Dein Warenkorb (0)

Jesus, dein guter Hirte (2)

Jesus möchte dich leiten, beschützen und für dich sorgen. Auch wenn du ihm davongelaufen bist und dich verloren fühlst: Er liebt dich und sucht nach dir. Entdecke Jesus in dieser Predigt neu als deinen Hirten, lauf zu ihm zurück und lass dich neu von seiner Liebe erfüllen!

  • Wie schön, dass Sie hier sind, liebe Freunde. Wir werden gleich in eine Predigt eintauchen. Wir haben schon letztes Mal damit begonnen, aber auch der heutige Teil ist in sich abgeschlossen. Es geht um Jesus, den guten Hirten. Es ist eine ganz einfache Predigt. Aber sie hatte einen grossen Einfluss auf unsere Kirche. Und ich hoffe, dass der Heilige Geist, der gerade bei Ihnen ist, auch Ihr Herz berührt. Mein Freund, es gibt einiges, das Gott Ihnen sagen und zeigen möchte. Öffnen Sie Ihr Herz und machen Sie sich bereit, es zu hören.

    Ich möchte sieben Dinge über den grossen Hirten sagen. Sieben Eigenschaften, die zeigen, wie er sich als Hirte verhält, wer er ist und was er tut. Das Erste ist, dass sich der gute Hirte persönlich um jeden kümmert. Er sagt in Vers 14: „Ich bin der gute Hirte und ich kenne meine Schafe und sie kennen mich. Ich kenne meine Schafe.“

    In Vers 3 sagt er: „Der Torhüter öffnet ihm, und die Schafe hören seine Stimme. Er ruft seine Schafe beim Namen und führt sie hinaus.“ Er ruft seine Schafe beim Namen. Der Hirte kennt den Namen von jedem einzelnen Schaf. Als Sarah nicht schwanger werden konnte, ging sie zu ihrem Mann Abraham und sagte: „Ich habe eine Idee. Ich habe doch diese junge Dienerin namens Hagar. Fang eine Beziehung mit ihr an. Sie kann die Ersatzmutter sein.“ Mich überrascht, dass von Abraham keinerlei Widerstand kam. Er stimmte sofort zu.

    Hagar wurde schwanger und fing an, Sarah zu verachten. In der Bibel steht, dass Sarah hart zu ihr war. Hagar lief daraufhin davon und ging in die Wüste. Sie war verzweifelt. Und als sie ganz allein dort draussen in der Wüste war, kam der Engel des Herrn zu ihr und fragte: „Hagar, woher kommst du? Wohin gehst du?“ Ziemlich tiefgründige Fragen. Es steckt viel darin. Und er nannte sie beim Namen.

    Als der junge Samuel zum Priester Eli kam, um dort zu wohnen, weckte ihn der Herr, indem er seinen Namen rief: „Samuel! Samuel!“ Nach der Kreuzigung ging Maria zum Grab. Es war leer. Sie sah jemanden dort stehen und dachte, es sei der Gärtner. Ihre Augen waren noch verschleiert. Sie sagte: „Sie haben meinen Meister mitgenommen. Ich weiss nicht, wo er ist. Hast du ihn weggenommen?“ Sie wusste nicht, wer er war, bis er ein Wort zu ihr sagte: „Maria.“ Er rief sein Schaf beim Namen.

    Der grösste Verfolger der Kirche wurde auf der Strasse nach Damaskus überwältigt, als der Herr zu ihm sagte: „Saul! Saul!“ Er rief ihn beim Namen. Hören Sie: Der Herr kennt uns in- und auswendig.

    Das Zweite, worüber ich sprechen möchte, sind die Wege des Hirten. In Vers 3 sagt Jesus: „Er führt die Schafe.“ In Vers 4 sagt er: „Wenn er seine Herde versammelt hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. Einem Fremden aber folgen sie nicht, sondern laufen vor ihm weg, weil sie seine Stimme nicht kennen.“ Er sagt: „Meine Schafe kennen meine Stimme.“ Frage: Wo hören wir seine Stimme? In Römer 8,16 steht: „Der Heilige Geist bezeugt unserem Geist.“

    Er bezeugt es nicht vor unserem Verstand und auch nicht vor unserem Körper. Es heisst: „Der Verstand ist die Stimme des Denkens. Gefühle sind die Stimme des Körpers. Das Gewissen ist die Stimme des Geistes.“ Dort, wo unser Gewissen sitzt, spricht der Heilige Geist, der gute Hirte, zu uns. Er sagt: „Meine Schafe kennen meine Stimme.“

