Dein Warenkorb (0)

Das macht deine Familie stark (1)

Der Bau einer starken Familie ist kein Geheimnis. Besonders auf eine Sache kommt es dabei an. Bayless Conley zeigt dir, welche das ist. Richte dein Herz mit dieser Sendung neu auf Gott aus und entdecke, welch ein Segen darauf liegt, wenn Gott das Haus deiner Familie baut!

Bestellen als CD
Als PDF herunterladen
  • Hallo und herzlich willkommen zu unserer heutigen Sendung. Ich werde über etwas sprechen, das mir so sehr am Herzen liegt, wie es nur irgend sein kann. Es ist ein wirklich wichtiges Thema. In meinem Büro an der Wand hängt ein Bibelvers – ein einzelner Vers aus der gesamten Bibel –, und über den möchte ich heute sprechen. Also wenn Sie eine Bibel haben, schlagen Sie sie auf, und lesen wir den Vers gemeinsam.

    Wie ich eben in meiner Einleitung sagte, hängt in meinem Büro nur ein Bibelvers an der Wand – genauer gesagt, sogar nur ein Teil eines Verses. Ich habe jede Menge Bücher in meinem Büro, Bücher über die Bibel und viele verschiedene Ausgaben und Übersetzungen der Bibel, aber nur einen Bibelvers an der Wand. Klar, da hängen auch noch ein paar Bilder von Angelausflügen und einiges andere. Aber dieser Vers hat mir auf meinem Weg mit Jesus ganz besonders viel bedeutet, schon über viele Jahrzehnte – besonders in meiner Arbeit beim Aufbau und als Pastor einer Gemeinde. Es ist Psalm 127 der erste Teil von Vers 1:

    „Wenn der Herr nicht das Haus baut, ist die Arbeit der Bauleute vergeblich.“

    Das ist eine Art Motto für mich, etwas, auf das ich immer wieder zurückkomme. Denn Gott ist derjenige, der die Cottonwood Church aufgebaut hat. Er ist derjenige, der sie erhält. Er ist derjenige, der sie leitet. Er ist der Wind in unseren Segeln. Es geht nur um ihn. Er ist der einzige „Superstar“ in dieser Gemeinde. Gott hat mich durch diesen Vers und andere Punkte aus Psalm 127 schon oft sehr tief angesprochen.

    Psalm 127 ist sehr kurz. Ich werde ihn vorlesen, und ich möchte Sie ermutigen mitzulesen. Ich werde Ihnen von einigen Dingen erzählen, die Gott mir durch diesen Psalm gezeigt hat. Und ich vertraue darauf, dass Gott durch mich diese Dinge, die er in mein Herz gelegt hat, auch Ihnen vermittelt. Die Wahrheit ist, dass ein Lichtstrahl vom Heiligen Geist, ein erhellender Moment in Gottes Wort, den ganzen Lebenskurs eines Menschen ändern kann. Es kann Ihre Ehe, Ihre Familie, Ihre Firma verändern. Es kann alles an Ihnen verändern. Es kann Sie aus dem Morast ziehen und Ihre Füsse auf festen Boden stellen. – Ich möchte beten:

    Vater, ich bete für jede und jeden, die mich gerade sehen. Ich bitte dich, dass du ihnen einen Geist der Weisheit und Offenbarung in der Erkenntnis deines Wortes schenkst. Vater, bitte öffne ihnen und mir die Augen. Bitte lass die Augen unseres Herzens sehen und die Ohren unseres Herzens hören, und lass unsere Herzen dein Wort verstehen. Vater, darum bitten wir im Namen Jesu, und wir tun es, um Teilhaber, um Täter deines Wortes zu sein. Wir wollen Täter deines Wortes sein und nicht nur Zuhörer. Amen – Amen.

