Dein Warenkorb (0)

Engel – wer sie sind und was sie tun

In unserer heutigen Kultur gibt es so viel Verwirrung über Engel. Wer sind sie? Was tun sie?

In dieser Predigt berichtet Bayless Conley aus erster Hand, wie er das Wirken von Engeln in seinem Leben erfahren hat. Er zeigt dir, was Gottes Wort über Engel sagt und wie auch du die Kraft der Engel erleben kannst!

  • Hallo Freunde! Zu Beginn möchte ich Ihnen erst einmal „Frohe Weihnachten“ wünschen. Möge diese Weihnachtszeit so gesegnet sein wie noch nie zuvor. In der heutigen Predigt geht es um die Weihnachtsgeschichte. Wir wollen über den Dienst der Engel nachdenken. Es ist erstaunlich, wie viele Engel an der Weihnachtsgeschichte beteiligt sind. Sie sind Diener, ausgesandt um denen zu dienen, die die Erben der Erlösung sind. Diese Predigt wird Sie segnen!

    In beinahe jedem Teil der Weihnachtsgeschichte spielen Engel eine Rolle. Ja, ohne Engel hätten wir gar keine Weihnachtsgeschichte. Sie überbrachten Ankündigungen und Zusagen und sorgten für Führung und Schutz bevor, während und nachdem der Retter der Welt, Jesus Christus, geboren wurde.

    Denken wir nur an die Ereignisse rund um seine Geburt. In Lukas 1 erscheint der Engel Gabriel einem Priester namens Zacharias. Er und seine Frau Elisabeth waren gottesfürchtige Menschen. Sie liebten den Herrn. Sie beteten, aber sie waren schon im fortgeschrittenen Alter. Und Elisabeth hatte nie schwanger werden können. Sie war unfruchtbar. Zacharias war im Tempel. Und einer der prächtigsten Engel im ganzen Reich Gottes kam zu ihm – Gabriel, der in der Gegenwart Gottes im Himmel steht. Dieses prachtvolle Wesen erschien plötzlich vor Zacharias. Der Engel sagte zu ihm: „Zacharias, deine Gebete sind erhört worden. Deine Frau wird schwanger werden und einen Sohn bekommen. Du sollst ihn Johannes nennen und er soll ein Vorbote sein. Er wird dem Messias, dem Christus, den Weg bereiten.“

    Und Zacharias sagte, mit anderen Worten ausgedrückt: „Willst du mich auf den Arm nehmen? Weisst du eigentlich, wie oft unsere Hoffnungen schon zerstört worden sind? Ist dir klar, wie lange wir gegen die Unfruchtbarkeit gekämpft haben? Bitte spiel nicht mit mir.“ Und Gabriel wurde zornig. Er sagte: „Ich bin Gabriel, der in der Gegenwart Gottes steht. Weil du meinem Wort nicht geglaubt hast, wirst du stumm sein. Du wirst kein einziges Wort sprechen können, bis all dies geschehen ist.“ Zacharias verliess den Tempel und konnte nicht mehr sprechen, bis Johannes geboren wurde.

    Sechs Monate später – auch das finden wir in Lukas 1 – erscheint der gleiche prächtige Engel einer Jungfrau namens Maria. Sie ist mit einem Mann namens Josef verlobt. Der Engel sagt: „Maria, du hast Gnade vor Gott gefunden. Du wirst den Sohn Gottes zur Welt bringen.“ Maria sagt: „Okay, aber ich habe noch nie mit einem Mann geschlafen. Ich bin eine Jungfrau. Wie soll das gehen?“ Das waren nicht Worte des Unglaubens. Es war der Wunsch, mehr zu erfahren. Und der Engel antwortete mit einem Hinweis auf den Heiligen Geist und auf Gottes Wort. Die Antwort des Engels auf die Frage, wie eine Jungfrau schwanger werden kann, war: „Der Heilige Geist wird über dich kommen und die Macht des Allerhöchsten wird dich überschatten.“ Er endete mit den Worten: „Denn bei Gott ist nichts unmöglich.“ Das waren die Worte, die Gabriel zu ihr sagte. Er sagte: „Denn nichts, was Gott sagt oder verkündet oder verspricht, ist unmöglich.“

