Dein Warenkorb (0)

Wie du Unglaube überwindest! (2)

Hoffst du inständig, dass Gottes Verheissung in einem bestimmten Bereich deines Lebens endlich wahr wird? Dann entdecke heute, was laut der Bibel die Erfüllung von Verheissungen verhindert. Und was sie wahr werden lässt!

  • Hallo! Heute geht es um etwas, dass Gott entweder behindert oder seine Gegenwart und seine Macht einlädt. Ich meine es ernst. Es gibt etwas, vor dem wir in der Bibel gewarnt werden, weil es uns davon abhält, Gottes Zusagen in Besitz zu nehmen, und etwas, das Gottes Zusagen die Tür öffnet, so dass sie aufblühen und in unserem Leben real werden. Es wird Ihnen gefallen. Nehmen Sie eine Bibel zur Hand und setzen Sie sich hin. Betrachten wir gemeinsam Gottes Wort.

    Ich freue mich, dass Sie heute dabei sind. Ich möchte mit einer Geschichte beginnen. Es war in der ersten Zeit unserer Kirche, wahrscheinlich innerhalb der ersten eineinhalb Jahre, nachdem wir sie gegründet hatten. Jetzt gibt es uns etwa 40 Jahre. Es ist also schon einige Jahre her. Eine Frau aus unserer Kirche hatte einen Termin und kam in mein Büro. Meine Sekretärin war da und die Tür stand offen. Die Frau kam in mein Büro. Sie sagte: „Pastor, ich habe mit Depressionen zu kämpfen.“ Und mich erfasste Mitleid mit ihr. Ich wusste, dass das ein echtes Problem war. Ich möchte es auf keinerlei Weise kleinreden. Manche Leute, die so etwas noch nie erlebt haben, wissen vielleicht nicht, wie tief einen eine Depression hinabziehen kann. Sie verstehen nicht, was da alles möglich ist.

    Ich erzähle das, um ein Prinzip zu zeigen. Während die Frau mir sagte, was sie gerade durchmachte, spürte ich, wie der Heilige Geist mir ein Wort für sie gab. Ich glaube, dass es sie aus ihrer Situation befreit hätte. Und ich meine damit nicht, dass ich ihr einfach ein Prinzip erklärt habe. Es ist auf jeden Fall ein Prinzip, das funktioniert. Es ist eine biblische Wahrheit. Aber ich hatte in diesem Moment das Gefühl, dass der Heilige Geist mir dieses Wort ganz konkret für sie gab.

    Ich schlug meine Bibel auf und fing an, ihr anhand von Psalm 22 zu erklären, dass Gott buchstäblich über dem Lobpreis seines Volkes thront. Wörtlich: „dem gesungenen Lob seines Volkes“. Gott wohnt im Lob seines Volkes Israel. Und ich sagte ihr, dass der Geist Gottes kommt, wenn wir Gott loben. Ich sprach über Paulus und Silas, die in Mazedonien im Gefängnis sassen. Als sie um Mitternacht beteten und Loblieder sangen, gab es ein Erdbeben. Die Ketten aller Gefangenen fielen ab und alle Türen im Gefängnis sprangen auf. Und ich sprach auch über den Gedanken bei Jesaja, dass Gott dem begegnet, der sich über ihn freut. Ein Versprechen bei Jesaja.

    Ich sagte: „Hören Sie, ich habe den Eindruck, dass Gottes Gegenwart kommen wird, wenn Sie Ihre Hände heben und singen und Gott loben. Und dann wird die Macht dieser Wolke gebrochen, die über Ihnen hängt.“

    Ich sagte: „Wenn Sie das tun, dann wird Gottes Gegenwart kommen. Sie können das zu Hause machen. Aber wissen Sie, ich möchte das jetzt gleich machen.“ Und sie wollte nicht. Ich brachte sie dazu, aufzustehen. Aber sie wollte nicht ihre Hände heben. Sie weigerte sich. Sie sagte: „Ich kann das nicht tun, wenn ich nicht so empfinde.“ Ich sagte: „Doch, das können Sie. Das ist etwas, das man im Glauben tut.“ Doch sie sagte: „Nein, das kann ich nicht.“ Ich gab mir alle Mühe, aber sie weigerte sich.