    Ich lese Psalm 127 ab Vers 1, und dieser kraftvolle Psalm hat nur 5 Verse. Psalm 127:

    „Wenn der Herr nicht das Haus baut, ist die Arbeit der Bauleute vergeblich. Wenn der Herr die Stadt nicht beschützt, ist es vergeblich, sie mit Wachen zu umgeben. Es ist vergeblich, vom frühen Morgen bis in die späte Nacht hart zu arbeiten, immer in Sorge, ob ihr genug zu essen habt, denn denen, die Gott lieben, gibt er es im Schlaf. Kinder sind ein Geschenk des Herrn, sie sind ein Lohn aus seiner Hand. Kinder, die einem jungen Mann geboren werden, sind wie scharfe Pfeile in der Hand eines Kriegers. Glücklich ist der Mann, dessen Köcher voll ist! Sie werden nicht zugrunde gehen, wenn sie sich an den Toren der Stadt ihren Feinden stellen.“

    Wunderbar! Nun habe ich zwar den Psalm gelesen, aber nicht das, was vor Vers 1 steht. Im hebräischen Text steht da eine kleine Überschrift: „Ein Lied Salomos für den Aufstieg.“ Und danach kommt dann: „Wenn der Herr nicht das Haus baut …“ und so weiter. Ein Lied Salomos für den Aufstieg – buchstäblich ein Lied über den Weg zu einem höher gelegenen Ort. Es ist ein Lied über das Hinaufsteigen, und genau dahin möchte Gott uns führen.
    Gott möchte uns auf eine höhere Ebene führen. Er möchte uns hinaufheben. Ja, er möchte Sie hinaufheben, hinausbringen aus der Situation, in der Sie sich befinden, und auf eine höhere Ebene führen. Ein Ort, an dem Sie weiter sehen können, ein Ort der Freiheit und ein Ort des Segens. Er möchte auch unsere Familien auf eine höhere Ebene führen.

    In diesem „Lied für den Aufstieg“ finden wir gleich am Anfang eine göttliche Spannung. Dort heisst es: „Wenn der Herr nicht das Haus baut, ist die Arbeit der Bauleute vergeblich.“ Wir sehen Abhängigkeit: „Wenn der Herr nicht baut …“, und wir sehen Aktion: „… (dann) ist die Arbeit der Bauleute vergeblich“. Einerseits sollen wir uns ganz auf Gott verlassen. Andererseits müssen wir trotzdem arbeiten. Wir vertrauen Gott, dass er die Stadt beschützt, doch wir sollen trotzdem Wachen aufstellen. Im Buch der Sprüche heisst es: „Die Pferde sind bereit zur Schlacht, doch der Sieg gehört dem Herrn.“ Auch das ist eine göttliche Spannung: Wir sollen Gott vertrauen, dass er den Sieg schenkt, doch wir müssen trotzdem das Pferd vorbereiten.

    Wir müssen unseren Teil tun und darauf vertrauen, dass Gott den seinen tut. “Wenn der Herr die Stadt nicht beschützt, ist es vergeblich, sie mit Wachen zu umgeben.“ Trotzdem brauchen wir Wachposten. „Wenn der Herr nicht das Haus baut …“ Gott muss das Bauen vollbringen. Wenn er das nicht tut, arbeiten die Bauleute umsonst. Trotzdem müssen sie arbeiten. Gott bewacht und baut hauptsächlich durch uns. Und wenn wir von ihm Leitung, Kraft und Weisheit erwarten, wird er uns helfen, das zu tun, was wir können, und selbst das tun, was wir nicht können.

    Neulich zitierte jemand den Vers, in dem es heisst: „Ihr sollt still sein und erkennen, dass ich Gott bin.“ Der Vers wurde nach einer Übersetzung zitiert, die ich noch nicht kannte, und lautete: „Gebt eure Anstrengungen auf und erkennt, dass ich Gott bin.“ Es kann grosse Anstrengungen kosten, wenn wir versuchen, alles aus eigener Kraft zu tun, mit unserer eigenen menschlichen Stärke. Ich muss dieses Problem lösen und jenes in Ordnung bringen. Das ist eine riesige Belastung. Doch wenn wir erkennen, dass Gott der Wind in unseren Segeln sein will, dann müssen wir natürlich immer noch die Segel setzen – aber wir müssen auch darauf vertrauen, dass Gott der Wind in jenen Segeln ist. Ich muss immer noch arbeiten, aber ich muss auch Gott vertrauen, dass er mich bei dieser Arbeit leitet. Und dann wird er die Dinge tun, die ich allein niemals könnte.

