Dein Warenkorb (0)

So wird dein Leben bedeutsam – Harrison Conley

Wünschst du dir ein bedeutsames Leben? Dann lass dir heute von Harrison Conley drei wichtige Schritte zeigen, die dein Leben bedeutsam machen werden: Entscheide dich, für deinen Glauben aufzustehen, an ihm festzuhalten und ihn zu leben!

  • Hallo! Heute haben wir ein ganz besonderes Programm für Sie. Mein Sohn Harrison ist der leitende Pastor hier in der Cottonwood Church und ein grossartiger Prediger, wenn ich das so sagen darf. Er hat seinen eigenen, selbstbewussten Stil gefunden. Und er hat eine direkte Verbindung zum Heiligen Geist und hat eine beeindruckende Predigt darüber gehalten, wie man ein bedeutungsvolles Leben führt. Also schnallen Sie sich an. Gleich geht’s los!

    In den nächsten Minuten möchte ich mit Ihnen über die wahre Bedeutung Ihres Lebens sprechen. Ich möchte Ihnen von einem Leben erzählen, das wirklich zählt. Ich möchte über Treue sprechen, selbst unter ungewöhnlichen Umständen. Wie viele von Ihnen wissen, dass wir gerade in ungewöhnlichen Zeiten leben? In denen das Richtige falsch und das Falsche richtig zu sein scheint und der gesunde Menschenverstand anscheinend eine längere Auszeit genommen hat. Gerade in solchen Zeiten sollten Christen hell erstrahlen und sich in der Welt hervorheben.

    Heute möchte ich Ihnen drei Schlüsselbegriffe geben. Vielleicht möchten Sie sie aufschreiben: drei Begriffe, die jeden von uns bestimmen sollten. Danach will ich Sie zu den Bibelstellen führen und diese Begriffe näher erläutern. Hier sind sie: Erstens, wir müssen aufstehen. Zweitens, wir müssen uns festhalten. Und drittens, wir müssen uns hineinfinden.

    In 2. Samuel 23 sind die Namen und Heldentaten von Davids tapferen Männern verzeichnet. Insgesamt gibt es 37 tapfere Männer. Aber heute wollen wir nur über die Top Drei sprechen. Wenn Sie möchten, können Sie in 1. Chronik 11 mehr über diese Männer nachlesen. Aber nun zu 2. Samuel 23,8. Dort heisst es:

    Dies sind die Namen der berühmtesten Krieger Davids. Der erste war der Hachmoniter Jischbaal; er war der Oberste der »Drei«. Einmal tötete er mit seinem Speer in einer einzigen Schlacht 800 Mann.

    Vers 9:

    Der zweite unter den »Dreien« war Eleasar, der Sohn des Ahoachiters Dodo. Einst kämpfte Eleasar gegen die Philister. Nachdem das ganze Heer Israels die Flucht ergriffen hatte,

    Vers 10, über Eleasar:

    tötete er Philister um Philister, bis seine Hand zu müde war, um sein Schwert zu heben. So schenkte der Herr den Israeliten an jenem Tag einen grossen Sieg. Sie kehrten um und sammelten die Beute ein. Der nächste war Schamma, der Sohn Ages aus Harar. Einmal kämpften die Philister bei Lehi auf einem Linsenacker. Als das Heer Israels vor den Philistern floh, hielt Schamma die Stellung, entriss das Feld den Philistern und schlug sie in die Flucht. So schenkte der Herr den Israeliten einen grossen Sieg.

    Das sind wirklich beeindruckende Männer. Jetzt verstehen Sie, warum sie die tapferen Männer genannt werden. Gleich möchte ich betonen, dass Gott in seinem Wort eine sehr detaillierte Aufzeichnung der Namen und Heldentaten von Davids Kämpfern für uns bewahrt hat.

    Das ist bemerkenswert. Es zeigt, dass Gott auch unseren persönlichen Einsatz für ihn festhält. Denn wenn Gott die Namen und Taten von König Davids mutigen Soldaten bewahrte und würdigte, wie viel mehr wird er die treuen Taten der Diener von König Jesus festhalten, auf den Davids Leben hindeutet?

