Leben als Christ

Ist das von Gott oder vom Teufel? (2)

Kannst du genau sagen, wann Gott zu dir spricht und wann es der Teufel ist? Bayless Conley bringt Licht in diese Frage und zeigt dir, wie du Gottes Führung erkennen kannst und dich von ihm leiten lassen kannst.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier.

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Er sagt, durch die Worte, die Sie sprechen, können Sie das gesamte Steuerrad Ihrer Existenz in Brand setzen, deshalb versucht der Teufel, Ihr Reden zu beeinflussen. Sie können mit Ihrer Zunge Ihre Ehe bis auf die Grundmauern abbrennen. Sie können mit Ihrer Zunge Ihre Gesundheit niederbrennen. Sie können mit Ihren Worten die Beziehungen mit Ihrer Familie und Ihren Verwandten zerstören.

Wenn wir anfangen, über Gottes Gedanken und sein Wort nachzudenken, wird es für uns zu einer Festung gegen den Feind. Und wenn wir anfangen, Gottes Worte und Gedanken auszusprechen, passieren mächtige, wundersame Dinge.

Hallo, ich bin Bayless Conley. Gott sieht dich. Er liebt dich. Und was immer dich beschäftigt: Er hat Antworten auf deine Fragen.

Hallo und willkommen zu unserer Sendung. Wir beschäftigen uns gerade mit einem sehr, sehr wichtigen Thema. Wir beantworten die Frage: „Ist das Gott, ist es der Teufel oder bin es nur ich selbst?“ Was ist die Quelle unserer Gedanken und Eindrücke? Gibt es einen Weg, das herauszufinden? Nun, die Antwort lautet: Ja, den gibt es. Wir können in Gottes Wort sehen und herausfinden, ob es Gott ist, der zu uns spricht, oder der Teufel oder ob eine Idee oder ein Gedanke nur von uns selbst stammt.

Dies ist der zweite Teil der Predigt. Wenn Sie den ersten Teil verpasst haben, ist das nicht schlimm. Die heutige Predigt ist in sich abgeschlossen, und wird Ihnen sicherlich helfen. Ich bete, dass Ihnen die Augen geöffnet werden, wenn wir jetzt zusammen Gottes Wort ansehen und über dieses wichtige Thema sprechen: Ist das Gott, ist es der Teufel oder bin es nur ich selbst? Also legen Sie Ihren Sicherheitsgurt an, setzen Sie Ihren Helm auf und lassen Sie uns zusammen Gottes Wort ansehen.

Vor einigen Jahren waren wir auf einem Familienurlaub. Die Kinder waren noch klein. Ich erfuhr, dass oberhalb von unserer Unterkunft auf einem Hügel ein Trainingscenter für Missionare war. Hier wurden sie geschult, bevor sie in die Welt hinausgingen. Ich sagte: „Lasst uns das ansehen.“ Also gingen wir mit den Kindern im Schlepptau hinauf und suchten das Campusbüro. Die Dame sagte: „Hi, kann ich Ihnen helfen?“ Ich sagte: „Ja, wir wollten gern den Campus ansehen und herausfinden, was hier gemacht wird.“

Sie sagte: „Ich kann Sie herumführen. Ich bin eine der Studentinnen hier.“ Ich glaube, sie war etwa Mitte bis Ende 30. Ich sagte: „Okay“, und fing an, ihr Fragen zu stellen. Wie sich herausstellte, war ihr Mann ebenfalls an der Schule. Sie wollten in die Mission gehen und den Rest ihres Lebens auf dem Missionsfeld verbringen. Während wir herumgingen, erzählte sie, wie sie zum Glauben gefunden hat und als Sekretärin für, ich glaube, den Direktor eines der 500 umsatzstärksten Unternehmen gearbeitet hatte. Sie hatte damals sehr viel verdient und es ging ihr echt gut. Ihr Mann war Wissenschaftler und hatte für eine führende Firma gearbeitet. Auch er verdiente sehr gut und sie führten ein sehr gutes und angenehmes Leben. Aber dann wurden sie gerettet.