    Ich habe diesen Psalm auf mein Leben angewendet. Gott hat mir diese Verse gegeben, um mich auf dem Weg mit unserer Gemeinde zu stützen und zu stärken. Sicher gibt es viele Anwendungsbereiche, doch ich möchte über den wichtigsten davon reden, das Hauptaugenmerk dieses Psalms, und das ist die Familie. Vielleicht wird es Sie überraschen, aber in den Versen aus Psalm 127, die wir gerade gelesen haben, geht es hauptsächlich um die Familie.

    Da steht: „Wenn der Herr nicht das Haus baut …“ Das hebräische Wort für „Haus“ kann auch „Familie“ bedeuten. Wenn Gott nicht die Familie baut, arbeiten diejenigen, die sie aufbauen, umsonst. Wenn Gott nicht die Stadt bewacht, hält der Wachposten umsonst Wache. Die Stadt ist auch eine Metapher für die Familie. Gott wird unsere Familien aufbauen und beschützen, wenn wir ihn in unser Leben einladen und seine Hilfe suchen. Er wird uns wirklich helfen. In Vers 2 heisst es:

    „Es ist vergeblich, vom frühen Morgen bis in die späte Nacht hart zu arbeiten, immer in Sorge, ob ihr genug zu essen habt.“

    Wie viele haben voller Sorge beim Essen gesessen und schlaflose Nächte wegen Familienproblemen gehabt, besonders im Blick auf unsere Kinder? Weiter heisst es:

    „Kinder sind ein Geschenk des Herrn, sie sind ein Lohn aus seiner Hand.“

    Ich möchte Ihnen etwas verraten. Vielleicht haben Sie gerade kleine Kinder und denken: „Wenn die erst einmal gross sind …“ Aber sie hören nicht auf, unsere Kinder zu sein. Unsere eigenen Kinder sind inzwischen erwachsen. Unsere Enkel wachsen auch sehr schnell heran. Und obwohl unsere Kinder schon vor vielen, vielen Jahren erwachsen und aus dem Haus sind, haben sie nie aufgehört, unsere Kinder zu sein. Dass Kinder erwachsen werden, schmälert nicht ihre Fähigkeit, unser Herz zu beeinflussen, im Guten wie im Schlechten, zu Freude oder Kummer. Im Psalm heisst es ja: „Es ist vergeblich, früh aufzustehen und lange aufzubleiben und sein Brot voll Kummer zu essen.“ Viele Eltern haben wegen Problemen mit ihren Kindern ihr Brot voll Kummer und Schmerz im Herzen gegessen.

    Und dann spricht der Psalmdichter davon, dass Kinder ein Erbe sind, buchstäblich ein Geschenk Gottes. „Kinder … sind ein Lohn aus seiner Hand.“ Sie sind keine Strafe Gottes, sondern sein Geschenk, sein Lohn. Wenn Sie Eltern von kleinen Kindern sind, besonders wenn diese Kinder sehr aktiv sind, dann möchte ich Ihnen etwas mitgeben, das Gott mir wichtig gemacht hat. Sie werden es überleben. Sie werden es schaffen. Wir hatten drei sehr aktive Kinder, und wir haben es überlebt. Sie werden das auch. – In Vers 4 heisst es dann weiter:

    „Kinder, die einem jungen Mann geboren werden, sind wie scharfe Pfeile in der Hand eines Kriegers.“

    Pfeile. Als Eltern können wir unsere Kinder in die Welt hinausschicken wie Pfeile: weit und zielgenau. Wir können sie mit Glauben an Gott in die Welt schicken, mit Hoffnung, mit einem Gespür für die Ewigkeit, mit einem Herzen, das für Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit schlägt, besonders, wenn ihnen diese Dinge zu Hause vorgelebt wurden.

