Deine Zusammenarbeit mit Gott 1/2

Gott möchte mit dir zusammenarbeiten, um andere Menschen zu gewinnen. Für diese Zusammenarbeit mit Gott gibt dir Bayless Conley in dieser Predigt konkrete und praktische Beispiele. Erwarte, dass sich deine Beziehung zu ihm durch das Weitersagen des Evangeliums verändern wird.

Dies ist der erste Teil der Predigt, den zweiten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Hallo Freunde, willkommen zur heutigen Sendung. Ich bin Bayless Conley und freue mich sehr, dass Sie hier sind. Gott hat das Universum mit einem Wort erschaffen. Er versetzte Galaxien in Bewegung, nur indem er seine Lippen bewegte. Welchen Weg wählt ein so erhabener und großer Gott, um sich Männern und Frauen zu offenbaren? Das wird Sie vielleicht überraschen. Darum dreht sich die heutige Predigt. Machen Sie sich bereit.

 

Ein Amateur-Filmemacher hatte nie etwas wirklich Bemerkenswertes gemacht; er hatte ein bisschen an diesem und jenem gearbeitet und ein paar Kurzfilme gedreht. Aber schließlich erschuf er etwas, das er für sein Meisterstück hielt. Es war eine 40-minütige Dokumentation, die er in der örtlichen Gemeinde zeigen wollte, aber er wusste, dass niemand kommen würde, um sie anzusehen. Niemand kannte ihn. Aber seine Familie war mit einem prominenten Komiker befreundet. Sie waren zusammen aufgewachsen. Als er mit seiner Familie sprach, sagten sie: „Ruf ihn an. Vielleicht kommt er zur Erstaufführung deines Films und stellt ihn sogar vor. Das wird Mengen anziehen.“ Er dachte: „Nun, das kann nicht schaden.“

 

Er rief den Komiker an, und der Mann sagte: „Sehr gerne. Wann soll das stattfinden?“ Er sagte es ihm, und er sagte: „Ich kann kommen, aber nur für eine kurze Einführung am Anfang. Ich habe etwa 15 Minuten Zeit, dann muss ich zu einer Veranstaltung. Ist das okay?“ Er sagte: „Perfekt. Du wartest im Theater hinter der Bühne und ich gehe hinaus und kündige dich an. Dann kommst du heraus, erzählst ein paar Witze oder was immer du willst, und dann stelle ich meinen Film vor.“ Der Mann sagte: „Gut.“

 

An dem Abend kam der Amateur-Filmemacher in das Theater und war überwältigt. Es war brechend voll; es gab nur noch Stehplätze. Das übertraf seine Erwartungen bei Weitem. Er ging auf die Bühne und war so überwältigt und nervös, dass sein Kopf völlig leer war. Er sagte nur: „Ich freue mich, dass Sie heute Abend gekommen sind, um meinen Film zu sehen. Lassen Sie uns das Licht dimmen und anfangen.“ Sie dimmten das Licht und starteten den Film, und der Prominente kam nie heraus und konnte nicht geben, was er zu bieten hatte. Er wurde nicht angekündigt und herausgebeten, obwohl die Menschen tatsächlich gekommen waren, um ihn zu sehen, nicht den Film.

 

Ein ähnliches Beispiel finden wir im Zusammenhang mit dem Evangelium. Jesus muss angekündigt und verkündet werden, bevor er offenbart wird und bevor die Kraft und der Segen, den er für die Menschen hat, freigesetzt wird. Wir werden uns heute den Jesus ansehen, der durch Predigen offenbart wird; dessen Kraft freigesetzt wird, nachdem er verkündet wurde.

 

Wir werden uns diese Wahrheit in Kolosser 4 ansehen. Aber schlagen Sie vorher bitte Lukas 4 auf. Wir beginnen ab Vers 14 von Lukas 4:

 

„Und Jesus kehrte in der Kraft des Geistes nach Galiläa zurück, und die Kunde von ihm ging hinaus durch die ganze Umgegend. Und er lehrte in ihren Synagogen, geehrt von allen.“

 

Hier kehrte Jesus von seiner Zeit der Versuchung in der Wüste zurück, und es heißt, er kehrte in der Kraft des Geistes zurück. Was tat er? Es heißt, dass er überall Menschen heilte, richtig? Nein, es heißt, dass er durch die Kraft des Geistes überall lehrte. Das Erste, was er tat, war zu lehren. Sie können ebenso dazu ermächtigt werden zu lehren wie zu heilen und Wunder zu tun.