    Ich sagte: „Ich werde meine Hände mit Ihnen heben. Wir können das jetzt gemeinsam tun.“ Aber sie wollte nicht.

    Unglaube heisst, sich nicht von Gottes Wort überzeugen zu lassen. Es heisst, sich zu entscheiden, etwas anderes zu glauben als das, was Gott über uns und unsere Situation sagt.

    Eine andere Geschichte: Einer meiner Freunde rief mich eines Abends an und sagte: „Bay“ – so nennen mich einige meiner Freunde, die Kurzform von Bayless – „Bay, ich stecke in Schwierigkeiten. Ich habe Mist gebaut.“ Er erzählte mir, was passiert war. Und ja, er steckte in Schwierigkeiten. Er sagte: „Ich weiss nicht, was ich machen soll. Ich habe das Gefühl, mein ganzes Leben bricht zusammen.“

    Ich sagte: „Ich sage dir, was du tun musst. Heb deine Hände, lauf in deiner Küche herum und lobe Gott aus vollem Hals. Mehr kann ich dir nicht sagen.“ Er sagte: „Okay.“ Und dann legte er auf.

    Am nächsten Tag redete ich mit ihm. Er rief mich an und sagte: „Bay, ich habe es gemacht. Es hat sich angefühlt, als hätte ich Bleigewichte an den Händen, aber ich habe meine Hände gehoben, bin in meiner Küche herumgelaufen und habe angefangen zu jubeln und Gott zu loben und ihm zu danken und ihn anzubeten. Das habe ich etwa zehn Minuten lang gemacht. Und auf einmal war dieses bedrückende Gefühl weg. Es war, als würde Gottes Gegenwart den Raum erfüllen. Und der Heilige Geist zeigte mir, was ich tun soll.“ Er sagte: „Ich weiss jetzt, was ich in dieser Situation tun kann. Ich habe Mist gebaut, aber Gott hat mir einen Ausweg gezeigt.“ Er tat, was Gott ihm gezeigt hatte und es ging gut aus. Gott verwandelte das, was zu einem grossen Fluch in seinem Leben hätte werden können, in einen wunderbaren Segen, der sogar noch heute, über 40 Jahre später, ein grosser Segen in seinem Leben ist.

    Im Neuen Testament wird im Hebräerbrief gesagt, dass die Israeliten das versprochene Land nicht betreten konnten, obwohl Gott ihnen gesagt hatte, dass es ihnen gehörte. Gott hatte ihnen versprochen, dass ihnen alles gehören würde, worauf sie ihre Füsse setzen würden. Gott hatte gesagt: „Ich werde Furcht vor euch über alle Einwohner des Landes kommen lassen. Sie werden vor euch fliehen.“

    Und so sandte Mose zwölf Spione in das Land. Doch als sie zurückkamen, waren zehn der Spione anderer Meinung als Gott. Zwei von ihnen, Josua und Kaleb, stimmten Gott zu. Aber das Volk stimmte den zehn Spionen zu, die Gottes Zusagen widersprachen. Und daraufhin konnte die gesamte Generation das verheissene Land nicht betreten. Vierzig Jahre lang drehten sie ihre Runden um den Berg Sinai, bis die ganze Generation gestorben war. Im Hebräerbrief steht, dass sie das Land wegen ihres Unglaubens nicht betreten konnten. Und uns wird gesagt, dass wir Gottes Wort und seinen Versprechen gegenüber nicht genauso uneinsichtig und ungehorsam sein sollen.