    Vielleicht sagen Sie: „Bayless, wir haben grosse Fehler gemacht. Wir waren damals noch keine Christen. Wir haben bei unseren Kindern in vielen Bereichen versagt. Wenn überhaupt, sind unsere Pfeile, unsere Kinder, zurückgekehrt und haben unsere eigenen Herzen verwundet. Wir haben ihnen nicht vorgelebt, was wir ihnen hätten vorleben sollen. Wir haben sie nicht so erzogen, wie wir es hätten tun sollen. Wenn wir heute daran denken, wie es um unsere Kinder steht, tut es uns im Herzen weh.

    Suhlen Sie sich nicht in Selbstverurteilungen, das ist der Treibsand des Teufels. Bitten Sie Gott um Vergebung, wo nötig, doch bleiben Sie nicht in Selbstverurteilungen stecken. Und dann beten Sie. Das ist Gottes Werkzeug zur Befreiung. Unterschätzen Sie nicht die Kraft Ihrer Gebete.
    Vielleicht sind Ihre Kinder erwachsen und aus dem Haus und stecken nun in allen möglichen Schwierigkeiten. Vielleicht führen sie ein Leben, das der Bibel zuwiderläuft, im sexuellen Bereich oder etwas anderem. Vielleicht stehen sie in ihrer Haltung dem Evangelium und göttlichen Dingen feindlich gegenüber. Aber keine Angst! Ihre Gebete können eine starke Wirkung haben. Ich selbst bin in keiner christlichen Familie aufgewachsen. Vom Evangelium hörte ich erst, als ich schon über 20 Jahre alt war. Aber ich hatte Eltern, die mich und meine Schwester liebten und ihr Bestes gaben.
    Sicher haben sie in vielen Bereichen versagt, aber ich kann ihnen nicht die Schuld daran geben, wie ich mich als junger Mann entwickelte. Ich geriet sehr früh in Schwierigkeiten. Schon als junger Teenager trank ich eine Menge und fing an, Drogen zu nehmen. Alles eskalierte und wurde immer schlimmer.
    Meine Eltern wussten gar nicht richtig, wo ich war oder was los war – nur, dass ich mich mit gefährlichen Menschen abgab und Probleme mit Drogen und Alkohol hatte. Meine Mutter weinte sich deswegen jahrelang nachts in den Schlaf. Das wusste ich damals nicht; ich erfuhr es erst viel später. Es tat ihr einfach so weh, was aus mir geworden war und wie die Dinge sich entwickelt hatten. Meine Mutter war zwar nicht Christ, aber sie glaubte an den Gott der Bibel.
    Sie hatte damals noch keine persönliche Beziehung zu Jesus, aber sie glaubte, dass die Bibel Gottes Wort ist, und sie glaubte an den Gott der Bibel. Eines Abends kniete sie sich hin und sagte: „Gott, ich kann das nicht mehr ertragen. Was mit meinem Sohn los ist, raubt mir den Verstand. Gott, ich gebe ihn dir.“ Und sie bat Gott, ihr diese Last abzunehmen. Sie übergab mich buchstäblich an Gott.
    Sie sagte, es war, als wäre ihr ein riesiger Stein vom Herzen gefallen. Die schwere Last war fort. Und danach machte sie sich nie wieder Sorgen um mich. Interessanterweise landete ich nur wenige Wochen später in einer kleinen Missionsstation voller gescheiterter Existenzen, Obdachloser, Drogenabhängiger, Alkoholiker – und dort hörte ich das Evangelium. Die Zuhörer wurden zu Jesus eingeladen, und ich war an jenem Abend der Einzige, der nach vorn ging. Ich vertraute Jesus mein Leben an. Die Christen dort beteten für mich und ich wurde von meinen jahrelangen Abhängigkeiten befreit.
    Von jenem Tag vor etwa 47 Jahren an bis heute hatte ich nie wieder eine illegale Droge in meinem Körper. Gott hat die Gebete meiner Mutter erhört, und Gott wird auch Ihre Gebete erhören. Sie können die Vergangenheit nicht ändern, aber suhlen sie sich deswegen nicht in Selbstverurteilungen, sondern beten Sie. Gott wird Ihre Gebete hören. In Psalm 127,5 heisst es weiter:

    „Glücklich ist der Mann, dessen Köcher voll ist“ (mit Kindern). „Sie werden nicht zugrunde gehen, wenn sie sich an den Toren der Stadt ihren Feinden stellen.“

    Der Köcher ist das Behältnis für die Pfeile. In meiner eigenen Familie haben meine Frau und ich 3 Pfeile in unserem Köcher, 3 Kinder, mehr nicht. Meine Frau stammt aus einer Familie mit 10 „Pfeilen im Köcher“. Sie ist eine von 10 Geschwistern. „Glücklich ist der Mann, dessen Köcher voll ist.“ Manche von uns haben kleinere Köcher, und manche haben sehr grosse.

