Dein Warenkorb (0)

Was eine gute Ehe ausmacht (2)

Keine Ehe ist perfekt. Aber die Heilige Schrift ist voller Weisheit und Einsicht, um aus deiner Ehe das Beste zu machen. In diesem zweiten Teil schliesst Pastor Bayless Conley seine Lehre über die Ehe von Isaak und Rebekka aus dem 1. Buch Mose ab und stellt dir drei Elemente vor, die eine gute Ehe ausmachen.

  • Willkommen zu der heutigen Sendung. Wir wollen weiter darüber sprechen, was eine gute Ehe ausmacht. Wir betrachten es auf der Grundlage von 1. Mose 24. Dort haben wir anhand der Ehe von Isaak und Rebekka sechs Prinzipien gefunden, die der Dreh- und Angelpunkt einer gesunden Beziehung sind. Ob Sie verheiratet sind und es geniessen oder verheiratet sind und es schwierig finden, ob Sie unverheiratet sind, verwitwet oder geschieden – ganz gleich, die heutige Predigt ist etwas für Sie. Nehmen Sie Ihre Bibel zu Hand und los geht‘s.

    Wir reden heute über ein sehr interessantes und wichtiges Thema. Es geht darum, was eine gute Ehe ausmacht. Natürlich gibt es keine perfekte Ehe. Aber in der Geschichte von Isaak und Rebekka finden wir einige Prinzipien, die uns zeigen, wie eine perfekte Ehe aussehen kann und sollte.

    Sie können unverheiratet sein. Sie können Single sein. Sie können geschieden sein oder verwitwet. Sie können glücklich oder unglücklich verheiratet sein. Vielleicht wollen Sie nie heiraten, vielleicht wollen Sie unbedingt heiraten – ganz gleich, in welcher Situation Sie gerade sind, Sie werden in dieser Predigt etwas finden, das Sie anspricht.

    Ja, es geht um die Ehe, aber diese Prinzipien gehen darüber hinaus. Und damit wir uns besser daran erinnern können, habe ich das Wort „Gemahl“, G-E-M-A-H-L, als Akrostichon benutzt. Jeder Buchstabe steht für eines dieser verschiedenen Prinzipien, die wir im Leben von Isaak und Rebekka entdecken.

    Abraham hatte seinen Diener in das Land seiner Familie geschickt, um eine Ehefrau für seinen Sohn Isaak zu suchen. Das ist das erste Prinzip – G wie „gleicher Glaube“. Abraham sagte zu seinem Diener: „Ich möchte nicht, dass mein Sohn eine dieser heidnischen kanaanitischen Frauen heiratet. Du musst in das Land meiner Familie gehen, zu meinen Verwandten, und dort eine Frau für meinen Sohn Isaak finden.“

    Sie können 1. Mose 20 lesen. Es gibt dort einen Abschnitt, in dem berichtet wird, wie Abraham mit seiner Familie in Kontakt blieb, nachdem er Gott gehorcht und ihr Land verlassen hatte und zu einem Gast im verheissenen Land geworden war. Es gab zwischen den Familien immer noch Kontakt. Wir wissen, dass Abraham auch dann, als er diese Beziehung zu dem einzig wahren Gott gefunden hatte, diese Kommunikationswege immer noch nutzte. Und darum waren seine Verwandten von allen Menschen der damals bekannten Welt die einzigen, die irgendetwas über den einen wahren und lebendigen Gott wussten.

    Und in der Bibel steht, dass wir Christen uns nicht mit Nichtchristen zusammentun sollen. In einer Übersetzung des Verses heisst es, dass wir keine engen Beziehungen zu Nichtchristen unterhalten sollen. Wenn Sie heiraten wollen, dann heiraten Sie jemanden mit dem gleichen kostbaren Glauben. Heiraten Sie jemanden, dem Ihr Halleluja gefällt.

