Dein Warenkorb (0)

Jesus macht alles neu – entdecke die Bedeutung seiner Erlösung für dich (2)

Wusstest du, dass deine Erlösung in Christus viel mehr bedeutet, als eines Tages in den Himmel zu kommen? Du hast schon jetzt eine ganz neue Identität! Deine Sünden sind vergeben, weil Jesus am Kreuz für dich starb. Bayless Conley zeigt dir in dieser Predigt, was das für dich bedeutet und wie du schon heute dieses neue Leben mit Gott ergreifen und in der Fülle erfassen kannst.

  • Hallo Freunde, Sie kommen gerade richtig. Wir werden gleich zu einem Gottesdienst der Cottonwood Church schalten, in dem ich eine recht simple Predigt gehalten habe. Aber ich sage Ihnen etwas: Ich habe gespürt, wie mich die Gegenwart und die Hilfe des Heiligen Geistes während der Predigt getragen haben. Es ging um die Bedeutung der Erlösung. Also schnallen Sie sich an und halten Sie sich fest. Wir tauchen ein in Gottes Wort.

    Wir kommen zu Punkt 4. Ich nenne ihn „tot aufgrund unserer Schuld“. Wir lesen in Kolosser 2,13:

    „Denn vorher wart ihr tot aufgrund eurer Schuld und weil euer altes Ich euch bestimmt hat. Doch Gott hat euch mit Christus lebendig gemacht. Er hat uns alle unsere Schuld vergeben.“

    Wir waren tot, aber Gott hat uns lebendig gemacht. Er hat uns nicht nur zusammengeflickt oder ein Pflaster auf unsere Schuld geklebt. Er hat die Schuld nicht einfach nur zugedeckt. Wir waren tot aufgrund unserer Schuld. Und dann hat er uns lebendig gemacht.

    Im Garten Eden sagte Gott zu Adam: „Adam, du herrschst über alles. Ich habe alles für dich gemacht. Du bist der Chef. Es gibt nur eins, Adam, auf das ich allein das Recht habe. Ich setze ein paar Grenzen. Ich als Schöpfer bestimme, was richtig und was falsch ist, was Sünde ist und was nicht. Das ist der Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen. Den rührst du nicht an. Das gehört mir. Wenn du das je verletzt, Adam“, sagte Gott, „wenn du von diesem Baum isst, dann wirst du an dem Tag, an dem du das tust, sterben.“

    In der Bibel steht, dass Eva von der Schlange getäuscht wurde. Aber Adam nicht. Er ging offenen Auges hinein. Er wusste genau, was er tat. Adam beschloss: „Wer sagt hier eigentlich, dass Gott die oberste Instanz ist? Ich entscheide selbst, was richtig und was falsch ist. Was für jemand anderen falsch ist, muss für mich nicht falsch sein. Ich entscheide das. Ich ändere die Spielregeln und entscheide selbst, was ich für richtig halte.“ Klingt ein bisschen nach der heutigen Gesellschaft, nicht wahr?

    Adam sagte: „Gott, ich entscheide selbst, was Sünde ist und was nicht. Ich muss nicht in diesen einengenden Grenzen leben, die du gesetzt hast.“ Und Adam lebte danach noch eine ganze Weile, bevor er starb. Doch Gott sagte: „An dem Tag, an dem du diese Entscheidung triffst, wirst du sterben.“ Auf Hebräisch sagt Gott im 1. Buch Mose zu Adam: „An dem Tag, an dem du das tust, wirst du sterben sterben.“ Das hebräische Wort „sterben“ steht dort zweimal. „Du wirst einen doppelten Tod sterben, Adam.“ Und an diesem Tag starb Adam. Er starb geistlich.