    Weiter heisst es in dem Vers: „Sie werden nicht zugrunde gehen.“ Ich verstehe das als eine Verheissung für die Errettung meiner Kinder, ein Versprechen von Gott, dass meine Kinder – alle drei – gerettet werden. In unserem Psalm heisst es: „Sie werden nicht zugrunde gehen.“ Ich verstehe das als Verheissung auf Errettung, denn es heisst auch in Jesaja 45,17:

    „Dem Volk Israel aber wird der Herr Rettung schenken; es wird eine ewige Rettung sein. Es wird bis in alle Ewigkeit nicht mehr beschämt und zuschanden werden.“

    Oder 2. Timotheus 1,12:

    „Aber ich schäme mich deswegen nicht, weil ich ja weiss, auf wen ich mein Vertrauen gesetzt habe.“

    Der Psalmdichter sagt: „Sie werden am Stadttor mit den Feinden reden“; man kann auch übersetzen:

    „Er wird niemals besiegt werden, wenn er auf seine Feinde trifft.“

    Das kann man unterschiedlich betrachten. Erstens ist das Tor ein Eintrittspunkt in die Stadt. Alle antiken Städte hatten Stadtmauern, und darin gab es als Zugangspunkt ein Tor. Das war für Feinde ein zentraler Angriffspunkt. Wenn das Tor fällt, ist alles verloren. In Hiob 5,4 heisst es:

    „Seinen Kindern bleibt Hilfe fern, und sie werden zerschlagen im Tor; denn kein Erretter ist da.“

    Das ist nicht das, was für uns und unsere Kinder geschieht, denn wir wenden uns an Gott und bitten ihn, unsere Familie aufzubauen und zu beschützen. Es ist ein Versprechen, dass unsere Kinder über die Kräfte der Finsternis siegen werden und der Teufel keinen Eingang in ihr Leben findet. Wir leben in einer verkehrten Welt, in einer Kultur, in der das Böse gut und das Gute böse genannt wird. In vielen Fällen werden rechtschaffene Menschen bestraft und die Gesetzesbrecher kommen frei davon.
    Manche Menschen sind völlig verwirrt im Blick auf ihre Sexualität und ihr Geschlecht. Und hier, wo ich lebe, in den Vereinigten Staaten, gibt es einige Orte, wo bereits jungen Kindern in der Schule Dinge beigebracht werden, die sie nicht hören sollten, über sexuelle Verirrungen. Es ist eine verrückte Zeit. Doch die Wahrheit ist: Wenn man den Vorhang zurückzieht, sieht man, dass wir nicht gegen Fleisch und Blut kämpfen, sondern gegen die Mächte und Herrscher der Finsternis in dieser Zeit.
    Es ist, als hätten manche Menschen Scheuklappen vor den Augen. Und mit manchen kann man über bestimmte Dinge gar nicht mehr vernünftig diskutieren, weil sie gleich loswettern. Es ist verrückt. Manche Dinge sind völlig unverständlich, wenn man nicht begreift, dass in dieser Welt dunkle geistliche Mächte am Werk sind. Die Bibel sagt: „Wenn unser Evangelium verborgen ist, dann nur für diejenigen, die der Gott dieser Welt verblendet hat, damit ihnen das herrliche Licht des Evangeliums nicht scheint.“
    Die Bibel sagt buchstäblich, der Teufel hat sie blind gemacht. Ihre Augen sind wie verbunden. Das ist die Welt, in die wir unsere Kinder hinausschicken, doch sie werden nicht besiegt, wenn sie dem Feind am Tor begegnen. Sie werden die Mächte der Finsternis überwinden. Ich glaube, unsere Kinder müssen nicht von den aktuellen kulturellen Normen gefangen genommen werden, die in vielen Aspekten antichristlich und antibiblisch sind. Ich glaube, dass Gott Engel um sie stellen wird, die sie bewachen und beschützen. Und unsere Gebete können sie beschützen. Das Wort Gottes wird einen Platz in ihrem Herzen finden und wachsen, und sie werden im Namen von Jesus blühen und gedeihen.

