Dein Warenkorb (0)

Abgestumpft? Gewinne deine geistliche Schärfe zurück! (1)

Bist du geistlich abgestumpft? Dann lass dich heute von Bayless Conley in deinem Glauben neu erfrischen. Er zeigt dir zwei Dinge, an denen du erkennen kannst, ob du an geistlicher Schärfe verloren hast und wie du zu einem begeisterten Glauben an Jesus zurückfinden kannst!

  • Hallo, liebe Freunde. Es freut mich riesig, dass Sie heute mit dabei sind. Wir widmen uns einem Thema, das meiner Meinung nach sehr tiefgründig und unverzichtbar ist – und es wird Ihnen die Augen öffnen. Falls Sie eine Bibel haben, holen Sie sie, um mir zu folgen. Haben Sie eine digitale Bibel auf Ihrem Gerät, dann öffnen Sie diese. Lassen Sie uns in den kommenden 30 Minuten mit ganzem Herzen Gott nahe sein. Es wird Sie reichlich segnen.

    Ich möchte Ihnen eine Passage aus dem Buch Prediger, Kapitel 10, Vers 10, vorlesen. Wie auch das Buch der Sprüche, ist dieses von König Salomo verfasst worden. Er sagt:

    Wenn man einer stumpfen Axt nicht rechtzeitig die Klinge schärft, kostet die Arbeit mehr Kraft. Weisheit sorgt vor und bringt Vorteile.

    Der Vater eines alten Freundes von mir war von Beruf Holzfäller. Er fällte Bäume, betrieb Holzhandel, doch das gehört einer längst vergangenen Zeit an. Er war noch ein echter Holzfäller, zu einer Zeit, als Männer noch mit Äxten hantierten. In seiner Gegend und seiner Zeit gab es kaum leistungsstarke Maschinen.

    Interessanterweise war der Vater meines Freundes, den ich vor vielen, vielen Jahrzehnten kennenlernte, kein Hüne. Er war nicht besonders kräftig gebaut. Doch mein Freund erzählte mir von ihm: „Mein Vater war Holzfäller. Obwohl er körperlich nicht so robust war wie viele seiner Kollegen, hatte er am Ende des Tages immer mehr Bäume gefällt als jeder andere. Er war stets der Produktivste.“ Und er erklärte mir auch, warum: „Nachdem mein Vater einen Baum gefällt hatte, setzte er sich auf den Stumpf und zog aus seiner hinteren Tasche eine kleine Feile.“ Ich habe hier einen Axtkopf.

    „Er setzte sich auf den Stumpf und schärfte seine Axt, bis sie wieder scharf war. Die anderen Männer hieben einfach weiter und es schien, als ob sie ihm voraus waren. Aber er nahm sich die Zeit, seine Axt zu schärfen, bis sie wieder messerscharf war. Dann erhob er sich vom Stumpf, ging zum nächsten Baum, fällte ihn und wiederholte das Ganze. Er setzte sich auf den Stumpf und schärfte seine Axt. Den anderen, körperlich grösseren und stärkeren Männern, die wahrscheinlich auch mehr Ausdauer hatten, mangelte es jedoch an Weisheit. Am Ende des Tages hatte er stets mehr Bäume gefällt als sie, weil er seine Axt stets scharf hielt.“

    Das hat Salomo gesagt: „Wenn man einer stumpfen Axt nicht rechtzeitig die Klinge schärft, kostet die Arbeit mehr Kraft. Weisheit sorgt vor und bringt Vorteile.“ Stellt sich die Frage: Kümmert sich Gott wirklich so sehr um Axtköpfe? Oder ist das nur ein Bild für etwas anderes? Er spricht tatsächlich über andere Dinge. Er benutzt dieses Beispiel, um uns etwas beizubringen. Einige haben ihre geistliche Schärfe verloren, diese geistliche Klarheit, die es uns ermöglicht, voranzukommen und uns einen Weg in die geistliche Welt zu bahnen, zu wachsen in Gnade, in Gott, in Sensibilität und in so vielen anderen Bereichen.