    Mit diesen Gedanken im Hinterkopf möchte ich anhand dieser drei Männer uns etwas darüber weitergeben, was es bedeutet, treu zu sein und ein bedeutungsvolles Leben zu führen. Schauen wir uns die erste Geschichte an. Jischbaal, dieser tapfere Mann, hat alleine 800 feindliche Kämpfer in einer einzigen Schlacht besiegt. Für mich ist das verrückt und kaum vorstellbar. Und wenn es nicht in der Bibel verzeichnet wäre, würde ich bezweifeln, dass es wahr ist. Doch immer wieder sehen wir in der Bibel, wie Gott Menschen befähigt, das Unmögliche zu tun, selbst angesichts schier unüberwindlicher Hindernisse.

    Aber worauf ich Sie bei dieser Geschichte hinweisen möchte, ist, dass Jischbaal angesichts unüberwindlicher Hindernisse auf den Plan trat. Man könnte sogar sagen, er stellte sich in die Bresche. Das fasziniert mich. Denn wissen Sie, was sein Name im Hebräischen bedeutet? Es bedeutet wörtlich derjenige, der sitzt. Sein hebräischer Name ist ein zusammengesetztes Wort und bedeutet wörtlich derjenige, der sitzt oder die sitzenden Menschen.

    Ich möchte das Folgende zu allen Männern hier sagen: Im Leben gibt es Zeiten zum Sitzen, aber es gibt auch Zeiten, in denen Männer aufstehen müssen.

    Es wird Zeiten geben, in denen Weisheit das Sitzen diktiert, in denen wir Rat suchen, uns in Geduld üben und die Seele bewusst zur Ruhe kommen lassen. In diesen Momenten reflektieren, erholen und planen wir für die Zukunft. Aber es gibt auch entscheidende Momente – der Heilige Geist wird Ihnen helfen, diese Momente zu erkennen –, in denen Zurücklehnen und Zusehen nicht ausreichen. Als Mann oder Frau Gottes müssen Sie dann Ihren Standpunkt vertreten.

    Ich denke an Jischbaal. In diesem Moment bedrängt der Feind ihn. Er hat drei Möglichkeiten: fliehen, aufgeben oder kämpfen. Während die anderen sitzen blieben, entschied er sich, aufzustehen.

    Sie haben mich das in letzter Zeit oft sagen hören, und ich werde es noch einmal sagen, weil ich nicht drumherum komme: Es erfordert Mut, Jesus nachzufolgen. Es erfordert Mut, sich in seinen Dienst zu stellen, besonders wenn es einfacher oder bequemer wäre, einfach sitzen zu bleiben. Sie wollen ein bedeutungsvolles Leben führen? Dann müssen Sie sich entscheiden aufzustehen; das ist der erste Punkt. Wir müssen aufstehen und treu bleiben, auch wenn es unbequem ist. Wir müssen treu bleiben, auch wenn es schwierig ist. Wir müssen aufstehen, selbst wenn es uns alles kosten könnte. Wir müssen uns entscheiden zu stehen, selbst angesichts schier unüberwindbarer Hindernisse.

    Ich möchte Ihnen diesen Vers vorlesen. Der Apostel Judas schreibt dies. Judas 1,3. Er schreibt an alle Jesus-Anhänger, damals wie heute. Er sagt:

    Meine lieben Freunde, ich hatte euch schon lange über die Erlösung schreiben wollen, die uns allen gehört. Doch nun will ich euch über etwas anderes schreiben: Ich muss euch auffordern, für die Wahrheit der Botschaft zu kämpfen…