Sie spürten, dass Gott sie in die Mission berief. Und insbesondere hatte Gott ihnen eine Gruppe von Ureinwohnern ans Herz gelegt, die unterhalb der Armutsgrenze auf einer kleinen, abgelegenen Südseeinsel lebten. So ließen sie sich für diese Aufgabe schulen und investierten ihr Leben dafür. Sie wollten diesen Menschen von Jesus erzählen. Ihr Mann, der Wissenschaftler, suchte nach einem Weg, wie sie mit Kokosnüssen Geschäfte machten konnten, weil das praktisch alles war, was auf dieser Insel wuchs.

Es stellte sich heraus, dass sie in der Garage von jemandem wohnen mussten. Sie duschten im Freien mit einem Gartenschlauch. Sie hatten alles aufgegeben. Ich sagte zu ihr: „Ihr glaubt an radikale Opfer, oder?“ Und ohne zu zögern, sagte sie: „Nein, wir glauben an radikalen Gehorsam.“ Das ist ein Teil des Christentums, Freunde. Aber der Teufel wird immer versuchen, uns von dem Weg des Gehorsams gegenüber Gott abzubringen.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich weiß, dass Gott uns alles reichlich gibt, damit wir es genießen können, 1. Timotheus 6,17. Ich spreche nicht von einem Leben, dem alle Freude und alle Güte genommen ist, noch über ein Leben, in dem es gar nichts Gutes gibt. Aber Gott wird jeden von uns, der mit ihm lebt und seinen Überfluss genießt, dazu aufrufen, um seines Reiches willen Opfer zu bringen, uns selbst zu verleugnen, unser Kreuz aufzunehmen.

Und, Freunde, der Herr beruft uns auch, für die Wahrheit einzustehen, für den Namen Christi einzustehen, auch wenn wir wissen, dass wir damit Verfolgung, Unverständnis oder Härten auf uns ziehen. Und der Teufel sagt: „Nein, hör zu. Du kannst ein komfortables Leben führen. Sei einfach ein pflegeaufwendiger Christ, der wenig Einfluss ausübt. Denk nicht über Opfer nach. Denk nicht über die Verlorenen oder die Ewigkeit nach. Bleib einfach hier in deiner Blase. Hier ist es gut. Es ist bequem. Hier ist keine Gefahr für andere und keine Gefahr für dich.“ Nein, Freunde, Gott hat uns dazu berufen, gefährlich zu sein. Wir müssen uns klarmachen, dass dieses Leben ein Dunst ist, der nach kurzer Zeit verschwindet.

Und eines Tages werden wir vor unserem Schöpfer stehen und Rechenschaft für unser Verwalteramt ablegen, für alles, was er uns gegeben hat, den Einfluss, die Ressourcen, die Talente. Und wir müssen für Christus leben, während wir es können. Ich sage Ihnen: Die Ewigkeit wartet auf jeden Einzelnen von uns. Die Ewigkeit wartet auf Sie.

Und, ja, ich glaube, dass Gott uns in diesem Leben segnet. Ich bin ein gesegneter Mann. Ich bin gesegnet im Hinblick auf Beziehungen und in so vielem anderen. Aber ich weiß auch, dass ich ein Pilger bin, der durch dieses Leben geht. Wir müssen den Segnenden und seinen Willen in unserem Leben an der ersten Stelle bewahren. Aber wenn der Teufel zu uns spricht, geht es um unsere Bequemlichkeit und darum, was das Angenehmste für uns ist.

Er sagt: „Hey, geh nicht im Glauben vorwärts. Denk nicht daran, etwas für Gottes Reich zu tun. Tu nichts Radikales. Komm zurück. Hör einfach zu. Trink noch eine Limonade. Ich schaukle dich noch ein wenig länger in deiner Hängematte. Wir sind uns einig. Lass uns Freunde sein.“

Um das Spektrum ein wenig zu erweitern: Wie können Sie noch erkennen, ob ein Gedanke vom Teufel kam? Nun, er wird im Gegensatz zur Bibel stehen. Der Teufel sät immer Samen des Zweifels hinsichtlich Gottes Aussagen und Zusagen. Er will immer einen Schatten darauf werfen, was Gott sagt.

