Ein Artikel von Bayless Conley

Wir leben in unsicheren Zeiten. Hinzu kommen die persönlichen Herausforderungen und Fragen, vor denen viele Menschen stehen – Fragen der Gesundheit, Ehe, Kinder, dem Arbeitsplatz oder was auch immer. Da ist es nicht verwunderlich, wenn sich manch einer fragt: „Gibt es überhaupt noch Hoffnung für meine Zukunft?“

Ich bin sehr froh sagen zu können, dass die Bibel eine klare Antwort auf diese Frage hat. Es ist ein eindeutiges Ja! Und diese Hoffnung liegt in der Person unseres Retters Jesus Christus. Ich möchte dich heute ermutigen und dir sagen, dass es wirklich Hoffnung gibt, ganz gleich, mit welchen Herausforderungen du gerade zu kämpfen hast. Warum? Weil unsere Hoffnung in dem allmächtigen Gott des Universums verankert ist.

Diese Wahrheit steht auch in Offenbarung 19,6: „Dann hörte ich wieder etwas, das wie das Rufen einer riesigen Menschenmenge oder das Rauschen mächtiger Meereswellen oder das Krachen lauter Donnerschläge klang: „Halleluja! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, herrscht.“

Es gibt keine größere Macht. Keine Situation übersteigt seine Kraft und Autorität. Ganz gleich, womit du zu kämpfen hast und welche Ängste dich quälen – unser Herr regiert und er ist allmächtig! Keine Situation ist so verfahren, kein Mensch so hoffnungslos und kein Umstand so verzweifelt, dass Gott nicht eingreifen und alles zum Guten wenden könnte. Der allmächtige Gott regiert! Mit einem Wort aus seinem Mund hat er die Sterne im ganzen Universum erschaffen. Dein Problem ist keine große Sache für Gott. Es ist ein Leichtes für ihn, es zu lösen.

Denke an Apostelgeschichte 16. Paulus und Silas wurden in Philippi ins Gefängnis geworfen. Sie wurden geschlagen, in die sicherste Zelle des Gefängnisses gebracht und ihre Füße wurden in einem Block befestigt. Es schien, als wäre alles gründlich schiefgelaufen. Menschlich gesehen gab es keine Hoffnung mehr. Aber um Mitternacht begannen sie zu singen und Gott zu preisen. Da geschah ein Erdbeben und das Gefängnis wurde erschüttert, sodass alle Türen aufflogen und die Ketten aller Gefangenen abfielen. Auf dieses Ereignis hin vertrauten der Gefängnisvorsteher und seine Familie als erste Europäer Jesus ihr Leben an. Es wurde eine Gemeinde gegründet und die Entwicklung der Weltgeschichte ging in eine völlig neue Richtung. Das geschah in Philippi, einer Stadt, die nach Philip von Makedonien, dem Vater von Alexander dem Großen, benannt war. Diese Stadt hatte die Befehlsgewalt über den Reiseweg zwischen Europa und Asien. Und zu diesem Zeitpunkt gelangte das Evangelium zum ersten Mal nach Europa.

Gott gebrauchte also eine scheinbar völlig hoffnungslose Situation, um die Welt zu verändern! Und dasselbe kann er mit allem tun, was dir Probleme bereitet. Vielleicht hast du das Gefühl, dass deine Zukunft wenig Hoffnung für dich bereithält. Aber bei Gott ist nichts unmöglich. Er kann die schlimmste Situation so positiv verändern, wie du es dir nicht vorstellen kannst! Diese Hoffnung gründet sich auf mindestens drei Tatsachen:

Tatsache Nr. 1:  Wir können immer und in jeglichen Umständen darauf hoffen und erwarten, dass er uns hilft. (Psalm 27,13)

Tatsache Nr. 2: Die Wiederkehr unseres Herrn und Retters. (Titus 2,13)

Tatsache Nr. 3: Die Hoffnung auf den Himmel. (Kolosser 1,5)

Deshalb will ich dich heute ermutigen, diese Hoffnung in Jesus für dich in Anspruch zu nehmen. Ganz gleich, was dir widerfahren mag – du hast eine Zukunft voller Hoffnung!

 

Aus: Bayless Conley Monatsbrief Februar 2013

Schreibe eine Antwort

Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Verbreite mit uns die gute Nachricht! Mit deiner Spende unterstützt du uns dabei, die Sendungen zu produzieren, zu verbreiten und unsere Inhalte in zahlreiche Sprachen zu übersetzen.

Jetzt spenden
+41 33 655 06 35

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.