    Hören Sie zu. Die folgenden Verse stehen in 4. Mose 13. Es sind die Worte der Spione nach ihrer Rückkehr. Sie sagten:

    „Ihr Bericht lautete folgendermassen: Wir kamen in das Land, in das du uns geschickt hast. Dort fliessen in der Tat Milch und Honig und das hier sind Früchte, die dort wachsen. Doch …“

    Das ist ein schlimmes Wort – „doch“. Mit anderen Worten: „Gott hat das zwar gesagt, aber …“

    Ich erinnere mich noch daran, wie ich vor vielen Jahren einmal in einer kleinen Kirche predigte. Sie arbeiteten viel unter Gangmitgliedern. Es kamen viele Mitglieder von Gangs dorthin. Und ich war eingeladen, um zu predigen. Es war ein interessanter Gottesdienst. Direkt vor der Predigt kam ein Mann herein. Sie nannten ihn „Veterano“. Er war ein altes Gangmitglied; einer von denen, die länger am Leben geblieben sind, als man erwartet hätte. Er hatte viel in diesen Gangs erlebt. Und ich redete mit diesem Mann. Er hatte einen starken Akzent. Man merkte, dass er ein bewegtes Leben hinter sich hatte. Aber nun war er Christ. Er schaute mich an und sagte mit seinem starken Akzent: „Hey, Pastor. Wissen Sie, was das unverfälschte Wort Gottes ist?“ Ich sagte: „Nein. Was ist das unverfälschte Wort Gottes?“ Er hatte eine Bibel in der Hand und sagte: „Das unverfälschte Wort Gottes heisst, dass es in diesem Buch kein Aber gibt.“ Ich dachte: „Genial.“ Nämlich nicht: „Gott hat gesagt, aber …“ Die Israeliten sagten: „Gott hat gesagt, aber … Gott hat gesagt, doch …“

    „Doch die Menschen, die dort leben, sind stark und ihre Städte sind sehr gross und gut befestigt; sogar die Anakiter haben wir dort gesehen. Die Amalekiter wohnen im Negev und die Hetiter, Jebusiter und Amoriter im Gebirge. Die Kanaaniter wohnen an der Mittelmeerküste und im Jordantal.

    Doch Kaleb …“

    (er war einer der zwölf Spione)

    „… ermutigte die Israeliten, die sich gegen Mose stellten: Lasst uns sofort aufbrechen und das Land einnehmen, denn wir können es ganz bestimmt erobern!, rief er.“

    Kaleb hatte die gleichen Riesen gesehen. Er hatte die gleichen Befestigungen und Stadtmauern gesehen. Er hat die gleichen grossen Bewohner gesehen. Er hatte alles gesehen. Aber er sagte: „Wir können es. Gehen wir!“

    Und Josua – das können wir im nächsten Kapitel nachlesen – Josua sagte: „Rebelliert nicht gegen den Herrn. Ihr Schutz hat sie verlassen. Der Herr ist mit uns. Fürchtet euch nicht vor ihnen.“ Nur Josua und Kaleb stimmten Gott zu. Die anderen zehn Spione nicht. Und ab Vers 31 heisst es weiter:

    „Aber die anderen Spione wandten ein: Wir können nicht gegen sie in den Kampf ziehen, denn sie sind stärker als wir. Und sie stellten den Israeliten das Land, das sie erkundet hatten, negativ dar: Das Land, durch das wir gezogen sind, um es zu erkunden, verschlingt seine Bewohner. Die Menschen, die wir dort gesehen haben, sind sehr gross. Sogar die Riesen, die Anakiter, haben wir gesehen. Wir kamen uns neben ihnen wie Heuschrecken vor, und in ihren Augen waren wir das auch.“

    Das stimmte gar nicht. Wir lesen später, was die Hure Rahab zu einigen Spionen der nächsten Generation sagte, die in ihr Land kamen. Sie sagte: „Als wir von euch hörten, hatten wir grosse Angst. Keiner hatte mehr Mut zu kämpfen. Das Herz jedes Mannes war mit Furcht vor euch erfüllt.“

    Aber die Israeliten glaubten der Lüge. Sie sagten: „Als sie uns sahen, dachten die Leute: Diese kleinen Heuschrecken werden wir einfach zerquetschen.“ Das stimmte gar nicht. Doch sie glaubten der Lüge. Sie glaubten ihren eigenen fünf Sinnen, statt dem zu glauben, was Gott gesagt hatte. Und deswegen kamen sie nie in das verheissene Land. Die Bibel bezeichnet das als Unglaube. Und wir werden davor gewarnt, diesem Beispiel des Unglaubens zu folgen.