    Einige von uns und einige von Ihnen, die zuschauen, verlieren von Zeit zu Zeit diese geistliche Schärfe. Aber Gott möchte, dass wir in seinem Reich vorankommen. Es sollte Wachstum, nicht Stillstand in unserem geistlichen Leben geben. Wenn wir geistlich stumpf werden, wenn wir diese geistliche Schärfe verlieren, zeigt sich das meist in zwei Bereichen. Sicherlich gibt es mehr, aber in der Regel sind es zwei Bereiche. Zwei Merkmale, wenn Sie so wollen, die zeigen, wenn jemand geistlich abgestumpft ist.

    Erstens gibt es einen Verlust an Sensibilität für Gottes Stimme und für die Eindrücke des Heiligen Geistes.
    Ich kann nicht mehr so deutlich wie früher spüren, wie Gott wirkt. Ich bin nicht mehr so sensibel für die Eindrücke des Heiligen Geistes. In der Bibel steht, dass der Geist Gottes zu unseren Herzen spricht. Der Heilige Geist spricht zu uns, aber wenn mein Herz stumpf ist, wenn ich geistlich abgestumpft bin, reagiere ich nicht auf diese inneren Eindrücke. Vielleicht nehme ich seine Stimme nicht einmal wahr, wenn er zu mir spricht. Hören Sie diese Worte von Jesus in Matthäus 13, Verse 14 und 15.
    Jesus sagte:

    …und es wird an ihnen die Weissagung Jesajas erfüllt, die lautet: »Mit Gehör werdet ihr hören und doch nicht verstehen, und sehend werdet ihr sehen und doch nicht wahrnehmen; denn das Herz dieses Volkes ist dick geworden …

    Das Herz dieser Menschen ist stumpf geworden, anstatt scharf zu sein. Jesus sagt weiter:

    …und mit den Ohren haben sie schwer gehört, und ihre Augen haben sie geschlossen, damit sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren und ich sie heile.«

    Nun, Jesus sprach von stumpfen Herzen. Das Herz ist der Teil von uns, zu dem Gott spricht. Gott spricht zu uns im verborgenen Menschen des Herzens. Jesus sprach von Menschen, deren Herzen stumpf geworden waren. Manchmal scheint es, als seien die Menschen schwer von Begriff, als würden sie nicht begreifen und verstehen, was ihnen vermittelt wird. Sie werden träge.

    Das ist die erste Warnlampe. Wenn wir unsere geistliche Schärfe verlieren, hören wir nicht mehr so aufmerksam auf den Heiligen Geist. Lassen Sie uns ehrlich sein: Haben Sie Gott schon lange nicht mehr in Bewegung gespürt? Vielleicht hatten Sie auf Ihrer Glaubensreise eine Zeit, in der Sie diese innige Verbindung, diese Wachsamkeit spürten. Vielleicht fühlten Sie sich wie Johannes beim letzten Abendmahl, der seinen Kopf an Jesu Brust legte.

    Genau das ist meine geistliche Sehnsucht. Ich möchte selbst die feinsten Regungen in ihm spüren. Während andere im Dunkeln herumtappen und sagen: „Keine Ahnung, was Gott von mir will“, möchte ich selbst das kleinste Zucken wahrnehmen. Ich möchte diese Nähe spüren, wie Johannes sie hatte, als sie gemeinsam am Tisch sassen. Wenn Sie das verloren haben, dann hören Sie mir gut zu – und ich kenne das Gefühl; ich habe es auch schon durchgemacht. Ich glaube, wir alle können nachvollziehen, wie es sich anfühlt, diese geistliche Sensibilität zu verlieren, und das kann an mangelndem Gebet und vielen anderen Dingen liegen. Wir werden darüber noch sprechen.

    Wenn Sie sich gerade so fühlen, bleiben Sie dran, gehen Sie nicht weg. Ich habe Hoffnung für Sie. Es gibt einen zweiten Bereich, in dem man den Verlust der geistlichen Schärfe deutlich merkt. Dann nämlich, wenn wir nicht mehr effektiv für Gottes Ziele eingesetzt werden können. Wir sind nicht mehr ein wirkungsvolles Werkzeug in Gottes Händen. In der Offenbarung 14,14 bis 16 heisst es:

    Dann sah ich einen, der wie der Menschensohn aussah, auf einer weissen Wolke sitzen. Er hatte eine goldene Krone auf dem Kopf und eine scharfe Sichel in der Hand.