    Er benutzt hier das griechische Wort „rhema“. Es beschreibt eine Aussage oder eine Zusage. In der Passion-Übersetzung werden die Worte des Engels in Lukas 1,37 so wiedergegeben:

    „Nicht eine Zusage von Gott ist kraftlos. Nichts ist bei Gott unmöglich!“

    „Maria, hier ist deine Antwort: Der Heilige Geist und die Zusage Gottes werden zusammentreffen.“ Und Maria sagt: „Okay, mir geschehe, wie Gott gesagt hat. Ich akzeptiere Gottes Wort.“ Sie stimmte dem zu, was Gott gesagt hatte, obwohl sie mit ihrem begrenzten Teenager-Verstand wahrscheinlich nicht wirklich wusste, wie es funktionierte. Sie stimmte dem zu, was Gott gesagt hatte, auch wenn es verrückt klang. Und das Wunder geschah. Sie wurde schwanger.

    Springen wir zum Matthäusevangelium. Marias Verlobter Josef merkte nach einer Weile, dass sie schwanger war. In der Bibel steht, dass er ein gerechter Mann war und nicht wollte, dass sie öffentlich gedemütigt wurde. Er versuchte eine Möglichkeit zu finden, ihre Beziehung ohne viel Aufhebens zu beenden, damit Maria nicht entehrt wurde. Doch während er darüber nachdachte, erschien ihm ein Engel – sagen wir alle „Engel“ – und sagte: „Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria zur Frau zu nehmen. Denn was in ihr wächst, ist vom Heiligen Geist. Sie wird einen Sohn zur Welt bringen. Nenne ihn Jesus, denn er wird sein Volk von ihren Sünden erlösen.“ Gehen wir wieder zum Lukasevangelium.

    Ein Engel – sagen wir alle „ein Engel“ – kam zu den Hirten auf dem Feld und berichtete ihnen von der Geburt des Retters. Dann erschien eine ganze Heerschar von Engeln, die Gott lobten und sagten: „Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.“

    Ein wenig später, nachdem Jesus geboren war, wurde Josef von einem Engel gewarnt. Der Engel sagte: „Herodes trachtet nach dem Leben des Kindes und will es vernichten. Du musst fliehen. Nimm den Jungen und seine Mutter und geh nach Ägypten.“ Josef tat es. Er gehorchte dem Engel und blieb dort, bis der Engel ihm später wieder erschien und sagte: „Jetzt ist Herodes tot. Es ist in Israel wieder sicher für euch. Ihr könnt zurückkommen.“

    Interessanterweise sehen wir das Wirken von Engeln nicht nur in der Weihnachtsgeschichte, sondern auch bei den Kindern Gottes in der Apostelgeschichte. Wir sehen, wie sie durch den Dienst der Engel Führung, Kraft, Ermutigung und Schutz bekommen.

    In Apostelgeschichte 5 sind die Apostel im Gefängnis. Ein Engel befreit sie und sagt: „Geht in den Tempel und redet alle Worte dieses Lebens.“ In Apostelgeschichte 12 ist Petrus im Gefängnis. Herodes schärft schon die Axt. Er will Petrus genauso umbringen, wie er Jakobus umgebracht hat. Ein Engel holt Petrus aus dem Gefängnis.

    In Apostelgeschichte 27 gerät Paulus auf einem Schiff in einen Sturm. Ein Engel erscheint ihm und sagt: „Fürchte dich nicht, Paulus. Du musst vor Caesar treten. Gott rettet auch das Leben aller, die bei dir sind.“ Engel helfen Christen in verschiedenen Situationen und auf verschiedene Arten. Sie führen, schützen und ermutigen. Und das ist heute nicht anders.