 

Vers 16:

 

„Und er kam nach Nazareth, wo er aufgewachsen war; und er ging nach seiner Gewohnheit am Sabbattag in die Synagoge und stand auf, um vorzulesen.“

 

Vielleicht wollen Sie das unterstreichen: Nach seiner Gewohnheit.

 

Er kam also in seine Heimatstadt und tat dasselbe, was er an jedem Ort, wo er hinging, tat; das war seine Gewohnheit, das war seine Vorgehensweise: Er ging in die Synagoge, nahm die Schriftrolle entgegen und las. Das ist interessant, denn im nächsten Vers, Vers 17, heißt es:

 

„Und es wurde ihm das Buch des Propheten Jesaja gereicht; und als er das Buch aufgerollt hatte, fand er die Stelle, wo geschrieben war:“

 

Das war also kein Buch, wie wir es heute haben; sie reichten ihm eine Schriftrolle. Und er rollte sie auf und fand eine bestimmte Stelle, und an dieser Stelle stand etwas über ihn geschrieben. Wir lesen die Verse 18 bis 21. Hier steht, was Jesaja sagte und was Jesus den Menschen vorlas:

 

„Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, Armen gute Botschaft zu verkündigen; zerbrochene Herzen zu heilen, er hat mich gesandt, Gefangenen Freiheit auszurufen und Blinden, dass sie wieder sehen, Zerschlagene in Freiheit hinzusenden, auszurufen ein angenehmes Jahr des Herrn. Und als er das Buch zugerollt hatte, gab er es dem Diener zurück und setzte sich; und aller Augen in der Synagoge waren auf ihn gerichtet. Er fing aber an, zu ihnen zu sagen: Heute ist diese Schrift vor euren Ohren erfüllt.“

 

Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, Armen gute Botschaft zu verkündigen; zerbrochene Herzen zu heilen, er hat mich gesandt, Gefangenen Freiheit auszurufen und Blinden, dass sie wieder sehen, Zerschlagene in Freiheit hinzusenden. Denken Sie einmal über diese Liste von Menschen nach: Die Armen, die Gefangenen, die Blinden, die Zerschlagenen; auszurufen ein angenehmes Jahr des Herrn, was auf das Erlassjahr hinweist.

 

Alle 50 Jahre feierten sie in Israel das Erlassjahr. An diesem Tag der Wiedergutmachung wurde ein Opferlamm geschlachtet, sie bliesen die Trompete und jeder kehrte zu seinem Besitz zurück. Wenn man sein Haus oder seine Farm verloren hatte – auch wenn das aufgrund seiner eigenen schlechten Entscheidungen passiert war –, bekam man seinen ganzen Besitz und sein Heim zurück.

 

Wer in Vertragsknechtschaft geraten war, kam im Erlassjahr frei. Jeder bekam seinen Besitz zurück und wurde aus der Gefangenschaft befreit. Das Erlassjahr stand immer im Zusammenhang mit Wiedergutmachung. Die Wiedergutmachung dreht sich um Jesus; er ist das Lamm, das von Grundlegung der Welt an geschlachtet wurde. Das war ein Bild dafür, dass wir bei der Wiederkehr Christi, durch sein Werk der Wiederherstellung, unseren Besitz zurückbekommen und unsere verlorene Beziehung mit Gott, unsere Gesundheit und unseren Frieden wiedererlangen würden.

 

Dann sagte Jesus: „Hey, das ist heute erfüllt; nicht morgen; nicht nächstes Jahr; das passiert jetzt, Leute. Die Zerschlagenen werden frei sein; die Gefangenen werden frei sein; die Blinden werden wieder sehen. Ich predige den Armen gute Botschaft. Heute können die Menschen auf ihren Besitz zurückkehren. Gott tut etwas.“

 

Ich hoffe, Sie hören mir genau zu, denn das wird Ihnen helfen. Warum predigte er den Armen die gute Botschaft? Warum verkündete er den Gefangenen Freiheit? Warum rief er dieses Erlassjahr, das angenehme Jahr des Herrn aus; warum predigte er es zuerst? Weil Glaube durch Hören kommt, und das Hören durch das Wort Gottes. Römer 10,17.