    Ganz offensichtlich ist Jesus derjenige auf der Wolke. Er hat eine goldene Krone auf dem Kopf und in seiner Hand ist eine Sichel, die nicht nur irgendeine Sichel ist, sondern eine scharfe. Diese Sichel hat ihre Schärfe nicht verloren. Eine Sichel ist ein Instrument zum Ernten. Sie hat einen langen Stiel und am Ende eine lange, gebogene Klinge, und man benutzt sie zum Ernten von Getreide und anderen Pflanzen. Hier sehen wir Jesus auf einer Wolke, mit einer Krone auf dem Kopf. Er ist der König aller Könige und der Herr aller Herren. Er ist der auferstandene Erlöser, und in seiner Hand hält er eine scharfe Sichel.

    Ein Engel kam aus dem Tempel und rief dem, der auf der Wolke sass, mit lauter Stimme zu: »Gebrauche die Sichel, denn nun ist die Zeit gekommen zu ernten. Die Ernte auf der Erde ist reif!«

    Freunde, es steht eine gigantische Ernte bevor, eine globale Ernte. Ich glaube, wir sind vielleicht gerade mal am Anfang davon. Ich bin sehr gespannt und voller Hoffnung. Wenn Jesus durch seinen Geist diese grosse Seelenernte in sein Reich einbringt, welches Werkzeug verwendet er dann? Seine Kirche. Er nimmt Sie und mich. Er hat uns den Auftrag gegeben, in alle Welt hinauszugehen und das Evangelium zu verkünden. Wer glaubt, wird gerettet, wer nicht glaubt, geht verloren.

    Wenn er diese Ernte der Endzeit einfährt, wenn die Ernte der Erde eingebracht wird, dann wird er das durch seine Kirche tun. Alles im Reich Gottes läuft letztlich darauf hinaus, dass Seelen errettet werden. Das ist das allerwichtigste Anliegen Gottes. Jesus kam, um zu suchen und zu retten, was verloren war. Dieses Anliegen gilt nicht nur für Evangelisten, die zu Tausenden predigen, oder Pastoren, die am Sonntag zur Umkehr aufrufen, sondern es gilt auch für die Friseurin, die der verzweifelten Frau, die bei ihr sitzt, von ihrer eigenen Beziehung zu Jesus erzählt. All das und noch vieles mehr sollte auf dieses eine Ziel hinauslaufen: Menschen für Jesus zu gewinnen.

    Es gibt nichts Wichtigeres für uns als Christen. Es gibt keine dringlichere Aufgabe, kein wichtigeres Engagement für uns. Aber wenn ich meine geistliche Schärfe verliere, wenn ich geistlich nicht mehr auf der Höhe bin, dann werde ich keine Menschen für Christus gewinnen. Ich bin nicht mehr dieses scharfe Werkzeug in der Hand Jesu. Ich bin nicht mehr effektiv in seinem Dienst.

    Also fragen Sie sich: Haben Sie Ihre geistliche Schärfe verloren? Ich möchte Ihnen eine unglaublich interessante Geschichte erzählen. Es ist die Geschichte eines Mannes, der seine geistliche Schärfe verloren hat. Vorher möchte ich Ihnen aber noch kurz den Hintergrund dazu erklären. Die Geschichte finden wir in 2. Könige 6, und wir werden von der Prophetenschule, von den Söhnen der Propheten lesen. Sie waren Schüler oder Zöglinge der Propheten, die in den Dingen Gottes und des Gesetzes, in der Geschichte des Volkes Gottes und über den Geist Gottes ausgebildet wurden. Es gab mehrere solcher Prophetenschulen, deren Geschichte bis in die Zeit Samuels zurückreicht.

    Samuel hat diese Ausbildungszentren ins Leben gerufen, in denen junge Prediger geschult wurden. Zu Elias Zeiten leitete er einige dieser Schulen, etwa in Gilgal, Bethel, Jericho und vielleicht noch an anderen Orten. Nach Elia kam Elisa, der dieselbe Verantwortung übernahm und diese Schulen leitete. Sie entwickelten sich prächtig unter seiner Führung, wie wir gleich sehen werden.
    Ich möchte Ihnen eine Passage aus 2. Könige, Kapitel 6, Vers 1 bis 7 vorlesen. Sie hat direkten Bezug zu unserer geistlichen Schärfe. Es heisst dort:

    Eines Tages sagten die Prophetenschüler zu Elisa: »Wie du siehst, ist der Ort, an dem wir uns mit dir treffen, nicht gross genug.