    Kommen wir zum dritten Punkt: der Versorgung durch den Hirten. Die Versorgung durch den Hirten. Jesus sagt in Johannes 10,10: „Ein Dieb will rauben, morden und zerstören. Ich aber bin gekommen, um ihnen das Leben in ganzer Fülle zu schenken.“

    Das ist eine wichtige Grenze, die Jesus hier zieht: Der Dieb – der Feind, der Teufel – kommt nur, um zu rauben, zu morden und zu verderben. Alles, was raubt, mordet und verdirbt, kommt nicht von Gott. Das kommt vom Dieb. Jesus ist gekommen, um Leben in ganzer Fülle zu schenken, Leben in jeglicher Hinsicht: geistlich, emotional, sozial, materiell. Die Bibelübersetzung „The Passion“ formuliert es so:

    „Ich bin gekommen, um euch alles in Fülle zu geben, mehr als ihr erwartet – Leben in Fülle, bis ihr überfliesst!“

    Die geistlichen Aspekte wie Freude und Frieden sind natürlich die wichtigsten. Aber wir sollten auch nicht den diesseitigen Segen ignorieren, wie manche es tun. Manche vertagen alles auf das Jenseits: „Das sind alles Dinge, die wir erst im Himmel erleben werden. Jetzt haben wir das noch nicht.“ Moment! Aber in Psalm 23 sagt David: „Der Herr ist mein Hirte. Er bereitet einen Tisch mit einem Festessen für mich.“ Wo? „Im Angesicht meiner Feinde.“ Im Himmel habe ich keine Feinde. Im Himmel werde ich keine Feinde haben. Diesen Tisch mit dem Festmahl gibt es in diesem Leben, im Hier und Jetzt.

    Er sagt: „Mein Becher fliesst über.“ Das ist im Hier und Jetzt. Es bedeutet, dass mehr als genug da ist – für mich und um anderen zu helfen. „Gutes und Barmherzigkeit folgen mir mein Leben lang“ – das ist dieses Leben – „und ich werde für immer im Haus des Herrn wohnen.“ Das ist das zukünftige Leben. Gott sei Dank befindet sich der Löwenanteil unseres Erbes auf der anderen Seite. Aber ignorieren wir nicht den versprochenen Segen, den uns der Hirte in diesem Leben schenkt. Er versorgt seine Schafe.

    Vor ungefähr 46 Jahren war ich einmal bei einer Veranstaltung. Ich war noch nicht lange Christ. Ein Evangelist predigte. Und sie sammelten eine Kollekte ein. Er sagte: „Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und fragen Sie Gott, was Sie geben sollen.“ Das tat ich. Ich schloss meine Augen und betete ernstlich: „Herr, was soll ich geben?“ Und ich hatte eine seltsame Vision. Ich sah eine Zehndollarnote, die zu einem winzigen Dreieck zusammengefaltet war. Man konnte nur noch die Zehn sehen. Ich wusste, dass es eine Zehndollarnote war. Aber ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie so etwas gesehen. Ein winziges Dreieck, bei dem man nur noch die Zehn sah. Ich dachte, das hiess, dass ich zehn Dollar geben sollte.

    Aber als ich meine Brieftasche herauszog, hatte ich zu meiner Überraschung gar keine Zehndollarnote. Also gab ich etwas anderes und wunderte mich einfach. Am gleichen Tag oder ein paar Tage später war ich mit ein paar Freunden im Auto unterwegs und hielt an einem Zebrastreifen an. Ein paar Leute gingen über den Zebrastreifen. Da kam ein Windstoss und wirbelte ein kleines Stück Papier in die Luft.

    Die Leute liefen einfach vorbei. Sie sahen es nicht. Ich sagte zu meinem Freund: „Auf dem Zebrastreifen ist irgendetwas herumgeflogen. Würdest du kurz aussteigen und nachsehen?“ Er sprang aus dem Wagen, lief hinüber, hob etwas auf und kam zurück. Er sagte: „Wie seltsam“ und reichte mir eine zu einem Dreieck zusammengefaltete Zehndollarnote.