    Das Stadttor hatte in der antiken Welt auch noch eine zweite Funktion. Es war der Hauptort für öffentliche Versammlungen und Geschäftsabschlüsse. Das findet man in der ganzen Bibel. Menschen trafen sich am Stadttor, um Geschäfte zu machen. Übertragen auf uns heisst das: Unsere Kinder werden ziemlich schnell herausfinden, dass es skrupellose und unehrliche Menschen gibt, die geschäftlich und im Alltag betrügerisch handeln. Der Gott, dem wir dienen, kann sie beschützen und ihnen Erfolg schenken. Er kann dafür sorgen, dass sie ihre Lebensberufung ausleben und alle Arbeit, zu der er sie berufen hat, ausrichten können, ohne besiegt zu werden.

    Ich möchte noch einige andere Gedanken weitergeben. Ich habe über diesen Psalm schon sehr oft und sehr lange nachgedacht, und Gott hat mir einiges dadurch klargemacht. Das möchte ich Ihnen weitergeben. Heute werden wir nicht damit zu Ende kommen, also wenn Sie alles hören wollen, müssen Sie beim nächsten Mal wieder dabei sein. In der Zeit, die wir heute noch haben, möchte ich Ihnen noch einige Gedanken weitergeben. In Psalm 127 Vers 2 und 3, die zusammengehören, heisst es:

    „Es ist vergeblich, vom frühen Morgen bis in die späte Nacht hart zu arbeiten, immer in Sorge, ob ihr genug zu essen habt, denn denen, die Gott lieben, gibt er es im Schlaf. Kinder sind ein Geschenk des Herrn …“

    Das Wichtigste, was wir für unsere Kinder tun können, ist, sie liebzuhaben. Doch das können wir nur dann richtig, wenn wir wissen, dass wir selbst geliebt sind, nämlich von Gott.
    Vers 2 wird manchmal auch übersetzt mit „So gibt er denen, die er liebt, Schlaf.“ Gott liebt uns. Wenn wir das wissen, werden wir in der Lage sein, diese Liebe zu verschenken. In Römer 5 heisst es in der Bibel: „Denn wir wissen, wie sehr Gott uns liebt, weil er uns den Heiligen Geist geschenkt hat, der unsere Herzen mit seiner Liebe erfüllt.“
    Ich weiss, dass ich von Gott geliebt bin; deshalb kann ich auch Liebe verschenken, besonders an meine Familie. Gott baut unsere Familie auf, aber das tut er hauptsächlich durch uns. Er liebt uns, und dann will er unsere Kinder durch uns lieben. Ein Gedanke: In den Evangelien sind uns nur drei Situationen überliefert, in denen Gott hörbar spricht. Nur drei Mal sprach Gott in den Evangelien für Menschen hörbar.
    Wir wissen, dass Jesus sehr oft schon vor Sonnenaufgang aufstand und betete. Er betete manchmal auch die ganze Nacht hindurch. Jesus war ein Mann des Gebets. In den Evangelien kann man den Eindruck gewinnen, als wäre Jesus von einem Gebet zum nächsten gegangen und hätte zwischendurch Wunder getan. Jesus betete oft. Wir wissen nicht in allen Fällen, worüber er sich mit seinem Vater austauschte. Wir wissen nicht, was der Vater zu ihm sagte – ausser an drei Stellen. Drei Mal ist uns in den Evangelien überliefert, dass Gott hörbar sprach.