 

In Lukas 5,17 bis 25 lesen wir die Geschichte von dem Gelähmten, der durch das Dach hinuntergelassen wurde und sowohl Vergebung als auch Heilung von Jesus empfing. Aber noch davor heißt es in der Geschichte, dass Jesus lehrte.

 

In Lukas 6,6 bis 10 heilte Jesus in der Synagoge einen Mann mit einer verdorrten Hand, aber zuerst lehrte er.

 

In Lukas 13,10 bis 13 war die Frau in der Synagoge, die seit 18 Jahren einen Geist der Schwäche hatte, und Jesus rettete und heilte sie, aber zuerst heißt es, dass er lehrte.

 

In Lukas 9,1 bis 6 rief er die 12 zusammen und sandte sie aus, um zu predigen und zu heilen, und sie gingen in alle Dörfer, wo sie erst predigten und dann heilten.

 

In Markus 1,21 bis 34 versammelte sich in Kapernaum die ganze Stadt vor seiner Tür, sie brachten die Besessenen und die Kranken zu ihm und Jesus heilte sie. Aber davor an diesem Tag hatte er dieselben Menschen in der Synagoge gelehrt.

 

Lassen Sie uns Matthäus 4 ansehen. Matthäus, das vierte Kapitel, Vers 23. Da heißt es:

 

„Und er zog in ganz Galiläa umher, lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium des Reiches und heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen unter dem Volk.“

 

Das tat Jesus in all den Synagogen Galiläas – er lehrte, er predigte und dann heilte er. Er ging nicht einfach hin und heilte. Sicher gab es Ausnahmen, aber grundsätzlich war das seine Gewohnheit, seine Vorgehensweise. In allen Synagogen; überall, wo Jesus hinging, lehrte und predigte er und dann heilte er. Er kehrte in der Kraft des Geistes zurück, und das Erste, was er tat, war zu lehren.

 

In Matthäus 9,35 heißt es:

 

„Und Jesus zog umher durch alle Städte und Dörfer und lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium des Reiches und heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen.“

 

Wenn Jesus heute körperlich hier wäre und Sie körperliche Heilung bräuchten, würde er Sie zuerst lehren. Denken Sie einmal darüber nach. Wenn Jesus heute körperlich hier wäre und Sie körperliche Heilung bräuchten, würde er Sie zuerst lehren. Und wie Sie darauf reagieren, würde bestimmen, was Sie von ihm bekommen. Wie Sie auf seine Verkündigung über ihn selbst reagieren, würde bestimmen, was Sie von ihm bekommen.

 

Bitten sehen Sie sich mit mir Matthäus 13, ab Vers 54 an. Da heißt es:

 

„Und er kam in seine Vaterstadt und lehrte sie in ihrer Synagoge (das ist natürlich das, was er immer tat), so dass sie sehr erstaunten und sprachen: Woher hat er diese Weisheit und die Wunderwerke? Ist er nicht der Sohn des Zimmermanns? Heißt nicht seine Mutter Maria und seine Brüder Jakobus und Josef und Simon und Judas? Und seine Schwestern, sind sie nicht alle bei uns? Woher hat er nun dies alles? Und sie ärgerten sich an ihm. Jesus aber sprach zu ihnen: Ein Prophet ist nicht ohne Ehre, außer in seiner Vaterstadt und in seinem Haus. Und er tat dort nicht viele Wunderwerke wegen ihres Unglaubens.“

 

Im Bericht von Markus über diese Begebenheit, in Markus 6, heißt es, dass Jesus kein größeres Wunder oder Heilungen vollbringen konnte, außer einigen wenigen Schwachen die Hände aufzulegen und sie zu heilen.

 

Der Punkt ist: Auch als Jesus körperlich anwesend war, wirkte Gott überwiegend auf die Weise, dass er zuerst lehrte und predigte. Wo die Reaktion auf diese Lehre aufrichtiger Glaube war, wurde die Kraft des Geistes durch ihn enthüllt und freigesetzt.

 

Jetzt ist er nicht mehr körperlich bei uns. Ist Ihnen das aufgefallen? Eines Tages wird er tatsächlich auf diese Erde zurückkehren, aber jetzt ist er im Himmel, und er hat den Heiligen Geist gesandt, um ihn zu repräsentieren und für ihn zu handeln.