    Er wurde vom Leben Gottes abgeschnitten. Und weil Adam der Ursprung aller Menschen war, hatte das einen Einfluss auf alle anderen. In Römer 5,12 steht:

    „Die Sünde kam durch einen einzigen Menschen in die Welt – Adam. Als Folge davon kam der Tod, und der Tod ergriff alle, weil alle sündigten.“

    Beim körperlichen Tod wird der Geist vom Körper getrennt. Beim geistlichen Tod wird der Geist von Gott getrennt. Das bedeutet nicht, dass er aufhört zu existieren. Geistlich sterben heisst, dass man vom Leben Gottes abgeschnitten wird. Der geistliche Tod ist die Trennung des menschlichen Geistes von seinem Schöpfer, vom lebendigen Gott.

    Wenn mich jemand fragt: „Pastor, was sehen Sie, wenn Sie durch Ihren Tag gehen?“, dann würde ich sagen: „Ich sehe überall tote Menschen. Im Einkaufszentrum sehe ich tote Menschen. An der Tankstelle sehe ich tote Menschen. Im Park sehe ich tote Menschen. Tote Menschen gehen vor meinem Haus spazieren.“ Sie sind von Gott abgeschnitten und aufgrund ihrer Schuld tot. Sie brauchen das Auferstehungsleben, das der Heilige Geist schenkt. Aber das bekommt ein Mensch nur, wenn er Jesus Christus annimmt. Dann wird man verändert. Man war tot, aber Gott hat einen lebendig gemacht. Ist das nicht wunderbar?

    Kommen wir zu Punkt 5. Hier geht es darum, dass unsere Anklage gelöscht wurde. Kolosser 2,14:

    „Er hat die Liste der Anklagen gegen uns gelöscht; er hat die Anklageschrift genommen und vernichtet, indem er sie ans Kreuz genagelt hat.“

    Das Wort „gelöscht“ bedeutet wörtlich „vollkommen entfernt, als habe es nie existiert. In einer anderen Übersetzung steht: „Christus hat den Beweis für die gebrochenen Gesetze und Gebote vollständig entfernt, der stets über unseren Köpfen hing.“ Er hat ihn ausgelöscht; ihn vollständig aus unserer Akte entfernt.

    In einer anderen Übersetzung steht es so: „Weil wir Gottes Gesetze gebrochen haben, waren wir schuldig. Unsere Schulden vor Gott hatten sich so angehäuft, dass sie unbezahlbar waren. Wir können sie nicht bezahlen, aber wir müssen sie anerkennen.“

    Als ich ein Kind war, gab es vier, fünf Kilometer von meinem Zuhause entfernt ein kleines Kaufhaus. Ich war damals vielleicht viereinhalb oder fünf Jahre alt. Ich nahm das ganze Geld, das ich besass und steckte alle Münzen in meine Tasche. Der Geburtstag meiner Mutter stand nämlich bevor.

    Ich setzte mich auf mein kleines Fahrrad und fuhr die vier, fünf Kilometer zu diesem kleinen Kaufhaus. Es hiess „Buffum’s“. Dort haben sich Pastor Kenneth und seine Frau Angel kennengelernt. Sie hat dort gearbeitet. Wie gut, dass es „Buffum’s“ gibt.

    Ich ging also in dieses Kaufhaus und marschierte zur Schmuckabteilung. Ich drückte meine Nase gegen das Glas. Eine Frau kam zu mir und fragte: „Junger Mann, kann ich dir helfen?“ Ich sagte: „Ja, ich möchte die Maus.“ Es gab einen Anhänger in Form einer kleinen Maus. Simpler Modeschmuck mit Strasssteinen. Ziemlich kitschig. Aber es gefiel mir. Ich sagte: „Es ist für meine Mama zum Geburtstag.“ Sie fragte: „Kannst du es bezahlen?“ Ich sagte: „Ja!“ Und dann legte ich den ganzen Berg Münzen auf den Ladentisch. Ich war ganz stolz. Sie fing an, mein Geld zu zählen. Und dann sagte sie: „Es tut mir leid. Du hast nicht genug Geld.“

    Es war alles, was ich hatte. Ich weiss noch, dass ich den Laden total enttäuscht verliess. Ich steckte die Münzen wieder in meine Tasche, fuhr mit dem Fahrrad nach Hause und dachte daran, dass es alles war, was ich hatte. Mehr besass ich nicht. Und es war nicht genug.