    In diesem Fall ermahnt uns Judas, für den Glauben aufzustehen und zu kämpfen. Warum? Weil der Glaube das Wichtigste ist, was wir haben. Der Glaube ist unsere Beziehung zu Gott. Der Glaube ist die übernatürliche Botschaft des Evangeliums, dass wir, obwohl wir tot waren in unseren Sünden und Verfehlungen, nun zusammen mit Jesus Christus lebendig gemacht worden sind. Das ist der Glaube, an dem wir festhalten. Der Glaube ist die Wahrheit, dass wir in Jesus Christus Erlösung, Vergebung und Wiederherstellung haben – und eine rechte Beziehung zum Vater. Verstehen Sie mich richtig: Das Evangelium, der Glaube, ist das Wichtigste. Es ist das kostbarste Geschenk, das uns gegeben wurde. Wenn unser Seelenfeind uns das Opfer und die Auferstehung von Jesus, unseren Glauben, entreissen kann, haben wir nichts. Dann haben wir keine Hoffnung in diesem Leben. Dann haben wir keine Hoffnung im Leben danach. Und Paulus sagt, dass wir am meisten zu bemitleiden wären.

    Hören Sie, die Wahrheit des Evangeliums ist es wert, dafür einzustehen und dafür zu kämpfen.

    Und ich weiss, dass in unserer Zeit das Christentum und unser Glaube angegriffen werden. Vielleicht fühlt es sich sogar ein bisschen wie Jischbaals Geschichte an, wo alle Chancen gegen uns stehen. Es scheint, als würden wir von allen Seiten angegriffen. Die Popkultur kommt von hier, Musik und Unterhaltung von dort, die Regierung von dieser Seite, das Bildungssystem von jener und die Mainstream-Medien von dort drüben. Wenn man sich umschaut, scheint die Welt zunehmend feindselig gegenüber unserem Glauben zu sein. Und es ist einfach, sich zurückzulehnen, sich nicht aufzuregen und ein bedeutungsloses Leben zu führen, das sich einfach in die Welt um uns herum einfügt.

    Ich verstehe ja, dass man keine Wellen schlagen will. Aber hören Sie, Männer, wir sind zu mehr berufen. Wir sind von unserem König dazu berufen, aufzustehen und uns bemerkbar zu machen – ein Beispiel für Heiligkeit und Gottesfurcht inmitten einer verdorbenen und verkehrten Generation zu sein. Hören Sie, Männer, unsere Kinder beobachten uns. Unsere Kollegen beobachten uns. Sie beobachten, wie wir unser Leben führen. Und ich sage Ihnen, die Wahrheit zählt. Integrität zählt. Biblische Moral zählt. Männer, Mut zählt. Es sollte Sie nicht überraschen, aber wenn Sie Jesus haben, oder vielleicht besser gesagt, wenn Jesus Sie hat, dann werden Sie Ihren Anteil an Schwierigkeiten haben.

    Bitte verstehen Sie das richtig. Wenn Sie Jesus haben, wird nicht immer alles nach Ihrem Willen verlaufen. Wenn Sie Jesus haben, werden Sie kritisch beäugt. Sie werden Feinde haben. Machen Sie sich keine Illusionen; Jesus nachzufolgen wird Sie etwas kosten. Deshalb sagte Jesus: „Hey, wenn ihr mir nachfolgen wollt, dann berechnet die Kosten.“

    Der Apostel Paulus schrieb an seinen Schützling Timotheus: „Jeder, der an Jesus glaubt und ein Leben zur Ehre Gottes führen will, wird Verfolgung erleben.“ Verstehen Sie bitte, worauf Sie sich eingelassen haben. Wenn Sie dachten, das Evangelium anzunehmen und Jesus nachzufolgen bedeutet, dass Sie sich zurücklehnen und durchs Leben schlafwandeln können, dann hat man Ihnen etwas vorgemacht. Denn wenn Sie Jesus von ganzem Herzen nachfolgen, wird diese Welt Ihnen keinen Beifall zollen, sondern sich Ihnen entgegenstellen.

    Wenn Sie hingegen in Ihrem Glauben lauwarm sind, wenn Sie sich einfach an den Spielrand setzen, wenn Sie Jesus nur wegen der damit verbundenen Segnungen folgen, wenn Sie sich an der Kultur orientieren und dem Muster der Gesellschaft folgen, dann wird die Welt Sie mit offenen Armen akzeptieren. Sie wird Ihnen applaudieren und Sie fördern. Aber ich sage Ihnen, wenn Sie das tun, wird König Jesus Sie ausspucken.