    Wir haben auch darüber gesprochen, dass wir Menschen drei Teile haben – Körper, Seele und Geist. Die Ehe ist die höchste Form der Verbindung von zwei Menschen. Und in einer perfekten Ehe muss das Geistliche übereinstimmen – das ist das Wichtigste – zweitens das Emotionale und Intellektuelle im seelischen Bereich und drittens der körperliche Bereich. Wir haben das letzte Mal darüber gesprochen. Wer heiratet, sollte also den gleichen Glauben haben.

    Wenn Sie Christ sind und vorhaben, einen Nichtchristen zu heiraten, tun Sie es nicht. In der Bibel steht, dass wir das nicht tun sollen. Gott ist klüger als Sie. Wenn Sie Jesus wirklich nachfolgen, dann sollte das Wichtigste in Ihrem Leben Ihre Beziehung zu Gott sein und Ihr Vertrauen auf seine Zusagen und sein Wort. Das Wichtigste ist, geistlich zu wachsen. Und Sie sollten das mit Ihrem Ehepartner teilen können.

    Das zweite Prinzip war das E für „ernsthaftes Gebet“. Wir haben gesehen, dass Abrahams Diener zuerst einmal inbrünstig betete, nachdem er an dem Brunnen im Land von Abrahams Familie angekommen war.

    Die Ehe ist so wichtig. Man sollte sie nicht ohne Gebet eingehen. Auch wenn Sie einen Freund oder eine Freundin haben, der oder die Jesus liebt, müssen Sie trotzdem beten. Das ist wichtig.

    Ich wusste, dass ich in den Dienst als Pastor berufen war. Ich wusste das, als ich Christ wurde. Und das schränkte meine Auswahl in Bezug auf die Ehe doch ein. Denn auch wenn eine Frau Jesus liebt und Christ ist, muss sie nicht unbedingt mit dem Leben an der Seite eines Pastors zurechtkommen.

    Viele Jahrzehnte lang gehörte es zu meiner Berufung, in der Welt unterwegs zu sein. Wir haben unsere Gemeinde aufgebaut und sie viele Jahre geleitet. Wenn Sie glauben, das sei einfach gewesen, haben Sie es noch nie gemacht. Jemand hat mal gesagt: „Der Pastor einer Gemeinde zu sein ist doch wie ein Spaziergang im Park.“ Ja – in Jurassic Park! Es ist alles andere als einfach. Und selbst wenn jemand gläubig ist, kann er nicht dazu geeignet sein. Seine Gaben passen vielleicht nicht dazu. Beten Sie also ernsthaft und inbrünstig darüber und Gott wird Sie führen.

    Das nächste Prinzip, das wir uns angeschaut haben, ist der Buchstabe M für „Mitgefühl“. Der Blick für andere. Wir haben gesehen, dass Rebekka fleissig war. Sie war nicht mit sich selbst beschäftigt. Sie war nicht faul. Sie hatte ein Herz für andere. Das Herz einer Dienerin. Faule und egoistische Menschen sind schlechte Ehepartner. Aber fleissige Menschen, die erst an andere denken und dann an sich, sind grossartige Ehepartner.

    Bevor wir nun weitermachen, möchte ich Sie etwas fragen. Denken Sie einmal darüber nach. Sie kennen sich selbst recht gut. Würden Sie jemanden heiraten, der so ist wie Sie? Der die gleichen Werte hat wie Sie, die gleiche Arbeitsmoral wie Sie, das gleiche Temperament wie Sie? Der sich genauso sehr oder wenig mit sich selbst beschäftigt wie Sie? Würden Sie es als grosse Ehre und als Vorrecht betrachten, mit jemanden verheiratet zu sein, der so ist wie Sie? Würden Sie gern den Rest Ihres Lebens mit jemanden wie Ihnen verbringen? Wenn Sie bei der Antwort auch nur ein wenig zögern, dann wissen Sie wahrscheinlich, in welchen Bereichen Sie etwas verändern sollten.

    Ein guter Ehepartner ist also jemand, der mitfühlend ist und an andere denkt.