    Sie brauchten mehr Raum. Die Prophetenschule wuchs. Sie breitete sich aus; sie blühte unter Elisa an der Spitze. Die Prophetenschüler sagten weiter:

    Lass uns zum Jordan hinuntergehen; jeder soll einen Baumstamm nehmen, damit wir uns einen neuen Versammlungsort bauen können.« »Geht nur«, sagte er.

    Elisa sagte: „Macht euch auf, geht.“ Er gab ihnen seinen Segen.

    »Bitte, komm mit uns«, bat einer. »Gut, ich komme mit«, sagte Elisa. Und er ging mit ihnen. Am Jordan angekommen, begannen sie, Bäume zu fällen. Und als einer von ihnen einen Baum fällte, fiel ihm das Eisen seiner Axt ins Wasser. »Ach, mein Herr«, rief er erschrocken, »die Axt war nur geliehen!« »Wo ist sie hineingefallen?«, fragte Elisa. Als der Mann ihm die Stelle zeigte, schnitt er einen Stock ab und warf ihn dorthin. Da tauchte das Eisen auf und schwamm auf dem Wasser. »Nimm es heraus«, sagte Elisa. Und er streckte die Hand aus und ergriff das Axteisen.

    Was für eine faszinierende Geschichte. Dieser Schüler, dieser Teil der Prophetensöhne – er hackt Holz mit einer Axt. Der Axtkopf löst sich und fällt ins Wasser. Er verliert seine Schärfe. Was lässt sich daraus lernen? Ich möchte dazu ein paar Gedanken mit Ihnen teilen. Erstens, haben Sie Ihre geistliche Schärfe verloren? Und ganz ehrlich, ich glaube nicht an Zufälle, dass Sie mir gerade jetzt zuhören. Sind Sie geistlich abgestumpft? Haben Sie Ihre erste Liebe verloren? Brennen Sie nicht mehr mit derselben Leidenschaft für Jesus wie einst?

    Haben Sie Ihren Elan verloren? Haben Sie Ihre Schärfe eingebüsst? Haben Sie diese Sensibilität verloren? Ist es lange her, dass Gott durch Sie das Leben eines Menschen beeinflussen konnte? Sind Sie geistlich abgestumpft? Dann ist mein erster Ratschlag: Verurteilen Sie sich nicht selbst. Auch gute Menschen verlieren manchmal ihre geistliche Schärfe. Dieser Mann, der seine Schärfe verlor, hatte sein Leben dem Dienst des Herrn gewidmet. Er war einer der Prophetensöhne. Er bereitete sich auf den Dienst vor, er war aktiv dabei, Gottes Werk zu verrichten. Man könnte sogar sagen, er befand sich mitten im Willen Gottes.

    Elisa gab ihm und den anderen die Erlaubnis, ihre Anlage zu vergrössern. Man könnte sogar sagen, sie handelten mit göttlichem Segen. Sie hatten das Okay vom Propheten. Wie ich schon sagte, gab es auf meinem Weg Zeiten, in denen ich meine geistliche Schärfe verloren habe und sie zurückerobern musste. Wenn Sie merken, dass sie fehlt, halten Sie inne und seien Sie ehrlich zu sich selbst: „Wo ist meine geistliche Schärfe? Habe ich sie verloren?“ Wenn ja, dann nehmen Sie die Verantwortung auf sich. Hören Sie gut zu, übernehmen Sie die Verantwortung.

    Laut 2. Könige 2 waren 50 Männer dabei, Holz zu hacken, 50 Prophetensöhne waren bei der Arbeit, aber nur einer verlor seine geistliche Schärfe. Nur bei einem flog der Axtkopf davon. Das war bestimmt ziemlich gefährlich. Es gibt Menschen, die nicht mit der Axt umgehen können, vielleicht lag es daran. Ich selbst – Sie mögen es mir jetzt nicht ansehen, aber ich habe in meinem Leben schon einige Male Holz gehackt. Ich habe viele Stämme Holz zerteilt. Ich habe immer noch Beile und Äxte. Das hier ist nur eine von vielen, die ich in meiner Garage habe.