    Als ich gerade frisch Christ geworden war, zog ich nach Mexiko und arbeitete dort bei Missionseinsätzen mit. Ich war noch ziemlich ungeschliffen und ganz neu im Glauben. Ich hatte Federn im Haar und an meiner Gitarre. Ich hatte einen langen geflochtenen Bart. Ja, ich war eine Erscheinung.

    Ich versuchte also, dort mitzuhelfen. Es gab einen Evangelisten, der immer predigte. Das war in einer Siedlung oberhalb von Ensenada. Sie hiess Piedras Negras. Eines Tages fuhren ein paar neue Freunde und ich zum Strand hinunter. Es war Vormittag. Ich weiss noch, dass dort ein Mann auf den Felsen sass und ich den Eindruck hatte, dass ich hingehen und mit ihm reden sollte. In gebrochenem Spanisch erzählte ich ihm meine Geschichte und gab ihm ein bisschen Geld.

    Als ich mich umdrehte und gehen wollte, sprach eine Stimme zu mir. Sie sagte: „Fahr nach Süden.“ Das war alles, was ich hörte. Ein Engel hatte in Samaria zu Philippus gesagt: „Geh nach Süden.“ Ich hörte: „Fahr nach Süden.“ Also sagte ich zu den anderen: „Ab ins Auto.“ Sie fragten: „Warum?“ Ich sagte: „Steigt einfach ein.“ Sie stiegen ins Auto und ich fuhr Richtung Süden. Sie fragten: „Was machen wir denn? Wir wollten doch den Strand geniessen.“ Ich sagte: „Macht einfach mit.“ Nach etwa zehn Minuten tauchte ein Verrückter neben uns auf, hupte, wedelte mit den Armen und drängte uns mit seinem Auto fast von der Strasse ab.

    Schliesslich fuhr ich rechts ran. Er hielt hinter mir. Sein Name war Sostenes. Und er sagte: „Ich habe euch angehalten, weil ich den Aufkleber an eurem Auto gesehen habe.“ Ich hatte einen Aufkleber mit der Aufschrift: „Ich bin lieber bei Jesus“ hinten auf dem Auto. Es stellte sich heraus, dass Sostenes Pastor in einer Stadt südlich von Ensenada war. Sie hiess Maneadero. Wir fuhren mit ihm nach Maneadero, wo er eine schöne Kirche hatte, und verbrachten ein paar Stunden mit ihm. Ich weiss noch, dass wir für seinen Sohn beteten. Dann sagte ich: „Okay, Sostenes, es war schön, dich kennenzulernen. Jetzt müssen wir aber wieder zurück.“

    Wir kamen etwa mittags zurück. Und kaum waren wir da, als der Evangelist, der das Ganze leitete, zu mir kam und sagte: „Wir hatten gerade Besuch von der Polizei. Sie haben das hier verboten. Der Heilige Geist hat mir gesagt, dass ich mit dir reden soll, weil du eine Lösung hast.“ Ich sagte: „Wir haben gerade einen Pastor namens Sostenes aus Maneadero getroffen, nur ein paar Kilometer entfernt. Er hätte die Evangelisation sicher gern auf seinem Gelände.“ Wir nahmen Kontakt mit Pastor Sostenes auf und die Evangelisation konnte noch an diesem Abend weitergehen und dauerte noch viele Tage. Hunderte weitere Menschen wurden gerettet und es gab bemerkenswerte Wunder.

    All das wäre nicht passiert ohne den Dienst von Engeln. Sie werden ausgesandt, um denen zu dienen, die Erben der Erlösung sind. Vielleicht denkt jetzt jemand: „Dann leisten meine Engel aber schlechte Arbeit. Sie leiten, schützen, helfen oder unterstützen mich überhaupt nicht, so weit ich das sagen kann.“ Nun, zuerst einmal tun sie vermutlich viel mehr, als Sie denken. Wahrscheinlich sind Ihnen durch den unsichtbaren Dienst der Engel schon ziemlich viele Sachen nicht passiert. Sie wirken in Ihrem Leben, ohne dass Sie es merken.