Nachdem Gott Adam im Garten Eden seine Anweisungen bezüglich der Bäume gegeben hatte, tauchte der Teufel auf. Das Erste, was er sagte – das Erste, was er zu einem Menschen, zu Eva, sagte, war: „Hat Gott gesagt?“ Das Erste, was er tat, war, Gottes Wort in Frage zu stellen.

Jesus war gerade von Johannes im Jordan getauft worden, ich glaube, das ist Vers 17. Der Himmel öffnete sich und eine Stimme sagte vom Himmel: „Dies ist mein geliebter Sohn, an ihm habe ich große Freude.“ Als Nächstes wurde Jesus in der Wüste vom Teufel versucht, und das Erste, was der Teufel zu Jesus sagte, war: „Wenn du Gottes Sohn bist.“ Gott hatte gerade erklärt: „Das ist mein geliebter Sohn.“ Das Erste, was der Teufel in Frage stellt, ist, was Gott gesagt hat. „Wenn du Gottes Sohn bist. Weißt du, all die Geschichten, die deine Mama dir erzählt hat – wie sie von einem Engel besucht wurde und dich vom Heiligen Geist empfangen hat –, sind nie wirklich passiert. Es war nur die fehlgeleitete Liebe einer Mutter, die versucht hat, dir das Gefühl zu geben, etwas Besonderes zu sein.“

Der Teufel wird immer, immer versuchen, die Zusagen Gottes in Frage zu stellen, damit Sie Gottes Wort anzweifeln. Er wird Ihnen sagen, dass Gottes Prinzipien im Hinblick auf den Umgang mit Ihren Finanzen, Ihrer Sexualität, wie Sie Ihre Frau und Ihren Nächsten behandeln, heute nicht mehr wichtig sind. „Sie sind nicht relevant. Sie sind nicht aktuell. Du kannst sie in der heutigen Gesellschaft nicht anwenden. Nun komm.“ Freunde, hier spricht der Teufel. Solche Gedanken kommen vom Feind.

Wir könnten hier noch mehr aufzählen, aber ich möchte Ihnen etwas sagen, das ich für sehr eindrucksvoll halte. Stellen Sie sich vor: Gott beeinflusste Petrus und Petrus sprach. Der Teufel beeinflusste Petrus und Petrus sprach. Gott beeinflusste Petrus, Petrus sprach. Der Teufel beeinflusste Petrus; Petrus sprach. Sowohl unser himmlischer Vater als auch der Teufel haben es auf unsere Zunge abgesehen, weil die Worte, die wir sprechen, Kraft haben.

In Sprüche 18, Vers 21 heißt es: „Wer gern redet, muss die Folgen tragen, denn die Zunge kann töten oder Leben spenden.“

Beachten Sie diese Verse. Jakobus 3, Verse 2 bis 4:

„Wir alle machen viele Fehler, aber wer seine Zunge im Zaum hält, der kann sich auch in anderen Bereichen beherrschen.
Wir können ein großes Pferd lenken, wohin wir wollen, wenn wir ihm ein Zaumzeug anlegen. Und mit einem winzigen Ruder lenkt der Steuermann ein großes Schiff selbst bei heftigem Wind, wohin er will.“

Hier werden also unsere Zunge und die Worte, die wir sagen, mit dem Zaumzeug eines Pferdes und dem Ruder eines Schiffs verglichen.

Manche von Ihnen haben vielleicht meine Mama gekannt, als sie noch auf der Erde war, und vielleicht wissen Sie, dass sie eine begnadete Reiterin war. Sie wuchs auf einer kleinen Viehranch in Florida auf. Man setzte sie auf einen Pferderücken, noch bevor sie laufen konnte. Ich habe unzählige Male gesehen, wie meine Mama gegen die besten Cowboys antrat, die man sich vorstellen kann, und meistens ritt sie ohne Sattel. Sie war ein Wunder auf dem Pferd.