    Jemand mag sagen: „Das klingt aber ziemlich hart.“ Das habe nicht ich gesagt, sondern Jesus in Offenbarung 3. Also können Sie das mit ihm klären. Der Punkt ist, meine Herren, wir sind dazu aufgerufen, aufzustehen und uns abzuheben, und es erfordert Mut, Jesus zu folgen. Es erfordert Mut, für den Glauben einzustehen. Und ich weiss, dass Sie das wissen, aber ohne Übertreibung: Als Gläubige sind wir in einer Schlacht, und es gibt böse und dämonische Kräfte, die hier am Werk sind.

    Noch einmal: Ich weiss, dass Sie das wissen, aber unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut. Epheser 6 sagt uns das. Lassen Sie mich Sie also daran erinnern, dass Menschen nicht der Feind sind. Politiker sind nicht der Feind. Lehrer sind nicht der Feind. Ihr Chef, Ihr Vermieter oder Ihr verrückter Nachbar sind nicht der Feind. Es mag so scheinen, als ob all diese sich gegen Ihren christlichen Lebensstil richten. Das könnte sogar tatsächlich sein. Aber denken Sie daran, Menschen sind nicht der Feind. Täuschung ist der Feind. Es gibt dämonische Kräfte, die darauf aus sind, unseren Glauben zu zerstören. Es gibt dämonische Kräfte, die unermüdlich daran arbeiten, die Kirche von Jesus Christus auszulöschen. Möchten Sie, dass Ihr Leben hinsichtlich der Ewigkeit zählt? Dann sollten Sie bereit sein, für den Glauben einzustehen.

    Jemand sagt: „Nun ja, okay, richtig. Aber wie stehe ich auf, besonders in einer Welt, die mir so entgegensteht?“ Die Antwort ist: Sie brauchen Kraft, aber eine Kraft, die Sie nicht von sich aus besitzen. Sie benötigen die Kraft des Heiligen Geistes. Apostelgeschichte 1,8 – das sind die Worte von Jesus: „Wenn der Heilige Geist über euch gekommen ist, werdet ihr seine Kraft empfangen.“ Das griechische Wort ist „dynamis“, von dem wir „Dynamit“ ableiten. Jesus sagt, dass Sie diese Kraft benötigen, um seine Zeugen zu sein, um für ihn auf Erden einzustehen. Was Jesus seinen Jüngern sagt, ist also: „Leute, ihr könnt nicht tun, was ich euch aufgetragen habe, ihr könnt nicht so sein, wie ich es von euch möchte, ihr könnt nicht in einer Welt bestehen, die euch entgegensteht, es sei denn, ihr seid mit der Kraft des Heiligen Geistes erfüllt.“

    Wenn Sie das Leben dieser Jünger betrachten, wenn Sie sehen, wie sie gelebt und gelehrt haben, dann ist jeder einzelne von ihnen für die Sache von Jesus eingestanden. Jeder einzelne von ihnen hat Verfolgung um Jesu willen erlitten. Alle bis auf einen haben ihr Leben als Märtyrer für den Glauben hingegeben. Trotzdem stand jeder von ihnen bis zum Ende. Sie blieben standhaft und hielten am Glauben fest. Sie empfanden es als Freude und Privileg, als einer derjenigen zu gelten, die für Jesus einstanden.

    Lassen Sie mich Ihnen also eine Frage stellen: Haben Sie diese Kraft? Männer, wie steht es um Ihre Verbindung zum Heiligen Geist? Wenn Sie aufstehen, für den Glauben eintreten und inmitten der Dunkelheit herausragen und der Welt einen anderen Weg zeigen wollen, dann stellen Sie sicher, dass Sie vom Heiligen Geist gesalbt sind.