    Kommen wir zum nächsten Buchstaben in unserem Wort, und das ist das A von G-E-M-A-H-L. A steht für „anständig“. Und mit „anständig“ meine ich moralisch unbefleckt. In der Bibel steht in 1. Mose 24,16:

    „Rebekka war sehr schön. Sie war noch nicht verheiratet und hatte noch mit keinem Mann geschlafen.“

    Hören Sie: Man kann in einer schmutzigen Welt rein bleiben. Vielleicht haben Sie sexuell ausschweifend gelebt, bevor Sie Christ geworden sind. Gott sei Dank reinigt uns das Blut Jesu von aller Sünde. Oder vielleicht haben Sie auch Fehler gemacht, als Sie schon Christ waren. Das Blut Jesu reinigt uns immer noch von aller Sünde.

    Aber Sie sollten die Entscheidung treffen, unbefleckt und heilig zu leben. Sie sollten die Entscheidung treffen, sich sexuell bis zur Ehe aufzubewahren.

    Ich weiss, dass dies der modernen Kultur völlig widerspricht. Wir leben in einer übersexualisierten Generation. Pornographie und explizite Inhalte sind überall verfügbar, selbst für Kinder. Und die Welt verherrlicht das an ihren Helden. Ob in Hollywood oder in Filmen oder im Fernsehen – die Helden sind im Allgemeinen sexuell sehr aktiv und haben gewöhnlich verschiedene Partner. Männer betrachten das als eine Art Wettkampf. Nur so ist man ein echter Mann. Und Frauen denken über die Frau: „Die ist leicht zu haben.“

    Aber wissen Sie, Gott ist klüger als wir. Wir sollten moralisch unbefleckt bleiben. Wenn Sie Christ sind und heiraten möchten, dann bewahren Sie sich auf. Wenn Sie schon sexuell aktiv sind, hören Sie damit auf. Sagen Sie zu Ihrem Verlobten: „Schau, das ist nicht richtig. Das ist nicht Gottes Wille. Wir wollen uns aufbewahren. Wir wollen es richtig machen.“ Damit ehren Sie Gott.

    Ich erinnere mich an einen Mann, der in unsere Kirche kam. Er kam mit seiner Freundin. Er war ein Rocker. Und zwar nicht nur so ein Möchtegern-Rocker, sondern ein echtes, bewaffnetes Bandenmitglied, das in Drogenhandel verwickelt war und sich schon so oft bei Kämpfen die Nase gebrochen hatte, dass er gar nicht mehr wusste, wie oft. Als er in die Kirche kam, hatte er ein grosses Messer dabei. Es war ein rauer Bursche. Und er begegnete Jesus und wurde gerettet.

    Seine Freundin hatte zu ihm gesagt: „Ich will wieder in die Kirche gehen.“ Wie sich herausstellte, war sie christlich aufgewachsen, hatte sich aber davon entfernt und lebte nun mit ihm zusammen. Sie erzählte: „Der letzte Tropfen für mich war etwas, das häufig vorkam. Wir feierten bei uns zu Hause eine Party. Einer der Männer hielt mich fest und ein anderer steckte mir eine Waffe in den Mund. Als ich ihnen entkommen war,“ sagte sie, „kroch ich unter das Waschbecken, schloss die Tür und versteckte mich. Ich rollte mich zusammen und dachte: Jesus, hilf mir. Was ist aus meinem Leben geworden? Ich will wieder zurück in die Kirche.“

    Am nächsten Tag sagte sie zu ihrem Freund: „Ich gehe wieder in die Kirche.“ Und er sagte: „Ich komme mit.“ Er kam und wurde gerettet. Sie gab Jesus ihr Leben wieder neu. Sie können sich also die Situation vorstellen, aus der die beiden kamen. Sie lebten zusammen in diesem kleinen Haus. Und wir sagten nichts zu ihnen. Wir hatten sie einfach lieb. Sie kamen in unsere Gottesdienste und er weinte jedes Mal wie ein kleines Kind.