Dementsprechend setzte sie auch meine Schwester und mich auf ein Pferd, als wir noch klein waren. Wir ritten oft aus, und das meistens frühmorgens, wenn die Pferde noch fit waren.

Ich weiß noch, wie wir einmal im Stall waren. Dort waren auch einige Cowboys. Und einer von ihnen sah mich an und fragte: „Kind, kannst du reiten?“ Ich sagte: „Ich kann reiten.“ Er kicherte, blickte zu seinem Freund, einem anderen Cowboy, und sagte: „Lass uns ihm King geben.“ Die Augen des anderen Cowboys wurden groß. Er fragte: „Wirklich?“ Er sagte: „Ja, setz ihn auf King“, und lachte. Sie brachten dieses riesige, kastanienbraune Pferd. Und ich setzte mich mit meinen 33 Kilo auf ein 600 Kilo schweres Pferd.

Innerhalb von 30 Sekunden, versuchte King, mich an einem Zaun abzuwerfen. Und dann ging er durch. Von einem Baum hingen lange Äste herab, und er versuchte, mich an einem Ast abzuwerfen. Ich duckte mich im Sattel. Und er fing an zu buckeln. Aber nach etwa 10 Minuten verstanden King und ich uns. King begriff, dass ich der Chef war. Und innerhalb von 10 Minuten, schaffte ich es, dass dieses Pferd rückwärtsging, galoppierte, nach links und nach rechts drehte und alles tat, was ich wollte. Ein kleiner Junge mit 33 Kilo lenkte mit dem Zaumzeug dieses große Pferd. Es heißt: „Wenn wir unsere Zunge beherrschen, beherrschen wir auch unser Leben.“ Und dann sagte er: „Wie das Ruder eines Schiffs.“

Ich stand am Seal Beach Pier, als die Queen Mary 1967 in den Long Beach Harbor fuhr. Ich weiß nicht, ob Sie schon einmal auf diesem Schiff gewesen sind. Es ist riesig und massiv. Und wenn man nach oben in das Ruderhaus geht, findet sich dort ein Steuerrad für den Kapitän. Er kann es mit einem Finger drehen und es steuert das Ruder. Selbst wenn ein Sturm aufkommt, kann er das Schiff dorthin lenken, wo er will.

Jakobus sagt, mit unserer Zunge, mit den Worten, die wir sprechen, bestimmen wir die Richtung, die unser Leben nimmt, wie bei dem Pferd und dem Schiff.

Hören Sie, was er als Nächstes sagt. Das ist sehr tiefgründig. Jakobus 5, Verse 5 und 6:

„So kann auch die Zunge, so klein sie auch ist, enormen Schaden anrichten. Ein winziger Funke steckt einen großen Wald in Brand!
Die Zunge ist wie eine Flamme und kann eine Welt voller Ungerechtigkeit sein. Sie ist der Teil des Körpers, der alles beschmutzen und das ganze Leben zerstören kann, wenn sie von der Hölle selbst in Brand gesteckt wird.“

Da heißt es: „Die Zunge ist wie eine Flamme.“ Diese Flamme bedeutet eine Inspiration. Der Teufel hat es auf Ihre Zunge abgesehen. Und es heißt, Sie kann Ihr ganzes Leben zerstören. In der griechischen Sprache wird damit wörtlich das Steuerrad Ihrer gesamten Existenz bezeichnet. Mit anderen Worten: Jeder Aspekt Ihres Lebens. Sie haben dieses Steuerrad. Seine Speichen sind Ihre Ehe, Ihre Finanzen, Ihre Beziehung zu Ihren Kindern, Ihre Gesundheit, Ihr geistiges Wohlergehen, Ihre berufliche Laufbahn und so weiter.

Er sagt, durch die Worte, die Sie sprechen, können Sie das gesamte Steuerrad Ihrer Existenz in Brand setzen, deshalb versucht der Teufel, Ihr Reden zu beeinflussen. Sie können mit Ihrer Zunge Ihre Ehe bis auf die Grundmauern abbrennen. Sie können mit Ihrer Zunge Ihre Gesundheit niederbrennen. Sie können mit Ihren Worten die Beziehungen mit Ihrer Familie und Ihren Verwandten zerstören.