    Das Einzige, was man sehen konnte, war die Zehn. Und ich spürte, wie der Herr mir zuflüsterte: „Wenn du mir dienst, werde ich mich um dich kümmern und dich versorgen.“

    Das ist gut 46 Jahre her und er hat sich treu daran gehalten. Wirklich. Er hat nicht immer pünktlich am 1. oder 15. jedes Monats abgerechnet. Aber wenn ich zurückblicke, sehe ich, dass ich nie etwas entbehren musste. Es geht mir gut. Er war treu. Er hat mich versorgt. Und er wird auch Sie versorgen. Der Hirte versorgt seine Schafe.

    Kommen wir zum vierten Punkt: dem Schutz durch den Hirten. In Johannes 10,27-30 sagt Jesus:

    „Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie, und sie folgen mir. Ich schenke ihnen das ewige Leben, und sie werden niemals umkommen. Niemand wird sie mir entreissen, denn mein Vater hat sie mir gegeben, und er ist mächtiger als alles andere. Und niemand kann sie aus der Hand des Vaters reissen. Der Vater und ich sind eins.“

    Der Apostel Paulus sagt in Römer 8,38-39:

    „Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.“

    Er schreibt in Kolosser 3,3:

    „Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott.“

    Mein Freund, das ist Sicherheit. Überlegen wir uns das einmal. Das hier ist mein Ehering. Er steht für Ihr Leben und mein Leben. Und Jesus sagte: „Niemand kann mir meine Schafe entreissen. Niemand kann sie aus der Hand des Vaters reissen.“ Das ist Sicherheit. Mein Leben ist verborgen mit Christus in Gott.

    Ich muss keine Dämonen fürchten. Ich muss keine Menschen mit bösen Absichten fürchten. Ich muss mich nicht davor fürchten, was mit der Wirtschaft passiert. Ich muss mich nicht davor fürchten, was in der Welt passiert. Mein Leben ist mit Christus in Gott verborgen.

    Niemand kann mich der Hand des Hirten entreissen. Niemand kann mich aus der Hand des Vaters reissen. Der Herr verlässt mich nicht und gibt mich nicht auf. Darum kann ich getrost sagen: „Der Herr ist mein Helfer, ich fürchte mich nicht; was können mir Menschen tun?“, wie es im Hebräerbrief steht.

    Er ist ein Schild. Er ist ein hoher Turm. Er ist unser Beschützer. Und das bringt uns zum fünften Punkt: die Leidenschaft des Hirten. Jesus sagt: „Der gute Hirte gibt sein Leben für die Schafe.“ In Johannes 10,17-18 sagt er:

    „Der Vater liebt mich, weil ich mein Leben hingebe, um es wiederzuerlangen. Niemand kann es mir nehmen. Ich gebe es freiwillig hin. Ich habe die Macht, es hinzugeben, und ich habe die Macht, es wieder zu nehmen. Denn mein Vater hat mir diesen Auftrag gegeben.“

    Jesus, der gute Hirte, ist für seine Schafe gestorben. Er hat uns nicht in den Fängen der Dämonen oder der Verdammung gelassen, sondern die Strafe für unsere Schuld auf sich genommen. Er, der keine Sünde kannte, wurde für uns zur Sünde gemacht. Er wurde für unsere Übertretungen geschlagen. Gottes Zorn über die Sünde der Menschheit entlud sich über seinen eigenen Sohn, als er am Kreuz unsere Stelle einnahm. Er starb an Ihrer Stelle. Er wurde an meiner Stelle bestraft. Und er tat es, weil er uns liebt.

    In der Bibel steht: „Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat – sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?“ Wenn jemand fragt: „Herr, wie sehr liebst du mich?“, dann sagt er: „So sehr“, breitet seine Arme am Kreuz aus und stirbt. Und das bringt uns zum sechsten Punkt: der Eingang des Hirten. Johannes 10,1-2:

    „Ich versichere euch: Wer sich über die Mauer in den Schafstall schleicht, statt durchs Tor hineinzugehen …“

    (Das Tor ist der Eingang.)

    „… ist ein Dieb und ein Räuber! Denn ein Hirte tritt durch das Tor ein.“

    Vers 7-9:

    „deshalb erklärte er es ihnen. Ich versichere euch: Ich bin das Tor zu den Schafen, sagte er. Alle, die vor mir kamen, waren Diebe und Räuber. Doch die Schafe hörten nicht auf sie. Ja, ich bin das Tor. Wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden. Wo er auch hinkommt, wird er grüne Weiden finden.“

    Jesus ist das Tor. Früher – und in vielen Teilen der Welt auch heute noch – hielt man die Schafe in einem Pferch. Das war entweder ein natürlicher Pferch mit Felsen rundherum. Oder sie stapelten Steine auf, damit kein Bär oder Wölfe hineinkommen konnten. Sie liessen nur einen kleinen Eingang frei. Und rundherum stapelten sie Zweige hoch auf. Die Schafe waren in diesem Pferch. Es gab nur einen Eingang.

    Und der Hirte legte sich nachts vor den Eingang und wurde buchstäblich zur Tür. Es gab keinen anderen Weg hinein oder hinaus. Der Weg in den Pferch hinein führte über den Hirten, der die Tür war. In Johannes 14,6

    sagt Jesus: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater ausser durch mich.“

    Jeder andere Weg ist falsch. Jeder, der einen anderen Weg gehen will, ist Jesus zufolge ein Dieb und ein Räuber. Es gibt nur einen Weg zu einer Beziehung mit Gott – und das ist durch Jesus. Jesus sagt in Matthäus 7,13-14:

    „Ihr könnt das Reich Gottes nur durch das enge Tor betreten. Die Strasse zur Hölle ist breit und ihre Tür steht für die vielen weit offen, die sich für den bequemen Weg entscheiden. Das Tor zum Leben dagegen ist eng und der Weg dorthin ist schmal, deshalb finden ihn nur wenige.“

    Ich habe von dem Jungen berichtet, der mir von Jesus erzählt hat. Das war meine erste Begegnung mit einem Christen, zumindest, soweit ich es wusste. Ich habe bestimmt mit einigen zusammengearbeitet, aber sie haben einfach nie über Jesus gesprochen. Ich wusste nicht, dass sie Christen waren. Und als ich einmal bei diesem Jungen zu Hause war und mit seiner Mutter redete, kam einen Freund von ihnen vorbei. Sein Name war Dana. Ich weiss noch, dass ich am Kamin lehnte und mit diesem Christen namens Dana sprach. Er redete in einem fort über Jesus.

    Ich sagte: „Schau, Dana, es gibt viele Wege zu Gott. Jesus ist dein Weg und das ist gut. Freut mich für dich. Aber es gibt viele verschiedene Wege.“ Er antwortete: „Bayless, das ist eine Lüge.“ Ich sagte: „Wie bitte?“ Er sagte: „Es ist eine Lüge. Es gibt nicht viele Wege zu Gott. Es gibt nur einen Weg zu Gott.“ Ich weiss noch, dass ich dachte: „Wie engstirnig!“ Aber Jesus sagt: „Das Tor ist eng.“ Dana hatte recht. Jesus ist die Tür. Er ist der Einzige. „Wer durch die Tür kommt“, sagt Jesus, „wird gerettet.“ Vielleicht schockiert Sie das, aber der Himmel nimmt nicht alle auf. Die Türen des Himmels stehen nicht einfach jedem offen.

    Sie stehen nicht jedem offen. Man muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Und das bringt uns zum letzten Punkt: dem Eigentum des Hirten. In Johannes 10 sagt Jesus mehrmals über die Schafe, dass „er seine eigenen Schafe hinauslässt“. Er sagt: „Wenn der Wolf kommt, flieht der Lohnarbeiter, weil ihm die Schafe nicht gehören. Aber dem Hirten gehören die Schafe.“ Er sagt: „Ich kenne meine Schafe.“ Sie sind sein Eigentum. Wir müssen sagen können: „Der Herr ist mein Hirte.“

    Aber bevor wir das tun können, muss die Frage des Eigentums geklärt werden. In der Bibel steht: „Wenn wir in unserem Herzen glauben, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat und ihn mit unserem Mund als Herrn anerkennen …“ Das ist keine kleine Sache. Das sagt man nicht nebenbei. Es bedeutet, dass Jesus der Chef ist. Es bedeutet „ganz“ oder „gar nicht“. Anders funktioniert es einfach nicht. Jesus hat sein Leben am Kreuz für Sie geopfert. Und was möchte er im Gegenzug? Ihr Leben, und zwar ganz.

    Er fordert es ganz. Das bedeutet es, ihn „Herrn“ zu nennen: dass ich mein Recht auf ein unabhängiges Leben aufgebe. Unser Co-Pastor Joel Holm hat das vor ein paar Wochen wunderbar gesagt, als wir den Kolosserbrief betrachtet haben. Er erzählte von einem Nachbarn, der eine Art netter Kerl ist – mit einer guten Familie und einem ordentlichen Job. Ein netter Nachbar. Und doch steht in der Bibel, dass alle, die nicht gerettet sind, Gottes Feinde sind. Bevor wir Jesus kannten, waren wir Gottes Feinde. Jesus starb für uns, als wir Feinde waren. Joel sagte: „Ich glaube, vielen von uns würde es schwerfallen, jemanden wie ihn als Feind zu bezeichnen.“

    Aber worum es im Grunde geht – und das wollte er damit sagen – ist, dass jeder, der nicht gerettet ist, mit Gott über die Eigentumsrechte an seinem Leben kämpft. Er kämpft gegen Gott und befindet sich im Krieg mit Gott. Er ist ein Feind Gottes in Bezug darauf, wer der Chef ist. Wer ist der Eigentümer? [Wir wollen sagen: „Das ist meine Meinung dazu. Das denke ich darüber. Das ist meine oberste Instanz.“ Was für uns die oberste Instanz in einem Bereich ist, das ist dort unser Gott.] Wenn wir zu Jesus Ja sagen, ist das eine vollständige Übergabe. Dann wird sein Wort zur obersten Instanz für unser Gewissen und unser Leben.

    Der Psalmist sagt in Psalm 119: „Jedes deiner Gebote ist wirklich gerecht, deshalb hasse ich alle Falschheit.“ Hören Sie: Jesus alles zu geben, ist keine kleine Sache.

    Aber er ist ein guter Hirte. Es gibt keinen anderen Weg zu einer Beziehung mit Gott. Und jetzt möchte ich Sie gern einladen. Vielleicht sind Sie draussen auf der Plaza. Vielleicht sitzen Sie in Irland in einem Pub und haben ein Guinness in der Hand.

    Diese Einladung ist keine Nebensache. Jesus möchte alles. Alles. Aber im Gegenzug schenkt er so viel! Er verwandelt Asche in Schönheit, tauscht Trauer gegen das Öl der Freude und Kleider des Lobes gegen den Geist der Schwermut. Er gibt uns so viel! Er ist unser Beschützer, Versorger und Wegweiser. Er wendet sich uns sanft und liebevoll zu. Er führt uns auf den richtigen Weg. All das erlebt man nur, wenn man ihn als Hirten kennt.

    Wenn Sie Jesus noch nie angenommen haben, dann gebe ich Ihnen gleich die Gelegenheit dazu. Aber ich möchte die Einladung auch noch etwas ausweiten. Vielleicht hören Sie dies als jemand, der früher mal geglaubt hat. Sehen Sie: Wenn Sie nicht vorwärts gehen, gehen Sie rückwärts. Es gibt keinen Stillstand. Wir schwimmen in dieser Welt gegen den Strom. Gott gibt uns durch seinen Geist die Fähigkeit, gegen den Strom zu schwimmen.

    Doch sobald Sie aufhören, vorwärtszugehen, kommt die Strömung der aktuellen Kultur, des Zeitgeists, und zieht Sie zurück. Und bald entsprechen Ihre Ansichten und Überzeugungen und Werte denen der Welt. Denn wenn Sie nicht für Christus gegen den Strom schwimmen, werden Sie von der Strömung dieser Welt erfasst.

    Vielleicht sind Sie von dieser Strömung der Welt mitgerissen worden. Ihre Werte haben sich verändert. Sie sind wie der verlorene Sohn. Sie gehen manchmal zum Gottesdienst. Sie halten sich vielleicht an bestimmte Rituale. Aber Ihr Herz ist kilometerweit von Gott entfernt. Ich habe gute Nachrichten: Gott ist nicht böse auf Sie. Aber es ist Zeit, nach Hause zu kommen, verlorener Sohn. Es ist Zeit, nach Hause zu kommen, verlorene Tochter.

    Sie werden einige schwierige Entscheidungen treffen müssen. Aber Gott wird Ihnen helfen. Für alle dort draussen, die verloren sind: Es ist Zeit, nach Hause zu kommen. Sie haben meine Anerkennung, weil Sie hier sind, ob im Saal oder draussen. Vielleicht gab es jemanden in der Gemeinde … Ich habe das Gefühl, dass ich das zu jemandem Konkreten sage. Es war ein Leiter, zu dem Sie aufgeblickt haben. Jemand, der für Sie wichtig war. Und derjenige hat einen grossen Fehler gemacht. Vielleicht hat er sich direkt Ihnen gegenüber schuldig gemacht. Und der Teufel hat das als Keil zwischen Sie und Gott getrieben.

    Freund, wir haben am Anfang des Gottesdienstes gesagt, dass Sie am falschen Ort sind, wenn Sie eine perfekte Gemeinde suchen. Wir müssen auf den Hirten blicken. Wenn wir zu ihm Ja sagen, kommt der Heilige Geist und verändert uns. Er befähigt uns.

    Mein Leben ist nun nicht mehr in meiner Hand, sondern ich gehe an seiner Hand. Dazwischen liegt ein grosser Unterschied. Er wird Ihnen helfen. Denn ich sage Ihnen: Sie schaffen es nicht allein. Aber er wird Ihnen helfen. Wenn Sie möchten, schliessen Sie einen Moment die Augen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass der Herr Sie anspricht und dass Sie darauf reagieren sollten, dann möchte ich Sie um etwas bitten. Wenn Sie sagen: „Ja, ich bin dabei. Ganz und gar. Ich bete das Gebet mit. Ich meine es ernst“, dann heben Sie die Hand. Ganz gleich, ob Sie draussen auf der Plaza oder hier drin im Saal sind. Das kann niemand für Sie übernehmen. Das ist eine Sache zwischen Ihnen und Gott. Das hier ist eine heilige Sache. Es ist heilig, mein Freund. Es gibt nichts Ernsteres.

    Ich sehe viele Hände hier im Saal. Okay. Sie können sie herunternehmen. Schauen Sie hierher. Noch ein paar Dinge. Ich bin noch nicht fertig. Wir werden jetzt beten. Nachdem wir für die Menschen gebetet haben, werde ich noch ein paar Dinge sagen. Und es wäre schön, wenn Sie noch ein paar Minuten bleiben würden, wenn Sie können – drinnen und draussen. Wir wollen den heutigen Gottesdienst mit Psalm 23 abschliessen. Wir werden ihn einblenden und zusammen lesen, bevor wir gehen. Ich stelle es mir so vor:

    Ich werde gleich jeden, der die Hand gehoben hat, bitten, dass er aufsteht. Während alle die Köpfe oben und die Augen offen haben und sich umschauen. Ich glaube, dass das hilft. Sie müssen es nicht tun, damit Gott Sie hört. Natürlich schaut er das Herz an. Es kommt nicht darauf an, ob Sie sitzen, stehen, im Auto sind, in Ihrer Wohnung, durch einen Park laufen oder in einem Restaurant sitzen; wenn Sie aus ehrlichem Herzen zu Gott sprechen, wird er Sie hören. Und er wird Ihnen antworten.

    Ich bin so froh, dass Jesus ein guter Hirte ist. Dass er nicht nur ein Hirte ist, sondern der Gute Hirte. Er hält so viel Gutes für Sie bereit. Wenn Sie ihm Ihr Leben anvertrauen, werden Sie das nie vergessen, mein Freund. Er wird der Hirte Ihrer Seele sein. Er wird für Sie sorgen. Er wird Sie beschützen. Er wird sich um Sie kümmern. Und wissen Sie was? Er liebt Sie. Er sieht Sie genau dort, wo Sie sind. Er sieht das Chaos in Ihrem Leben. Er sieht die guten Dinge in Ihrem Leben. Er sieht Ihre Ziele und Ihr Versagen und er liebt Sie inmitten von alldem. Und er möchte Sie leiten. Hören Sie: Er möchte Ihnen näher sein als der nächste Atemzug, den Sie tun. Er möchte Ihnen näher sein als die Person, die neben Ihnen sitzt. Er liebt Sie. Wollen wir zusammen Psalm 23 lesen?

    „Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Strasse um seines Namens willen. Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.“

    Haben Sie einen schönen Tag. Gott segne Sie.

     

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Wie Engel an Weihnachten aktiv waren – und es heute noch sind!

TV-Sendung

Bist du ein lauwarmer Christ? (1)

Produkt

Lost and Found – How To Share Your Faith

Kurzvideo

Gott hat Frieden für dich

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.