Lektionen aus Philipper 1 – Teil 1/2

Mach dich mit Bayless Conley auf den Weg durch Philipper 1. Diese Predigt hilft dir dabei, effizient für konkrete Bedürfnisse zu beten, gibt dir Einblicke in das Leben nach dem Tod und motiviert dich, so zu leben, dass du das Evangelium widerspiegelst.

Dies ist der erste Teil der Predigt, den zweiten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Wenn wir beten, stattet Gott den Heiligen Geist dafür aus, uns zu heilen, zu retten, zu befreien und aufzurichten. Was immer es ist, das wir brauchen, schickt Gott uns als Antwort auf Gebet. Ich möchte Sie etwas fragen. Haben Sie heute eine spezielle Not? Sind Sie in einer Situation, die sich ändern muss; gibt es etwas, von dem Sie frei werden müssen?

Hi, ich bin Bayless Conley mit der Sendung „Antworten“. Ich möchte der ganzen Welt sagen, dass es Antworten gibt. Ich weiß, wo sie in der Bibel stehen. Wir sehen uns heute ein paar gute, wichtige Fragen an, mit denen jeder zu kämpfen hat und lesen dazu in der Bibel. Ich möchte Sie fragen: Gibt es eine große, eine praktische Not in Ihrem Leben? Wie können Sie sich an Gott wenden; wie beten Sie dafür, dass diese Not gestillt wird? Das werden wir heute herausfinden.

Lassen Sie uns Jesus für einen Moment unser Herz öffnen und Ihm absoluten Zugang gewähren. Keine Räume, an deren Tür steht: „Kein Zutritt“. Gott, Du hast Zutritt zu jedem Bereich meines Lebens, nicht nur sonntags, sondern immer. Wagen Sie es, ein solches Gebet mit mir zu sprechen? Lassen Sie uns vor Gott kommen.

Himmlischer Vater, wir demütigen unser Herz vor Dir und bitten Dich, zu uns zu sprechen. Wir bitten Dich demütig, dass Du unsere Herzen durch Deinen Heiligen Geist erleuchtest. Und, Vater, wir wollen nicht nur gute Hörer, sondern auch Täter Deines Wortes sein. Wir wollen das, was wir lernen, in die Praxis umsetzen und wir beten, dass Dein Sohn Jesus dabei verherrlicht wird. Gott, wir legen unser Herz, unser Zuhause, alles, was wir sind und haben, in Deine Hände zur Ehre Deines Sohnes Jesus. Amen.

Bitte schlagen Sie Ihre Bibel bei Philipper, Kapitel 1 auf. Ich gebe Ihnen ein bisschen Hintergrundwissen, bevor ich zu den Versen komme, über die ich heute sprechen will. Philipper 1, Vers 12. Hier schreibt Paulus:

Philipper 1:12
„Ich will aber, dass ihr wisst, Brüder, dass meine Umstände mehr zur Förderung des Evangeliums ausgeschlagen sind…“

Mit seinen Umständen spricht er über die Tatsache, dass er in Rom gefangen genommen wurde. Aber er sagte: „Das hat dazu geführt, dass der Einfluss des Evangeliums größer wurde.“ Wie das? In Vers 13 erklärt er uns das näher:

Philipper 1:13
„… sodass meine Fesseln in Christus im ganzen Prätorium und bei allen anderen offenbar geworden sind…“

Das Prätorium war die kaiserliche Palastwache. Das waren über zehntausend auserwählte Truppen in Rom. Sie gehörten zu den einflussreichsten politischen und militärischen Instanzen von ganz Rom und er sagte: „Dem ganzen Prätorium ist offenbar geworden, dass meine Fesseln in Christus sind.“ Eine bisher unerreichte Gruppe von Menschen wurde jetzt mit dem Evangelium erreicht. Bedenken Sie: Paulus lag in Fesseln. Er war ständig an einen Soldaten gekettet. Die Soldaten arbeiteten im Schichtdienst. Paulusʼ  Freunde in dem Gefängnis durften ihn besuchen und so hörten all diese Soldaten, wie Paulus predigte und lehrte, wie er die Bibel diktierte. Zweifellos sprach er zu ihnen. Sie hörten ihn beten und dieser Einfluss verbreitete sich unter der ganzen Palastwache. Und dann sagte er: „… und bei allen anderen.“ Ich möchte Ihnen zeigen, wie weitreichend „bei allen anderen“ ist. In Vers 22 in Kapitel 4 finden wir seine abschließenden Grüße und er sagt:

Philipper 4:22
„Es grüßen euch alle Heiligen, besonders aber die aus des Kaisers Haus.“

Anscheinend wurden also auch einige Mitglieder der damals einflussreichsten Familie der Welt, Cäsars Haus, während Paulusʼ Gefangenschaft mit dem Evangelium erreicht. Ich würde sagen: Trotz der Tatsache, dass er körperlich eingesperrt war und Ketten trug, gebrauchte Gott ihn. Das Reich Gottes schritt voran. Aber wissen Sie was? Paulus hatte nicht vor, im Gefängnis zu bleiben, wie wir gleich sehen werden. – Lassen Sie uns ab Vers 19 lesen. Er sagte:

Philipper 1:19-20
„… denn ich weiß, dass dies mir zum Heil ausschlagen wird durch euer Gebet und durch den Beistand des Geistes Jesu Christi, nach meiner sehnlichen Erwartung und Hoffnung, dass ich in nichts werde zuschanden werden, sondern mit aller Freimütigkeit, wie allezeit, so auch jetzt, Christus an meinem Leib groß gemacht werden wird, sei es durch Leben oder durch Tod.“

Er sagte: „Denn ich weiß, dass mir dies zum Heil ausschlagen wird.“ Wörtlich bedeutet das Rettung. Moffatt übersetzt hier: „Das wird zu meiner Befreiung ausschlagen.“ Die Situation, meine Gefangenschaft, wird sich wenden. Wie? Durch eure Gebete und den Beistand des Geistes von Jesus Christus. Ihr betet, Gott stattet den Heiligen Geist aus und das Wort Beistand bedeutet wörtlich bereitstellen, was nötig ist. Wenn wir beten, stattet Gott den Heiligen Geist dafür aus, uns zu heilen, zu retten, zu befreien und aufzurichten. Was immer es ist, das wir brauchen, schickt Gott uns als Antwort auf Gebet. Aber das Wort für Gebet, das Paulus hier benutzt, ist ein sehr spezielles Wort im Neuen Testament. Es ist nicht allgemein. Es ist sehr spezifisch. Ich werde Ihnen jetzt vier Punkte zu diesem besonderen Wort nennen, zu dieser Art von Gebet, das Gottes ganz eigene Methode ist, die Versorgung des Geistes abzurufen.

Nummer eins: Im Neuen Testament ist es immer, immer auf Gott gerichtet. Es geht nicht darum, gegen die Mächte der Finsternis anzugehen oder den Feind zu binden, obwohl auch das seinen Platz haben mag. Aber das hat mit diesem Wort absolut nichts zu tun. Es geht nicht darum, gegen den Feind anzugehen. Es ist auf Gott und Gott allein gerichtet.

Zweitens: Es kennzeichnet ein dringendes, starkes, tief empfundenes Gebet. Da ist nichts Laues oder Halbherziges. Es ist ein heißes Gebet. In Jakobus 5:16 wird es mit effektives, leidenschaftliches Gebet übersetzt.

Nummer drei: Es ist eine laut geäußerte Bitte. Es stammt von einem Wort, das etwas laut äußern bedeutet. Es ist also kein gedachtes Gebet. Es bedeutet wörtlich: etwas laut äußern.

Und viertens und letztens: Es zielt auf eine bestimmte Not ab. Es ist ein Gebet, das gesprochen wird, wenn man eine bestimmte Not hat. Es ist absolut nicht allgemein, wie: „O Gott, segne diesen und jenen.“ Es ist gut zu beten, dass Gott andere segnet, aber welchen Segen brauchen sie? Welchen Segen brauchen Sie selbst? Das ist nicht allgemein. Es ist sehr, sehr spezifisch und Gott schickt als Antwort auf solche Gebete eine Versorgung des Heiligen Geistes. Paulus war sich dessen sicher. Er sagte: „Ich weiß, dass es in meiner Situation Rettung bringen wird. Sie wird sich ändern.“ Er war sich der Antwort sogar so sicher, dass er in Vers 20 von seiner sehnlichen Erwartung sprach. Ja, er war bereit, für Christus zu sterben, wenn es sein musste und natürlich war er bereit, für Christus zu leben, aber er erwartete definitiv, weiterzuleben.