    Und doch glaube ich auch, dass das eine berechtigte Frage ist. Warum erleben wir nicht öfter, dass Engel eingreifen? Nun, zuerst einmal handeln sie nach Gottes Gesetzen. Wir können nicht Gottes Prinzipien und Gebote missachten und erwarten, dass uns Engel helfen, dienen und leiten. Als Jesus versucht wurde, führte ihn der Teufel auf eine Zinne des Tempels und zitierte die Bibel. Ja, der Teufel kennt die Bibel. Aber er riss das Zitat aus dem Zusammenhang und zitierte nur einen Teil. Er sagte: „Jesus, spring. In der Bibel steht“ – und er zitierte Psalm 91 – „dass die Engel dich auf ihren Händen tragen werden, damit du deinen Fuss nicht an einem Stein stösst.“

    Doch Jesus antwortete: „Es steht auch geschrieben: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.“ Wäre er gesprungen, hätten die Engel nicht eingegriffen, denn er hätte Gott damit versucht. Wir können nicht einfach auf einen Ast klettern, ihn absägen und sagen: „Gott wird mich retten.“ Nein. Dann werden wir herausfinden, wie Schwerkraft funktioniert. Gott ist nicht verpflichtet, uns bei Dummheit und Anmassung zu helfen. Zudem denke ich, dass wir das Wirken von Engeln oft nicht erleben, weil es durch das ausgelöst wird, was wir tun und glauben. Mit dem, was wir glauben und sagen, können wir sie entweder zum Mitwirken einladen oder ihnen die Hände binden. Denken Sie einmal darüber nach. In Psalm 103,20 steht:

    „Lobt den HERRN, ihr seine Engel, ihr mächtigen Wesen, die ihr seine Befehle ausführt und auf seine Worte hört.“

    Die Engel hören auf Gottes Wort. Im Hebräischen heisst das buchstäblich: „welches laut ausgesprochen wird“. Wenn Gottes Wort laut ausgesprochen wird, werden Engel aktiv. Wenn es ausgesprochen wird, führen sie es herbei. Genau wie bei Maria. Das junge Mädchen konnte nicht begreifen, was der Engel zu ihr gesagt hatte. Sie wusste nur, dass der Engel gesagt hatte: „Gott sagt, dass dies passieren wird. Der Heilige Geist wird über dich kommen, weil in jeder Zusage und jeder Aussage Gottes Kraft liegt.“ Und Maria sagte: „Okay. Mir geschehe, wie du gesagt hast. Ich nehme dein Wort an.“ Und dann geschah es. Wir müssen Gottes Wort zustimmen.

    Amos 3,3:

    „Können zwei Menschen miteinander losgehen, ohne sich abgesprochen zu haben?“

    Engel werden aktiv, wenn Gott spricht. Aber sie werden auch aktiv, wenn Gottes Kinder seine Worte aussprechen. Denken Sie daran: Engel werden ausgesandt, um den Erben der Erlösung zu dienen, zu helfen und ihnen beizustehen. Diese Erben sind Sie und ich.

    Meine Frau und ich haben Freunde, die in einem anderen Land leben. Wir kennen sie seit wohl 35 Jahren. Bevor die beiden sich kennenlernten, besuchte seine Frau eine Bibelschule. Eines Nachmittags war sie mit einem Freund unterwegs und sie hatten einen Platten. Der Freund stieg aus, nahm den Kreuzschlüssel und setzte ihn an einer der Radmuttern an. Aber er konnte sie nicht lösen.