    Eines Tages kam ich ins Büro und er sass im Büro und schluchzte. Er weinte und weinte. Die Sekretärin, die dort war, schaute mich nur an und signalisierte: „Ich habe keine Ahnung.“ Also sagte ich zu ihm: „Kommen Sie mit.“ Er ging mit mir in mein Büro und schluchzte. Und er sagte: „Pastor, ich weiss nicht, was ich tun soll. Meine Freundin und ich haben erlebt, wie Jesus unser Leben verändert hat. Aber wir leben zusammen. Wir haben zusammengelebt, als wir dem Herrn unser Leben gegeben haben. Aber jetzt habe ich von der Bibel her verstanden, dass das nicht das ist, was Gott will.“

    Er sagte: „Aber wir haben nicht genug Geld für zwei Wohnungen. Ich weiss nicht, was ich machen soll, aber ich weiss, dass Gott das so nicht will. Ich will das Richtige tun.“ Ich antwortete ihm: „So schwierig das auch ist, aber tun Sie etwas. Gott wird Ihnen zeigen, wie Sie es machen können.“ Und das tat er. Wissen Sie, was er tat? Er fragte einen Freund, ob er in seiner Garage wohnen könnte. In dieser Garage gab es eine alte Couch. In den folgenden drei, vier, vielleicht auch fünf oder sechs Monaten schlief er auf der Couch in der Garage seines Freundes, während seine Freundin – nun Verlobte – im Haus wohnte.

    Und als sie heirateten – ich traute sie – waren sie von dem Moment an rein geblieben, als sie wussten, was Jesus will. Es gibt immer einen Weg. Ob Sie Frau oder Mann sind – hören Sie: Es gibt immer einen Weg. Lieben Sie Jesus mehr. Bleiben Sie moralisch unbefleckt.

    Kommen wir zum nächsten Buchstaben, und das ist das H. Er steht für „Hören, was sie denkt“. In der Kultur der Antike war es so, dass der Vater seine Tochter verheiratete, ohne sie nach ihrem Einverständnis zu fragen. Wenn dadurch der wirtschaftliche Stand oder das Ansehen einer Familie gesteigert wurde oder wenn damit politische oder militärische Verbindungen geknüpft werden konnten, wurden die Töchter einfach verheiratet. Und sie konnten dabei nicht mitreden. Man fragte sie nicht nach ihrem Einverständnis und hörte nicht darauf, was sie wollten. Aber bei Rebekka war das anders. Als der Diener Abrahams losgeschickt wurde, um eine Frau für Isaak zu finden, sagte Abraham Folgendes zu ihm:

    „Wenn sie jedoch nicht mit dir kommen will, bist du nicht mehr an diesen Eid gebunden.“

    Das steht in 1. Mose 24,8. Mit anderen Worten: Er musste schwören, dass er eine Frau für seinen Sohn Isaak finden würde.

    Und nachdem sie den Heiratsantrag bekommen hatten, sagte Rebekkas Familie zu ihr:

    „Wir wollen Rebekka rufen, antworteten sie, und hören, wie sie darüber denkt. Sie riefen Rebekka und fragten sie: Willst du schon heute mit diesem Mann mitgehen?

    Und sie antwortete: Ja, ich will.“

    Selbst hier in der westlichen Kultur ist es nicht ungewöhnlich, dass Eltern ihren Sohn oder ihre Tochter drängen, eine bestimmte Person zu heiraten, zum Beispiel jemanden mit einem bestimmten Beruf. Und es ist nichts Falsches daran, dass man möchte, dass seine Tochter gut versorgt ist. Dass man nicht möchte, dass die Tochter einen Mann heiratet, der es bei keiner Arbeit aushält. Im Garten Eden gab Gott Adam eine Arbeit, bevor er ihm eine Frau gab. Als Mann brauchen Sie also eine Arbeit, bevor Sie sich eine Frau suchen. Und als Frau sollten Sie darauf achten, dass der Mann eine Arbeit hat, bevor Sie heiraten. Daran ist nichts falsch.