    Und ich weiss, dass ich in letzter Zeit viel darüber gesprochen habe, aber die Salbung, die Salbung, die Salbung – sie ist nicht nur für Pastoren, sie ist nicht nur für Prediger, sie ist für alle Gläubigen. Die Salbung des Heiligen Geistes ist es, die Sie auf der Erde abhebt. Es ist die Salbung des Heiligen Geistes, die Ihnen Kraft gibt. Es ist die Salbung des Heiligen Geistes, die Sie auf den Beinen hält, wenn alle um Sie herum vor der Welt niederknien. Es ist die Salbung des Heiligen Geistes.

    Wir müssen die Salbung haben, aber die Salbung ist nur auf eine Weise zu finden, und zwar durch Gebet.

    Wenn wir in diesem Leben etwas ausrichten wollen, müssen wir aufstehen. Aber das ist nicht alles. Wir müssen auch dranbleiben.

    Springen wir zu Vers 9 von 2. Samuel 23 und lesen über Eleasar. Ein paar Dinge möchte ich hier hervorheben. Erstens kämpft er gegen einen vertrauten Feind, und zwar gegen die Philister.

    Im Alten Testament hat man den Eindruck, dass Israel in jedem zweiten Kapitel gegen die Philister kämpft. Sie gehören zu den Hauptfeinden. Also, Eleasar kämpft gegen einen vertrauten Feind. Zweitens: Er kämpft an einem vertrauten Ort. In. 1. Chronik 11 wird diese Geschichte noch mehr im Detail erzählt, und dort steht, dass der Ort, an dem sie kämpfen, das Elah-Tal war. Das ist derselbe Ort, an dem David gegen einen Philister namens Goliath gekämpft hatte.

    Wir haben also einen vertrauten Feind und ein vertrautes Schlachtfeld. Die Bibel berichtet, dass, während die Männer Israels sich zurückzogen, Eleasar sich erhob und die Philister angriff. Ich mag diesen Kerl. Als alle anderen in die Defensive gingen, griff er an.

    Um nochmals den vorherigen Punkt zu unterstreichen: Es braucht Mut, in einem Kampf zu bleiben, wenn alle anderen im Hintergrund verschwinden. Aber die Bibel betont, dass Eleasars Hand im Kampf müde wurde. Wir haben also einen vertrauten Feind auf einem vertrauten Schlachtfeld, und während Eleasar kämpft, wird er müde. Kennen wir das nicht alle?

    Ich frage mich, ob noch jemand ausser mir bestätigen kann, wie anstrengend es sein kann, immer wieder die gleichen Kämpfe führen zu müssen. Manchmal sind es Kämpfe mit vertrauten Sünden. Diese Dinge, die wir in unserem Leben zulassen, ihnen Raum geben und ihnen nachgeben. Diese Dinge, die immer wieder in unserem Leben auftauchen und uns immer wieder ins Stolpern bringen.

    Der Verfasser des Hebräerbriefs spricht von vertrauten Sünden, „die uns so leicht umstricken“. Einige von Ihnen kennen das nur zu gut. Sie betrachten Ihr Leben und denken: „Mann, ich bin es einfach leid, immer diesen gleichen Kampf zu führen. Ich bin müde von diesem Karussell, auf dem ich eine Weile gut zurechtkomme, aber dann einen Fehler mache. Ich weiss, ich hätte es nicht tun sollen, aber ich habe wieder diesen Fehler gemacht. Dann bitte ich um Vergebung und mache eine Weile alles gut. Und dann stolpere ich wieder und mache denselben Fehler.“ Sie schauen auf Ihr Leben und denken: Ich bin erschöpft. Es fühlt sich an, als wäre ich in diesem ewigen Sündenkarussell gefangen.“

    Es ist dieser vertraute Kampf auf einem vertrauten Schlachtfeld, und Sie haben sich müde gekämpft.