Lassen Sie uns weiterlesen. Ab Vers 21. Er sagte:

Philipper 1:21-26
„Denn das Leben ist für mich Christus und das Sterben Gewinn. Wenn aber das Leben im Fleisch mein Los ist, dann bedeutet das für mich Frucht der Arbeit, und dann weiß ich nicht, was ich wählen soll. Ich werde aber von beidem bedrängt: Ich habe Lust, abzuscheiden und bei Christus zu sein, denn es ist weit besser; das Bleiben im Fleisch aber ist nötiger um euretwillen. Und im Vertrauen hierauf weiß ich, dass ich bleiben und bei euch allen bleiben werde zu eurer Förderung und Freude im Glauben, damit euer Rühmen überreich werde in Christus Jesus durch mich bei meiner Rückkehr zu euch.“

Was sagt Paulus? Er sagte: „Ich weiß nicht, was ich wählen soll. Ich wäre wirklich gerne bei Jesus, aber ich glaube, ich muss hierbleiben. Nein, ich bleibe.“ Offensichtlich glaubte Paulus nicht, dass Rom das Sagen hatte; dass der Gefängniswärter, der Scharfrichter, der Kaiser oder die Regierung das Sagen hatte. Er glaubte, dass Jesus das Sagen hatte. Er spricht nirgends in der Bibel von sich selbst als einem Gefangenen Roms. Aber er nennt sich oft einen Gefangenen von Jesus Christus. Auch hier sagte er: „Meine Fesseln sind in Christus“ und er sagte: „Ich komme zu euch. Ihr werdet mich wiedersehen.“ Er erwartete, weiterzuleben und befreit zu werden.

Ich möchte Sie etwas fragen. Haben Sie heute eine spezielle Not? Sind Sie in einer Situation, die sich ändern muss; gibt es etwas, von dem Sie frei werden müssen? Vielleicht sind Sie in einer Art Gefängnis, aus dem Sie befreit werden müssen. Freunde, wenn Sie so zu Gott beten – wenn Sie ein tief empfundenes, heißes Gebet für eine spezifische Not im Namen Jesu laut äußern -, wird Gott Ihnen als Antwort die Versorgung des Heiligen Geistes zukommen lassen.

Ich weiß noch, wie ich mal wieder mein Elternhaus verließ. Ich tat das öfter. Während ich als junger Mann hier in Südkalifornien lebte, hatte ich viele Schwierigkeiten. Ich hatte immense Probleme mit Drogen und ein paar anderen Dingen. Und ich hatte die Beziehung zu meiner Familie ziemlich strapaziert – so sehr, dass sie froh waren, als ich ging und so sehr, dass mein Vater mich verstoßen hatte. Ich hatte meiner Familie durch meine Taten, meine Einstellung und meinen Lebensstil viel Kummer bereitet. Ich ging nach Oregon und fand sehr schnell heraus, dass man dort genauso schnell in Schwierigkeiten geraten kann wie in Kalifornien und ich geriet in große Schwierigkeiten. Aber schließlich landete ich in einer kleinen Missionsstation, wo ich gerettet wurde. Gott drehte mein Leben herum. Dann ging ich zurück nach Kalifornien. Ich hatte meine Familie vier Jahre lang nicht gesehen und mein größter Herzenswunsch war es, dass sie gerettet wurden. Ich war der einzige Christ in der Familie. Ich hatte noch nie vom Evangelium gehört, bis mir in einem Park in Oregon ein kleiner Junge von Jesus erzählte. So kam ich zurück und predigte meiner Familie voller Eifer. Das kam nicht sehr gut bei ihnen an. Ich übertrieb es ein wenig, aber meine Herzenshaltung stimmte. Meine Schwester war recht offen, auch meine Mutter, aber mein Vater – eh-eh. Eines Tages sagte er: „Ich mochte dich viel lieber, als du noch auf Drogen warst. Ich will nicht einmal, dass du mit mir redest“ und knallte mir die Tür vor der Nase zu. Da wusste ich, dass er mir nicht zuhören wollte.

So begann ich zu beten. Jesus sagte: „Die Ernte zwar ist groß, die Arbeiter aber sind wenige. Bittet nun den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter aussende in seine Ernte!“ So begann ich intensiv für diese Situation, die mir zu dieser Zeit das größte Anliegen war, zu beten. Gott, sende Arbeiter in diesen besonderen Teil der Ernte aus, wo mein Vater ist. Lass Menschen den Weg meines Vaters kreuzen, auf die er hört; die seine Sprache sprechen. Und – ich weiß nicht mehr genau, es war vielleicht ein oder zwei Monate später. Ich arbeitete ehrenamtlich in einer christlichen Organisation und hatte viel zu tun. Ich bediente das Telefon. Überall waren Menschen. Ich trug ein kleines Namensschild und eine Frau sah mich seltsam an und kam vom anderen Ende des Raums zu mir, um meinen Namen darauf zu lesen. Sie beugte sich vor und sagte: „Bayless Conley?“ Ich sagte: „Ja.“ Sie fragte: „Hat dein Vater denselben Namen wie du?“ Ich sagte: „Ja.“ Sie sagte: „Ich habe deinem Vater Zeugnis gegeben. Gott hat mir das aufs Herz gelegt. Ich habe ihm von Jesus erzählt. Ich leite eine Frauengruppe. Wir treffen uns jede Woche und dein Vater ist unser Gebetsanliegen Nummer eins. Wir beten jede Woche für ihn.“ Sie sah mich an und sagte: „Dein Vater wird gerettet werden“, und kurz danach wurde er gerettet.

Der Heilige Geist gab das, was als Antwort auf dieses Gebet nötig war. Er legte es der Frau aufs Herz, mit meinem Vater zu reden; er legte es diesen Frauen aufs Herz, die Erlösung meines Vaters zu ihrem Gebetsanliegen Nummer eins zu machen und Gott ließ diese Frau in Seiner Güte durch den Raum gehen und mein Namensschild lesen. Das war wirklich seltsam und eine Art Symbol für Gottes Liebe. Er sagte: „Ich habe dein Gebet gehört.“ Er musste das nicht tun, aber Er tat es. Freunde, Gott hört auch Ihre Gebete. Seine Ohren sind offen für die Gerechten.

Ich glaube, es ist wichtig, dass wir uns ansehen, was Paulus über den Tod von Christen schrieb. In Vers 21 heißt es: „Denn das Leben ist für mich Christus und das Sterben Gewinn.“ Für jene, die für Christus leben, ist das Sterben Gewinn. Aber wenn jene, die nicht mit Gott leben, umkommen, ist das kein Gewinn. Es ist ein Verlust – der Verlust aller Hoffnung, allen Trostes und ihres freien Willens für immer. Und Paulus sagte: „Ich werde von beidem bedrängt: zu gehen, um bei Christus zu sein und bei euch zu bleiben.“

König David stand zwischen drei Übeln – dem Schwert, der Hungersnot oder einer Plage; Paulus jedoch zwischen zwei Segnungen. Ich habe den starken Wunsch, zu gehen und bei Jesus zu sein, aber ich habe auch das Gefühl, dass ich hierbleiben sollte. In 2. Korinther, Kapitel 5 sagte er: „Während wir in unserem Körper zu Hause sind, sind wir dem Herrn fern, aber außerhalb des Körpers zu sein, bedeutet, beim Herrn zu sein.“ Und er sagte: „Ich habe den Wunsch, abzuscheiden und bei Christus zu sein.“ Das Wort abscheiden ist ein militärischer Ausdruck, der wörtlich bedeutet: das Zelt abschlagen und das Camp verlagern.

Es wird auch in der Seefahrt gebraucht, wenn der Anker eines Schiffes eingeholt und die Segel gesetzt werden, um ein neues Ziel anzusteuern. Wir holen den weltlichen Anker ein und setzen die Segel, um in den Himmel zu fahren. Paulus sprach nie vom Tod als dem Ende des Lebens, nur als einem Ortswechsel und er sagte: „Bei Christus zu sein ist ein kleines bisschen besser.“ Nein. Er sagte: „Es ist viel besser.“ Es ist weitaus besser. Wer im Herrn stirbt, ist viel besser dran. Er hat gewonnen.

Das alte Gebäude in der Sausalito Street hatte nur zwei Fenster. Eines davon war in meinem Büro. Ursprünglich waren mehr vorgesehen, aber wir mussten am Ende ein paar finanzielle Anpassungen vornehmen, um das Gebäude bauen zu können und Fenster waren teuer, deshalb nahmen wir die meisten heraus. Aber meines habe ich behalten. Wenn ich an meinem Schreibtisch saß und aus dem Fenster blickte, sah ich Telefonmasten und den Verkehr. Mehr nicht. Eines Tages saß ich mit einem großen Stapel Papieren in meinem Büro. Ich musste unzählige E-Mails und anderes durchgehen und einige Entscheidungen treffen. Papierkram war noch nie mein Ding. Ich habe es nicht so mit Papier. Ich hasste es, mich in die Papiere vertiefen zu müssen, aber ich wusste, dass es sein musste. Ich sah hinaus auf die Telefonmasten und den Verkehr, und da waren die Papiere. Da sah ich, dass in der Post eine Postkarte steckte und zog sie heraus. Sie war von einem Ehepaar aus der Gemeinde, das in der Südsee Urlaub machte. Sie waren auf der Insel, die viele Menschen das Juwel des Südpazifiks nennen. Sie schrieben eine nette, kurze Nachricht: „Lieber Pastor, wir sind auf der Insel Soundso und genießen den Strand.“ Ich sah auf das Bild des makellosen, leeren Strands, auf die Telefonmasten, den Verkehr und den riesigen Stapel von Papieren und E-Mails, zurück auf die Postkarte und wieder auf die Telefonmasten. Ich konnte nicht aufhören, über die Postkarte nachzudenken. Diese armen Menschen. Sie saßen an einem makellosen Strand mit weißem Sand, ließen sich von der sanften Ozeanbrise liebkosen, hatten keine Sorgen… Arme, arme Menschen. Nein. Ich dachte: „Ich wünschte, ich könnte erleben, was sie erleben; sehen, was sie sehen; fühlen, was sie fühlen.“ Und die Wahrheit ist: Der Himmel ist weit besser als der makelloseste Strand, den Sie sich je vorstellen könnten und ich würde gerne sehen, was sie sehen; fühlen, was sie fühlen, und hören, was sie hören. Zu gehen und bei Christus zu sein ist nicht ein bisschen besser. Es ist viel besser.

Ich habe diese Geschichte schon erzählt. Wir waren 17 und einer meiner Freunde bekam einen Job auf der Queen Mary. Eines Tages gingen er, ich und noch ein Freund dort auf Entdeckungsreise. Er kannte einige verbotene Orte auf dem Schiff und brachte uns überallhin, wo man nicht hindurfte. Wir kletterten in Schornsteine, gingen in den Bauch des Schiffs und durch jede Tür, die sich öffnen ließ. Wir hatten eine großartige Zeit. Irgendwo in der Mitte des Schiffs überredete mich mein Freund, in einen Speiseaufzug zu klettern. Ich tat es und dachte, er würde nachkommen, aber er schlug die Tür zu, drückte den Knopf und ich fuhr abwärts, während ich hörte, wie er in Gelächter ausbrach. Der Aufzug endete in der Küche des „Sir Winston Churchill“, das zu dieser Zeit das schickste Restaurant auf dem Schiff war. Ich fuhr hinunter und konnte den Aufzug nicht wieder nach oben befördern. Ich dachte: „Nun gut.“ Ich musste die Suppe auslöffeln. Ich ging in die Küche und der Chefkoch kam herbei. Das Restaurant war voller Menschen in Anzügen und Krawatten, Kleidern und Perlenketten, die ihre Nachmittagssteaks und Martinis genossen. Der Chefkoch fragte nicht: „Was tust du hier?“ Er fragte mich nicht, wer ich war. Er sah mich an und fragte: „Hast du Hunger?“ Ich sagte: „Ein bisschen.“ Da deckte er mitten in der Küche einen Cheftisch für mich und servierte mir ein wunderbares Mittagessen. Er fragte: „Willst du Salat?“ Ich sagte: „Ja.“ Er gab mir Salat und holte dann ein Tablett mit wunderschönen Desserts. „Willst du ein Dessert?“ Ich sagte: „Ja.“ Ich aß es. Er fragte: „Willst du noch eines?“ Ich sagte: „Ja.“ Ich war etwa eine halbe Stunde dort und wurde behandelt wie ein Würdenträger. Ich schlemmte, während meine Freunde warteten. Sie dachten, mir wäre Schlimmes widerfahren, wie dass man mich festhielt oder so etwas. Schließlich kam ich aus dem Restaurant und sie waren schockiert, als sie hörten, wie gut ich es gehabt hatte.

Wissen Sie was? Ich glaube, wir werden schockiert sein, wenn wir in den Himmel kommen und die Herrlichkeit der zukünftigen Welt sehen und wie gut jene, die vor uns gegangen sind, es gehabt haben. Im Jakobusbrief heißt es, der Tod tritt ein, wenn der Leib ohne Geist ist. Sie sind ein geistliches Wesen. Sie haben eine Seele und leben in einem Körper. Das ist das Haus, in dem Sie leben. Der Tod tritt ein, wenn Ihr wahres Ich, das geistliche Wesen, Ihren Körper verlässt und dann werden Sie entweder nach oben oder nach unten gehen.

Freunde, ich hoffe, Sie haben daraus etwas mitgenommen. Nächstes Mal sehen Sie Teil zwei, deshalb schalten Sie wieder ein. Ich möchte Ihnen noch sagen: Gott interessiert sich für Sie; für die kleinsten Details Ihres Lebens und es ist Ihm wichtig, dass Ihre Bedürfnisse gestillt werden. Aber noch wichtiger ist es, dass Sie eine Beziehung mit Ihm haben. Wenn Sie Seinem Sohn Jesus Christus Ihr Herz noch nicht geöffnet haben, tun Sie es heute. Wer Seinen Namen anruft, wird gerettet werden.

Freunde, ich möchte kurz etwas ansprechen, das wir alle einmal erfahren werden. Viele Menschen fürchten sich sehr davor. Man nennt es Tod. Ich habe im letzten Jahr meine beiden Eltern verloren. Ich bin Pastor, wir halten Begräbnisse ab. In den letzten drei Tagen war ich auf zwei Beerdigungen von Gemeindemitgliedern. Der eine war in den Fünfzigern, der andere in den Dreißigern. Wir sind nur für eine kurze Zeit auf diesem Planeten. In der Bibel ist von der Angst vor dem Tod die Rede. Viele Menschen kämpfen ihr ganzes Leben lang mit der Angst vor dem Tod. Was passiert, wenn ich sterbe; wo gehe ich dann hin? Für Christen lautet die gute Nachricht, dass das Leben hinter dem sterblichen Schleier, hinter dem, was wir sehen können, weitergeht. Wir sind ewige Wesen, erschaffen nach dem Bild Gottes. Die Sünde hat uns von Ihm getrennt, wir konnten uns Ihm nicht mehr nähern. Aber Jesus Christus, Gottes Sohn, kam, um die Kluft zu überbrücken. Er starb am Kreuz für unsere Sünden und bot uns einen Weg, um wieder in eine Beziehung mit Gott zu kommen. Wenn wir Jesus annehmen, werden wir in unserem Inneren so stark verändert, dass Jesus es eine Wiedergeburt nannte und dann müssen wir den Tod nie wieder fürchten. Für einen Gläubigen, einen Christen, ist der Tod wie eine bestandene Prüfung. Wir werden den Herrn von Angesicht zu Angesicht sehen. Wir hören nicht auf zu existieren. Wir treten nur in eine neue Welt ein und werden lebendiger sein als je zuvor. Wir können uns die Ewigkeit nur schwer vorstellen. Diese Welt ist nur ein Ankleideraum für die Ewigkeit. Die wichtigste Entscheidung, das Wichtigste, das Sie in diesem Leben tun können, ist, sich auf das nächste vorzubereiten. Öffnen Sie Jesus Christus Ihr Herz und Sie müssen sich nicht vor dem Tod fürchten.

Ich möchte Sie fragen: Wissen Sie, wo Sie hingingen, wenn Sie heute Ihren Körper verlassen würden? Ich möchte niemandem Angst machen, aber ich glaube, wir alle wissen, dass das Leben sehr zerbrechlich ist. Im Jakobusbrief heißt es, das Leben auf der Erde ist wie ein Dampf, der eine kleine Zeit sichtbar ist und dann verschwindet. Und eines Tages – hören Sie jetzt auf meine Stimme, sei es in diesem Gebäude oder online oder auf einem anderen Medium -, eines Tages werden Sie Ihren Körper verlassen und in die Ewigkeit eintreten. Haben Sie schon geklärt, wo Sie dann hingehen? Das ist die wichtigste Frage, die Sie in diesem Leben beantworten müssen. Wo werden Sie hingehen? Und ich glaube, es ist wichtig, dass Gott in unserem Tod verherrlicht wird, wenn es für uns Zeit ist zu sterben, wie Paulus sagte.

Schreibe eine Antwort

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.