    All unsere guten Werke, edlen Absichten und persönlichen Opfer genügen nicht, um die Schuld zu bezahlen. Doch wir müssen den Schuldschein unterzeichnen. Ich will es so formulieren: Wir müssen uns schuldig bekennen, bevor wir freigesprochen werden können. Wir müssen anerkennen, dass wir schuldig sind und es nicht selbst ändern können, bevor wir die Barmherzigkeit von Gottes Erlösung empfangen können. Viele Menschen weigern sich in ihrem Stolz und ihrer geistlichen Blindheit, das anzuerkennen. Wenn man mit ihnen über Jesus spricht, sagen sie: „Wozu brauche ich einen Retter? Wovon muss ich gerettet werden? Wieso sollte ich Busse tun?“ Ohne unsere Schuld zu bekennen, können wir seine Barmherzigkeit nicht in Anspruch nehmen.

    Jesus sagte: „Tut Busse und glaubt an das Evangelium.“ Busse kommt vor dem rettenden Glauben.

    Vor einiger Zeit war ich einmal in einem Laden. Eine Frau stand mit ihren Einkäufen vor mir an der Kasse. Und der Kassierer sagte: „Es kostet so und so viel.“ Aber sie hatte nicht genug Geld. Es war ihr ein bisschen peinlich. Sie sagte: „Vielleicht kann ich etwas zurücklegen. Wie viel kostet das hier?“ Ich stand hinter ihr. Und ich sagte zum Kassierer: „Wissen Sie was? Ich bezahle ihren Einkauf.“ Die Frau drehte sich um und sagte: „Wie bitte?“ Ich sagte: „Ja, kein Problem.“ Also bezahlte ich ihre Lebensmittel. Es war keine grosse Sache. Vielleicht 40 Dollar. Sie sagte: „Danke! Danke!“ Und dann ging sie. Es war wirklich keine grosse Sache. Aber Jesus hat unsere Schuld bezahlt und uns von den Folgen der Sünde erlöst. Und das ist eine grosse Sache. Es ist das wichtigste Ereignis der Menschheitsgeschichte. Er hat die Schuld getilgt.

    Wir kommen zum letzten Punkt. Punkt 6. Und den nenne ich „vollbracht“. Vollbracht. In den Evangelien lesen wir, dass die letzten Worte von Jesus am Kreuz direkt vor seinem Tod lauteten: „Es ist vollbracht!“ Das trifft ganz sicher auf viele Dinge zu, aber ich bin auf den interessanten Hinweis gestossen, dass dieser Ausdruck „Es ist vollbracht!“ etwas ist, was ein siegreicher General sagen würde, wenn eine strategisch bedeutsame Schlacht oder ein Krieg gewonnen wurde.

    Nachdem er das Schlachtfeld besichtigt und erkannt hat, dass die Kräfte des Feindes vollständig vernichtet sind und nur noch das Aufräumkommando kommen muss, würde der General sagen: „Es ist vollbracht!“ Kolosser 2,15:

    „Auf diese Weise hat Gott die Herrscher und Mächte dieser Welt entwaffnet. Er hat sie öffentlich blossgestellt, indem er durch Christus am Kreuz über sie triumphiert hat.“

    Das bedeutet, dass Jesus am Kreuz die Gewalt des Satans vollkommen besiegt hat. Hören wir es uns aus der Luther-Übersetzung an. Ich mag diese Version sehr. Da heisst es:

    „Er hat die Mächte und Gewalten ihrer Macht entkleidet und sie öffentlich zur Schau gestellt und über sie triumphiert in Christus.“

    Das geschah am Kreuz. „Mächte und Gewalten“ sind die Lieblingsworte des Apostels Paulus für dämonische Geister verschiedener Rangordnung. Er spricht im Epheserbrief davon: Mächte und Gewalten, die Herrscher der Finsternis dieser Welt, Heerscharen böser Geister. Im Griechischen bedeutet es wörtlich „die den Himmel überlagern“. Das heisst also, dass sie in der Atmosphäre über Städten und Regionen schweben und versuchen, Menschen und Dinge zu beeinflussen.