    In Psalm 78 finden wir eine detaillierte Beschreibung davon, was geschah und wie sie in das Land einzogen. Das rückt alles in ein interessantes Licht. Hören Sie zu. Ich sage Ihnen: Es ist den Preis Ihres Tickets bei weitem wert. Hören Sie, was ich Ihnen vorlese. In Psalm 78, ab Vers 40 ist von genau diesen Israeliten die Rede. Da heisst es:

    „Wie oft lehnten sie sich in der Wüste gegen ihn auf …“

    (sie lehnten sich in der Wüste gegen Gott auf)

    „… und betrübten sein Herz in der Wildnis.
    Immer wieder stellten sie seine Geduld auf die Probe
    und enttäuschten den heiligen Gott Israels.“

    Sie enttäuschten Gott.

    Da steht:

    „Sie vergassen, wie mächtig er war
    und wie er sie vor ihren Feinden gerettet hatte.
    Sie vergassen seine Zeichen, die er in Ägypten getan hatte,
    seine Wunder in der Ebene von Zoan.“

    Zoan war eine ägyptische Stadt, auch bekannt als Tanis. Sie hatten alles vergessen. Und deswegen enttäuschten sie Gott. Der Unglaube fasste in ihrem Leben Fuss, weil sie sich nicht an Gottes Wunder erinnerten. Sie erinnerten sich nicht an Gottes Güte in der Vergangenheit. Das heisst nicht, dass sie es vergessen hatten. Es heisst nur, dass ihnen die Wirklichkeit und Bedeutung dessen, was Gott für sie getan hatte, nicht klar war. Sie hatten aufgehört, dankbar zu sein und lobten Gott nicht mehr für das, was er für sie getan hatte.

    Bevor sie in das versprochene Land zogen, hatte Gott sie davor gewarnt. Hören Sie zu. Der Herr sagte in 5. Mose 7,17 Folgendes zu ihnen:

    „Vielleicht denkt ihr bei euch: Wie können wir es jemals schaffen, diese Völker, die so viel grösser sind als wir, zu vertreiben?“

    Das war, bevor sie die Grenze des versprochenen Landes überhaupt erreichten. Noch bevor sie die Spione losschickten, sagte Gott: „Hört zu, das könnte passieren. Wenn das geschieht, dann tut dies.“ Er sagte:

    „Vielleicht denkt ihr bei euch: Wie können wir es jemals schaffen, diese Völker, die so viel grösser sind als wir, zu vertreiben? Habt keine Angst vor ihnen! Denkt daran, was der HERR, euer Gott, mit dem Pharao und allen Ägyptern gemacht hat. Und denkt auch an die Plagen, die ihr doch mit euren eigenen Augen gesehen habt, und an die Zeichen und Wunder, an die grosse Macht und die gewaltigen Taten, mit denen er euch aus Ägypten führte. Mit derselben Macht wird der HERR, euer Gott, gegen die Völker vorgehen, die euch jetzt Angst einflössen.“

    Gott sagt: „Denkt daran, was Gott für euch getan hat. Erinnert euch daran.“ Der hebräische Ausdruck bedeutet wörtlich, sich etwas bewusst ins Gedächtnis zu rufen und zu erwähnen. Darin schwingt der Gedanke mit, dass über diese Dinge gesprochen wird. Dass sie erwähnt werden. „Erinnert euch bewusst daran, was Gott mit den Ägyptern gemacht hat. Erinnert euch bewusst an seine ausgestreckte Hand. Erinnert euch bewusst daran, was Gott in der Vergangenheit für euch getan hat. Ruft es euch bewusst ins Gedächtnis und erzählt es.“

    Einmal kam ein Mann zu mir. Er war ein Mitglied meiner Kirche. Ich kannte ihn recht gut. Ich kannte auch seine Frau. Und er war der Panik nahe. Er hatte gerade seine Arbeit verloren. Er hatte lange dort gearbeitet. Es war der einzige Bereich, in dem er eine Ausbildung hatte. Es gab in diesem Moment keine weiteren Stellen in dieser bestimmten Branche. Also war er buchstäblich in Panik, als er in mein Büro kam. „Pastor, was soll ich tun? Ich werde die Zahlungen für mein Haus nicht mehr leisten können. Ich werde mich nicht mehr um meine Frau kümmern können. Ich werde meine Kinder nicht mehr versorgen können. Wir werden das Haus verlieren. Was soll ich machen? Was soll ich nur tun?“ Er redete immer weiter. Ich sagte: „Halt. Kann ich dir eine einfache Frage stellen? Hat Gott je schon einmal etwas für dich getan?“ Er sagte: „Was meinst du damit?“