    Früher musste ich all mein Holz selbst hacken. Ich hackte Holz für andere, als ich in einem sehr waldreichen Bundesstaat, Oregon, wohnte, direkt nördlich von Kalifornien, wo ich jetzt lebe. Jeder, der selbst Holz hackt oder etwas davon versteht, weiss, dass der Axtkopf festsitzen muss. Man muss ihn prüfen. Der Stiel passt hier rein, und oben wird ein Holzkeil eingetrieben, manchmal gibt es auch kleine Metallkeile, die dafür sorgen, dass der Axtkopf festsitzt und nicht abfliegt. Wenn er locker ist, sollten Sie das überprüfen. Legen Sie einen Keil ein.

    Ich hatte sogar einen Freund, der seinen Axtkopf vor dem Hacken immer in einem Eimer Wasser einweichen liess. Das Holz quoll auf und sorgte dafür, dass der Kopf festsass. Dieser Prophetenschüler war der Einzige, der seinen Axtkopf verlor. Es war sein eigenes Verschulden. Er konnte nicht einfach sagen: „Der Kerl, von dem ich die Axt geliehen habe, hätte doch aufpassen müssen, dass der Kopf festsitzt.“ Nein, nein. Sobald sie in Ihren Händen ist, liegt die Verantwortung bei Ihnen.

    Manche schieben gern anderen die Schuld in die Schuhe, wenn sie ihre geistliche Schärfe verlieren. „Ich bin so, weil jemand mir dies angetan hat, oder die Kirche hat mich im Stich gelassen.“ Hören Sie, schieben Sie nicht die Verantwortung ab. Vielleicht hat jemand Ihnen Unrecht getan oder vielleicht hat die Kirche Sie enttäuscht. Aber unterm Strich bestimmen Sie selbst, wie Sie auf das, was andere Ihnen antun oder nicht für Sie tun, reagieren. Wenn Sie geistlich abgestumpft sind, gestehen Sie sich ein: „Das ist mein Fehler. Ich habe das selbst vermasselt.“ Übernehmen Sie die Verantwortung und zeigen Sie Reue. Solange wir anderen die Schuld geben, werden wir unsere geistliche Schärfe nie wiederlangen.

    Ich erinnere mich an einen Mann, der vor vielen Jahren für mich gearbeitet hat. Gott hatte ihn einst auf besondere Weise eingesetzt. Ich würde sagen, er war geistlich sehr klar, aber kurz bevor er uns verliess, war diese geistliche Klarheit in den letzten Monaten bei uns verschwunden. Er hatte eine schlechte Einstellung. In dem Bereich, in dem er tätig war, erzielte er keine Wirkung mehr. Tatsächlich begann dieser Bereich unter seiner Führung zu schrumpfen.

    Eines Tages sprach ich ihn darauf an und fragte: „Was ist los?“ Er antwortete: „Ich weiss, dass ich so bin, dass ich schlecht gelaunt bin und dass die Dinge nicht gut laufen.“ Er erkannte, dass seine Zeit zu Ende war. Ich fragte: „Was ist mit dir passiert?“ Er sagte: „Es liegt an Person X.“ Ich fragte: „Was meinst du mit Person X?“ „Sie hat mich beleidigt.“ Er sprach von einem Vorfall, der sich sechs oder acht Monate zuvor ereignet hatte. Er hatte es zugelassen, dass diese Beleidigung in seinem Herzen Wurzeln schlug, und er hatte dieser Person nie vergeben. Er schob seine geistliche Abstumpfung auf seine Unfähigkeit zu vergeben, aber er machte es an dem fest, was jemand anderes ihm angetan hatte.

    Hören Sie, Sie müssen vergeben. Sie müssen vorankommen; Sie dürfen nicht Gefangener Ihrer Vergangenheit sein. Hören Sie auf, anderen die Schuld zu geben. Übernehmen Sie die Verantwortung. Dann kommen wir zu einem weiteren Punkt. Wenn Sie merken, dass Ihre geistliche Schärfe weg ist, hören Sie auf zu hacken. Machen Sie nicht einfach mechanisch weiter. Stoppen Sie. Es gibt Leute, die ihre geistliche Schärfe verloren haben, aber dann exerzieren sie die Sache tagelang, wochenlang, monatelang, sogar jahrelang pro forma weiter. Sie schwingen einen Axtstiel, aber es ist kein Axtkopf dran.