    Die eine Stelle ist Johannes 12,28, wo Jesus sagte: „Vater, verherrliche deinen Namen.“ Und der Vater antwortete hörbar: „Ich habe ihn schon verherrlicht und werde es wieder tun.“
    Ein zweites Mal geschah das bei der Taufe Jesu. Diesen Bericht finden wir in Matthäus 3,17; Markus 1,11 und Lukas 3,22. Ich lese nach Markus 1,11, wie der Vater für die Menschen hörbar sprach:

    „Und aus dem Himmel sprach eine Stimme: ‚Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich grosse Freude.‘“

    Ein drittes Mal sprach Gott für Menschen hörbar auf dem Berg der Verklärung. Dort sagte er im Grunde das Gleiche wie bei der Taufe Jesu. Und denken wir einmal über die drei Dinge nach, die Gott sagte: „Du bist mein Sohn“ – das ist Annahme. „Geliebt“ – das ist Zuneigung. „An dir habe ich grosse Freude“ – das ist Bestätigung. Annahme, Zuneigung und Bestätigung, das sind die drei Dinge, die wir unseren Kindern geben müssen. Wenn Sie Ihren Kindern Annahme, Zuneigung und Bestätigung geben können, haben Sie schon viel getan.
    Denn das sind die drei Dinge, die drei wichtigsten Dinge, die alle Eltern ihren Kindern geben sollten. Sagen Sie Ihren Kindern: „Du bist mein Sohn. Du bist meine Tochter. Du gehörst zu dieser Familie.“ Annahme. „Du gehörst zu uns. Du gehörst zur Familie. Wir gehören zueinander.“ Das Zweite ist: „Ich liebe dich.“ Sagen Sie Ihren Kindern, dass Sie sie lieben.
    Ich habe schon angedeutet, dass mein Vater selbst nicht viel Zuneigung erfuhr. Und er gab nicht viel Zuneigung, bis er Christ wurde. Ich erinnere mich nicht, dass mein Vater meiner Mutter, meiner Schwester oder mir früher besonders viel Zuneigung zeigte. Wahrscheinlich tat er das auf seine eigene Art und Weise, aber nicht mit Worten. Es ist wichtig, dass unsere Kinder hören: „Ich hab dich lieb. Du bist geliebt.“ Zeigen Sie es ihnen. Nehmen Sie sie in den Arm und zeigen Sie ihnen diese Liebe. Und drittens Bestätigung: „Ich bin stolz auf dich. Ich weiss, dass du dich anstrengst.“ Vielleicht läuft es bei Ihren Kindern im Moment nicht besonders gut. Sagen Sie ihnen trotzdem: „Das schaffst du. Du hast das Zeug dazu. In dir steckt alles, was du brauchst.“ Sagen Sie es mit Ihren eigenen Worten, aber zeigen Sie Ihren Kindern Annahme, Zuneigung und Bestätigung.
    Robert, einer unserer Pastoren, erzählte neulich in einem Gottesdienst etwas über sich. Er kam als Kind mit seinen Eltern hier in unsere Gemeinde, aber als junger Mann geriet er aus der Spur. Er trank, nahm Drogen, war auf einer Party nach der anderen und so weiter. Er verdiente als junger Mann viel Geld, lebte aber trotzdem zeitweilig bei seinen Eltern.
    Eines Abends kam er sehr spät nach Hause, völlig zugedröhnt. Sein Vater sass im Dunkeln und sagte zu ihm: „Mein Sohn“ – Annahme – „ich liebe dich.“ Robert fing an zu weinen, setzte sich zu seinem Vater ins dunkle Zimmer, und nach einigen Minuten sagte sein Vater zu ihm: „Ich weiss, dass du es schaffen kannst.“ Das brach den Damm, und Robert tat unter Tränen Busse. Er vertraute sein Leben ganz neu Jesus an. Und heute ist er einer der Pastoren in unserer Gemeinde. – Ich habe noch so viel zu sagen, aber für heute ist unsere Zeit um. Also seien Sie beim nächsten Mal wieder dabei. Bis dahin wünsche ich Ihnen Gottes Segen!

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Bewahre dir die richtige Herzenshaltung

TV-Sendung

Was einen guten Vater ausmacht (2)

Produkt

Zusammen kommen – zusammen bleiben

Kurzvideo

Wie stärke ich meine Beziehung zu Gott?

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.