    Am Kreuz hat Jesus nicht nur für unsere Erlösung gesorgt, sondern auch die Mächte der Finsternis besiegt und über sie triumphiert. Wir verstehen das Wort „Triumph“, aber es hat auch hier wieder eine genaue Bedeutung. In der Antike gab es etwas, das man den „römischen Triumphzug“ nennt. Daher kommt dieses Wort. Alle Christen in der Gemeinde von Kolossä verstanden es. Einige von ihnen hatten wahrscheinlich schon einmal einen römischen Triumphzug gesehen, weil sie in anderen Kolonien gereist waren oder vielleicht sogar nach Rom selbst.

    Ein siegreicher römischer General ritt am Anfang und seine Armee folgte ihm. Und dahinter kam ein Wagen mit eroberten Waffen und den in Ketten gelegten Feinden, die man nackt ausgezogen hatte. Sie reisten auf dem Weg in die grosse Stadt Rom durch die verschiedenen römischen Provinzen. Und schliesslich kamen sie nach Rom und man veranstaltete ein grosses Fest, wenn der General mit seinem Siegeszug die Stadt erreichte. Es gab buchstäblich ein grosses Aufsehen. Die Menschen standen am Strassenrand und schauten zu und sahen den besiegten König und die besiegten Generäle.

    Sie hatten keine Waffen mehr und waren nackt. Da dachten die Leute: „Vor denen haben wir Angst gehabt? Die haben meine Familie bedroht? Die haben meine Art zu leben bedroht? Die da? Schaut sie euch an! Sie sind ein Nichts. Sie haben keine Macht. Sie sind besiegt. Sie sind entwaffnet. Sie sind vollkommen nackt.“ Freunde, genau das hat Jesus Christus durch das Kreuz mit den Feinden der Finsternis getan!

    Der Teufel ist ein besiegter Feind. In der Bibel steht, dass er öffentlich zur Schau gestellt wurde. Und es sah gewiss nicht nach einem Triumph oder einem öffentlich zur Schau gestellten Sieg aus, als Jesus starb, nicht wahr? Die Jünger dachten, es sei alles verloren. „Es ist vorbei. Wir sind erledigt. Unser Anführer ist tot.“ Der Teufel selbst dachte, er habe gewonnen. „Ich habe Gottes Sohn getötet. Ich habe die Gefahr für immer beseitigt.“

    Doch nach drei Tagen, nachdem den Ansprüchen von Gottes ewiger Gerechtigkeit für immer Genüge getan war, eilte der Heilige Geist durch den Himmel und die Atmosphäre hinab ins Herz der Erde. Seine Kraft erweckte Jesus wieder zum Leben. Er stieg aus dem Grab und der Teufel konnte nichts dagegen tun. Jeder Dämon auf der Erde wusste, dass ihr Anführer, ihr Herr, der Satan, auf ewig besiegt war. Und dann stieg Jesus in den Himmel auf. Der Teufel wird in der Bibel auch als „der Mächtige, der in der Luft herrscht“ bezeichnet. Aber er konnte nichts tun, um das Auffahren von Jesus in den Himmel zu verhindern. Wieder eine Niederlage, die öffentlich zur Schau gestellt wurde.