    Es wäre wirklich töricht von dem Prophetenschüler gewesen, einfach nur dazustehen und mechanisch weiter Holz zu hacken. Er kommt nicht voran, nichts passiert, und dennoch macht er die Bewegungen, obwohl er seine geistliche Schärfe vollkommen verloren hat. Manchmal handeln Menschen genauso. Natürlich ist es gut, dass Sie weiterhin zur Kirche kommen und Ihr Leben führen. Aber hören Sie mal, wenn Sie Ihre geistliche Schärfe verloren haben, dann halten Sie inne und nehmen Sie sich selbst unter die Lupe. Wachsen Sie noch im Glauben? Tragen Sie noch Früchte? Sind Sie noch immer in Jesus verliebt?

    Die Tatsache, dass dies einem Mann widerfährt, der auf dem Weg ist, Prediger zu werden… An dieser Stelle, wenn ich jetzt einen Pastor oder einen Geistlichen ansprechen darf, der mir gerade zuhört: Sie und ich, wir wissen, dass wir in mechanische Abläufe verfallen und unsere geistliche Schärfe verlieren können. Pastor, lieber Freund, geschätzter Mitstreiter im Glauben, halten Sie inne. Prüfen Sie sich selbst. Brennt in Ihnen noch das Feuer, oder erinnern Ihre Predigten eher an das Sonntagsessen, nur aufgewärmte Reste und schon zu lange vom Feuer entfernt? Haben Sie Ihre geistliche Schärfe verloren? Machen Sie nicht einfach mechanisch weiter. Sie müssen innehalten, und dann müssen Sie das tun, was dieser Mann tat: Er schrie auf und sagte: „Ach, Meister, ich habe meine geistliche Schärfe verloren.“

    Er ging dorthin, wo er Hilfe finden konnte, und der einzige Ort, an dem Sie Ihre geistliche Schärfe zurückbekommen können, ist bei Jesus. Wenn ich gerade mit einem Pastor oder einem Geistlichen spreche: Fahren Sie nicht einfach stur fort. Sie müssen auf die Knie gehen und zurückkehren zum Meister, zu unserem Herrn Jesus Christus, und sagen: „Herr, ich habe meine geistliche Schärfe verloren. Ich habe sie eingebüsst und ich brauche sie zurück.“ Lieber Freund, er wird Ihnen helfen. Er wird Ihre Sensibilität für den Heiligen Geist und seine geistlichen Gaben wiederherstellen. Er wird Ihre Augen erneut öffnen, damit Sie in seinem Wort Wunderbares entdecken können.

    Es gäbe noch so viel mehr über dieses Thema zu sagen, doch leider fehlt uns die Zeit. Sie müssen also unbedingt beim nächsten Mal wieder einschalten, wenn wir uns damit befassen, wie wir unsere geistliche Schärfe wiedergewinnen können. In dieser Geschichte gibt es noch einige andere Schlüsselpunkte, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten. Aber lassen Sie mich jetzt für Sie beten.

    Himmlischer Vater, ich bete für den Menschen, der mir gerade zuschaut, für die Hausfrau, die an ihrem Küchentisch sitzt, für den Pastor, der seine geistliche Schärfe verloren hat, für den Geschäftsmann, für den Christen, der irgendwie abgestumpft ist. Gott, ich bitte dich, hilf ihnen. Während sie ihre Herzen dir zuwenden, Gott, bete ich, dass diese geistliche Schärfe im mächtigen Namen Jesu zurückkehrt.

    Lieber Freund, wenn Sie Ihr Leben Jesus noch nie anvertraut haben, dann tun Sie es heute. Er ist ein wunderbarer Retter und jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet. Gott segne Sie. Bis zum nächsten Mal.

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Wie Engel an Weihnachten aktiv waren – und es heute noch sind!

TV-Sendung

Bist du ein lauwarmer Christ? (2)

Produkt

Lost and Found – How To Share Your Faith

Kurzvideo

Gott hat Frieden für dich

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.