    Die Frage ist also, was tun, wenn Sie sich müde gekämpft haben? Nun, ich freue mich, dass Sie fragen. Wenn Sie im Kampf bleiben wollen, auch wenn Sie erschöpft sind, müssen Sie dranbleiben; Sie müssen dranbleiben. Woran? Bleiben Sie bei der Rechenschaftspflicht und bei Gottes Wort.

    Schauen Sie sich Vers 9 an. Es gibt etwas wirklich Wichtiges, das ich Ihnen hier zeigen möchte. 2. Samuel 23,9. Dort heisst es:

    9 Und nach ihm ⟨kommt⟩ Eleasar, der Sohn Dodos, des Sohnes des Ahoach, unter den drei Helden …

    (und beachten Sie)

    …bei David. Als sie…

    (plural, nicht nur er)

    …unter den Philistern, die sich dort zum Kampf versammelt hatten…

    Malen Sie sich das aus. Ganz Israel hat sich zurückgezogen, aber Eleasar, David und die anderen Helden stehen da und kämpfen zusammen. Hören Sie mir zu, Sie werden den Feind nicht besiegen, wenn Sie weiterhin versuchen, allein zu kämpfen, besonders wenn es um vertraute Sünden geht. Und ich weiss, dass es peinlich sein kann und Vertrauen und Offenheit erfordert, aber versuchen Sie auf keinen Fall, weiterhin allein zu kämpfen.

    Lassen Sie Menschen in Ihre Welt. Seien Sie ehrlich zu ihnen. Manchmal ist es eine schwere Last, die man allein trägt, aber viele Hände machen die Last leichter. Bitten Sie sie, mit Ihnen zu beten, Sie zu ermutigen und Ihre Arme zu stützen, wenn Sie müde sind.
    Dafür ist die Familie Gottes da. Wir müssen uns an die Rechenschaftspflicht halten. Aber das allein reicht nicht aus. Wir müssen auch an Gottes Wort festhalten. Beachten Sie, was über Eleasar gesagt wird. Es heisst, seine Hand klebte am Schwert. In Epheser 6 werden wir aufgefordert, die ganze Rüstung Gottes anzulegen. So führen wir Krieg gegen den Feind. Und das Letzte, was wir laut Epheser 6,17 tun sollen, ist dies: Wir sollen das Schwert des Geistes ergreifen, das Gottes Wort ist.

    Hören Sie gut zu: Lassen Sie das Schwert nicht los, lassen Sie Gottes Wort nicht los. Halten Sie am Wort fest, finden Sie eine Zusage Gottes darin und klammern Sie sich daran. Halten Sie sie um jeden Preis fest. Lassen Sie niemanden, nichts, keine Situation oder Umstände Ihnen Gottes Wort entreissen. Bleiben Sie am Wort.

    Beachten Sie, dass die Geschichte von Eleasar mit einer Aussage endet: An jenem Tag verschaffte der Herr ihm einen grossen Sieg. Eleasar erlebte die Hilfe und die Kraft Gottes. Wissen Sie, was sein Name bedeutet? Eleasar bedeutet wörtlich: Gott hilft. Und wenn Sie sich erschöpft fühlen, wieder den alten Kampf gegen den alten Feind zu führen, halten Sie an Rechenschaftspflicht und Gottes Wort fest. Tun Sie das, und Sie werden erleben, dass unser Gott wirklich der ist, der hilft.

    In unserem letzten Abschnitt lesen wir über Schamma, den Sohn Ages. Die Bibel erzählt, dass die Philister sich erneut versammelt haben, um eine Linsenernte zu stehlen. Das Bohnenfeld scheint nicht so wichtig, nicht wert, dafür zu kämpfen. Aber für Schamma war dieses Linsenfeld heilig. Für ihn war es heilig, weil der König ihn dort stationiert hatte, um den Ort zu verteidigen.