    Ich sagte: „Hat er in der Vergangenheit je eines deiner Gebete erhört oder dich durch eine schwierige Zeit geführt?“ Er antwortete: „O ja.“ Ich fragte: „Gibt es Geschichten dazu?“ Er sagte: „Ja.“ Ich sagte: „Erzähle mir eine.“ Also erzählte er davon, wie er vor Jahren eine schwierige Zeit durchmachte und betete und Gott ihm eine wunderbare Tür auftat und alles gut wurde. Ich fragte: „Wirklich?“ Er sagte: „Ja.“ Dann sagte er: „Und ein andermal …“ Und dann erzählte er eine andere Geschichte, eine grossartige Geschichte über eine Gebetserhörung und wie Gott seine Barmherzigkeit gezeigt hat. Und dann erzählte er eine dritte Geschichte. Er erzählte und erzählte. Ich sagte während dieses kurzen Meetings gar nicht viel.

    Aber als wir fertig waren, sprang er auf und nahm meine Hand und fing an, sie zu schütteln, als wolle er mir den Arm abreissen. Und er sagte: „Danke, Pastor, danke, danke! Preist Gott! Preist Gott! Ich weiss, dass alles gut werden wird.“ Und er marschierte erhobenen Hauptes aus dem Büro. Als er ging, war er ein ganz anderer Mensch als der, der hereingekommen war. Was war passiert? Nun, er hatte sich erinnert. Er hatte diesen Unglauben abgeschüttelt, der seine Gedanken gepackt hielt, weil er sich erinnerte.

    Den Jüngern von Jesus passierte etwas Interessantes. Jesus hatte gerade Brot und Fisch vermehrt und 5.000 Männern und dazu noch Frauen und Kindern zu essen gegeben. Erstaunlich. Und direkt danach versorgte er 4.000 Männer plus Frauen und Kinder. Einmal blieben zwölf Körbe mit Resten übrig. Beim anderen Mal gab es sieben Körbe mit Resten. Es war gerade erst passiert. Die Jünger hatten bei diesem Wunder mitgewirkt. Sie waren diejenigen gewesen, die Brot und Fisch an die Tausende Menschen
    ausgeteilt hatten.

    Ich stelle mir vor, wie sie dastanden und Brot und Fisch austeilten. Es musste sich direkt vor ihren Augen vermehrt haben! Der Korb, aus dem sie es nahmen und verteilten, schien einfach nie leer zu werden. Wir wissen nicht, ob sie in heiliger Ehrfurcht erstarrten oder hysterisch über das lachten, was da vor ihren Augen geschah. Aber sie hatten auf jeden Fall gesehen, wie es passierte. Sie hatten an beiden Wundern mitgewirkt.

    Und direkt danach lesen wir in Matthäus 16:

    „Später, nach der Überfahrt über den See, bemerkten die Jünger, dass sie vergessen hatten, Brot mitzunehmen. Seht euch vor!, warnte Jesus sie. Nehmt euch in Acht vor dem Sauerteig der Pharisäer und der Sadduzäer.

    Sie meinten, er hätte das gesagt, weil sie kein Brot mitgenommen hatten.“

    (Wir haben nichts zu essen dabei!)

    „Jesus wusste, was sie dachten, deshalb sagte er: Euer Glaube ist so klein! Warum sorgt ihr euch ums Essen? Werdet ihr es denn nie begreifen? Denkt doch …“

    (Erinnert euch!)