    Dann schickte Gott den Heiligen Geist zurück. Die Jünger, die sich ängstlich versteckt hatten, wurden auf einmal mit Mut erfüllt. Sie gingen auf die Strasse hinaus und predigten. Sie trieben Dämonen aus. Sie taten Wunder und brachten Menschen zum Glauben. Es war öffentlich sichtbar. Und schon bald merkte der Teufel: „Ich habe es nicht mehr nur mit einem Jesus zu tun, einem Gott-Menschen, der an einem Ort ist. Nun gibt es Tausende Menschen, denen vergeben wurde und die vom Heiligen Geist erfüllt sind und Dämonen vertreiben, das Evangelium predigen und jedem das Evangelium bringen, der zuhört.“

    Heute gibt es von uns viele Millionen, die mit dem Heiligen Geist erfüllt sind und für das Evangelium brennen. Wir haben von Jesus Kraft empfangen. Der, der in uns ist, ist grösser als der, der in der Welt ist. Und wir haben den Auftrag bekommen, in seinem Namen loszuziehen. In der Bibel steht, dass Gott uns in Christus stets triumphieren lässt. Wir sind zu einem Teil seines Triumphzuges geworden, mein Freund. Seine Vollmacht ist an seine Gemeinde übertragen worden.

    Jesus sagte: „Mir ist gegeben alle Vollmacht im Himmel und auf der Erde. Geht also hin in meinem Namen, treibt Dämonen aus, legt den Kranken die Hände auf und predigt der ganzen Schöpfung das Evangelium.“ Sie zogen los und predigten überall und der Herr wirkte mit ihnen und bestätigte ihre Botschaft durch Zeichen. Wir sind für den Teufel der schlimmste Alptraum, mein Freund.

    Würden wir doch nur erkennen, was wir in Christus haben und der Bibel glauben! Ja, wir kämpfen gegen Mächte und Gewalten, wie es in der Bibel im Epheserbrief heisst. Aber ich kämpfe gegen einen besiegten Feind. Ich kämpfe aus der Position von jemandem heraus, der schon gewonnen hat. Ich kämpfe aus einer siegreichen Position heraus. Ich kämpfe aus der Position heraus, dass ich in Christus bin und seine Vollmacht habe. Was für ein Unterschied! Es ist vollbracht.

    Als ich noch nicht einmal ein Jahr gerettet war, fuhr ich mit nach Mexiko. Ich wollte bei einer Evangelisation mithelfen. Wahrscheinlich stand ich genauso oft im Weg, wie ich eine Hilfe war. Aber ich ging zu dem Evangelisten, der an diesem Tag predigte und fragte: „Was kann ich tun, um zu helfen?“ Er sagte: „Heute Abend wollen wir einen Film zeigen. Und nach dem Film werde ich predigen. Der Film heisst ‚Ein Dieb in der Nacht‘. Vielleicht kannst du herumfahren und für den Filmabend Werbung machen?“ Ich sagte: „Mach ich.“

    Ich nahm meinen alten 63-er VW-Bus, besorgte mir ein Megaphon und fuhr über die Naturstrassen in all die kleinen „Colonias“ in den Hügeln. Ich rief aus dem Fenster: „‚Un ladrón en la noche.‘ ¡Esta película tendrá un impacto en tu vida!“ Und überall, wo ich hinkam, schauten die Leute zu: „Dieser langhaarige weisse Bursche sagt, wir sollen zum Filmabend kommen.“ Ich hatte noch ein paar andere Leute mit im Bus. Und an einer Stelle kam eine Frau heraus und hielt uns an. Sie winkte und wollte uns nicht weiterfahren lassen. Ich streckte den Kopf aus dem Fenster und fragte: „Kann ich Ihnen helfen?“ Sie sagte: „Ja, würden Sie bitte in mein Haus kommen und für mich beten?“ Ich sagte: „Natürlich.“ Wir gingen in ihr bescheidenes Haus und sie erzählte ihre Geschichte. Ihr Vater war auch da. Sie sagte: „Seit eineinhalb Jahren verliere ich jede Nacht, wenn die Sonne untergeht, meinen Verstand.“