 

Worin besteht jetzt die vorrangige Methode? Sie hat sich nicht geändert. Kolosser, Kapitel 4. Wir wollen uns den Jesus ansehen, dessen Kraft durch das Predigen offenbart wird. Kolosser 4, Verse 2 bis 6. Paulus schrieb:

 

„Haltet fest am Gebet, und wacht darin mit Danksagung; und betet zugleich auch für uns, dass Gott uns eine Tür des Wortes öffne, das Geheimnis des Christus zu reden, dessentwegen ich auch gebunden bin, damit ich es kundmache, wie ich reden soll!

Wandelt in Weisheit gegenüber denen, die draußen sind, kauft die rechte Zeit aus! Euer Wort sei allezeit in Gnade, mit Salz gewürzt; ihr sollt wissen, wie ihr jedem Einzelnen antworten sollt!“

 

Paulus begann: „Haltet fest am Gebet, und betet auch für uns. Betet, dass Gott eine Tür für das Wort öffnet.“ Er sagt: „Leute, sprecht zum Herrn über die Menschen und dann betet, dass der Herr uns eine Tür dafür öffnet, zu den Menschen über den Herrn zu reden. Betet, dass Gott die persönliche Tür zum Herzen der Menschen öffnet.“

 

In Offenbarung 3,20 wird Jesus beschrieben, wie er an der Tür des Herzens steht und anklopft, und zu jedem, der ihm öffnet, hineinkommt. Das kann die Tür zu einer Stadt sein. In Johannes 4 lesen wir, dass die Frau von Samaria, die Jesus an dem Brunnen traf, die Tür zu der ganzen Stadt wurde, und sie alle kamen zum Glauben an Christus. Sie war der Eingang. Es kann die Tür zu einer Nation sein. In Apostelgeschichte 8 ging Philippus in die Wüste hinaus, wo er den äthiopischen Eunuchen traf. Er erzählte ihm von Christus, der Mann glaubte, wurde getauft und ging in das damalige Äthiopien und brachte das Evangelium einer Nation. Er wurde der Eingang zu einem Land.

 

Es kann eine Tür zu Menschen sein, die von ihrer Kultur, ihrer Sprache identifiziert werden. Ich habe einen Freund namens Bill. Vor 30 oder 35 Jahren verbrachte er ein paar Wochen in Jamaika und landete in einer Enklave von Rastafaris. Sie lebten vom Land und rauchten viel Hanf, und mein Freund Bill verbrachte jeden Tag Zeit mit ihnen. Er rauchte kein Gras mit ihnen; er liebte sie einfach; er hing mit all den Rastafaris herum, stellte ihnen viele Fragen, aß mit ihnen und liebte sie. Das tat er mehrere Wochen lang fast jeden Tag.

 

Etwa am Ende der zweiten Woche – er hatte gebetet: „Gott, öffne eine Tür, öffne eine Tür“ – sagte der Führer dieser Enklave von Rastafaris: „Hey, Bill, wir mögen dich. Erzähl uns von deinem Christentum.“ Er predigte ihnen Christus. Die Kraft Gottes kam auf diese ganze Gruppe von Menschen. Fünfundzwanzig von ihnen kamen zum Glauben an Christus. Sie gingen hinunter zum Strand und er taufte sie.

 

Paulus sagte: „Betet. Betet für eine offene Tür für das Wort, damit ich von dem Geheimnis des Christus erzählen kann.“ Von dem Geheimnis Christi ist in Kolosser 1, Römer 16, 1. Korinther 2, Epheser 1, Kapitel 3 und Kapitel 6 die Rede, aber ich glaube, am klarsten wird in 1. Timotheus 3,16 darüber berichtet. Lesen Sie mit:

 

„Und anerkannt groß ist das Geheimnis der Gottseligkeit: Der offenbart worden ist im Fleisch, gerechtfertigt im Geist, gesehen von den Engeln, gepredigt unter den Nationen, geglaubt in der Welt, aufgenommen in Herrlichkeit.“

 

Das Geheimnis Christi ist die Geschichte Jesu; es ist seine Menschwerdung, sein erlösendes Opfer; sein Sieg über die Sünde und die Werke der Finsternis; seine Auffahrt in den Himmel und das Aussenden des Heiligen Geistes, damit dieser uns alles gibt, was er durch seinen Tod erkauft hat.