    Sie sassen zu fest. Entweder hatte sie jemand zu fest mit einem Schlagschrauber angezogen oder sie waren angerostet. Er versuchte es bei jeder einzelnen, aber er konnte keine lösen. Ich glaube, er sprang sogar auf den Kreuzschlüssel, aber er konnte keine der Radmuttern lösen. Er fragte: „Was sollen wir tun?“ Und unsere Freundin sagte: „Erinnerst du dich, was wir heute im Unterricht über Engel gelernt haben?“

    Er sagte: „Ja! Engel!“ Sie nahmen einander bei der Hand und beteten: „Gott, in deinem Wort steht, dass du in Zeiten der Not eine gegenwärtige Hilfe bist. Wir brauchen gerade Hilfe. Und du hast gesagt: Engel werden ausgesandt, um den Erben der Erlösung zu helfen. Gott, schick deine Engel und hilf uns.“ Genau in diesem Moment kam ein Mann um die Ecke. Aber irgendwie verknüpften sie das in ihrem Hirn nicht mit dem Gebet, weil es so schnell geschah. Der Mann kam zu ihnen und fragte: „Na, habt ihr ein Problem?“ Sie sagten: „Ja, die Radmuttern sind angerostet. Wir können sie nicht bewegen.“ Er fragte: „Darf ich es mal versuchen?“ Und sie sagten: „Klar.“

    Er nahm den Kreuzschlüssel mit einer Hand und löste alle Muttern, als wäre es nichts. Es sah aus, als würde er das mit einem Finger machen. Er sagte: „Ich wechsle euch das Rad.“ Er löste die Muttern, bockte das Auto auf, nahm das Rad weg und montierte das Ersatzrad. Und sie staunten. Dann verschwand er wieder um die Ecke. „Tschüss!“ Da fiel ihnen ein: „Wir haben uns noch nicht einmal bedankt.“ Sie sagten: „Los, laufen wir ihm nach.“ Und als sie an die Ecke kamen, sahen sie gerade, wie er die Strasse überquerte und durch die Glastüren eines Gebäudes ging. Sie sagten: „Komm, wir gehen hinterher und bedanken uns.“ Aber als sie zu dem Gebäude kamen, merkten sie, dass es leer stand. Sie schauten sich die Glastüren an – sie waren mit Ketten verschlossen und hatten ein Vorhängeschloss daran. Aber dieser Mann war direkt durch die Glastüren hindurchgegangen.

    Sie bekamen eine Gänsehaut und sagten: „Gott hat seinen Engel geschickt. Und wir haben es nicht einmal gemerkt.“ Engel werden ausgesandt, um den Erben der Erlösung zu dienen. Das ist interessant. In 2. Mose 22,33 und 34 sehen wir, dass Gott den Israeliten immer wieder etwas sagt. Er sagt: „Ich werde meinen Engel vor dir her in das verheissene Land schicken, um die Einwohner des Landes zu vertreiben und euch zu helfen, das Land einzunehmen. Ich werde meine Engel vor dir her senden.“ Und an einer dieser Stellen sagt Gott: „Ich werde den Engel vor dir her senden. Er wird die Einwohner des Landes vertreiben, aber reizt den Engel nicht zum Zorn.“

    Und wir kennen die Geschichte. Mose sagt: „Okay.“ Sie waren an der Grenze zum verheissenen Land und er sagte: „Wir wollen zwölf Spione aussenden, einen aus jedem Stamm.“ Sie sandten die zwölf Spione los, um das Land auszukundschaften. Und als sie zurückkamen, sagten Josua und Kaleb, zwei der Spione: „Gott hat gesagt, dass er uns das Land gegeben hat. Er gibt uns jeden Ort, den unsere Fusssohlen berühren. Ziehen wir gleich los. Wir schaffen das. Ihr Schutz hat sie verlassen. Sie sind Brot für uns. Gehen wir!“ Aber die anderen zehn Spione sagten: „Nein, das schaffen wir nicht. Sie sind zu stark für uns. Wir haben Riesen in dem Land gesehen.“ Sie sagten: „Es ist gleichgültig, was Gott versprochen hat; das wird auf keinen Fall passieren.“

    Und die gesamte Gemeinde stimmte den zehn Spionen zu. Doch was sie hier sagten, stand einfach nicht in Einklang mit dem, was Gott ihnen versprochen hatte. Es widersprach allem, was Gott gesagt hatte. Wer so redet, reizt Engel zum Zorn.