    Männer, lassen Sie mich fragen: Wo hat König Jesus Sie stationiert? Und wieder gibt es viele Bereiche, auf die man das anwenden kann, aber ich möchte hier besonders einen hervorheben: Der wichtigste Bereich, zu dem Gott uns Männer berufen hat, ist unsere Familie. Schammas Vater wird auch im Text erwähnt: Schamma, der Sohn Ages. Wissen Sie, was Age bedeutet? Es bedeutet Schläger, Flüchtling. Es ist gut möglich, dass Schamma ohne angemessenes väterliches Vorbild aufwuchs, ohne zu wissen, was es bedeutet, ein echter Mann zu sein, was es bedeutet, ehrlich zu sein, was es bedeutet, integer und mutig zu sein.

    Und nun wurde Schamma von seinem König beauftragt, ein Feld zu verteidigen, das Generation für Generation vom Feind verwüstet wurde. Ich liebe, was die Bibel in Vers 12 über Schamma sagt: Er stellte sich auf, er positionierte sich mitten im Feld und verteidigte es. Es ist, als hätte Schamma gesagt: „Nein, diesmal nicht. Nein, diesmal kriegt ihr das Feld nicht. Nein, nein, nein! Ich breche diesen Teufelskreis!“

    Ich komme zurück zu dem, was ich eben sagte: Männer, der wichtigste Bereich, für den Gott uns verantwortlich gemacht hat, ist unsere Familie. Biblisch gesehen sind wir Männer unter Christus das Haupt unserer Familie. Und seien Sie sich bewusst: Der Feind ist hinter unseren Familien her – und die Hauptmethode, wie er unsere Familien angreift, ist, indem er uns angreift.

    Wie es in der Bibel heisst: „Schlage den Hirten, und die Schafe werden sich zerstreuen.“ Das betrifft nicht nur die Gemeindearbeit, sondern auch unsere Familien. Vielleicht hatten wir, wie Schamma, nicht das beste Vorbild. Vielleicht haben Sie in Ihrem Leben und in Ihrer Familie ein generationenübergreifendes Muster bemerkt – einen Fluch. Vielleicht liess sich Ihr Grossvater scheiden und die Beziehung zu seinen Kindern wurde dadurch belastet. Vielleicht hatte Ihr Vater eine Affäre und liess Sie und die anderen Kinder zurück, um eine neue Familie zu gründen. Und jetzt sind Sie verheiratet, haben Kinder und kämpfen mit denselben Problemen – und fürchten, das Muster zu wiederholen.

    Hören Sie, genau wie Schamma müssen Sie sich festlegen, sich inmitten Ihrer Familie positionieren und dem Feind sagen: „Nein, diesmal nicht. Du kriegst meine Familie nicht. Ich breche diesen Teufelskreis, diesen Fluch. Mit mir und meiner Familie ist Schluss.“ Als Männer müssen wir uns festlegen und erklären: „Ich und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen.“

    Ich liebe es. Harrison sagte es und schon Josua sagte einst: „Ich und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen.“ Männer, wenn wir ein gottesfürchtiges Leben führen, wenn wir Jesus mit ganzem Herzen und ganzer Seele nachfolgen, wenn wir demütig sind und unsere Fehler eingestehen – gegenüber unseren Kindern und unser Frau –, wenn wir uns abstauben und uns voll und ganz für Gott einsetzen, dann wird unsere Familie uns folgen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass unsere Kinder in unseren Windschatten geraten und uns in das Reich Gottes folgen. Ja, sie müssen ihre eigene Entscheidung für Jesus treffen, aber wenn sie einen gottesfürchtigen Mann sehen, der mit Blick auf die Ewigkeit lebt, werden diese Kinder ihm sehr wahrscheinlich folgen. Also, lassen Sie mich Ihnen Mut zusprechen. Vielleicht haben Sie in Ihrem Leben wirklich versagt. Aber, lieber Freund, es gibt eine königliche Person, die Ihnen diese Sünden vergeben und Sie wieder auf den richtigen Weg bringen kann. Wir lieben Sie. Bis bald.

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Wie Engel an Weihnachten aktiv waren – und es heute noch sind!

TV-Sendung

Bist du ein lauwarmer Christ? (2)

Produkt

Lost and Found – How To Share Your Faith

Kurzvideo

Gott hat Frieden für dich

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.