Nun beachten Sie: Sie wissen, dass in Epheser 6 von dem geistlichen Kampf gesprochen wird, in dem wir stecken. Es heißt, dass wir die Mittel des Teufels nicht ignorieren, sondern gegen seine Listen und Strategien aufstehen sollen. Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen Gewalten und Mächte, die bösen Herrscher dieser Welt, gegen eine große Zahl böser Geister im geistlichen Reich.

Und dann heißt es, nehmt den Schild des Glaubens. Nehmt den Schild des Glaubens, womit Sie alle … Was für Pfeile? Alle feurigen Pfeile abwehren können. In anderen Übersetzungen ist von flammenden Raketen und flammenden Pfeilen die Rede. Sie können alle feurigen Pfeile abwehren. Mit anderen Worten: Sie antworten mit dem Glauben an Gottes Wort, wie Jesus es in der Wüste tat. „Es steht geschrieben.“ Wenn der Teufel seine feurigen Pfeile auf sie abschießt, antworten Sie mit dem Glauben an Gottes Wort, und das wehrt sie ab.

Aber, Freunde, wenn der Teufel diesen feurigen Pfeil auf Sie abschießt, ist sein Ziel tatsächlich Ihr Sinn, Ihre Gedanken. Und wenn es ihm gelingt, dass einer dieser Gedanken Fuß fasst, wie bei Judas, und Sie darüber nachdenken, nehmen Sie ihn an. Und dann gelangt er von Ihrem Kopf zu Ihrer Zunge. Und sobald Sie anfangen, ihn auszusprechen, braucht der Teufel nichts weiter zu tun. Sie können das Steuerrad Ihrer ganzen Existenz in Brand setzen und ihr schaden, wenn Ihre Zunge von der Hölle inspiriert wird.

Denken Sie einmal darüber nach. Über den Kampf, in dem wir stecken, heißt es in 2. Korinther 10, Verse 3 bis 5:

„Wir sind zwar Menschen, doch wir kämpfen nicht mit menschlichen Mitteln. Wir setzen die mächtigen Waffen Gottes und keine weltlichen Waffen ein, um menschliche Gedankengebäude zu zerstören. Mit diesen Waffen zerschlagen wir all die hochtrabenden Argumente, die die Menschen davon abhalten, Gott zu erkennen. Mit diesen Waffen bezwingen wir ihre widerstrebenden Gedanken und lehren sie, Christus zu gehorchen.“

„Wir bezwingen widerstrebende Gedanken.“ Er zeigt hier den Fortschritt vom Ende bis zum Anfang auf.
Zuerst kommt der Gedanke. Und er sagt: „Bezwingt jeden Gedanken.“ Sie müssen einige Ihrer Gedanken, einige der Dinge, die Sie herunterziehen, bezwingen, sie ansehen und sagen: „Wo kam das her? Wer hat mir das gesagt?“ Das ist das Erste, was Gott Adam im Garten Eden fragte. „Wer hat dir das gesagt? Wer hat dir die Dinge gesagt, die du glaubst und aussprichst? Wer hat dir die Dinge gesagt, die du als Wahrheit angenommen hast? Sieh sie dir an. Erheben sie sich über die Erkenntnis Gottes? Stehen Sie im Gegensatz zur Bibel? Oder sind sie im Einklang mit Gottes Wort?“

Denn wenn Sie diesen Gedanken nicht bezwingen, wird er zu einem Argument. Das ist die nächste Stufe in diesem Prozess. Er fängt an, einen Sinn zu ergeben. Sie haben dieses Argument, mit dem Sie jetzt übereinstimmen, obwohl es vielleicht der Bibel widerspricht. Es könnte sich um alles drehen, aber es wird zu einem Argument. Und, Freunde, Argumente sind schwieriger niederzuschlagen, als man Gedanken bezwingen kann. Und wenn Sie sich nicht mit dem Argument befassen, wird es zu einer Festung. Der Teufel bekommt eine Festung in Ihrem Sinn. Eine Festung ist schwieriger einzureißen als ein Argument, das wiederum schwieriger zu bezwingen ist als ein Gedanke. Eine Festung ist eine Position, von der aus der Feind wirken kann. Und er hat es auf Ihre Zunge abgesehen; er hat es auf meine Zunge abgesehen.