    Aber manchmal gibt es arrangierte Ehen sogar in der westlichen Gesellschaft. Und ich weiss, dass es das in anderen Regionen auf der Welt gibt. Darauf gehe ich jetzt nicht ein. Aber in diesem Fall wurde Rebekka gefragt und man hörte auf sie. Sie durfte selbst für sich entscheiden.

    Und dann kommt der letzte Buchstabe unseres Wortes „Gemahl“ – G-E-M-A-H-L. L steht für „Liebe“. Die Ehe von Isaak und Rebekka war nicht nur eine Vernunftehe; sie liebten einander. Es war eine Ehe der Liebe. In 1. Mose 24,67 steht:

    „Isaak führte Rebekka in das Zelt seiner Mutter Sara und sie wurde seine Frau. Er liebte sie sehr und wurde so nach dem Tod seiner Mutter getröstet.“

    Wussten Sie, dass Isaak sich nie eine zweite Frau nahm, obwohl das damals üblich war? Er blieb Rebekka stets treu, und Rebekka blieb ihm treu. In ihrer Ehe herrschte Liebe. Es ging nicht nur um praktische Gründe; es war nicht nur eine wirtschaftliche Verbindung. Sie liebten einander tatsächlich. Ihre Verbindung bestand aus Liebe.

    Aber hören Sie: Sich zu verlieben ist leicht. Es ist auch leicht, sich in die falsche Person zu verlieben. Ich bin in meinem Leben einige Male verliebt gewesen. Ich war ein paar Mal verliebt, bevor ich Christ wurde und ich glaube, ich war auch verliebt, nachdem ich Christ wurde. Aber ich habe diese Frauen nicht geheiratet. Man kann sich in die falsche Person verlieben. Das ist nicht schwierig. Es gibt einen Endorphinrausch und die Gefühle steigen in einem hoch. Aber wissen Sie was? Genauso, wie man sich verliebt, kann man sich auch entlieben.

    Ich verliebte mich auch in meine heutige Frau Janet. Und die Wahrheit ist, dass ich immer noch in meine erste und einzige Frau verliebt bin. Wir sind seit 41 Jahren verheiratet und ich liebe sie noch. Aber dieser emotionale Rausch des Verliebtseins lässt nach. Ich meine damit nicht, dass die Liebe nachlässt. Aber es lässt in dem Sinn nach, dass es zu etwas Reiferem und Tieferem heranwächst. Dieses reifere Gefühl in meinem Herzen und meiner Seele für meine Frau Janet ist gewachsen. Und das hält mich davon ab, mich in die falsche Person zu verlieben. Ich verliebe mich nicht mehr in jemand anderen, weil es jetzt eine tiefere, fundiertere, wichtigere Liebe zu meiner Frau Janet gibt.

    Wenn man verliebt ist, ist das wie die Explosion, mit der die Beziehung beginnt. Aber diese tiefere, reifere Liebe ist der Motor, der die Ehe am Laufen hält. Ich finde das genial. Und ich habe das wirklich so erlebt.

    Wie viele andere Beziehungen im Leben kann eine Ehe manchmal recht schwierig sein. Wäre es einfach, könnte es jeder und alle würden ein goldenes Sternchen hinter ihrem Namen bekommen. Aber es ist nicht immer einfach. Und nicht jeder ist bereit, Mühe und Arbeit hineinzustecken. Eine gute und grossartige Ehe erfordert Arbeit. Sie erfordert Einsicht. Erfolgreiche Beziehungen oder Freundschaften oder erfolgreiche Beziehungen am Arbeitsplatz erfordern Arbeit. Aber das ist es wert.

    Es gibt nichts Wichtigeres auf der Welt als unsere Beziehung zu Gott. Sie ist wichtiger als all die anderen Beziehungen, die wir haben. Und dann folgt ganz oben an der Spitze aller anderen Beziehungen die Ehe. Und Gott wird uns in allen unseren Beziehungen helfen. Er wird uns Weisheit geben. Er wird uns die Schritte zeigen, die wir gehen müssen, um diese Beziehungen gut zu gestalten.