    Sie zeigte uns einen kleinen feuchten Raum und sagte: „Mein Vater schliesst mich jeden Tag im Keller ein.“ An der Tür war ein Vorhängeschloss. „Ich gehe jeden Tag dort hinein, bevor die Sonne untergeht, weil ich komplett den Verstand verliere. Ich habe schon versucht, meine Kinder mit Messern umzubringen oder mich selbst. Sie nehmen mir alles weg – Gabeln, Messer, alles, was scharf ist – und sperren mich ein. Ich schreie die ganze Nacht lang und weiss morgens nichts mehr davon. Wenn ich aufstehe, bin ich nur müde.“ Ich fragte: „Was ist passiert?“ Und sie sagte: „Meine Tante ist eine bruja, eine Hexe. Sie hat mich verflucht.“ Es ging wohl um einen Mann, der ihr gefiel und den die Tante auch mochte. Sie sagte: „Meine Tante hat mich verflucht. Seitdem verliere ich jede Nacht den Verstand. Können Sie mir helfen?“ Wir sagten: „Ja, das können wir.“

    Wir nahmen die Macht über den Teufel im Namen von Jesus in Anspruch und befahlen ihm, sie nicht mehr zu belästigen. Wir sahen nicht, dass etwas passierte, stiegen in den Bus und fuhren weiter. „‚Un ladrón en la noche!‘“ Und wer kam an diesem Abend und sass mit ihren Kindern in der vorderen Reihe? Sie war da und gab Jesus ihr Leben. Ihre Kinder wurden gerettet. Von da an kam sie jeden Abend und sass in der ersten Reihe.

    Liebe Freunde, Sie haben mehr Autorität als Sie denken. Der Teufel ist nur im Vorteil, wenn er Sie täuschen kann. In der Bibel steht, dass er die ganze Welt täuscht. Er tut zwei Dinge. Wenn man sich die Gesellschaft und die Welt heute anschaut, sind das genau die Dinge, die am meisten passieren. Die Bibel sagt, dass der Teufel diese beiden Dinge tut: Er täuscht und er klagt an.

    Wenn man sich die Gesellschaft anschaut, dann sind das heute ihre Eckpfeiler – Täuschung und Anklage. Was meinen Sie, wer dahintersteckt? Ich weiss es: der Besiegte. Wir haben Macht über ihn. Im Epheserbrief wird gesagt, dass wir zusammen mit Jesus in die himmlischen Regionen versetzt worden sind, als er in den Himmel aufgefahren ist und sich zur rechten Seite Gottes gesetzt hat, hoch über allen Mächten und Gewalten. Hier sehen wir diese Worte wieder. Gott hat all diese Mächte und Gewalten unter seine Füsse gelegt.

    Jesus ist das Haupt der Gemeinde; wir sind sein Leib. Wo befinden sich die Füsse? Am Kopf oder am Leib? Am Leib. Das bedeutet, dass selbst den Neubekehrten alle Mächte und Gewalten und all diese Werke der Finsternis unter die Füsse gelegt worden sind. Ein älterer Herr sagte einmal, und es gefällt mir bis heute: „Wenn du dem Teufel etwas zu sagen hast, schreib es auf deine Fusssohle.“

    Vielleicht hat ein Freund Sie heute mitgebracht; vielleicht sind Sie allein gekommen. Sie machen sich Gedanken und suchen nach Antworten. Das ist gut. Ich glaube, dass jeder, der wirklich ernsthaft sucht, irgendwann vor dem Kreuz landen wird. Jesus ist der einzige Weg zum Vater, aber es gibt viele Wege zu Jesus. Ich bin auf der Suche nach Antworten in viele Sackgassen geraten. Aber all diese Dinge, nach denen ich gesucht habe, haben mich schliesslich zum Kreuz und zu Gottes Sohn geführt. Da sass ich dann in dieser kleinen Missionskirche in einer Stadt namens Medford in Oregon und vertraute Jesus mein Leben an. Das hat alles für mich verändert.