 

Die Frage ist: Warum ist es so wichtig, die Geschichte zu erzählen? Warum heißt es: „Hey, haltet am Gebet fest und betet für uns. Betet, dass Gott eine Tür für das Wort öffnet, damit wir den Menschen von dem Geheimnis des Christus; von Jesus erzählen können“? Es ist wichtig, weil Jesus den Menschen vom Heiligen Geist offenbart wird, wenn wir beten und von ihm erzählen. Das ist Gottes Weg. Er bleibt verborgen, bis er sich durch unser Reden offenbart.

 

Natürlich gibt es Ausnahmen, aber nochmals, das war seine Gewohnheit, und er ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Gott arbeitet immer noch auf dieselbe Weise, mein Freund, aber jetzt wirkt er durch uns, seine Kirche. Der Glaube kommt durch Hören, aber jemand muss sprechen. Sonst gibt es nichts zu hören. Wir sind es, die sprechen müssen. Denken Sie einmal darüber nach. In Vers 3 steht das Wort reden, in Vers 4 steht das Wort reden und in Vers 6 heißt es antworten. Wir müssen etwas sagen.

 

Nehmen wir einmal an, Sie haben einen Safe in Ihrem Haus, der mit Reichtümern gefüllt ist, und die Kombination ist 2-12-24. Sie drehen den Knopf zur 2, gehen auf die 12 und dann auf die 24, aber der Safe öffnet sich nicht. Das ist so, weil da ein kleiner Griff ist. Sie müssen ihn drehen und dann öffnet sich der Safe. Sie müssen beides tun – die Kombination eingeben und den Griff drehen, und dann sehen Sie all die Reichtümer und können sie herausnehmen.

 

Wenn wir beten, müssen wir zum Herrn über Menschen sprechen. Wir müssen beten, dass Gott Türen für das Wort öffnet, Türen in den Herzen der Menschen, Türen zu Städten, zu Gruppen von Menschen, zu Nationen. Lassen Sie uns mit dem Herrn über Menschen sprechen. So geben wir die Kombination ein, aber dann müssen wir mit ihnen über den Herrn sprechen. Damit drehen wir den Griff, öffnen den Safe und die Reichtümer Christi werden sichtbar. Aber wir müssen beides tun, damit er offenbart wird.

 

Das ist so wichtig. Paulus sagte: „Hey, deshalb bin ich gebunden.“ Aber er sagte: „Betet für mich, damit ich noch mehr Gelegenheiten habe, das zu tun.“

 

Denken Sie darüber nach. Er sagte: „Wegen dieses Geheimnisses, aus diesem Grund bin ich gebunden, aber, betet, dass Gott eine weitere Tür öffnet. Ich will das weiterhin tun. Wen kümmert es, was als Nächstes passiert?“ So wichtig ist das.

 

Er sagte: „Betet, dass ich klar und mutig über Christus sprechen kann.“ In der Message-Bibel heißt es in Vers 4:

 

„Betet, dass ich Christus jedes Mal, wenn ich meinen Mund öffne, glasklar für sie machen kann.“

 

Paulus bat sie um Gebet, damit er eine Möglichkeit bekam zu sprechen. Und ich glaube, wir sollten für alle Prediger beten, dass sie dafür Gelegenheiten haben, aber wir müssen auch selbst sprechen. Beten Sie für mich, beten Sie für jeden anderen Prediger, den Sie kennen, dass Gott uns Türen öffnet. Aber Paulus hörte hier nicht auf. Er machte weiter.

 

Sehen Sie sich Vers 5 an. Er sagte:

 

„Wandelt in Weisheit gegenüber denen, die draußen sind (das bedeutet, außerhalb einer Beziehung mit Gott), kauft die rechte Zeit aus!“

 

Vor allem anderen sprechen wir durch unseren Lebensstil. Er sagte: „Wandelt in Weisheit gegenüber jenen, die nicht gerettet sind.“ Wandeln bezieht sich auf unser Verhalten; die Art, wie wir leben. Wir sprechen durch unseren Lebensstil.

Schreibe eine Antwort

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.