    Vor ein paar Wochen hatte ich einen Traum. In diesem Traum sah ich eine Art offene Landschaft, in der ein Mann stand. Und rechts hinter ihm standen noch ganz viele andere. Für mich sahen sie aus wie ein Haufen Männer. Sie standen still da und liessen die Arme hängen. Keiner von ihnen tat etwas. Sie waren unterschiedlich gross. Manche waren gross, manche klein. Sie trugen alle unterschiedliche Kleider in verschiedenen Stilen und Farben. Sie standen alle einfach still da, als würden sie warten. Es war ein wenig unheimlich.

    Und ich wusste intuitiv, dass der vordere Mann der Sprecher für alle anderen war. Ich ging zu ihm hin und sagte: „Wie heisst du?“ Er sagte: „Engel“. Da wachte ich auf. Und ich wusste, dass er alle gemeint hatte. Ich verstand sofort, was dieser Traum bedeutete. All diese Engel, die ausgesandt worden waren, um den Erben der Erlösung zu dienen, sich um sie zu kümmern, sie zu beschützen und ihnen zu helfen, waren untätig. Sie taten nichts, weil Gottes Kinder nicht das glaubten und sagten, was seinen Zusagen entspricht.

    Engel gehorchen der Stimme von Gottes Wort. Wenn Gottes Wort ausgesprochen wird, werden Engel aktiv. Ich habe wirklich viel darüber nachgedacht. Diese ganze Predigt ist aus diesem Erlebnis entstanden. Es war ein Traum von Gott. Und ich glaube, dass mir gerade viele Menschen in diesem Gebäude zuhören, denen Engel zugewiesen worden sind. Für Sie und Ihre Situation stehen Engel bereit. Aber ganz oft sind sie untätig. Ihre Hände sind gewissermassen gebunden. Es ist wichtig, dass uns das bewusst ist. In Psalm 34,7 steht:

    „Der Engel des HERRN lagert sich um die her, die ihn fürchten, und hilft ihnen heraus.“

    Das bedeutet wörtlich, dass die Engel einen schützenden Kreis um diejenigen herum bilden, die Gott fürchten. In der „Message“-Bibel steht es so:

    „Gottes Engel bilden einen schützenden Kreis um uns, während wir beten.“

    Besonders, wenn sich unsere Gebete auf Gottes Wort berufen. Wenn sie mit seinen Zusagen verwoben sind, mit seinem Wort übereinstimmen und mit ihm zusammenarbeiten. Aber wenn unsere Überzeugungen und Worte Gottes Wort widersprechen, sind die Hände der Engel gebunden.

    Ich möchte Sie für die nächsten Minuten um Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit bitten. Sie sollten nicht verpassen, was ich jetzt sagen werde. Es ist ein interessanter Vers aus der Bibel. Er steht in Sprüche 15,4:

    „Sanftheit der Zunge ist ein Baum des Lebens, aber Verkehrtheit an ihr schlägt dem Herzen Wunden.“

    Ist das nicht interessant? „Sanftheit der Zunge ist ein Baum des Lebens, aber Verkehrtheit an ihr schlägt dem Herzen Wunden.“ Das hebräische Wort bei „sanft“ bedeutet eigentlich „Heilmittel, Heilung, Befreiung, Gesundheit, Instandsetzung, Wiederherstellung“. Eine sanfte Zunge ist eine Zunge, die über Heilung, Befreiung, Instandsetzung und Wiederherstellung spricht. Es ist von dem hebräischen Wort „rapha“ abgeleitet, wie in „Jehova Rapha“ – der Herr, unser Heiler. Der Herr, unser Arzt.

