Himmel und sagte: „Gott, sei mir gnädig, einem Sünder.“ Und Jesus sagte: „Es war der Zöllner, der gerechtfertigt wegging, nicht der Mann, der auf seine Werke vertraute.“

Das Leben eines Christen sollte voller guter Werke sein. Das ist einfach normal. Wenn Sie Jesus lieben, werden Sie ein Leben voller guter Werke haben. Wenn Sie diese Frucht nicht haben, würde ich anzweifeln, dass da wirklich eine Wurzel ist. Aber die guten Werke sind die Entsprechung und das Ergebnis unseres Glaubens. Sie verschaffen uns keine Gunst bei Gott. Wir haben gute Werke, weil Jesus uns Gunst bei Gott verschafft hat.

Gut, Nummer drei: Nicht auf uns selbst zu vertrauen, bedeutet, nicht auf unser Vermögen zu vertrauen. Nicht auf unsere Weisheit, nicht auf unsere Werke und nicht auf unser Vermögen. Psalm 49,7 bis 10:

„Sie vertrauen auf ihr Vermögen
und rühmen sich der Größe ihres Reichtums.
Niemals kann ein Mann seinen Bruder loskaufen,
nicht kann er Gott sein Lösegeld geben – denn zu kostbar ist das Kaufgeld für ihre Seele, und er muss davon ablassen auf ewig –,
dass er fortlebe immer,
die Grube nicht sehe.“

Wir können uns weder unseren Weg in den Himmel noch den Weg in Gottes Gunst kaufen. Das Einzige, das teuer und kostbar genug ist, um eine menschliche Seele zu erlösen, ist das Blut von Jesus Christus. Und allein der Glaube an dieses Blut bringt Erlösung.

In Markus 10 lesen wir, dass Jesus sagte: „Es ist leichter, dass ein Kamel durch das Öhr der Nadel geht, als dass ein Reicher in das Reich Gottes hineinkommt.“ Sehen Sie, Reichtum kann trügerisch sein. Ein Mensch, der Reichtum besitzt, kann ein falsches Gefühl der Sicherheit bekommen: „Alles ist in Ordnung. Es geht mir gut.“ Und wenn er nicht aufpasst, kann sein Reichtum ihn von der Botschaft des Evangeliums trennen, ohne dass er es bemerkt.

Die Bibel sagt in Sprüche 11,28:

„Wer auf seinen Reichtum vertraut, der wird fallen, …“

Und manchmal ist dieser Fall ein großer; sogar ein ewiger. In 1. Timotheus 6,17 heißt es:

„Den Reichen in dem gegenwärtigen Zeitlauf gebiete, nicht hochmütig zu sein, noch auf die Ungewissheit des Reichtums Hoffnung zu setzen – sondern auf Gott, der uns alles reichlich darreicht zum Genuss –, …“

Wir vertrauen also nicht auf Götzen. Wir vertrauen nicht auf uns selbst.

Nummer drei: Vertrauen Sie nicht auf Menschen, auch wenn sie einflussreich sind.

Bleiben Sie bei mir. Ich werde gleich ein bisschen Klarheit schaffen. Aber lassen Sie uns zuerst die Verse lesen. Psalm 118,8 und 9. Da heißt es:

„Es ist besser, sich bei dem Herrn zu bergen, als sich auf Menschen zu verlassen.
Es ist besser, sich bei dem Herrn zu bergen, als sich auf Edle zu verlassen.“

Darum geht es. Wir sollten unser Vertrauen nicht von Gott auf Menschen verlegen, auch wenn der Mensch ein Prinz ist.

Vor einigen Jahren, als wir gerade das Grundstück kauften und die Baupläne erstellten, kamen zwei Geschäftsleute zu mir. Sie waren beide in der Gemeinde. Ich kannte sie nicht gut, aber ich hatte schon ein paarmal mit ihnen zu Mittag gegessen. Und sie sagten: „Pastor, wir schlagen dir ein Geschäft vor.“ Sie erklärten mir alles und sagten: „Das ist der größte Deal, an dem wir alle je beteiligt waren. Es ist eine sichere Sache. Du musst dir keine Sorgen um die Gemeinde machen. Wir werden komplett für das Grundstück und für die Baukosten aufkommen.“ Ich fragte: „Wisst ihr, wie hoch die Kosten sind?“ Sie sagten: „Wir wissen das. Kein Problem, Pastor.“

Und sie meinten das so. Absolut. Und ihre Herzenshaltung stimmte. Aber wissen Sie was? Ihre komplette Geschäftsidee ging den Bach runter. Und sie waren nie in der Lage, dieses Versprechen einzulösen. Aber ich war nicht enttäuscht. Ich meine, ich hoffte, dass es passieren würde. Aber mein Vertrauen richtet sich auf Gott, nicht auf sie. Gott sei Dank, dass er Geschäftsleute gebrauchen kann. Er kann eine arme Witwe gebrauchen. Aber unser Vertrauen muss sich auf ihn richten.