Ich hatte einmal einen Freund namens John. Ich schätze, wir alle waren mal eine Art Brandstifter. Wir alle haben als kleine Jungen mit Streichhölzern gespielt. Aber John war der Schlimmste von uns. In seinem Garten bauten wir eine kleine Festung. Sie grenzte an eine Seite des Hauses. Eines Tages spielte John dort mit Streichhölzern und sie fing Feuer. Er versuchte, es zu löschen, aber die Flammen schlugen an einer Seite nach oben und plötzlich am Haus hoch und in der ganzen Nachbarschaft breitete sich Rauch aus. Alle sahen es. Seine Mama kam heraus und sah, dass die Festung brannte und die Flammen die Hausseite hinaufkrochen. Sie nahm den Gartenschlauch und schaffte es, das Feuer zu löschen.

Ein paar Tage später fuhr ich mit dem Fahrrad zu John, um mit ihm zu spielen. Ich fragte seine Mutter: „Kann ich mit John spielen?“ Sie sagte: „Nein, John kann heute nicht herauskommen.“ Ich sagte: „Wirklich?“ Sie sagte: „Ja, komm rein, Bayless. Ich zeige es dir.“ Im Wohnzimmer stand eine große Tafel. Er musste 1000 Mal schreiben: „Ich werde nicht mehr mit Streichhölzern spielen. Ich werde nicht mehr mit Streichhölzern spielen. Ich werde nicht mehr mit Streichhölzern spielen.“

Freunde, der Teufel schießt feurige Pfeile ab. Und wenn wir den Gedanken nicht bezwingen, wird er zu einem Argument. Wenn wir das Argument nicht niederschlagen, wird es zu einer Festung. Und dann fangen wir an, es auszusprechen. Und dann trifft das Streichholz die Reibefläche und Sie haben ein Feuer. Sie entzünden es durch Worte. Sie haben ein Feuer in Ihrer Ehe. Sie haben einige große Probleme. Beziehungen stehen in Brand. Vielleicht leidet Ihre Gesundheit oder was auch immer. Und plötzlich sind Sie kein Mensch mehr, der Christus und die Gemeinde liebt, sondern werden zynisch. Sie wissen nichts Gutes mehr über Gottes Familie zu sagen. Sie haben nichts Gutes mehr darüber zu sagen, was Jesus in der Welt tut. Das ist alles, was der Teufel will.

Aber wissen Sie was? Die Kehrseite der Medaille ist ebenso wahr. Wenn wir anfangen, über Gottes Gedanken und sein Wort nachzudenken, wird es für uns zu einer Festung gegen den Feind. Und wenn wir anfangen, Gottes Worte und Gedanken auszusprechen, passieren mächtige, wundersame Dinge.

Überlegen Sie mal – ich habe das schon so oft gesagt. Römer 10, Verse 9 und 10. Jemand erzählt Ihnen vom Evangelium. Sie hören, dass Jesus Gottes Sohn ist; dass Gott ihn gesandt hat und er bereitwillig auf diese Welt kam, einer von uns wurde, ein sündloses Leben führte und von eifersüchtigen Händen ergriffen, geschlagen, einem Scheinprozess unterzogen und gekreuzigt wurde.

Und dort am Kreuz legte Gott die Strafe für die Sünde der Welt auf seinen eigenen Sohn, und dieser starb als Stellvertreter für die Welt. Und Gott löschte unsere Schuld aus. Am dritten Tag wurde Jesus von den Toten auferweckt. Sie hören also das Evangelium: Der Gedanke. Sie denken darüber nach und der Heilige Geist beginnt zu wirken. „Ja. Weißt du was? Ich glaube das.“ Römer 10, Verse 9 und 10: „Wenn du in deinem Herzen glaubst, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat und ihn mit deinem Mund als Herrn bekennst, wirst du gerettet werden.“ Sie fangen an, diese Worte zu sprechen, und sie sind so kraftvoll; sie verändern Sie und machen Sie zu einer neuen Schöpfung in Christus.