    „… an die fünftausend Menschen, die ich mit fünf Broten satt gemacht habe, und an die Körbe voller Brot, die danach noch übrigblieben! Und denkt an die viertausend, die ich mit sieben Broten satt gemacht habe. Auch da blieb so viel übrig! Wie könnt ihr nur auf den Gedanken kommen, dass ich vom Essen gesprochen habe? Ich sage es noch einmal: Nehmt euch in Acht vor dem Sauerteig der Pharisäer und der Sadduzäer.“

    Jesus hatte über etwas ganz anderes gesprochen. Aber sie verstanden ihn falsch. Sie dachten: „Jesus ist ärgerlich, weil wir vergessen haben, Brot mitzunehmen. Was sollen wir tun? Wir haben nichts zu essen.“ Doch Jesus sagte: „Jungs, wollt ihr mich auf den Arm nehmen? Habt ihr so ein schlechtes Gedächtnis? Erinnert ihr euch nicht, was ich gerade getan habe? Warum macht ihr euch Sorgen um unser Brot? Wenn ihr auch nur einen Krümel in der Tasche habt, kann ich genug daraus machen, um ein ganzes Land zu ernähren.“ Ihr Gedächtnis war so schlecht!

    Ich schätze, dass er auch Ihnen schon geholfen hat. Wenn der Teufel Sie hätte umbringen können, dann hätte er es schon getan. Aber Sie sind hier und hören mir zu. Auch ich habe viele Angriffe und Stürme in meinem Leben überstanden. Und ich stehe immer noch hier dank der Gnade und Barmherzigkeit Gottes und seiner Zusagen, die Ja und Amen sind.

    Ich erinnere mich immer wieder daran, wie ich gerettet wurde und was Gott für mich getan hat. Ich weiss noch, dass ich einmal mit meiner Familie unterwegs war. Die Kinder waren noch klein. Wir kamen an einem Friedhof vorbei und ich fragte: „Kinder, seht ihr alle diese Grabsteine dort?“ Ich sagte: „Euer Vater hätte auch so einen und wäre jung gestorben, wenn Jesus mich nicht gerettet hätte.“

    Dann fing ich an, meine Geschichte zu erzählen und meine Kinder riefen: „Papa, wir wissen es! Du hast Drogen genommen, dann hat dir ein Junge im Park von Jesus erzählt und dann bist du in einer kleinen Missionskirche gelandet und wurdest Christ. Jesus hat dich befreit und dein Leben verändert. Wir wissen das schon.“ Dann musste ich lachen und sagte: „Ja, stimmt. Aber ich werde es immer wieder erzählen und es uns ins Gedächtnis rufen. Denn wisst ihr, Gott ist barmherzig. Er hat sich zu mir herabgebeugt. Er kennt meinen Namen. Er hat mich gerettet.“ Ich weiss genau, was er für mich getan hat.

    Unser ältester Sohn Harrison, der jetzt der leitende Pastor unserer Kirche ist, hat als kleiner Junge sein Gehör verloren. Ich würde sagen, er verlor etwa 80 Prozent. Es brach seiner Mutter und mir das Herz. Wenn wir ein paar Meter hinter ihm standen und seinen Namen in normaler Lautstärke sagten, konnte er uns nicht hören. Wir mussten ihn buchstäblich anschreien, um seine Aufmerksamkeit zu bekommen, damit er sich umdrehte. Und wir beteten, aber nichts passierte. Wir gingen mit ihm zu den Ärzten, aber sie konnten nichts tun. Die Prognose lautete: „Zum Glück hört er überhaupt noch etwas. Er wird lernen müssen, damit zu leben.“

    Eines Abends stand ich neben seinem Bett und sah zu, wie er schlief. Er war damals vermutlich um die vier Jahre alt. Da sprach der Heilige Geist zu mir. Er sagte: „Sing Gott Loblieder für ihn.“ Mir war absolut nicht danach, aber ich tat es. Ich hob meine Hände und fing an, zu singen und Gott anzubeten. Ich sang und sang und lobte Gott. Vor mir lag diese kleine schlafende Gestalt. Fünf Minuten vergingen, dann zehn. Ich sang immer weiter. Da veränderte sich auf einmal die Atmosphäre. Und etwas in mir veränderte sich. Ich weiss nicht, woher ich es wusste, aber ich wusste, dass das Problem mit den Ohren meines Sohnes gelöst war. Ich weiss nicht woher, aber ich wusste es einfach.