    In 1. Timotheus 6 sagt uns das Neue Testament, dass heilsame Worte im Grunde die Bibel sind. Eine heilsame, sanfte Zunge sind also Worte, die das aussprechen, was Gottes Wort sagt. Aber Verkehrtheit an ihr verwundet das Herz. In der Amplified Bible wird es so übersetzt: „Bewusster Widerstand führt zu einem Bruch oder einer Bresche im Geist.“

    Verstehen Sie? „Bewusster Widerstand“. Mit anderen Worten: Wenn ich Gottes Wort widerspreche. Wenn ich das tue, führt das zu einem Bruch oder einer Bresche im Geist. Das Wort, das hier bei „Geist“ steht, ist das Wort, das in Psalm 104,4 für „Engel“ verwendet wird. Die Engel des Herrn bilden einen schützenden Kreis um diejenigen, die ihn fürchten. Aber wenn meine Worte bewusst den Zusagen und Aussagen Gottes widersprechen, führt das zu einem Bruch im Geist. In Jesaja 30 wird das Wort für „Bruch“ im Zusammenhang mit einer Mauer verwendet, die aufbricht, so dass ein Loch entsteht. Das führt also zu einem Loch in der Schutzmauer der Engel. Verstehen Sie das Bild? Und durch ein Loch in der Mauer kann die Schlange hereinkommen.

    Denken Sie, Gottes Zusagen sind abwegig? Unmöglich? Ob es eine Zusage für Heilung, Befreiung oder materielle Versorgung ist, für einen Sieg oder Wiederherstellung – ich will Sie etwas fragen: Glauben Sie, dass es schwieriger ist als eine jungfräuliche Geburt? Vielleicht verstehen Sie nicht, wie es gehen soll. Ich sage es Ihnen: durch den Heiligen Geist und die Zusage.

    Der Heilige Geist kann über Sie kommen. Der Heilige Geist kann über Ihre Situation kommen. Wenn Sie die Zusage ernst nehmen und ihr zustimmen, dann werden Engel ausgesandt, um für Sie zu wirken. So kann es funktionieren. Ganz gleich, wie gross Ihr Problem ist, mein Freund – es ist nicht so gross wie eine jungfräuliche Geburt. Stimmen Sie Gottes Worten zu, ganz gleich, ob jemand Sie für dumm oder extrem hält.

    Und dann können die Engel für Sie aktiv werden. Sie werden ausgesandt, um den Erben der Erlösung zu dienen – denen, die die Erlösung erben.

    Es gibt nichts Wichtigeres als Ihre Seele. Bringen Sie die Dinge zwischen sich und Gott in Ordnung. Dieses irdische Leben ist so schnell vorbei. Es ist nur das Ankleidezimmer für die Ewigkeit. Vor ein paar Tagen habe ich mit jemandem gesprochen, der ganz plötzlich einen lieben Menschen bei einem Autounfall verloren hat. Es war eine furchtbare Situation und ich betete mit ihm. Man merkte, dass sein Herz gebrochen war. Wir sind nur eine kurze Zeit hier. Wenn Sie mit Gott noch keinen Frieden gemacht haben, dann sollten Sie das heute tun. Wenn Sie Jesus Christus noch nicht als Herrn und Retter Ihres Lebens angenommen haben, schieben Sie es nicht auf. Schieben Sie es nicht auf. Sie würden mir jetzt gerade nicht zuschauen, wenn Gott Ihr Herz nicht irgendwie berühren würde. Sie müssen wissen, dass Gott Sie liebt. Er möchte, dass Sie eine Beziehung zu ihm haben. Das Problem mit der Sünde ist auf Golgatha gelöst worden. Öffnen Sie einfach Jesus Christus Ihr Herz und werden Sie Gottes Kind.

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

So kannst du etwas für Gott bewirken

TV-Sendung

Gute Entscheidungen treffen (2)

Produkt

Lost and Found – How To Share Your Faith

Kurzvideo

Gott hat Frieden für dich

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.