    Ich möchte Sie also jetzt ermutigen: Ich möchte mir ein, zwei Minuten Zeit nehmen und für Sie beten. Denn ich weiss, dass jetzt Menschen zuschauen, die eine Scheidung hinter sich haben. Vielleicht sogar mehrere. Ich weiss es nicht. Vielleicht fühlen Sie sich wie ein zerbrochenes Spielzeug, das man nicht mehr reparieren kann. Aber das stimmt nicht. Ihr Leben ist nicht irreparabel kaputt. Gott hat Sie nicht aufgegeben. Gott liebt Sie und möchte Ihnen helfen. Sehen Sie die Tatsache, dass Sie mir gerade zuschauen, als Zeichen von Gott, dass er Sie hört und sieht und dass Sie ihm wichtig sind.

    Vielleicht haben Sie schlimme Fehler in Ihrem Leben gemacht. Gott hat trotzdem noch einen Plan für Sie. Vielleicht haben sich Ihre Kinder aufgrund schlechter Entscheidungen, die Sie getroffen haben, von Ihnen entfremdet.

    Ich habe vor Kurzem mit einem Freund gesprochen, dessen Eltern sich getrennt haben, als er noch ein kleiner Junge war. Sein Vater hatte nie Kontakt zu ihm. Er erzählte mir, wie er versuchte, ihn zu erreichen und der Vater ihn wissen liess: „Ich habe kein Interesse an einer Beziehung zu dir.“ So etwas tut weh.

    Aber, mein Freund, Jesus kann zerbrochene Herzen heilen. Und er heilt zerbrochene Beziehungen. Er möchte Sie heilen und Ihnen in Ihrem Leben helfen.

    Vater, ich bete für diese Person, die gerade zuschaut. Für die Frau, die so verzweifelt und verletzt ist. Ich bitte dich, Herr, dass du deine unsichtbare liebevolle Hand durch den Heiligen Geist ausstreckst und ihr zerbrechliches, zerschmettertes Herz im Namen Jesu wieder heil machst.

    Gott, ich bitte dich für alle, die gerade in ihrer Ehe mit Schwierigkeiten kämpfen. Lass deine Gnade in ihr Leben und ihre Familie strömen. Ich bitte dich für alle, deren Kinder von ihnen entfremdet sind. Schicke ihren Kindern helfende Hände über den Weg, Gott, damit sich ihr Herz wieder dir und ihrem Zuhause zuwendet. Herr, ich bitte dich um Weisheit für die, die wirklich darum bitten. Lass sie die Beziehung zu ihrem Ehepartner erfolgreich gestalten. Und mögen sie auch die Weisheit haben, die anderen Beziehungen in ihrem Leben gut zu gestalten.

    Zum Schluss möchte ich Ihnen noch etwas sagen. Sie sind Gott wichtig. Vielleicht sagt Ihnen das niemand sonst in Ihrem Umfeld, aber ich sage es Ihnen. Sie sind geliebt. Gott liebt Sie. Gott sieht Sie. Er hat Sie nicht vergessen. Er hat Sie nicht aufgegeben. Er hat Pläne für Ihr Leben. Er möchte eine Beziehung zu Ihnen haben. Aber das geht nur durch seinen Sohn Jesus Christus.

    In der Bibel steht: „Wir alle sind durch die Sünde vor Gott schuldig geworden.“ Dort steht, dass die ganze Welt vor Gott schuldig ist. Wir haben alle gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verspielt. Aber Gott lässt uns nicht in unserem Chaos allein. Er lässt nicht zu, dass wir uns einfach in unserer Sünde suhlen. Er sandte jemanden, um uns zu retten – seinen eigenen Sohn, von einer Jungfrau geboren. Er führte ein sündloses Leben, tat Wunder, heilte Kranke und zeigte den Menschen, wie Gott ist: kein fernes, unbeteiligtes Wesen, sondern ein Vater, der nahe ist, sich kümmert und interessiert.