Vor ein paar Monaten bekamen wir aus einem Land in Übersee einen Brief mit einem Scheck darin. Darauf stand der größte Betrag, den ich je auf einem Scheck gesehen habe. Er war für unseren Fernsehdienst. Die Summe war so hoch, dass wir damit für die nächsten 25 Jahre alle unsere Rechnungen fürs Fernsehen und das Personal hier und in allen unseren internationalen Büros hätten bezahlen können. Es war eine astronomische Summe. Und ich dachte: „Keine Chance.“

Wir forschten nach. Der Mann war ein seriöser Geschäftsmann in seinem Land. Ich dachte: „O, meine Güte, passiert das wirklich?“ Wir brachten den Scheck zur Bank. Aber er wurde nicht eingelöst. Ich schrieb ihm einen sehr freundlichen Brief, und sagte: „Danke für den Scheck, den Sie uns geschickt haben. Er wurde nicht eingelöst. Möchten Sie es nochmals versuchen?“ Wir hörten nie wieder von ihm.

Vielleicht sieht uns gerade jemand zu, der darüber nachdenkt, uns zu unterstützen. Wenn Sie das tun können – ich mache jetzt keinen Spaß. Wenn Sie das tun können, warum nicht? Investieren Sie in Gottes Reich. Das ist gute Erde.

Aber, nochmals, mein Punkt ist: Wir sind nicht grundsätzlich zynisch und misstrauisch gegen Menschen. Das ist eine schreckliche Einstellung. Aber Sie werden enttäuscht werden. Vielleicht auch von den besten Menschen. Suchen Sie das, was Sie brauchen, bei Gott.

Denken Sie einmal daran, wie Daniel in die Löwengrube geworfen wurde. In der Bibel heißt es von König Darius: „Er sann darüber nach, wie er Daniel retten konnte.“ Wer hätte gedacht, dass dem König das nicht gelingen würde? Er war zu dieser Zeit der mächtigste Mann auf der Welt. Sein Wort war Gesetz. Er war der reichste Mann auf der Welt. Und es gelang ihm nicht, Daniel zu retten. Es ist gut, dass Daniel nicht auf ihn vertraute.

In der Bibel heißt es: „Daniel wurde vor dem Rachen der Löwen gerettet, weil er auf den Herrn vertraute.“ Auf ihn muss sich unser Vertrauen richten.

Gut. Nummer vier: Vertrauen Sie nicht auf Wagen, Pferde, Bogen oder Schwerter.

Bleiben Sie bei mir. Lassen Sie uns die Verse lesen. Psalm 20,8

„Diese denken an Wagen und jene an Rosse,
wir aber denken an den Namen des Herrn, unseres Gottes.“

Psalm 44,7 bis 9:

„Denn nicht auf meinen Bogen vertraue ich,
und mein Schwert wird mich nicht retten.
Denn du rettest uns von unseren Bedrängern,
und unsere Hasser machst du zuschanden.
In Gott rühmen wir uns den ganzen Tag,
und deinen Namen werden wir ewig preisen.“

Nun, Wagen und Pferde, Schwerter und Bogen waren zu dieser Zeit die hochtechnisiertesten Waffen. Sie waren die modernsten Sicherheitsvorrichtungen dieser Zeit. Ein König, der Pferde und viele Wagen hatte, wurde als unbesiegbar angesehen.

Für uns könnte das heute vieles sein; alles von der registrierten Handfeuerwaffe in Ihrer Tasche über das Pfefferspray, das Sie bei sich tragen, Ihren Kampfhund, die örtliche Polizei oder das Militär bis hin zu dem Sicherheitssystem, das Sie zu Hause installiert haben oder dem Schloss an Ihrer Haustür. Unser Vertrauen auf unseren Schutz muss bei Gott liegen, nicht auf anderen Dingen.

Im Hinblick auf unsere körperliche Gesundheit danke ich Gott für Ärzte und Menschen, die ihr Leben den Heilungswissenschaften gewidmet haben und Menschen helfen, sich körperlich zu erholen. Aber auch die Besten von uns haben ihre Grenzen. Gott ist nicht begrenzt. Er ist der große Arzt. Und vielleicht gebraucht Gott die Ärzte und die Medizin oder was auch immer. Vielleicht gebraucht er auch übernatürliche Mittel. Aber unser Vertrauen muss sich auf ihn allein richten, nicht auf Männer, nicht auf Frauen, auch wenn sie Prinzen und Prinzessinnen sind, auch wenn sie gebildet oder einflussreich sind. Gott will, dass wir auf ihn vertrauen.