    Auf meinem Gesicht lag ein Lächeln. Ich hatte ein Gefühl des inneren Sieges und ging zu Bett. Als unser Sohn Harrison am nächsten Morgen aufwachte, war sein Gehör vollkommen wiederhergestellt. Während ich das hier aufzueichne, ist er fast 40 Jahre alt und hat immer noch 100 Prozent seines Gehörs.

    Und wissen Sie was? Ich habe ihm diese Geschichte immer wieder erzählt. Er kennt sie gut. Einer seiner eigenen Söhne hatte ein ähnliches Problem mit dem Gehör. Und dieses Zeugnis hat Harrison und seiner Frau Bethany geholfen. Sie beteten und Gott heilte auch unseren Enkel und stellte sein Gehör wieder her. Erinnern wir uns an Gottes Handeln und rufen wir es uns immer wieder ins Gedächtnis.

    Hören Sie: Die Bibel ist voller Zusagen für uns Gläubige. Sie ist voller Zusagen für uns und unsere Familien; Zusagen für Frieden; Zusagen, wenn wir Leitung brauchen; Zusagen, wenn wir Heilung brauchen; Zusagen in jedem Bereich des Lebens, damit wir geistlich gestärkt werden. Und Glaube holt Gottes Macht und Gegenwart auf den Plan. Doch Unglaube enttäuscht ihn.

    Eines der besten Heilmittel gegen Unglauben ist die Erinnerung an das, was Gott in der Vergangenheit für uns getan hat. Natürlich gibt es noch anderes. Glaube kommt durch Hören, Hören auf das Wort Gottes. Wir brauchen eine Liebesbeziehung zur Bibel.

    Doch heute möchte ich Sie vor allem ermutigen, sich daran zu erinnern, was Gott für Sie getan hat. Holen Sie sich einen Stift und ein Blatt Papier und schreiben Sie ein, zwei, drei, vier, vielleicht fünf Dinge auf, an die Sie sich erinnern, wenn Sie auf Ihr Leben zurückblicken. Erhörte Gebete; Dinge, die Gott für Sie getan hat; Zeiten, in denen Sie dachten, Sie schaffen es nicht, aber Sie haben es doch geschafft. Schreiben Sie es auf.

    Wenn Sie die kleine Liste fertig haben, halten Sie das Stück Papier vor Gott hoch und danken Sie ihm. Und dann erzählen Sie jemand anderem, was Gott für Sie getan hat. Ich würde es ehrlich gesagt auch gern hören.

    Wir bekommen Briefe von Menschen aus aller Welt, die uns erzählen, was diese Sendungen bei ihnen bewirkt haben. Das ermutigt uns immer sehr. Vielleicht hat es direkt damit zu tun, was Sie durch unsere Sendungen gelernt haben; vielleicht hat es auch gar keinen Zusammenhang. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns schreiben.

    Zum Schluss möchte ich noch eines sagen: Gott liebt Sie. Ich hoffe, dass Sie das wissen. Sie sind für ihn nicht nur eine lange Zahl auf einer Liste. Sie sind für ihn kein gesichtsloser Mensch in einer Menge. Er kennt Sie persönlich. Er kennt Sie ganz genau. Er weiss, womit Sie zu kämpfen haben und möchte Ihnen helfen. Er liebt Sie mehr, als Sie je verstehen können. Ich hoffe, dass Sie ihm heute Ihr Vertrauen schenken.

    Und wenn diese Sendungen Ihnen geholfen haben, überlegen Sie doch, uns zu unterstützen. Der grösste Teil unserer Arbeit findet international statt. Die meisten Sendungen strahlen wir nicht bei uns in den USA aus. Es gibt sie in verschiedenen Sprachen auf der ganzen Welt, um Menschen zu ermutigen und ihnen die gute Nachricht von Jesus Christus zu bringen. Das können wir aber nur tun, weil andere für uns beten und unsere Partner sind. Als Partner helfen Sie mit, Gottes Wort auf der ganzen Welt zu verbreiten. Danke!

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Jesus war nie gestresst

TV-Sendung

Jesus: Der Weg, die Wahrheit und das Leben

Produkt

Entdecke Gottes Kraft für dich – Themenheft

Kurzvideo

Vertraue Gott und lass dich von ihm leiten

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.