    Dann wurde Jesus von bösen, neidischen Händen ergriffen, vor ein Scheingericht gestellt und gekreuzigt. Und als er dort am Kreuz hing, wurde die Sünde der Welt auf ihn gelegt. Er wurde zu unserem Stellvertreter. Und Gottes gerechte Strafe für die Sünde der Welt – für Ihre und meine Sünde – wurde auf Jesus Christus gelegt. Er wurde zu unserem Stellvertreter, starb unter dem Gewicht der Sünde und zahlte den Preis für unsere Schuld.

    In der Bibel steht: „Seine Seele wurde zu einem Sündopfer.“ Ich glaube nicht, dass wir je wirklich verstehen werden, was Jesus geleistet hat, um für unsere Schuld zu bezahlen. In der Bibel steht: „Er, der keine Sünde kannte, wurde für uns zur Sünde gemacht, damit wir die Gerechtigkeit Gottes in Christus werden können.“ Nach drei Tagen und Nächten waren die Ansprüche von Gottes ewiger Gerechtigkeit erfüllt. Der Geist Gottes stieg hinab in die Tiefen der Erde und erweckte Jesus Christus wieder von den Toten auf.

    Jesus ist als siegreicher Herr auferstanden. Er hat über Sünde, Tod, Hölle und das Grab gesiegt. Und in der Bibel steht, dass Sie gerettet werden, wenn Sie Ihr Vertrauen auf diesen auferstandenen Retter setzen und ihn als Herrn anerkennen. Dann können Sie eine Beziehung zu Gott haben, die man Rettung nennt.

    Wenn Sie das wollen, dann beten Sie jetzt mit. Legen Sie eine Hand auf Ihr Herz und sagen Sie: „O Gott.“ Sagen Sie es laut. „O Gott, ich setze mein Vertrauen auf deinen Sohn Jesus.“ Sprechen Sie es laut aus: „Jesus, komm in mein Leben. Sei mein Herr und mein Retter. Alles, was ich habe und bin, lege ich in deine Hände, Jesus. Ich will dorthin gehen, wo du mich hinführst. In deinem Namen bete ich. Amen.“

    Lieber Freund, wenn ich könnte, dann würde ich mich gern zu Ihnen in Ihre Küche setzen. Ich würde uns eine schöne Tasse Tee machen und mich hinsetzen und mit Ihnen Tee trinken und einfach mit Ihnen reden. Darüber, was in Ihrem Leben so los ist. Vielleicht darüber, womit Sie gerade zu kämpfen haben. Und dann würde ich für Sie beten. Ich würde über die Zusagen Gottes reden und wie gross Gott ist und was er tun kann, und dann würde ich beten. Leider kann ich das nicht für jeden tun, so gern ich das würde. Also tue ich etwas, was beinahe so gut ist. Ich möchte Ihnen einfach sagen, dass Gott Sie liebt und Sie sieht.

    Und ich möchte Sie um etwas bitten. Wenn diese Sendungen Ihnen geholfen haben – und ich hoffe das, denn ich gehe davon aus, dass Sie sie deswegen schauen – dann möchte ich Sie um Ihre Mithilfe bitten. Hinter mir steht ein grosses Team, das diese Sendungen produziert. Würden Sie uns dabei helfen, diese Botschaft zu verbreiten? Wir übersetzen sie in viele Sprachen und senden sie in vielen Regionen. Denken Sie doch darüber nach, uns dabei zu unterstützen – im Gebet und gerne auch finanziell. Vielen Dank!

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Bewahre dir die richtige Herzenshaltung

TV-Sendung

Was einen guten Vater ausmacht (1)

Produkt

Zusammen kommen – zusammen bleiben

Kurzvideo

Wie stärke ich meine Beziehung zu Gott?

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.