Was wir von einem königlichen Beamten lernen können 2/2 – Harrison Conley

Im Leben gibt es Höhen und Tiefen. Und doch bleibt Gottes Liebe stets treu. Er kann in jeder Phase unseres Lebens eingreifen, um etwas wirklich Gutes und Hilfreiches zu bewirken. Harrison Conley betrachtet in dieser Predigt die Geschichte des königlichen Beamten, der zu Jesus kam. Die Geschichte zeigt uns, wohin wir in schwierigen Zeiten gehen können, mit welchen Menschen wir uns umgeben sollen und wie wir den Weg dorthin zurück finden, wo mehr Freude, Ruhe und Gedeihen herrschen.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Ich freue mich, dass Sie heute bei uns sind. Wir beschäftigen uns gerade mit dem Johannesevangelium. Johannes berichtet nur von einigen wenigen Wundern, die Jesus tat, und Er sagt, dass diese aufgeschrieben wurden, damit Sie glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Diese Predigt hält unser Sohn Harrison. Sie ist echt gut. Sie hat mich und die Gemeinde sehr beeindruckt, sodass wir dachten: „Wir müssen sie auch unseren Fernsehzuschauern zeigen.“ Das ist der zweite Teil der Predigt über die Heilung des Sohnes des königlichen Beamten und einige Lektionen, die wir daraus für unser Leben lernen können. Wenn Sie letzte Woche nicht dabei waren, lassen Sie mich Ihnen Harrison Conley, unseren ältesten Sohn vorstellen. Ich glaube, seine Predigt wird Sie segnen. Aber es ist nicht genug, wenn Sie diese Menschen um sich herum haben. Das ist die zweite Seite der Medaille. Sie müssen ihnen auch ein Freund sein. Sie sollten keine Mühe scheuen, um andere zu ermutigen. Und tun Sie es, ohne dass sie Sie darum bitten. Beten Sie für andere. Stehen Sie morgens zehn Minuten früher auf und beten Sie für jemanden und tun Sie es in Ihrer Mittagspause wieder. Tun Sie alles, was in Ihrer Macht steht, um anderen zu helfen. Ich habe schon sehr oft für jemanden gebetet und ihm eine kurze SMS geschrieben wie: „Hey, ich bete für dich. Ich weiß nicht, was in deiner Welt gerade vor sich geht, aber du liegst mir am Herzen und du musst wissen, dass ich dich liebe und dich ermutigen will.“ Und oft bekomme ich dann eine Antwort, die lautet: „Du hast keine Ahnung, wie sehr ich das gerade gebraucht habe. Wenn ich bisher nicht an Gott geglaubt hätte, würde ich es jetzt tun, weil ich weiß, dass Er mich sieht.“ Und dann berichten Sie mir, was sie gerade durchmachen. So kann ich ihnen Gemeinschaft bieten und sie unterstützen. Es reicht also nicht aus, wenn Sie sich mit solchen Menschen umgeben, Sie müssen auch solch ein Menschen sein. Ich mag diesen königlichen Beamten. Er zeigt uns, mit wem wir uns umgeben sollten. Wir sollten uns mit Menschen umgeben, die uns immer auf Jesus hinweisen und dasselbe sollten auch wir tun. Kommen wir zur dritten Lektion, die wir hier lernen können. Das gefällt mir. Er lehrt uns, wie wir uns Jesus nähern sollten. Und wir sehen, dass er das mit zwei Haltungen tut. Zum einen tut er es in Demut und zum anderen im Glauben. Was bedeutet es nun, sich Jesus in Demut zu nähern? Nun, wir sehen, dass er großen Respekt vor Jesus hatte. Beachten Sie, dass er persönlich zu Jesus ging. In Anbetracht seiner Position am königlichen Hof ist das bedeutsam. Es wäre völlig normal und sehr einfach für ihn gewesen, stattdessen einen Diener zu Jesus zu schicken. Aber er trat die Reise von 40 Kilometern persönlich an. Und vor zweitausend Jahren gab es noch keine Autos. Und selbst die größten Männer… das ist wichtig. Selbst die größten Männer… Jetzt habe ich mich selbst eingeschlossen. Ups! Ich schätze, Freud hatte recht. Selbst die größten Männer müssen, wenn sie zu Gott kommen, als Bettler kommen. Sie müssen erkennen, dass sie nichts zu bieten haben, aber alles bekommen können. Vor Gott bedeuten Dinge wie weltlicher Status oder Popularität rein gar nichts. Gott interessiert es nicht, wie viele Follower Sie auf Facebook oder Instagram haben. Das beeindruckt Ihn nicht. In der Bibel heißt es, Er sieht die Person nicht an. Und wenn Sie demütig zu Ihm kommen, wird Er Sie nicht abweisen. Das erinnert mich an eine meiner Lieblingsgeschichten in der Bibel: Lukas 18. Hier geht es um zwei Menschen, die in den Tempel kamen, um zu beten und die Gegenwart Gottes zu suchen. Der erste war ein Pharisäer, einer der religiösen Leiter dieser Zeit. In der Bibel heißt es, dass er betete: „Gott, ich danke dir, dass ich nicht bin wie dieser Mann. Ich gebe meinen Zehnten, ich gebe den Waisen zu essen und kümmere mich um die Witwen. Ich tue dieses und jenes. Und, Gott, ich bin deiner Gegenwart würdig.“ Der zweite Mann war ein Zöllner. Er war von der Gesellschaft verachtet. In ihren Augen stand es ihm nicht zu, den Tempel auch nur zu betreten. Und in der Bibel heißt es, dieser Mann, dieser Zöllner, dieser Außenseiter, ging nicht nach vorn. Er hob nicht einmal die Augen zum Himmel. Er schlug sich auf die Brust und sagte: „Gott, sei mir, dem Sünder, gnädig!“ Da war keine Heuchelei. Er kam zu Gott, wie er war und so sollten auch wir zu Gott kommen. Die Bibel sagt, dieser Mann, der Zöllner, ging gerechtfertigt nach Hause, im Gegensatz zu dem anderen. Gott widersteht den Stolzen, aber Er erhöht die Demütigen. Es erfordert Demut, sich Jesus zu nähern, denn das bedeutet, dass ich zu dem Schluss gekommen bin, dass ich es allein nicht schaffe. Und das Schöne an Jesus ist - das sehen wir in allen vier Evangelien -, dass Er niemanden, der demütig zu Ihm kam, abwies. Er heilte sie alle. Und wenn wir aufrichtig und demütig zu Ihm kommen, wird Er auch uns nicht abweisen. Im Markusevangelium lesen wir eine interessante Aussage von Jesus. Er sagte: „Ich bin nicht für die Gesunden gekommen, sondern für die Kranken.“ Er sprach hier zu einigen Pharisäern. Wenn man das liest, denkt man fast: „Moment mal. Du bist nicht für die Gesunden gekommen, sondern für die Kranken. Nennst du die Pharisäer gesund? Sagst du damit, sie hätten es verstanden?“ Nein. Was Er sagt, ist: „Ich bin für jene gekommen, die wissen, dass sie es nicht allein schaffen können.“ Ich weiß nicht, ob es Ihnen geht wie mir, aber wenn ich ein körperliches Leiden habe, denke ich oft: „Nein. Ich brauche nicht zum Arzt zu gehen. Ich kriege das alleine hin.“ Jesus sagt, so waren die Pharisäer. Sie glaubten, sie könnten ohne Seine Hilfe zurechtkommen. Jesus sagte: „Nein, ich bin für die Kranken gekommen; für die Niedergedrückten und Ausgestoßenen, für jene, die sich keinen eigenen Verdienst zurechnen.“ Und wenn wir in dem Bewusstsein zu Ihm kommen, dass wir Ihm nichts zu geben haben, aber alles von Ihm bekommen können, wird Er uns nicht abweisen. Er lehrt uns, wie wir uns Jesus nähern sollen. Erstens: In Demut und zweitens: Im Glauben. Als er hörte, kam er. Er setzte seinen Glauben in die Tat um. Es gibt keinen Glauben ohne entsprechende Taten. Der Mann zeigte, dass er Glauben hatte. Wenn wir die Geschichte weiter lesen, sehen wir allerdings, dass es ein unvollkommener, unreifer Glaube war, denn er glaubte, Jesus müsse nach Kapernaum kommen, um seinen Sohn zu heilen. Er war davon überzeugt, dass die Kraft Jesu auf eine bestimmte Örtlichkeit begrenzt war. Zwei Mal - in den Versen 47 und 49 - bat er Jesus: „Komm mit mir zu meinem Haus. Berühre meinen Sohn. Dann wird er gesund werden.“ Er glaubte, Jesus müsse zu seinem Sohn gehen, damit dieser geheilt würde. Lassen Sie mich Ihnen etwas sagen: Wir dürfen die Reichweite oder die Methode von Gottes Kraft nicht begrenzen, auch wenn wir sie nicht verstehen. Der königliche Beamte wollte unbedingt, dass Jesus zu seinem Haus kam, weil er fürchtete, sein Sohn könne sonst nicht geheilt werden. Wir können Jesus nicht belehren, wie Er wirken soll. Aber wie oft tun wir das? Gott, es muss nach meinem Zeitplan geschehen, nach meinem Willen und auf diese Weise. Es ist fast so, als wollten wir Gott vorschreiben, was Er zu tun hat. Wir stecken Gott in eine Schublade und verlieren unseren Glauben, wenn Er sich Zeit lässt und nicht dann wirkt, wann wir geglaubt haben oder wenn Er auf eine andere Weise wirkt als wir für richtig halten. Auch der königliche Beamte in unserer Geschichte sagte zu Jesus: „Komm.“ Aber Jesus sagte: „Geh.“ Sie sehen, er dachte, Jesus müsse auf eine bestimmte Weise handeln. Er versuchte Ihm vorzuschreiben, was Er tun sollte. Aber Jesus sagte: „Nein, so werde ich das nicht machen.“ Als Christen haben wir eine Aufgabe. Wissen Sie, was diese ist? Zu glauben. Wir müssen glauben, dass Gottes Wort wahr ist; dass Gott gut ist; dass Er uns sieht und dass Er für uns ist. Es steht uns nicht zu, Gott vorzuschreiben, wie Er wirken soll. Wir sollen beten und vertrauen. Und je mehr Zeit wir im Gebet verbringen, umso mehr wird unser Vertrauen wachsen. Gottes Kraft ist nicht auf unsere Vorstellungen, wie Er wirken sollte, begrenzt. Und ich habe festgestellt, dass Er fast nie nach unserem Zeitplan handelt. Diese Lektion habe ich schon als kleines Kind gelernt. Ich weiß noch, wie ich einmal einem sehr alten Prediger zuhörte. Ich werde nie vergessen, was er sagte. Er hörte sich in etwa so an: „Gott ist das Alpha und das Omega.“ Wissen Sie, was das bedeutet? Es bedeutet, Er ist der Anfang und das Ende. Wissen Sie, warum das bedeutsam ist? Er sieht das Ende, noch bevor etwas angefangen hat, weil Er außerhalb der Zeit existiert. Und was ist Zeit? Die Zeit ist ein Konstrukt, das Er erschaffen hat, um uns zu zeigen, wie gut Er ist. Die Zeit ist nur ein Gebilde Seiner Vorstellungskraft. Aber wissen Sie, was es bedeutet, dass Er nicht in der Zeit existiert? Es bedeutet, dass Er sich nie nach der Zeit richtet. Er ist außerhalb der Zeit und beobachtet, wie unser Leben entlang der Zeitachse verläuft. Manchmal wartet Er, bis eine Situation so schlimm wird, dass Er, wenn Er im letzten Augenblick eingreift, den ganzen Ruhm bekommt. Wenn Sie das glauben, sagen Sie Ja! Hallo Freunde, ich bin Bayless Conley. Ich wollte mich an dieser Stelle kurz einschalten, um Ihnen zu sagen, was hier vor sich geht, falls Sie den ersten Teil der Sendung nicht gesehen haben. Der junge Mann, der hier spricht, ist unser ältester Sohn Harrison. Er hat eine brillante Predigt über die Heilung des Sohnes des königlichen Beamten im Johannesevangelium gehalten. Ich fand sie so gut, dass ich sie unseren Fernsehzuschauern nicht vorenthalten wollte. Wir gehen jetzt zurück zu Harrison und seiner Predigt aus dem Johannesevangelium. Ich erinnere mich noch, wie Gott mir in meiner Zeit als Jugendpastor einige Visionen und Veranstaltungen ans Herz legte, die wir im Rahmen des Jugenddienstes umsetzen sollten. Aber wie es so oft der Fall ist, wenn man das Gefühl hat, man soll etwas tun oder versucht, eine Veranstaltung zu planen, stellte man fest, dass das Geld kostet. Wir hatten nicht viel Geld und unsere Teenager ebenso wenig. Also betete ich: „Gott, ich weiß, dass Du uns dazu berufst, aber ich weiß nicht, wie wir das verwirklichen sollen.“ Und ich hatte das Gefühl, dass Gott sagte: „Du musst nur vertrauen.“ Ich sagte: „Okay, Gott, aber wann? Und wie?“ Kennen Sie diese Momente, wenn Sie keine Antwort bekommen? So tat ich das Einzige, was mir einfiel. Ich fand eine Verheißung in der Bibel: Epheser 3:20 und die nächsten sechs Wochen betete ich diesen Vers: „Er vermag über die Maßen mehr zu tun, als ich erbitten oder erdenken könnte.“ Sechs Wochen vergingen und die Zeit wurde knapp. Wenn wir tun wollten, was Gott uns aufs Herz gelegt hatte, mussten wir das Geld dafür auftreiben und anfangen, einige Entscheidungen zu treffen. Es war noch kein Geld da; die Versorgung, die wir für die Verheißung brauchten, war nicht da, aber ich hielt weiter an dem Vers fest: „Gott, Du kannst über die Maßen mehr tun. Ich warte, Gott. Ich weiß, dass Du das tun kannst. Ich wünschte, Du hättest es bereits getan, aber ich weiß, dass Du es noch tun kannst.“ Meine Familie und ich wohnten damals in der Nähe eines kleinen Parks in Long Beach. Eines Tages spielte dort eine Band und wir gingen hinunter. Freunde von uns hatten uns einen Platz freigehalten. Ich war noch nie zuvor bei einer solchen Veranstaltung gewesen. Mir war nicht klar gewesen, was ein Fest in Long Beach bedeutete! Es waren etwa zehntausend Menschen in dem Park. Als ich den Kinderwagen durch die dichte Menge manövrierte und dabei aufpasste, dass ich nicht über die Hände und Füße der Menschen fuhr, sprang mir plötzlich wie aus dem Nichts ein Kerl vor die Füße, als sei er ein Ninja-Kämpfer. Ich erschrak fast zu Tode! Ich sagte: „Ahhhh!“ Er sagte: Es tut mir leid. Ich wollte dich nicht erschrecken. Du bist der Sohn des Pastors, stimmt‘s?“ Ich sagte: „Ja.“ Und er sagte: „Wir sind früher in eure Gemeinde gegangen. Um es kurz zu machen: Ich bin Geschäftsmann und wir haben einen Treuhandfonds ins Leben gerufen, den wir jedes Jahr jemandem zukommen lassen. Ich glaube, Gott hat mir gesagt, dass ich ihn dieses Jahr jemandem in Cottonwood geben soll. Er hat mir gesagt, ich soll dich fragen, aber ich wusste nicht, wo ich dich treffen kann und ich war seither nicht in Cottonwood. Aber gerade habe ich gesehen, wie du dir mit deiner Familie einen Weg durch die Leute bahnst, und hier bin ich!“ Ich brauchte einen Moment, um zu verarbeiten, was er mir gesagt hatte. Und er sagte: „Wenn du nun einen Bereich in der Gemeinde wählen könntest, wo dieses Geld hingehen soll, welcher wäre es?“ Ich sagte: „Wir könnten es in vielen Bereichen brauchen. Aber ich bin der Jugendpastor. Gib es mir!“ Er sagte: „Okay, wunderbar!“ Und genauso blitzartig, wie er aufgetaucht war, verschwand er auch wieder. Ich dachte: „Wo ist der Kerl hingegangen? Das war seltsam. Ich frage mich, was weiter passieren wird!“ Zwei Tage später bekam ich einen Anruf von unserer Buchhaltung. Sie sagten: „Hey, Harrison, wir haben von einem Mann, der sagte, er habe dich in einem Park getroffen, einen Scheck über 25 000 Dollar bekommen. Er ist auf die Jugendgruppe ausgestellt. Ihr könnt das Geld verwenden, wie ihr wollt.“ Damit konnten wir jeden Traum und jede Veranstaltung, die Gott mir aufs Herz gelegt hatte, finanzieren. Hunderte von Teenagern gaben infolgedessen Jesus ihr Leben. Ich erzähle Ihnen das, um Ihnen zu versichern, dass Gott am Werk ist, auch wenn es nicht so aussieht. Er tut es vielleicht nicht nach Ihrem Zeitplan, aber Er ist treu. Gott ist nicht begrenzt. Er sieht die Not schon von Ferne und Sein Wort läuft schnell. Psalm 107:20: „Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben.“ Und das ist die Lektion, die Jesus den königlichen Beamten lehrte. In Vers 50 sagte Er zu ihm: „Geh hin! Dein Sohn lebt.“ Mit anderen Worten: „Du musst mich nur beim Wort nehmen, denn ich werde dir keinen anderen Beweis geben.“ Hebräer 11:1: „Der Glaube aber ist eine Wirklichkeit dessen, was man hofft, ein Überführtsein von Dingen, die man nicht sieht.“ In den meisten Fällen wird Gott verlangen, dass wir Ihn einfach bei Seinem Wort nehmen. Und das ist genug. Himmel und Erde werden vergehen, aber das Wort Gottes bleibt bestehen. Die Zeit ist fast vorbei. Der letzte Punkt: Wir lernen von diesem königlichen Beamten, dass das Wunder Sie auf denjenigen hinweist, der das Wunder getan hat. Das lesen wir in den Versen 50 bis 53, und die Geschichte endet mit den Worten: „Und er - der königliche Beamte - glaubte, er und sein ganzes Haus.“ Das ist das erste Mal, wo in der Bibel berichtet wird, dass eine ganze Familie zum Glauben kam. Könnte es sein, dass Ihr Wunder nicht nur für Sie ist? Könnte es sein, dass Sein Schutz und alles, was Er in Ihrer schwierigen Zeit für Sie bereitet hat, nicht nur für Sie bestimmt ist, sondern auch für die Menschen um Sie herum? Und wenn sie sehen, was Gott in Ihrem Leben getan hat, weist sie das letztendlich auf denjenigen hin, der das Wunder getan hat. Die Geschichte dreht sich um die Heilung des Sohnes, aber sie hat noch eine tiefere Bedeutung. Natürlich ist es ein Wunder, dass das Fieber des Jungen gebrochen wurde, aber tatsächlich dreht sich die Geschichte um das Fieber der Sünde, das über dem ganzen Haus gebrochen wurde, als sie auf Jesus als ihren Retter vertrauten. Das Wunder, das der Mann erfuhr, war nicht nur für ihn. Als er nach Hause ging und seiner Frau, seinen Dienern und seinem Sohn von der Güte und der Gnade Gottes erzählte, wurde sein ganzes Haus gerettet. Das ist die tiefere Bedeutung der Geschichte, die Johannes uns vermitteln will. Es geht nicht darum, dass das Fieber des Jungen gebrochen wurde, sondern darum, dass die Sünde über einer ganzen Familie gebrochen wurde und sie Jesus als den alleinigen Retter kennenlernten. Ich möchte Sie fragen: Kennen Sie Ihn als Retter? Suchen Sie im Sturm bei Ihm Schutz? Kennen Sie Ihn als den, der Ihre Seele liebt? Wenn nicht, möchte ich gerne mit Ihnen beten. Bitte neigen Sie für einen Moment den Kopf und schließen Sie die Augen. Halleluja. Jesus… Ich mag diesen Beamten. Er kam zu Jesus, weil er wusste, dass es hier um Leben und Tod ging. Und auch bei Ihnen geht es um Leben und Tod. Das mag nichts mit Ihrem körperlichen Zustand zu tun haben, aber es geht um den Zustand Ihrer Seele. Haben Sie eine richtige Beziehung zu Gott? Damit sollten Sie nicht nachlässig sein. Schieben Sie es keinen weiteren Tag auf. Wie der Sohn des Beamten wissen wir nicht, was morgen ist. Ich mag diesen Beamten, weil er sich vor Gott nicht auf seinen Status oder seine Güte berief. Nein, er war demütig und sagte: „Gott, ich habe eine Not, die ich nicht allein stillen kann. Ich brauche dich.“ So funktioniert Erlösung. Wir kommen zu Gott, wie wir sind. Wir müssen uns nichts verdienen und ganz sicher haben wir sie nicht verdient. Die Bibel sagt, sie ist ein Geschenk aus Gnade durch Glauben. Wenn Sie heute so zu Gott kommen, wie Sie sind, wird Er Sie nicht abweisen. Ich glaube, dass der Heilige Geist genau jetzt wirkt. Er nimmt meine fehlbaren menschlichen Worte, formt sie um und macht sie für Sie persönlich. Ich glaube, dass der Heilige Geist genau in diesem Moment zwei Dinge tut. Nummer eins: Er überführt Ihr Herz von Sünde. Er offenbart Ihnen die Kluft, die gerade zwischen Ihnen und Gott besteht. Und mit dem nächsten Atemzug überzeugt Er Sie davon, dass Jesus der Retter ist; Er zeigt Ihnen, dass Sie sich nicht selbst retten können, aber dass Jesus bereits getan hat, was Sie nicht tun konnten. Er überzeugt Sie davon, dass Jesus und Seine Liebe an der Tür Ihres Herzens stehen und anklopfen. Alles, was Sie tun müssen, ist, die Tür zu öffnen und zu sagen: „Jesus, sei der Herr meines Lebens. Brich das Fieber der Sünde über meinem Leben. Rette mich. Mach mich neu.“ Während jetzt niemand umhersieht, möchte ich beten. Wenn Sie sagen: „Damit bin ich gemeint. Ich kenne Jesus nicht als meinen Retter, aber ich möchte es. Ich verstehe vielleicht nicht alles, was heute gesagt wurde, aber tief in meinem Inneren weiß ich, dass es wahr ist. Ich weiß, dass ich weit von Gott entfernt bin und nicht allein zu Ihm kommen kann. Und obwohl ich es mir nicht erklären kann, habe ich das Gefühl, dass Jesus meine Antwort ist.“ Das ist der Heilige Geist, der in Ihnen wirkt. Wenn Sie Jesus zum Herrn Ihres Lebens machen wollen, würde ich jetzt gerne ein einfaches Gebet mit Ihnen sprechen. Ich zähle gleich bis drei. Bitte sehen Sie nicht umher. Das ist etwas sehr Privates. Und bei drei können Sie sagen: „Harrison, schließen Sie mich in Ihr Gebet ein. Ich möchte Jesus zum Herrn meines Lebens machen.“ Und ich bitte Sie, bei drei die Hand zu heben, damit ich weiß, für wen ich bete. Außerdem wird das simple Hochheben Ihrer Hand Ihrem Glauben eine Tat geben. In der Bibel heißt es, ohne Taten gibt es keinen Glauben. Schieben Sie es nicht länger auf. Wenn Sie sagen: „Ja, Harrison, ich brauche Jesus“, heben Sie bei drei Ihre Hand. Eins, zwei, drei. Bitte heben Sie da, wo Sie gerade sind, die Hand. Wow! Danke, Jesus. Danke, Heiliger Geist. Das sind mehr Hände, als ich zählen kann. Gott, Du bist so gut. Sie können Ihre Hand jetzt wieder herunternehmen. Bevor ich jetzt für alle, die ihre Hand gehoben haben, bete, möchte ich Sie bitten, dass Sie Gott mit Ihren eigenen Worten sagen, wie sehr Sie Ihn brauchen. Vielleicht sagen Sie: „Harrison, ich weiß nicht, wie ich das machen soll. Ich weiß nicht, wie man betet.“ Das ist in Ordnung. Es gibt keine richtige oder falsche Art zu beten. Sagen Sie Ihm einfach mit einem aufrichtigen Herzen die aufrichtigen Worte: „Jesus, ich brauche Dich. Es ist Sünde in meinem Leben und ich weiß, dass Du der Einzige bist, der sie auslöschen kann.“ Es spielt keine Rolle, wie Ihr Gebet aussieht oder wie es sich für Sie anhört. Fangen Sie einfach an, auch wenn Sie es im Stillen tun und Gott wird Ihnen begegnen. Und der Grund, warum ich Sie darum bitte, bevor ich für uns alle bete, ist, dass Sie von Anfang an wissen müssen, dass Sie keinen Prediger, keinen Pastor brauchen, um zu Jesus zu gelangen. Er ist bereits zu Ihnen gekommen. Und wir leben ein christliches Leben, indem wir dem entsprechen, was Er uns sagt. Wir reagieren auf Seine Güte; wir reagieren auf Seine Liebe. Tun Sie es einfach so gut, wie Sie können. Sagen Sie: „Jesus, ich brauche Dich.“ Heiliger Geist, ich danke Dir, dass auf der Person, die heute mit Selbstmordgedanken gekommen ist, jetzt Frieden ruht. Ich danke Dir, dass auf der Person, die so niedergedrückt war von Depressionen und Besorgnis, jetzt Dein Frieden ruht, der Frieden, der allen Verstand übersteigt. Wache über ihr Herz und ihren Sinn in Christus Jesus. Gott, wir danken Dir für Deine Erlösung, die nur Du uns schenken kannst und wir danken Dir, dass Du sie uns so großzügig gibst. Wir nehmen sie jetzt an, in Jesu Namen. Amen. Hi, ich bin Bayless Conley. Ich hoffe, die Predigt meines Sohnes Harrison hat Ihnen gefallen. Sie hat unsere Gemeinde wirklich beeinflusst. Wenn Sie Jesus noch nie zum Herrn Ihres Lebens gemacht haben, warum tun Sie es nicht heute? Rufen Sie Ihn jetzt an. Er ist allen nahe, die Ihn rufen. Wenn wir Ihn mit unserem Herzen und unserem Mund als Herrn bekennen, schenkt Er uns Erlösung. Die Erlösung wird zu einer Realität für uns. Gott bringt uns in die Beziehung hinein, die die Bibel Erlösung nennt. Dabei geht es nicht um Rituale oder sinnlose Zeremonien. Es geht darum eine Beziehung mit dem Gott zu haben, der Sie erschaffen hat; mit Ihm zu leben und zu reden. Und der einzige Weg zu dieser Beziehung ist Sein Sohn Jesus Christus. Heute hat Harrison gepredigt. Er predigt recht oft in unserer Gemeinde, genauso wie auch einige andere junge und ältere Menschen. Wir glauben daran, dass die Generationen zusammenarbeiten sollten. Ich hoffe, Sie werden in der Zukunft noch ein wenig mehr von Harrison hören, denn was er unserer Gemeinde gesagt hat, war ganz großartig. Bis zum nächsten Mal. Wir beten, dass Gott Sie überreich segnet.  

Schreibe eine Antwort

Hat Gott dich durch den Dienst von Bayless gesegnet?

Dann gib den Segen weiter! Jede Spende zählt, damit wir auch 2019 Menschen in ihrem Wohnzimmer mit dem Evangelium erreichen können.

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.