Was bedeutet es nun, auf den Herrn zu vertrauen? Nummer eins: Auf den Herrn zu vertrauen, bedeutet, auf sein Wort zu vertrauen. Psalm 56,4 und 5:

„Wie könnte ein Mensch mir schaden?
Mit Gott an meiner Seite werde ich mich nicht davor fürchten, was kommt.
Das donnernde Lob Gottes erfüllt mein Herz und ich werde immer triumphieren, wenn ich auf seine Verheißungen vertraue.“

Verse 11 und 12:

„Ich vertraue auf den Herrn. Und ich rühme ihn! Ich vertraue auf Gottes Wort. Und ich rühme ihn! Wie könnte ein Mensch mir schaden? Mit Gott an meiner Seite werde ich mich nicht davor fürchten, was kommt. Mein Herz fließt über vom Lob Gottes und seiner Verheißungen. Ich werde ihm immer vertrauen.“

Hören Sie, Glaube ist nicht vage; er ist kein undefinierbarer Sprung ins Ungewisse. Glaube ist ein solides, kalkuliertes Vertrauen in das geschriebene Wort Gottes.

Harrison spielte in der Junior Highschool Basketball. Einmal rief er mich am späten Nachmittag im Büro an. „Dad, wir machen heute eine Pizza-Party. Wir treffen uns um sechs Uhr bei Shakey’s Pizza. Mom kann mich nicht fahren. Kannst du es?“ Ich sagte: „Sohn, ich habe ein paar Termine, aber ich werde rechtzeitig da sein. Ich bringe dich zu der Pizza-Party.“ Klick, er legte auf. Ich sage Ihnen, was er danach nicht tat. Er setzte sich nicht händeringend auf die Stufen im Haus und dachte besorgt: „Was soll ich machen, wenn Dad nicht kommt? Was ist, wenn er einen Platten hat? Ich frage mich, ob er das wirklich ernst gemeint hat.“ Nein. Wissen Sie, was er tat? Zwei Dinge. Er handelte entsprechend. Er machte sich keine Sorgen. Er handelte entsprechend. Er zog sich sofort sein Basketballshirt an, und dann spielte er sorglos mit seinem Bruder.

Lassen Sie uns den Glauben nicht unnötig kompliziert machen. Genauso müssen wir auch mit Gott umgehen. „Vater, du hast das gesagt, deshalb werde ich entsprechend handeln. Ich werde mir keine Sorgen machen und mich nicht stressen. Ich vertraue dir einfach.“ Auf Gott zu vertrauen, bedeutet, auf sein Wort zu vertrauen.

Zweitens: Gott zu vertrauen, bedeutet, auf seine Gnade zu vertrauen. Psalm 52,10:

„… ich vertraue auf die Gnade Gottes immer und ewig.“

Seine Gnade ist seine Bereitschaft, uns Mitgefühl zu zeigen und uns zu helfen, auch wenn wir es nicht verdienen.

In Psalm 103 heißt es: „Sowohl Heilung als auch Vergebung sind Gnadenerweise Gottes.“

Erinnern Sie sich an den blinden Bartimäus. Er rief: „Jesus, Sohn Davids, sei mir gnädig!“ Die zehn Aussätzigen riefen: „Jesus, Sohn Davids, sei uns gnädig!“ Die syrophönizische Frau sagte: „Herr, sei mir gnädig. Meine Tochter ist von einem bösen Geist besessen.“ Der Mann mit dem dämonisierten Sohn sagte: „Herr, sei mir gnädig.“ Sie alle fanden Gnade. Wir müssen auf seine Gnade vertrauen. Seine liebevolle Gnade bestimmt alle seine Werke. Jesus ist unser gnädiger, mitfühlender Hohepriester. Er ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Unser Gott verändert sich nicht.

Und schließlich, auf den Herrn zu vertrauen, bedeutet, auf seinen Namen zu vertrauen. Psalm 33,21:

„Denn in ihm wird unser Herz sich freuen, weil wir seinem heiligen Namen vertrauen.“

Und in Matthäus 12,21 heißt es:

„… und auf seinen Namen werden die Nationen hoffen.“

Es ist Kraft in dem Namen Jesu. Beim Klang seines Namens merken Engel auf und Dämonen zittern. Beim Klang seines Namens beugt sich jedes Knie im Himmel und auf der Erde und unter der Erde.

Jesus, dieser Name ist so kraftvoll. Die Bibel sagt, wer diesen Namen anruft, wird gerettet, wird befreit werden. Und ja, wir brauchen Befreiung. Die ganze Welt ist in der Sünde verloren. Aber Gott liebt uns so sehr. Er liebt Sie so sehr, dass er seinen Sohn gesandt hat, damit er stellvertretend für Sie die Strafe für Ihre Sünde trug. Er starb. Er wurde von den Toten auferweckt. Und wer sich auf den Namen Jesus beruft, wird gerettet werden.

Kommentare (1)

Ein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.