    Ich möchte gleich mit Ihnen beten. Ich kann Ihnen nur die Worte des Gebets sagen. Doch wenn Sie diese Worte mit aufrichtigem Herzen mitbeten und sie so meinen, dann wird Gott Ihnen begegnen. Es geht nicht darum, damit das Thema Religion abzuhaken. Nein, es wird alles verändern. Es ist das Radikalste, das Sie je tun werden. Es wird alles verändern.

    Vielleicht sind Sie ein verlorener Sohn oder eine verlorene Tochter. Sie sagen, dass Sie gläubig sind, aber Ihr Leben, Ihr Reden und Ihr Denken passen ganz und gar nicht dazu.

    Es ist Zeit, nach Hause zu kommen. Entfachen Sie das Feuer neu. Hören Sie auf, lauwarm zu sein und fangen Sie an, mit dem König der Könige und dem Herrn der Herren zusammenzuarbeiten. Er hat eine Aufgabe für Sie, mein Freund. O ja. In Ihrem persönlichen Umfeld, in Ihrem Einflussbereich, hat er eine Aufgabe für Sie.

    Als Jesus Lazarus von den Toten auferweckte, kam er in seinem Totengewand heraus. In ihm war Leben, aber er war immer noch in Leichentücher gewickelt. Jesus sagte: „Befreit ihn und lasst ihn gehen.“ Manche Menschen haben das neue Leben empfangen, halten sich aber immer noch an ihren alten Leichentüchern fest. Jesus möchte Sie von diesen Dingen aus dem alten Leben befreien, die Sie gefangen gehalten haben.

    Wir wollen beten. Ich spreche Ihnen ein einfaches Gebet vor. Wenn Sie die Worte von Herzen mitsprechen und Gott gegenüber aufrichtig sind, dann kommt er zu Ihnen. Legen Sie eine Hand auf Ihr Herz. Sprechen Sie mit. Sagen Sie: „Gott, ich komme zu dir. Ich weiss, dass ich gesündigt habe. Mir ist klar, dass ich die Schuld nie bezahlen kann. Aber in deiner Gnade begegnest du mir. Du hast deinen Sohn gesandt, der freiwillig an meiner Stelle gestorben ist und meine Schuld bezahlt hat. Jesus, danke, dass du mich so sehr liebst und meine Schuld ausgelöscht hast. Ich setze mein Vertrauen auf dich. Ich glaube, dass du von den Toten auferstanden bist. Ich bitte dich, mein Herr und Retter zu werden. Ich werde gehen, wohin du mich führst. Mein Leben gehört nicht mehr mir. Ich lege alles in deine Hände. In deinem Namen bete ich. Amen.“

    Was für ein Retter!

    Mein Freund, ich hoffe, dass Sie das Gebet mit mir und unserer Kirche mitgebetet haben. Wenn Sie das getan und die Worte wirklich aus ganzem Herzen mitgesprochen haben, dann gehören Sie jetzt zu Gott. Sie sind aus dem Reich des Teufels herausgeholt worden und gehören jetzt zu Gottes Reich. Sie sind mit der Gerechtigkeit von Christus gerecht gemacht worden. Sie stehen nun am Anfang einer neuen Beziehung zu Gott. Nicht als Aussenstehender, sondern als Familienmitglied. Als geliebter Sohn, als geliebte Tochter. Es ist die wichtigste Entscheidung, die Sie in Ihrem Leben je treffen konnten. Und wir würden gern von Ihnen hören. Schreiben Sie uns! Wir möchten Ihnen helfen, so gut wir können. Aber eines müssen Sie einfach wissen: Gott liebt Sie. Er möchte Sie in seiner Nähe haben. Und er wird Sie nie im Stich lassen.

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Jesus war nie gestresst

TV-Sendung

Jesus: Der Weg, die Wahrheit und das Leben

Produkt

Entdecke Gottes Kraft für dich – Themenheft

Kurzvideo

Vertraue Gott und lass dich von ihm leiten

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.