Dieses Bekenntnis nimmt das sündhafte Wesen aus Ihrem Geist und legt das Wesen Christi in Sie hinein. So werden Sie fit für den Himmel. Dieses Bekenntnis zusammen mit Ihrem Herzen verändert ihr ewiges Schicksal von der Hölle in den Himmel. Wie kraftvoll ist das?

Wenn Ihre Worte etwas so Kraftvolles entzünden können, fällt es uns dann schwer zu glauben, dass sie auch kleinere Dinge tun können, wie Depression zu vertreiben, eine zerrüttete Ehe zu heilen, eine Atmosphäre des Friedens in Ihrem Zuhause zu schaffen, eine Tür der Gunst zu öffnen, die sonst geschlossen bliebe? Nein, Freunde. Gedanken haben Kraft.

Und, ja, das meiste von dem, was in unserem Kopf vor sich geht, sind nur wir. Und ich übertreibe nicht. Aber da sind definitiv einige Gedanken – destruktive Gedanken, spaltende Gedanken, lähmende Gedanken, die vom Feind kommen. Und worauf er aus ist, ist unsere Zunge. Gott, der Vater, inspiriert ebenso. Unsere Zunge sucht nach Inspiration. Meine Zunge sucht nach Inspiration. Und wenn wir Gottes Gedanken, Gottes Ideen, Gottes Wort akzeptiert haben und anfangen, es auszusprechen, werden sich die Dinge verändern.

Wenn Herz und Zunge zusammenkommen, hat das große Kraft. Alles, womit wir unseren Sinn füllen, wird in unser Herz rutschen. Und, Freunde, daraus bezieht unsere Zunge ihre Inspiration und es wird Kraft freigesetzt, sei es zum Guten oder zum Bösen. Denken Sie einmal über Römer 10, Verse 9 und 10 nach. Denn mit dem Herzen glaubt eine Person und mit dem Mund wird ein Bekenntnis gemacht, das zur Rettung führt. Wenn ich in meinem Herzen glaube, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat, und ihn mit meinem Mund als Herrn bekenne, werde ich gerettet werden. Das hat zur Folge, dass ich innerlich radikal verändert werde. Jesus nannte diesen Vorgang Wiedergeburt. Ich werde buchstäblich in eine Beziehung mit meinem Schöpfer gebracht, wenn mein Herz und meine Worte übereinstimmen.

Ist es schwer zu verstehen, wie dann noch viel geringere Dinge erreicht werden oder passieren können, wenn unser Herz und unsere Lippen übereinstimmen?

Freunde, lassen Sie uns unsere Inspiration aus Gottes Wort holen. Wir müssen unseren Sinn und unser Herz mit Gottes Wort füllen und unser Reden mit Gottes Wort in Einklang bringen. Daraus werden gute Dinge entstehen. Jesus sagte: „Aus dem guten Schatz des Herzens eines guten Menschen kommen gute Dinge hervor.“

Ich danke Ihnen, dass Sie heute dabei waren. Ich wünschte, ich könnte jetzt zu Ihnen nach Hause kommen, mich mit Ihnen in Ihre Küche setzen und eine Tasse Tee mit Ihnen trinken, mit Ihnen über Gottes Wort sprechen und beten, aber das hier ist das Nächstbeste. Hören Sie einfach zu. Ich segne Sie im Namen Jesu. Danke, dass Sie heute dabei waren. Sehen Sie weiterhin zu und schalten Sie wieder ein. Wir haben noch viele großartige Dinge für Sie.

Und wenn Sie Jesus noch nie als Herrn Ihres Lebens angenommen haben, tun Sie es heute. Glauben Sie in Ihrem Herzen, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat. Bekennen Sie ihn mit Ihrem Mund als Ihren Herrn und, Freunde, Ihre Rettung wird kommen.

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar