Dein Warenkorb (0)

Vielleicht hast du vor Ostern gefastet. Ich werde oft gefragt, welchen Sinn Fasten eigentlich hat. Und ich beantworte diese Frage immer mit Matthäus 6,16-18:

Wenn ihr fastet, so tut es nicht öffentlich wie die Heuchler, die blass und nachlässig gekleidet herumgehen, damit die Leute sie für ihr Fasten bewundern. Ich versichere euch: Das ist der einzige Lohn, den sie jemals dafür erhalten werden. Wenn du fastest, dann kämme deine Haare und wasche dir das Gesicht. Dann wird niemand auf den Gedanken kommen, dass du fastest, ausser deinem Vater, der weiss, was du in aller Stille tust. Und dein Vater, der alle Geheimnisse kennt, wird dich dafür belohnen.

Jesus sagte nicht „falls du fastest“, sondern „wenn du fastest“. Alle Nachfolger von Jesus sollen also fasten.

Und wenn wir fasten, sollen wir kein grosses Theater darum machen. Dein Fasten ist etwas, das zwischen dir und Gott passiert. Aber ist dir aufgefallen, was Jesus hier in Vers 18 sagt?

„Und dein Vater, der alle Geheimnisse kennt, wird dich dafür (öffentlich) belohnen.“ 

Ja, Fasten ist etwas zwischen dir und Gott. Aber die Folgen davon sind greifbar. Die Menschen werden sehen, dass etwas in dir passiert ist.

Als ich ein junger Christ und neu im Glauben war, lernte ich einen Mann kennen, der eine Art Hirte aller Hippies der Stadt war. Er kümmerte sich um neue Christen wie mich, die aus einem ähnlichen Hintergrund zu Jesus gekommen waren.

Einmal war ich bei ihm zu Hause und ging zum Kühlschrank, um mir etwas zu essen zu holen. Aber es war nichts Essbares darin – nur ziemlich viel Wein.

Das brachte mich in Schwierigkeiten. Nicht, weil Alkohol an sich etwas Schlimmes wäre, sondern weil es in seinem Umfeld all diese jungen Christen gab, von denen viele eine Suchtgeschichte hatten. Und dieser Mann trank einfach vor ihren Augen Alkohol.

Da ich selbst gerade erst Christ geworden war, fand ich es nicht angemessen, mit ihm darüber zu reden. Also ging ich zu einem Freund und sagte: „Komm, wir wollen einen Tag lang fasten und beten, dass Gott mit ihm darüber spricht.“ Das taten wir und ich hatte das Gefühl, dass wir mit Gott in Verbindung getreten waren.

Eine Woche später kam der Hippie-Pastor zu uns sagte: „Hey, ich würde gern mit euch reden.“  Er sagte: „Wisst ihr, ich habe die Freiheit, Alkohol zu trinken. Aber ich habe beschlossen, dass ich es in diesem Umfeld nicht tun werde. Ich habe gemerkt, dass es ein Stolperstein sein kann.“

Für mich war das ein absolutes Wunder.

Durch Fasten ändern wir nicht Gottes Meinung oder überreden ihn dazu, etwas zu tun, was er vorher nicht tun wollte. Fasten verändert unsEs bringt uns in eine Position, in der wir Gottes Stimme hören und von seiner Kraft Gebrauch machen können.

Überleg dir das einmal. Dein Körper hat eine Stimme, die Dinge sagt wie: „Ich habe Hunger.“ „Ich möchte eine Zigarette.“ „Ich möchte fernsehen.“ Bei manchen Menschen ist das die lauteste Stimme in ihrem Leben.

Wenn du fastest, bringst du damit deinen Körper zum Schweigen und lässt deinen Geist zu Wort kommen. Du streckst dich nach Gott aus und lädst seine Wunder wirkende Kraft in dein Leben ein.

Wenn du fastest, kannst du Gott die Zeit schenken, die du durch den Verzicht auf Essen gewinnst. Du kannst diese Zeit zum Beten nutzen. Dann kann dein Geist Dinge ergreifen, die sonst ausser Reichweite sind. Möge Gott dich durch Gebet und Fasten zu grösserer geistlicher Empfindsamkeit und grösserem Segen führen!

In Ihm verbunden,
Bayless Conley

Aus: Monatsbrief April 2021

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn gerne in den sozialen Medien oder leite ihn weiter, damit auch andere dadurch ermutigt werden.

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Die Zeit der Ernte ist jetzt

TV-Sendung

Die Ewigkeit ist dein Zuhause – Harrison Conley

Produkt

The Importance of Being in the Right Place

Kurzvideo

Russland: Offene Türen für das Evangelium

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.